Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Sumatrabarbe

FAMILIE:
Karpfenfische, Cyprinidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Puntius tetrazona
VORKOMMEN:
Sumatra, Borneo
GRÖSSE:
Bis ca. 7 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 20 - 25°C
pH-Werte:
Bis etwa 15,0
Wasserhärte:
Bis 15°dGH
PFLEGE:
Für Gesellschaftsbecken mit Einschränkungen geeignet. Gruppenfisch
NAHRUNG:
Allesfresser von Flockenfutter, Gefrierkost, Tabletten und Lebendfutter

Herkunft

Zu den beliebtesten Aquarienfischen gehört seit seiner Ersteinführung im Jahre 1935 die Sumatrabarbe, Puntius tetrazona, die man wegen ihrer schwarzen Streifenzeichnung auch Viergürtelbarbe nennt. Die heute angebotenen Exemplare sind Nachzuchten, die bereits an die Aquarienverhältnisse züchterisch angepasst sind.

Aussehen


In jedem Aquarium fällt diese Barbenart sofort auf, vor allem durch ihre schöne und auffällige Färbung. Männchen und Weibchen sind schon ziemlich zeitig zu erkennen, und zwar durch ihr Aussehen nach der Fütterung. Wenn die Fische "im Futter stehen", zum Beispiel bei Wasserflöhen oder Hüpferlingen, dann zeigen die kleinen Weibchen eine deutlich vorgewölbte Bauchlinie, während die der Männchen auch rund sein kann, aber glatt bleibt. Im Laufe des Heranwachsens bekommen die Männchen eine rötlich gefärbte Schnauzenpartie, und die Bauchflossen sind bis zum äußersten Rand blutrot, während die der Weibchen einen schmalen durchsichtigen Saum zeigen.

Verhalten


In den Heimatgewässern hält sie sich im offenen Wasser nahe der Ufer auf und bildet mehr oder weniger große Gruppen. Auch im Aquarium sollte man Sumatrabarben in einer Gruppe halten, je größer sie ist, desto besser für die Fische. Dann kann man ihre lebhafte Verhaltensmuster sehr gut beobachten. Zwar kann man diese Südostasiaten auch im Gesellschaftsbecken pflegen, aber man muss doch darauf achten, dass man keine Fischarten mit ihnen zusammen pflegt, deren Beflossung die Barben dazu verleitet, ständig an ihnen herumzuzupfen und sie abzufressen. Dazu gehören manche Labyrinthfische, aber auch die Skalare. Tagsüber tummeln sich Sumatrabarben gern im ganzen Becken, wobei sie sich gegenseitig auch durch leichte Rammstöße animieren. Sie brauchen also freien Schwimmraum, verschwinden aber auch immer wieder zwischen der Bepflanzung.

Haltung


Es ist gut, wenn man mit Hilfe von Dekorationen, wie etwa Moorkienwurzeln, Sichtschutz mit einbringt, der auch anderen Mitinsassen Ruheecken bietet. Selbst wenn die Sumatrabarben erwachsen sind, werden sie in ihrer Bewegungslust kaum ruhiger. Kleine Jungfische zeigen nachts ein Schlafverhalten, das darin besteht, dass sich die Fische senkrecht mit dem Kopf nach unten im Schutz von hochstrebenden Wasserpflanzen oder zum Beispiel in Rahmenaquarien in den Ecken aufstellen, wenn sich die Gelegenheit bietet, dann auch zu mehreren übereinander. Schon mancher Aquarianer hat gedacht, seine Sumatrabarben seien aus dem Aquarium gesprungen, weil er sie am Abend nicht mehr umherschwimmen sah. Sie nehmen mit normalem Leitungswasser vorlieb und benötigen Temperaturen zwischen 20 und 25 °C. Bei höheren Wärmegraden benehmen sich die Fische zwar lebhafter, ja hektischer, aber sie werden dadurch auch unangenehmer für manche ruhigere Fischart. Das Pflegeaquarium sollte so groß wie möglich gewählt werden, denn die bis 7 cm groß werdenden Tiere brauchen Raum, vor allem, wenn man sie in einer größeren Gruppe pflegt.

Ernährung


In der Ernährung sind die Sumatrabarben nicht anspruchsvoll. Sie fressen alles, was in ihr verhältnismäßig kleines Maul passt. Aber sie bleiben auch ihr ganzes Leben lang Mikrofresser, das heißt, sie nehmen auch feinstes Futter auf und können in Algenrasen nach Mikroorganismen stöbern.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.