Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Seepferdchen

FAMILIE:
Röhrenmäuler, Syngnathidae - Unterfamilie Hippocampinae, Seepferdchen
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Hippocampus spec.
VORKOMMEN:
Tropische und subtropische Meere, weltweit
GRÖSSE:
Je nach Art zwischen 1,5 bis 30 cm
WASSERTEMPERATUR:
22 - 28°C
Pflege:
Nach Eingewöhnung nicht schwierig, am besten in eigenen Aquarien oder mit Niederen Tieren
NAHRUNG:
Artemia salina, Mysis, schwimmende Mückenlarven, Cyclops

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen.

Herkunft

Das Seepferdchen lebt in warmen Meerwasserregionen. Das Lang- und Kurzschnauzige Seepferdchen lebt im Mittelmeer, im Schwarzen Meer und im östlichen Atlantik. Man trifft es auch ganz selten mal in der Nordsee. Das Pazifik Seepferdchen lebt, wie der Name schon sagt, im Pazifik.
In flachen und ruhigen Küstengewässern fühlt sich das Seepferdchen wohl. Manche Arten mögen dichte Seegraswiesen und andere wiederrum mögen steinige und felsige Küsten und leben zwischen Algen.

Merkmale

Das Seepferdchen gehört zu den Fischen, obwohl es nicht danach aussieht. Die Flossen sind fast komplett zurückgebildet und der seitlich zusammengedrückte Körper wird durch einen harten gerippten Hautknochen-Panzer geschützt. Es hat ein röhrenförmiges Maul ohne Zähne. Seinen Namen hat das Seepferdchen durch die Form seines Kopfes, dass an den Kopf eines Pferdes erinnert.
Für einen Fisch ungewöhnlich ist auch die Schwimmhaltung, denn das Seepferdchen schwimmt aufrecht, nicht wie alle anderen Fische waagrecht. Es kann sich mit den kleinen und fast ganz zurückgebildeten Rückenflossen langsam nach vorne bewegen. Die zwei zurückgebildeten Brustflossen sind das Steuerruder. Mit der Schwanzflosse bzw. Greifschwanz kann sich das Seepferdchen an Pflanzen und Korallen festhalten.
Die Größe des Seepferdchens ist sehr unterschiedlich und kann sich von circa 1,5 cm bis 30 cm Länge unterscheiden. In Europa findet man das Kurz- (7 – 13 cm) und das Langschnauzige (8,5 – 18 cm) Seepferdchen. Auch die Färbung kann sich von Art zu Art unterscheiden. Sie reicht von Gelb über Organe bis zu Purpur, Braun, Schwarz und Weiß und sie kann auch gemustert sein. Wenn unterschiedlich gefärbte Tiere im Aquarium schwimmen, dann kann sich das Seepferdchen der Farbe der anderen Bewohner oder auch der Umgebung anpassen. Das Langschnauzige Seepferdchen hat am Kopf und am Hals zottelige Körperanhänge, die wie eine Mähne wirken.

Fortpflanzung

Männchen und Weibchen unterscheiden sich in der Form des Bauches, denn die Weibchen legen ihre Eier in die "Bruttaschen" der Männchen. Dabei handelt es sich um Falten des Bauches. Ist der Nachwuchs fertig zum Schlüpfen, wird er vom Männchen mit Druck aus der Bruttasche schubweise ausgestoßen. Die Jungen schwimmen sofort frei und sehen wie die Miniausgaben ihrer Eltern aus.

Haltung

Die Pflege eines Seepferdchens im Aquarium ist nicht so schwierig, wie immer wieder behauptet wird, ist aber auch nicht leicht, wenn man dem Fisch keine der Art angepassten Verhältnisse bietet. Im Allgemeinen pflegen wir tropische Arten, die eine Wassertemperatur zwischen 22 und 28 °C verlangen. An das Wasser stellt es keine besonderen Ansprüche, normal aufbereitetes Meerwasser genügt. Man kann es gut mit Niederen Tieren zusammen pflegen, denn es vergreift sich nicht Korallen.
Man muss dafür sorgen, dass es sich mit seinem beweglichen Schwanz festhalten kann, ganz gleich, ob es sich um Pflanzen handelt oder zum Beispiel auch um Hornkorallen. Große und räuberische Fischarten sind keine Gesellschaft für die gemächlich schwimmenden Seepferdchen.

Ernährung

Trotz der engen Mundröhre ist das Seepferdchen in der Lage auch Artemia salina und Mysis zu verspeisen. Daneben eignen sich auch Cyclops, weiße und schwarze Mückenlarven, von denen man aber nur so viel verfüttern darf, dass sie schnell gefressen werden und nicht als totes Material das Wasser belasten.

Wusstest Du schon ...

...dass sich bereits im Altertum mystische Vorstellungen und Märchen um das Seepferdchen ranken?
Conrad Gesner schrieb bereits um 1670, es handele sich um "ein Wunderwerk Gottes, das gänzlich einem irdischen Pferd gleicht, ausgenommen der Hinterteil des Schwanzes". Aber er ordnete See- oder Meerpferdchen im Kapitel "Von allerlei Schnecken" ein mit der Überschrift "Von etlichen Meergewürmen", er behandelte Seepferdchen noch nicht bei den echten Fischen. Zu seiner Zeit galt das Fleisch als giftig und als krankheitserregend, zumal man annahm, dass Seepferdchen sich nur von Kot und Wasser ernähren.

Weitere Artikel
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Faden-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz. weiterlesen »
Steckbrief Zebrabärbling

Steckbrief Zebrabärbling

Der Zebrabärbling ist ein so genannter Anfängerfisch, der selbst in dicht bepflanzten Aquarien nicht zu übersehen ist, denn wenn er sich wohl fühlt, ist er ständig auf Achse und zwängt sich auch zwischen geringste Abstände von Wasserpflanzen. Wer viel Spaß haben will, sollte sich stets eine Gruppe von mindestens sechs bis zehn Exemplaren ins Aquarium setzen. weiterlesen »
Steckbrief Brokatbarbe

Steckbrief Brokatbarbe

Der lateinische Artname ist in Anführungstriche gesetzt, weil die Art zwar im Handel so bezeichnet wird, aber keinen wissenschaftlichen Namen besitzt, denn es ist noch immer umstritten, ob es sich bei der Brokatbarbe um eine echte, in der Natur vorkommende Art handelt oder lediglich ein Zuchtprodukt, das es in der freien Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.