Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren.

Herkunft
Es gibt eine Vielzahl verschiedener Symbiosegrundeln (auch Partnergrundeln oder Wächtergrundeln genannt) die im Indopazifik weit verbreitet sind.

Verhalten
Symbiosegrundeln graben sich keine Höhlen, sondern sie beziehen eine Höhle, die von einem Knallkrebs zunächst für sich selbst gegraben wurde. Findet die Symbiosegrundel einen Krebs mit Wohnhöhle, zieht sie rückwärts, also mit dem Schwanz voran, in die bereits von der Symbiosegarnele bewohnte Höhle ein. Nun stellt sie sich am Eingang so auf, dass sie die Umgebung beobachten kann. Entdeckt sie Freßbares, schwimmt sie weiter heraus und schnappt sich die Beute. Dann kehrt sie zur Höhle zurück, dreht sich um, zieht sich mit dem Schwanz voran in die Höhle zurück und bezieht wieder Posten am Eingang. Dabei stören sich Fisch und Garnele nicht. Es ist Platz genug für beide nebeneinander.

Haltung
Im Aquarium kann man diese Verhaltensweise gut beobachten, man muß nur eine dickere Sandschicht zur Verfügung stellen und auch ein paar kleine Korallenbrocken, da diese gern als unterstützende Sicherung des Höhleneingangs genutzt werden. Wassertemperaturen zwischen 22-28°C werden toleriert und das Aquarium sollte mindestens 300L beinhalten. Es empfiehlt sich die Grundeln mit verschiedenen Frostfuttersorten zu füttern, aber auch Flockenfutter wird meist nach kurzer Zeit angenommen.

FAMILIE:
Grundeln, Gobiidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Amblyeleotris wheeleri
VORKOMMEN:
Indischer Ozean und Westpazifik
GRÖSSE:
Ca. 9 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 28°C
PFLEGE:
Nicht schwer, aber zum Wohlbefinden braucht diese friedfertige Symbiosegrundel eine Partnergarnele, die für den Bau der Wohnhöhle zuständig ist
NAHRUNG:
Kleinkrebse, bodenbewohnende Wirbellose
Weitere Artikel
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Durch die stark gekräuselten, langen Blätter ist die Hakenlilie eine ungewöhnliche, aber dennoch sehr dekorative Hintergrundpflanze für Aquarien ab 200 Liter. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Einer der schönsten Vertreter der Büschelbarsche ist Neocirrhites armatus, dessen deutscher Name zwar auf ein spezielles Vorkommen um die Hawaii-Inseln schließen läßt, der aber auch in anderen Gebieten des zentralen und westlichen Pazifik zu finden ist. weiterlesen »
Steckbrief Carolina-Haarnixe

Steckbrief Carolina-Haarnixe

Cabomba caroliniana ist eine sehr dekorative Pflanze, die im Aquarium sofort ins Auge fällt. Stimmen die Umweltverhältnisse und ist sie richtig gepflegt, dann entsteht so mit der Zeit ein schöner und außerordentlich dekorativer Bestand. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »
Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche. weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.