Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Diese auffällig gefärbten Bodenbewohner mittel- und südamerikanischen Flüsse und Seen sind auch in der Aquaristik beliebt, obwohl auch sie oben auf dem langen dünnen Schwanz zu Beginn des hinteren Drittels einen Stachel besitzen, mit dem sie Wunden schlagen könnten, wenn man nicht sorgfältig mit ihnen umgeht. Doch die Potamotrygon sind von Haus aus friedfertige Knorpelfische, die im Aquarium sogar handzahm werden und sich Futter aus der Hand des Pflegers holen.

Herkunft
Die Süsswasser-Stechrochen leben in Südamerika und halten sich dort in sumpfigen Bereichen, im sandigen Untergrund auf.

Aussehen
Beide Arten erreichen einen Durchmesser von deutlich über 50 cm, teilweise auch bis zu 80 cm. Sie unterscheiden sich in ihrer Färbung des Rückens. Potamotrygon motoro zeigt in seiner hellen, kreisförmigen Zeichnung ein helles "Auge", das den Potamotrygon hystrix fehlt. Männchen und Weibchen unterschieden sich in der Form der Afterflossen. Bei den Weibchen sind die am Schwanzstiel stehenden klein, bei den Männchen sind sie zu einem Begattungsorgan umgewandelt und deutlich länger.

Haltung
Beide Arten benötigen ein großes Aquarium von mindestens 200 cm x 80 cm mit großer Grundfläche von etwa 1 m² je Tier. Sie brauchen Sandboden, in den sie sich auch eingraben können. Der Pflanzenbestand muß so angeordnet sein, dass er am Boden viel Freiraum läßt, denn der scheibenförmige Körper der Stechrochen kann sich nicht zwischen zu enge Abstände bewegen. Sehr gut läßt sich ein Aquarium für Süßwasserrochen mit Hilfe von großen Steinen dekorieren. Wenn man nur an der Rückscheibe kräftige und hochstrebende Pflanzen einsetzt. Feinfiedrige Arten verschmutzen bald und werden unansehnlich, wenn durch die Flossenbewegungen der Rochen Mulm aufgewirbelt wird und in den zerschlissenen Blättern hängen bleibt. An das Wasser stellen sie keine besonderen Ansprüche; es sollte nur nicht zu hart und alkalische sein. Die Temperatur darf am Boden(!) zwischen 24 und 28 °C schwanken.

Ernährung
Rochen nehmen ihre Nahrung vornehmlich vom Boden auf, fressen aber so ziemlich alles, was sie an fleischliger Nahrung bewältigen können. Dazu gehören auch Fische, die sie in Bodennähe dadurch fangen, dass sie sich über sie stülpen und dabei ihre großen Brustflossen nach unten schlagen. Auch Futtertabletten und Pellets nehmen sie an. Rochen verfügen über ein ausgezeichnetes Riechvermögen, mit dessen Hilfe sie auch im Bodengrund verborgene Futtertiere aufspüren können und sich dann herausholen.  

FAMILIE:
Potamotrygonidae, Fluß-Stechrochen
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Potamotrygon motoro Potamotrygeon hystrix
VORKOMMEN:
Mittel- bis nörliches Südamerika
GRÖSSE:
Bis ca. 80 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 28°C
pH-Werte:
6,0 - 7,2
Wasserhärte:
Bis 15°dGH
PFLEGE:
Nicht schwierig, wenn man ein sachgerecht eingerichtetes Aquarium bietet mit Sandbodengrund und viel freiem Platz, auf dem sich die Rochen frei bewegen können
NAHRUNG:
Nur tierische Nahrung, auch Fische, aber auch Tabletten und Pellets
Weitere Artikel
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Glühlichtsalmler

Steckbrief Glühlichtsalmler

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.