Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Schwarzer Neon

FAMILIE:
Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Hyphessobrycon herbertaxelrodi
VORKOMMEN:
Mato Grosso, Brasilien
PFLEGE:
Nicht schwierig, man muß die Art aber in einer kleinen Gruppe von mindestens 6-8 Exemplaren pflegen
GRÖßE:
Bis 4,5 cm
PH-WERT:
6 - 7,5
HÄRTE:
Bis etwa 20 °dGH
WASSERTEMPERATUR:
22 - 26 °C

Aussehen

So hübsch dieser Salmler auch aussieht, mit den eigentlichen Neonsalmlern ist er nur weitläufig verwandt, wie man auch an den leuchtend neongrünen oder blauen Binden auf den Oberkörpern der echten Neonsalmler erkennen kann. Wie die Art zum Namen Schwarzer Neon gekommen ist, lässt sich nur so erklären, dass die hell glänzende verhältnismäßig schmale Längsbinde bei geeignetem Lichteinfall aufleuchtet.

Lebensweise

Damit ist aber auch klar, dass der Schwarze Neon ein Schwarmfisch ist, der mit Hilfe dieser aufblitzenden Längsbinde auch in dunkel gefärbtem Wasser wieder im Schwarm zusammenfindet, wenn er durch äußere Geschehnisse auseinander gestoben ist, zum Beispiel um Fressfeinden zu entgehen. Das bedeutet aber für die Pflege des Fisches auch, dass er zu mehreren, in zumindest einer kleinen Gruppe ab sechs bis acht Exemplaren, gepflegt werden sollte. Einzeln gehaltene Exemplare kümmern, können aber auch aggressiv gegenüber anderen kleineren Fischarten werden.
Männchen und Weibchen unterscheiden sich kaum in ihrer Färbung. Laichreife Weibchen besitzen aber eine stärker gewölbte Bauchpartie. Beim Schwarzen Neon handelt es sich um einen absolut friedfertigen Fisch, der sich in Gesellschaft anderer friedfertiger Arten wohl fühlt.

Haltung

An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche, zumal die im Kölle Zoo angebotenen Tiere aus Nachzuchten stammen, die den Verhältnissen in einem normalen Zimmeraquarium besser angepasst sind. Wassertemperaturen zwischen 22 und 26°C genügen sowohl zur Pflege als auch zur Zucht. Auch die Wasserhärte und der pH-Wert kann zur Pflege dem normalen Leitungswasser entsprechen. Nur zur Zucht sollte man den pH-Wert bei etwa 6 - 6,5 und die Gesamthärte bis 8°dGH einstellen. Zu ernähren ist er mit allem, was fressbar ist, von Lebendfutter bis Flocken, Tiefkühl- und Tablettenfutter.

Weitere Artikel
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Prachtschmerle

Steckbrief Prachtschmerle

Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. weiterlesen »
Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien weg zu denken, weiterlesen »
Steckbrief Königschichlide

Steckbrief Königschichlide

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger. weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Faden-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.