Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Sumatrabarbe

FAMILIE:
Karpfenfische, Cyprinidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Puntius tetrazona
VORKOMMEN:
Sumatra, Borneo
GRÖSSE:
Bis ca. 7 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 20 - 25°C
pH-Werte:
Bis etwa 15,0
Wasserhärte:
Bis 15°dGH
PFLEGE:
Für Gesellschaftsbecken mit Einschränkungen geeignet. Gruppenfisch
NAHRUNG:
Allesfresser von Flockenfutter, Gefrierkost, Tabletten und Lebendfutter

Herkunft

Zu den beliebtesten Aquarienfischen gehört seit seiner Ersteinführung im Jahre 1935 die Sumatrabarbe, Puntius tetrazona, die man wegen ihrer schwarzen Streifenzeichnung auch Viergürtelbarbe nennt. Die heute angebotenen Exemplare sind Nachzuchten, die bereits an die Aquarienverhältnisse züchterisch angepasst sind.

Aussehen


In jedem Aquarium fällt diese Barbenart sofort auf, vor allem durch ihre schöne und auffällige Färbung. Männchen und Weibchen sind schon ziemlich zeitig zu erkennen, und zwar durch ihr Aussehen nach der Fütterung. Wenn die Fische "im Futter stehen", zum Beispiel bei Wasserflöhen oder Hüpferlingen, dann zeigen die kleinen Weibchen eine deutlich vorgewölbte Bauchlinie, während die der Männchen auch rund sein kann, aber glatt bleibt. Im Laufe des Heranwachsens bekommen die Männchen eine rötlich gefärbte Schnauzenpartie, und die Bauchflossen sind bis zum äußersten Rand blutrot, während die der Weibchen einen schmalen durchsichtigen Saum zeigen.

Verhalten


In den Heimatgewässern hält sie sich im offenen Wasser nahe der Ufer auf und bildet mehr oder weniger große Gruppen. Auch im Aquarium sollte man Sumatrabarben in einer Gruppe halten, je größer sie ist, desto besser für die Fische. Dann kann man ihre lebhafte Verhaltensmuster sehr gut beobachten. Zwar kann man diese Südostasiaten auch im Gesellschaftsbecken pflegen, aber man muss doch darauf achten, dass man keine Fischarten mit ihnen zusammen pflegt, deren Beflossung die Barben dazu verleitet, ständig an ihnen herumzuzupfen und sie abzufressen. Dazu gehören manche Labyrinthfische, aber auch die Skalare. Tagsüber tummeln sich Sumatrabarben gern im ganzen Becken, wobei sie sich gegenseitig auch durch leichte Rammstöße animieren. Sie brauchen also freien Schwimmraum, verschwinden aber auch immer wieder zwischen der Bepflanzung.

Haltung


Es ist gut, wenn man mit Hilfe von Dekorationen, wie etwa Moorkienwurzeln, Sichtschutz mit einbringt, der auch anderen Mitinsassen Ruheecken bietet. Selbst wenn die Sumatrabarben erwachsen sind, werden sie in ihrer Bewegungslust kaum ruhiger. Kleine Jungfische zeigen nachts ein Schlafverhalten, das darin besteht, dass sich die Fische senkrecht mit dem Kopf nach unten im Schutz von hochstrebenden Wasserpflanzen oder zum Beispiel in Rahmenaquarien in den Ecken aufstellen, wenn sich die Gelegenheit bietet, dann auch zu mehreren übereinander. Schon mancher Aquarianer hat gedacht, seine Sumatrabarben seien aus dem Aquarium gesprungen, weil er sie am Abend nicht mehr umherschwimmen sah. Sie nehmen mit normalem Leitungswasser vorlieb und benötigen Temperaturen zwischen 20 und 25 °C. Bei höheren Wärmegraden benehmen sich die Fische zwar lebhafter, ja hektischer, aber sie werden dadurch auch unangenehmer für manche ruhigere Fischart. Das Pflegeaquarium sollte so groß wie möglich gewählt werden, denn die bis 7 cm groß werdenden Tiere brauchen Raum, vor allem, wenn man sie in einer größeren Gruppe pflegt.

Ernährung


In der Ernährung sind die Sumatrabarben nicht anspruchsvoll. Sie fressen alles, was in ihr verhältnismäßig kleines Maul passt. Aber sie bleiben auch ihr ganzes Leben lang Mikrofresser, das heißt, sie nehmen auch feinstes Futter auf und können in Algenrasen nach Mikroorganismen stöbern.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Königschichlide

Steckbrief Königschichlide

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »
Steckbrief Zebrabärbling

Steckbrief Zebrabärbling

Der Zebrabärbling ist ein so genannter Anfängerfisch, der selbst in dicht bepflanzten Aquarien nicht zu übersehen ist, denn wenn er sich wohl fühlt, ist er ständig auf Achse und zwängt sich auch zwischen geringste Abstände von Wasserpflanzen. Wer viel Spaß haben will, sollte sich stets eine Gruppe von mindestens sechs bis zehn Exemplaren ins Aquarium setzen. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »
Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Brokatbarbe

Steckbrief Brokatbarbe

Der lateinische Artname ist in Anführungstriche gesetzt, weil die Art zwar im Handel so bezeichnet wird, aber keinen wissenschaftlichen Namen besitzt, denn es ist noch immer umstritten, ob es sich bei der Brokatbarbe um eine echte, in der Natur vorkommende Art handelt oder lediglich ein Zuchtprodukt, das es in der freien Natur nicht gibt. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.