Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

FAMILIE:
Korallenbarsche, Pomacentridae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Chromis atripectoralis
VORKOMMEN:
Vom Indischen bis zum mittleren Pazifischen Ozean
GRÖSSE:
Bis 11 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 28°C
Pflege:
Nicht schwierig in großen, geräumigen Aquarien mit viel freiem Schwimmraum und Versteckmöglichkeiten
NAHRUNG:
Lebendfutter: Artemia salina, Mysis. Flockenfutter, tiefgekühltes und gefriergetrocknetes Futter

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet.

Herkunft
Verbreitet ist die Art in den tropischen und subtropischen Korallenriffen des Indopazifiks und des Atlantiks. Dort halten sie sich in Nähe der Riffe. in einer Tiefe von ca. 15- 20 Metern auf.

Aussehen
Ihren deutschen Namen verdanken die Fische einem schwarzen Fleck am Grunde der Brustflossen, den man allerdings nicht sieht, wenn man den Fisch von vorn anschaut, aber sehr wohl von der Seite oder schräg von hinten. Chromis atripectoralis wird bis zu 8 cm groß und wie das bei vielen Schwarmfischen des Meeres der Fall ist, sind die Geschlechter nicht oder nur schwer zu unterscheiden. 

Verhalten
In der freien Natur hält sich das Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen in Schwärmen entlang der Korallenriffe auf, doch er zieht auch ins Innenriff, das er bei Ebbe, wenn das Innenriff kaum noch Wasser führt, wieder verläßt. Sie sind sehr flink, wenn es darauf ankommt, einem Freßfeind zu entkommen. Dann ziehen sie sich blitzschnell in Verstecke zurück, die aus Höhlungen oder auch Unterständen gebildet sind.

Haltung
Für die Aquarieneinrichtung empfiehlt sich der übliche Sandboden und eine gute Dekoration, die aber so angeordnet werden sollte, dass zwischen ihr viele freie Zonen bleiben, in denen die Fische ausreichend schwimmen können. Zudem lieben sie eine Strömung im Aquarium in der sie sich gern aufhalten. Das Aquarium sollte zumindest 300L Inhalt und 100 cm vordere Kantenlänge besitzen, besser sind noch größere Aquarien. Wenn man den Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen Verstecke aufbauen will, dann geht das gut mit normalem Lochgestein, aber auch mit waagerecht angebrachten Platten, die unterhalb der Beckenmitte liegen sollen, damit die Fische darüber freien Raum zum normalen Aufenthalt haben, aber bei vermeintlicher Gefahr oder Störung unter die schützende Decke abtauchen können.

Man darf die Art auch mit Niederen Tieren, also Korallen, Anemonen, Garnelen usw., vergesellschaften, denn sie vergreifen sich nicht an ihnen. Ihre Nahrung besteht in der Natur aus Plankton, für die Ernährung im Aquarium eignen sich Artemia salina, Mysis, Brachionus, aber auch gefriergetrocknete und tiefgefrorene Futtersorten und sogar Flocken. Bei einer Wassertemperatur von 24 - 28 °C fühlen sich Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen wohl und können viele Jahre leben.

Weitere Artikel
Steckbrief Indischer Wasserfreund

Steckbrief Indischer Wasserfreund

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. weiterlesen »
Steckbrief Brokatbarbe

Steckbrief Brokatbarbe

Der lateinische Artname ist in Anführungstriche gesetzt, weil die Art zwar im Handel so bezeichnet wird, aber keinen wissenschaftlichen Namen besitzt, denn es ist noch immer umstritten, ob es sich bei der Brokatbarbe um eine echte, in der Natur vorkommende Art handelt oder lediglich ein Zuchtprodukt, das es in der freien Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche. weiterlesen »
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.