Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Spritzsalmler

FAMILIE:
Lebiasinidae, Schlanksalmler
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Copella arnoldi
VORKOMMEN:
Südamerika
GRÖSSE:
Männchen ca. 8 cm, Weibchen ca. 6 cm
WASSERTEMPERATUR:
24 - 28°C
pH-Werte:
ca. 6 - 7,8
Wasserhärte:
5 bis 15°dGH
Pflege:
Nicht schwierig in gut bepflanzten Aquarien, auch im Gesellschaftsbecken ohne aggressive Mitinsassen
NAHRUNG:
Alles, was er bewältigen kann, von Lebendfutter bis Flocken und Tiefkühlkost

Zu den interessantesten Fischen in der gesamten Fischwelt gehört zweifellos der Spritzsalmler (Copella arnoldi), denn seine Fortpflanzungsweise ist einzigartig. Aus diesem Grund ist ein großes, helles und gut abgedecktes Aquarium sehr wichtig.

Herkunft

Der Spritzsalmler kommt aus Südamerika (Guyana/Surinam/Amazonas/Rio Xingu), hier hält er sich im Uferbereich kleiner Bäche auf.

Merkmale

Die Männchen sind in der Regel größer als die Weibchen. Außerdem sind sie farbiger und haben eine ausgeprägte Flossengestalt. Die männlichen Spritzsalmler sind ständig in Paarungsbereitschaft. Damit die Weibchen dadurch nicht zu gestresst werden, sollte ein Schwarm mit einer deutlichen Überzahl an Weibchen (mindestens 3 pro Männchen) gehalten werden.

Fortpflanzung

Sind die Tiere laichreif und wollen sich paaren, balzt das dunkler gefärbte Männchen um das Weibchen mit gespreizten Flossen. Ist das Weibchen laichwillig, stellen sich beide Partner unter der Wasseroberfläche senkrecht auf, springen zusammen über die Wasseroberfläche hinaus, drehen sich in der Luft mit einem halben Salto und bleiben dann an einem über dem Wasser erreichbaren Blatt kleben. Hier legt das Weibchen einige Eier ab, die vom Männchen befruchtet werden. Nun rutscht erst das Weibchen, kurz darauf das Männchen ins Wasser zurück. Dieser Paarungsablauf wiederholt sich solange, bis das Weibchen seinen Eivorrat abgelegt hat. Danach bleibt das Männchen unter dem Gelege und schlägt mit seiner Schwanzflosse von Zeit zu Zeit etwas Wasser zum Gelege hoch, damit die Eier während der Embryonalentwicklung nicht austrocknen.

Jungtiere

Sobald die Jungfische schlüpfen, werden sie mit dem Wasserschwall des Männchens ins Wasser herunter gespült und verteilen sich im Aquarium. In einem Gesellschaftsaquarium haben die Jungen kaum eine Überlebenschance. Deshalb setzt man die Spritzsalmler in ein Laichbecken um und verwendet dazu das Wasser aus dem Gesellschaftsbecken. Nach dem Schlupf der Jungen, sollte man das Pärchen wieder in das Gesellschaftsaquarium zurücksetzen und dann zieht man die Jungen allein auf. Als Ablaichsubstrat dient in der Aquaristik in der Regel die Deckscheibe, die allerdings nicht zu hoch über dem Wasserspiegel liegen darf, sondern etwa 5 bis 8 cm.

Haltung

Die allgemeine Pflege des Spritzsalmlers ist nicht schwierig. Der Fisch ist mehr oberflächenorientiert, hält sich also im oberen Drittel des Aquariums auf und liebt eine gute Bepflanzung, in der er auch Zuflucht findet. Mit Schwimmpflanzen muss man vorsichtig sein, denn sie dürfen nicht die Oberfläche zu stark abdecken. Durchschnittliches Leitungswasser genügt. Was er nicht mag, sind aggressive Mitbewohner, die ihn belästigen und an die Flossen gehen.

Ernährung

In der Ernährung erweist sich der Spritzsalmler als nicht wählerisch, denn er nimmt alles an, was für ihn fressbar ist. Vor allem die Weibchen sind sehr verfressen, deswegen sollte man diese Fische nicht mit langsam fressenden Fischarten vergesellschaften. Man sollte auch darauf achten, dass die Fische nicht überfüttert werden.

Weitere Artikel
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Zu den beliebtesten Aquarienpflanzen gehören die Schwertpflanzen Südamerikas, von denen einige in unserer Liebhaberei Hausrecht erworben haben und im Kölle Zoo in verschiedenen Arten und Zuchtformen erhältlich sind. weiterlesen »
Steckbrief Neonsalmler

Steckbrief Neonsalmler

Der Neonsalmler ist ein Anfängerfisch, welcher in fast allen Aquarien leicht zu pflegen ist, wenn man darauf achtet, dass er sich am wohlsten, in einer größeren Gruppe von mindestens 8 Exemplaren, fühlt. Er hält sich mehr im unteren Drittel des Aquariums auf und nimmt alles als Nahrung an, was er bewältigen kann weiterlesen »
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »
Steckbrief Neonsalmler

Steckbrief Neonsalmler

Der Neonsalmler ist ein Anfängerfisch, welcher in fast allen Aquarien leicht zu pflegen ist, wenn man darauf achtet, dass er sich am wohlsten, in einer größeren Gruppe von mindestens 8 Exemplaren, fühlt. Er hält sich mehr im unteren Drittel des Aquariums auf und nimmt alles als Nahrung an, was er bewältigen kann weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.