Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

FAMILIE:
Pontederiaceae, Pontederiengewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Heteranthera zosterifolia
VORKOMMEN:
Südamerika
HÖHE:
Bis zu 40 cm
PFLEGE:
Einfach. Eine genügsame Pflanze, die sich leicht vermehren lässt, aber viel Licht haben möchte
PH-WERT:
6,5 bis 7,5
WASSERTEMPERATUR:
22 - 28 °C

Herkunft
Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. Sie braucht zwar eine gute Beleuchtung für ihr Wachstum, stellt aber sonst keinerlei Ansprüche an das Wasser. In der Natur besiedelt sie sowohl fließende als auch stehende Gewässer, kann aber auch in sumpfigen Überschwemmungsflächen kriechend wachsen.

Pflege
Am besten ist es, zunächst einige Stengel vorsichtig nebeneinander einzusetzten, dann bildet sich schnell eine dichtere Gruppe durch die zahlreichen Seitentriebe. Bei zu grober Behandlung brechen die Stengel. Im normalen Zimmeraquarium muß man die zur Wasseroberfläche strebenden Pflanzen immer wieder einkürzen, denn wenn sie die Wasseroberfläche erreichen bilden sie Schwimmblätter und verlieren die Unterwasserblätter. Das kann aber auch geschehen, wenn der Busch zu dicht wird und den unteren Blättern das Licht nimmt. Kurz vor Erreichen des Wasserspiegels trennt man die Triebspitze ab und pflanzt sie wieder ein. Mit dieser Methode kann man sich eine von vorn nach hinten ansteigende Pflanzenstraße unterschiedlich hoher Trugkölbchen schaffen, die aber nur schön wirkt, wenn man sich wirklich gärtnerisch betätigt. Hat man genügend Raum über dem Wasserspiegel zur Abdeckscheibe oder ein oben offenes Aquarium, kann man die Pflanzen auch hoch wachsen und Schwimmblätter bilden lassen, damit sie die bläulichen bis zart lila gefärbten Blüten an den über Wasser stehenden Trieben bildet. Als beste Wassertemperaturen wähle man 22-26 °C. Das Seegrasblättrige Trugkölbchen gehört zu den empfehlenswerten Aquarienpflanzen.

Weitere Artikel
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »
Steckbrief Spritzsalmler

Steckbrief Spritzsalmler

Zu den interessantesten Fischen in der gesamten Fischwelt gehört zweifellos der Spritzsalmler, denn seine Fortpflanzungsweise ist einzigartig. Aus diesem Grund ist ein großes, helles und gut abgedecktes Aquarium sehr wichtig. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Carolina-Haarnixe

Steckbrief Carolina-Haarnixe

Cabomba caroliniana ist eine sehr dekorative Pflanze, die im Aquarium sofort ins Auge fällt. Stimmen die Umweltverhältnisse und ist sie richtig gepflegt, dann entsteht so mit der Zeit ein schöner und außerordentlich dekorativer Bestand. weiterlesen »

Steckbrief Zwergspeerblatt

Das Zwergspeerblatt ist eine aus Kamerun stammende Sumpfpflanze, die sich in den heutigen Aquarien einen Stammplatz erobert hat, weil sie widerstandsfähig gegenüber den unterschiedlichsten Aquarienverhältnissen ist und außerdem mit ihren kräftig grün gefärbten Blättern einen Blickpunkt bildet. weiterlesen »
Steckbrief Brokatbarbe

Steckbrief Brokatbarbe

Der lateinische Artname ist in Anführungstriche gesetzt, weil die Art zwar im Handel so bezeichnet wird, aber keinen wissenschaftlichen Namen besitzt, denn es ist noch immer umstritten, ob es sich bei der Brokatbarbe um eine echte, in der Natur vorkommende Art handelt oder lediglich ein Zuchtprodukt, das es in der freien Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.