Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

FAMILIE:
Potamotrygonidae, Fluß-Stechrochen
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Potamotrygon motoro Potamotrygeon hystrix
VORKOMMEN:
Mittel- bis nörliches Südamerika
GRÖSSE:
Bis ca. 80 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 28°C
pH-Werte:
6,0 - 7,2
Wasserhärte:
Bis 15°dGH
PFLEGE:
Nicht schwierig, wenn man ein sachgerecht eingerichtetes Aquarium bietet mit Sandbodengrund und viel freiem Platz, auf dem sich die Rochen frei bewegen können
NAHRUNG:
Nur tierische Nahrung, auch Fische, aber auch Tabletten und Pellets

Diese auffällig gefärbten Bodenbewohner mittel- und südamerikanischen Flüsse und Seen sind auch in der Aquaristik beliebt, obwohl auch sie oben auf dem langen dünnen Schwanz zu Beginn des hinteren Drittels einen Stachel besitzen, mit dem sie Wunden schlagen könnten, wenn man nicht sorgfältig mit ihnen umgeht. Doch die Potamotrygon sind von Haus aus friedfertige Knorpelfische, die im Aquarium sogar handzahm werden und sich Futter aus der Hand des Pflegers holen.

Herkunft
Die Süsswasser-Stechrochen leben in Südamerika und halten sich dort in sumpfigen Bereichen, im sandigen Untergrund auf.

Aussehen
Beide Arten erreichen einen Durchmesser von deutlich über 50 cm, teilweise auch bis zu 80 cm. Sie unterscheiden sich in ihrer Färbung des Rückens. Potamotrygon motoro zeigt in seiner hellen, kreisförmigen Zeichnung ein helles "Auge", das den Potamotrygon hystrix fehlt. Männchen und Weibchen unterschieden sich in der Form der Afterflossen. Bei den Weibchen sind die am Schwanzstiel stehenden klein, bei den Männchen sind sie zu einem Begattungsorgan umgewandelt und deutlich länger.

Haltung
Beide Arten benötigen ein großes Aquarium von mindestens 200 cm x 80 cm mit großer Grundfläche von etwa 1 m² je Tier. Sie brauchen Sandboden, in den sie sich auch eingraben können. Der Pflanzenbestand muß so angeordnet sein, dass er am Boden viel Freiraum läßt, denn der scheibenförmige Körper der Stechrochen kann sich nicht zwischen zu enge Abstände bewegen. Sehr gut läßt sich ein Aquarium für Süßwasserrochen mit Hilfe von großen Steinen dekorieren. Wenn man nur an der Rückscheibe kräftige und hochstrebende Pflanzen einsetzt. Feinfiedrige Arten verschmutzen bald und werden unansehnlich, wenn durch die Flossenbewegungen der Rochen Mulm aufgewirbelt wird und in den zerschlissenen Blättern hängen bleibt. An das Wasser stellen sie keine besonderen Ansprüche; es sollte nur nicht zu hart und alkalische sein. Die Temperatur darf am Boden(!) zwischen 24 und 28 °C schwanken.

Ernährung
Rochen nehmen ihre Nahrung vornehmlich vom Boden auf, fressen aber so ziemlich alles, was sie an fleischliger Nahrung bewältigen können. Dazu gehören auch Fische, die sie in Bodennähe dadurch fangen, dass sie sich über sie stülpen und dabei ihre großen Brustflossen nach unten schlagen. Auch Futtertabletten und Pellets nehmen sie an. Rochen verfügen über ein ausgezeichnetes Riechvermögen, mit dessen Hilfe sie auch im Bodengrund verborgene Futtertiere aufspüren können und sich dann herausholen.  

Weitere Artikel
Steckbrief Kirschblatt

Steckbrief Kirschblatt

Zu den empfehlenswertesten, wuchsfreudigsten und hübschesten Pflanzen für Aquarien gehört der dekorative Kirschblatt-Wasserfreund, Hygrophila corymbosa, aus Südostasien in seinen verschiedenen Wuchsformen, denen man je nach Autor eigene Namen gegeben hat. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzer Neon

Steckbrief Schwarzer Neon

Der Schwarze Neon ist ein Schwarmfisch, welcher mit den eigentlichen Neonsalmlern nur weitläufig verwandt ist. An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche und ernährt sich von allem, was fressbar ist. Daher ist er auch sehr gut für Anfänger geeignet. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.