Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Herkunft
Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. Sie braucht zwar eine gute Beleuchtung für ihr Wachstum, stellt aber sonst keinerlei Ansprüche an das Wasser. In der Natur besiedelt sie sowohl fließende als auch stehende Gewässer, kann aber auch in sumpfigen Überschwemmungsflächen kriechend wachsen.

Pflege
Am besten ist es, zunächst einige Stengel vorsichtig nebeneinander einzusetzten, dann bildet sich schnell eine dichtere Gruppe durch die zahlreichen Seitentriebe. Bei zu grober Behandlung brechen die Stengel. Im normalen Zimmeraquarium muß man die zur Wasseroberfläche strebenden Pflanzen immer wieder einkürzen, denn wenn sie die Wasseroberfläche erreichen bilden sie Schwimmblätter und verlieren die Unterwasserblätter. Das kann aber auch geschehen, wenn der Busch zu dicht wird und den unteren Blättern das Licht nimmt. Kurz vor Erreichen des Wasserspiegels trennt man die Triebspitze ab und pflanzt sie wieder ein. Mit dieser Methode kann man sich eine von vorn nach hinten ansteigende Pflanzenstraße unterschiedlich hoher Trugkölbchen schaffen, die aber nur schön wirkt, wenn man sich wirklich gärtnerisch betätigt. Hat man genügend Raum über dem Wasserspiegel zur Abdeckscheibe oder ein oben offenes Aquarium, kann man die Pflanzen auch hoch wachsen und Schwimmblätter bilden lassen, damit sie die bläulichen bis zart lila gefärbten Blüten an den über Wasser stehenden Trieben bildet. Als beste Wassertemperaturen wähle man 22-26 °C. Das Seegrasblättrige Trugkölbchen gehört zu den empfehlenswerten Aquarienpflanzen.

FAMILIE:
Pontederiaceae, Pontederiengewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Heteranthera zosterifolia
VORKOMMEN:
Südamerika
HÖHE:
Bis zu 40 cm
PFLEGE:
Einfach. Eine genügsame Pflanze, die sich leicht vermehren lässt, aber viel Licht haben möchte
PH-WERT:
6,5 bis 7,5
WASSERTEMPERATUR:
22 - 28 °C
Weitere Artikel
Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

In einem normal eingerichteten Zimmeraquarium fehlen vielfach Pflanzen, die den Bodengrund abdecken, also kleinwüchsig bleiben und sich so auch für den Vordergrund eignen. Echinodorus tenellus eignet sich dafür ausgezeichnet, weil sie bei gutem Wuchs rasenartig wächst und ganze Bodenpartien abdecken kann. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Einer der schönsten Vertreter der Büschelbarsche ist Neocirrhites armatus, dessen deutscher Name zwar auf ein spezielles Vorkommen um die Hawaii-Inseln schließen läßt, der aber auch in anderen Gebieten des zentralen und westlichen Pazifik zu finden ist. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.