Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Schwarzer Neon

FAMILIE:
Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Hyphessobrycon herbertaxelrodi
VORKOMMEN:
Mato Grosso, Brasilien
PFLEGE:
Nicht schwierig, man muß die Art aber in einer kleinen Gruppe von mindestens 6-8 Exemplaren pflegen
GRÖßE:
Bis 4,5 cm
PH-WERT:
6 - 7,5
HÄRTE:
Bis etwa 20 °dGH
WASSERTEMPERATUR:
22 - 26 °C

Aussehen

So hübsch dieser Salmler auch aussieht, mit den eigentlichen Neonsalmlern ist er nur weitläufig verwandt, wie man auch an den leuchtend neongrünen oder blauen Binden auf den Oberkörpern der echten Neonsalmler erkennen kann. Wie die Art zum Namen Schwarzer Neon gekommen ist, lässt sich nur so erklären, dass die hell glänzende verhältnismäßig schmale Längsbinde bei geeignetem Lichteinfall aufleuchtet.

Lebensweise

Damit ist aber auch klar, dass der Schwarze Neon ein Schwarmfisch ist, der mit Hilfe dieser aufblitzenden Längsbinde auch in dunkel gefärbtem Wasser wieder im Schwarm zusammenfindet, wenn er durch äußere Geschehnisse auseinander gestoben ist, zum Beispiel um Fressfeinden zu entgehen. Das bedeutet aber für die Pflege des Fisches auch, dass er zu mehreren, in zumindest einer kleinen Gruppe ab sechs bis acht Exemplaren, gepflegt werden sollte. Einzeln gehaltene Exemplare kümmern, können aber auch aggressiv gegenüber anderen kleineren Fischarten werden.
Männchen und Weibchen unterscheiden sich kaum in ihrer Färbung. Laichreife Weibchen besitzen aber eine stärker gewölbte Bauchpartie. Beim Schwarzen Neon handelt es sich um einen absolut friedfertigen Fisch, der sich in Gesellschaft anderer friedfertiger Arten wohl fühlt.

Haltung

An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche, zumal die im Kölle Zoo angebotenen Tiere aus Nachzuchten stammen, die den Verhältnissen in einem normalen Zimmeraquarium besser angepasst sind. Wassertemperaturen zwischen 22 und 26°C genügen sowohl zur Pflege als auch zur Zucht. Auch die Wasserhärte und der pH-Wert kann zur Pflege dem normalen Leitungswasser entsprechen. Nur zur Zucht sollte man den pH-Wert bei etwa 6 - 6,5 und die Gesamthärte bis 8°dGH einstellen. Zu ernähren ist er mit allem, was fressbar ist, von Lebendfutter bis Flocken, Tiefkühl- und Tablettenfutter.

Weitere Artikel
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Diese auffällig gefärbten Bodenbewohner mittel- und südamerikanischen Flüsse und Seen sind auch in der Aquaristik beliebt, obwohl auch sie oben auf dem langen dünnen Schwanz zu Beginn des hinteren Drittels einen Stachel besitzen, mit dem sie Wunden schlagen könnten, wenn man nicht sorgfältig mit ihnen umgeht. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Durch die stark gekräuselten, langen Blätter ist die Hakenlilie eine ungewöhnliche, aber dennoch sehr dekorative Hintergrundpflanze für Aquarien ab 200 Liter. weiterlesen »
Steckbrief Sumatrabarbe

Steckbrief Sumatrabarbe

Wahrscheinlich wirst Du beim ersten Anblick dieser flinken und agilen Fische hin und weg gewesen sein. Die Fischlein haben Dich bestimmt interessiert angeschaut, um schon bald danach wieder neugierig das Aquarium nach Fressbarem abzusuchen. In der Regel findest Du in Deinem Zoofachgeschäft neben der ursprünglichen Naturform, die mit vier senkrechten Balken schwarz-gelb gestreift ist und bei den Männchen rote Flossen oder Flossenränder zeigt, auch noch die Moosbarbe, goldgelbe und seltener auch platinblaue oder albinotische Zuchtformen. Aufgrund ihres weiten Wohlfühlbereichs, was die Wasserwerte angeht, kann man mit Fug und Recht sagen, dass Sumatrabarben und deren Zuchtformen echte Anfängerfische sind. Hier erfährst Du alles Wissenswerte über die quirligen Farbtupfer! weiterlesen »
Steckbrief Roter von Rio

Steckbrief Roter von Rio

Der Rote Rio (Hyphessobrycon flammeus) gehört der Familie der Echten Salmler (Characidae) und der Gattung Hyphessobrycon an. Unter den Salmlern gibt es eine Reihe von Arten, die sich besonders für den Einsteiger eignen, aber auch bei den fortgeschrittenen Aquarianern beliebt geblieben sind. Ja, mancher "alte Hase" pflegt den Roten von Rio immer noch, sozusagen aus alter Treue, weil er zu den ersten Fischen gehörte, die er pflegte. weiterlesen »
Steckbrief Hohlkreuzgarnele (Sexy Shrimp)

Steckbrief Hohlkreuzgarnele (Sexy Shrimp)

Lasziv kreisend bewegt sich das Hinterteil, während die ausdrucksstarken Augen Dich ohne Unterbrechung fixieren. Der Tanz zieht Dich magisch in seinen Bann, da bemerkst Du neben der Tänzerin noch einen Tänzer, der in perfekt choreographierten Bewegungen ebenfalls seine Hüften kreisen lässt. Doch zu welchem Takt tanzen die beiden? Du hörst keine Musik, aber vielleicht liegt das daran, dass die zwei durch Glas von Dir getrennt sind. Oder liegt es daran, dass Sexy Shrimps, wie die kleine Hohlkreuzgarnele (Thor amboinensis) aufgrund ihres typischen Bewegungsmusters auch genannt wird, auch ohne Untermalung fast pausenlos „tanzen“? Die attraktiven und friedlichen Garnelen eignen sich bestens für das Nanoaquarium, wenn Du ein paar grundlegende Punkte beachtest. Was, verraten wir Dir in unserem Beitrag! weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.