Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

FAMILIE:
Korallenbarsche, Pomacentridae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Chromis atripectoralis
VORKOMMEN:
Vom Indischen bis zum mittleren Pazifischen Ozean
GRÖSSE:
Bis 11 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 28°C
Pflege:
Nicht schwierig in großen, geräumigen Aquarien mit viel freiem Schwimmraum und Versteckmöglichkeiten
NAHRUNG:
Lebendfutter: Artemia salina, Mysis. Flockenfutter, tiefgekühltes und gefriergetrocknetes Futter

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet.

Herkunft
Verbreitet ist die Art in den tropischen und subtropischen Korallenriffen des Indopazifiks und des Atlantiks. Dort halten sie sich in Nähe der Riffe. in einer Tiefe von ca. 15- 20 Metern auf.

Aussehen
Ihren deutschen Namen verdanken die Fische einem schwarzen Fleck am Grunde der Brustflossen, den man allerdings nicht sieht, wenn man den Fisch von vorn anschaut, aber sehr wohl von der Seite oder schräg von hinten. Chromis atripectoralis wird bis zu 8 cm groß und wie das bei vielen Schwarmfischen des Meeres der Fall ist, sind die Geschlechter nicht oder nur schwer zu unterscheiden. 

Verhalten
In der freien Natur hält sich das Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen in Schwärmen entlang der Korallenriffe auf, doch er zieht auch ins Innenriff, das er bei Ebbe, wenn das Innenriff kaum noch Wasser führt, wieder verläßt. Sie sind sehr flink, wenn es darauf ankommt, einem Freßfeind zu entkommen. Dann ziehen sie sich blitzschnell in Verstecke zurück, die aus Höhlungen oder auch Unterständen gebildet sind.

Haltung
Für die Aquarieneinrichtung empfiehlt sich der übliche Sandboden und eine gute Dekoration, die aber so angeordnet werden sollte, dass zwischen ihr viele freie Zonen bleiben, in denen die Fische ausreichend schwimmen können. Zudem lieben sie eine Strömung im Aquarium in der sie sich gern aufhalten. Das Aquarium sollte zumindest 300L Inhalt und 100 cm vordere Kantenlänge besitzen, besser sind noch größere Aquarien. Wenn man den Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen Verstecke aufbauen will, dann geht das gut mit normalem Lochgestein, aber auch mit waagerecht angebrachten Platten, die unterhalb der Beckenmitte liegen sollen, damit die Fische darüber freien Raum zum normalen Aufenthalt haben, aber bei vermeintlicher Gefahr oder Störung unter die schützende Decke abtauchen können.

Man darf die Art auch mit Niederen Tieren, also Korallen, Anemonen, Garnelen usw., vergesellschaften, denn sie vergreifen sich nicht an ihnen. Ihre Nahrung besteht in der Natur aus Plankton, für die Ernährung im Aquarium eignen sich Artemia salina, Mysis, Brachionus, aber auch gefriergetrocknete und tiefgefrorene Futtersorten und sogar Flocken. Bei einer Wassertemperatur von 24 - 28 °C fühlen sich Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen wohl und können viele Jahre leben.

Weitere Artikel
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »
Steckbrief Carolina-Haarnixe

Steckbrief Carolina-Haarnixe

Cabomba caroliniana ist eine sehr dekorative Pflanze, die im Aquarium sofort ins Auge fällt. Stimmen die Umweltverhältnisse und ist sie richtig gepflegt, dann entsteht so mit der Zeit ein schöner und außerordentlich dekorativer Bestand. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »
Steckbrief Prachtschmerle

Steckbrief Prachtschmerle

Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. weiterlesen »
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.