Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

FAMILIE:
Onagraceae, Nachtkerzengewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Ludwigia helminthorrhiza
VORKOMMEN:
Von Mittelamerika bis zum Rio Paraguay
PFLEGE:
Im Aquarium nicht einfach, im Paludarium besser, im Freiland während der warmen Sommermonate oft erfolgreich
WASSER:
Leitungswasser, das keine Schadstoffe enthält, oder im Teich, der den natürlichen Verhältnissen unterliegt
PH-WERT:
Im Aquarium leicht sauer bis neutral
WASSERTEMPERATUR:
Bis zu 30 °C
WASSERHÄRTE:
Möglichst weich, kaum höher als 6 °dGH

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen.

Pflege
Mit Hilfe dieser weißen und im Inneren porösen Atemwurzeln kann die Ludwigie ihren Körper mit Sauerstoff versorgen. So widerstandsfähig Ludwigia helminthorrhiza auch in unseren Breiten während der Sommermonate im Freilandteich sein kann, so schwierig wird sie, wenn die Beleuchtung über dem Aquarium ihr nicht genügt. Dann kümmert sie schnell und verschwindet schließlich ganz. Am besten wächst sie in einem oben offenen, also einem, das nicht von einer Deckscheibe abgeschlossen Aquarium über den starke Leuchten befestigt sind. Dann können die sonst grünen Schwimmblätter auch rötlich werden, wie das bei Wasser- oder Sumpfpflanzen oft unter starker Beleuchtung der Fall ist.

Vorzüglich geeignet ist Ludwigia helminthorrhiza auch für Paludarien, in denen der Wasserstand gering ist und die auch einen weichen Bodengrund besitzen, den die Pflanze mit ihren teils langen Wurzeln auch erreichen können. Im Freiland erreichen die Stengel über einen Meter Länge, im Aquarium oder Paludarium bleiben sie fast immer viel kürzer.

Die Parameter des verwendeten Wassers sollt leicht sauer und sehr weich sein, obwohl Ludwigia helminthorrhiza auch leichte Verschiebungen zu höheren Werten vertragen kann. In der Heimat findet man Wassertemperaturen bis zu 30 °C, doch kommt man auch mit Wärmegraden bis 28 °C aus.

Weitere Artikel
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Neonsalmler

Steckbrief Neonsalmler

Der Neonsalmler ist ein Anfängerfisch, welcher in fast allen Aquarien leicht zu pflegen ist, wenn man darauf achtet, dass er sich am wohlsten, in einer größeren Gruppe von mindestens 8 Exemplaren, fühlt. Er hält sich mehr im unteren Drittel des Aquariums auf und nimmt alles als Nahrung an, was er bewältigen kann weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

In einem normal eingerichteten Zimmeraquarium fehlen vielfach Pflanzen, die den Bodengrund abdecken, also kleinwüchsig bleiben und sich so auch für den Vordergrund eignen. Echinodorus tenellus eignet sich dafür ausgezeichnet, weil sie bei gutem Wuchs rasenartig wächst und ganze Bodenpartien abdecken kann. weiterlesen »
Steckbrief Erbsenkugelfisch

Steckbrief Erbsenkugelfisch

Der Erbsenkugelfisch ist zwar der kleinste Kugelfisch fürs Aquarium, besitzt aber viel Personality und spannende Verhaltensweisen. Er verdient es nicht, nur als Schneckenfresser angeschafft zu werden! Erfahre mehr über Carinotetraodon travancoricus in unserem Steckbrief. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.