Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

FAMILIE:
Cichlidae, Buntbarsche
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Cyphotilapia frontosa
VORKOMMEN:
Tanganjikasee (Ostafrika)
GRÖSSE:
Bis 35 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 27°C
pH-Werte:
7,2 bis 9,5
Wasserhärte:
8 bis 15°dGH
SOZIALVERHALTEN:
Harems- bzw. Gruppenhaltung
NAHRUNG:
Fleischfresser (Karnivor)

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche.

Herkunft

Der Tanganjika-Beulenkopf lebt im afrikanischen Tanganjikasee. Dort hält er sich am felsigen Ufer auf. Die älteren und ausgewachsenen Fische halten sich im tieferen Wasser zwischen 30 und 40 m auf, die jüngeren sind dagegen in der oberen Ufergrenze anzutreffen.

Merkmale

Bei den Jungfischen ist ein Unterschied der Geschlechter kaum zu sehen. Wenn sie älter sind, dann haben die Männchen einen größeren Stirnbuckel und sind auch etwas größer als die Weibchen. Der für den Tanganjika-Beulenkopf typischen Stirnbuckel bildet sich ab einer Körperlänge von 10 cm. Seine Körpergrundfärbung ist ein Grau- bzw. Cremeweiß und er hat 5 bis 6 breite, schwarze Querstreifen, von denen der erste direkt durch sein Auge verläuft.
Er ist ein Räuber, d.h. allerdings nicht, dass er ein schneller und aktiver Schwimmer ist. Im Gegenteil! Er hat eine Methode entwickelt, welche ihn zum erfolgreichen Jäger werden ließ, ohne sich dafür nennenswert anstrengen zu müssen. In den Morgenstunden ist er der erste der aktiv ist. Die noch schlaftrunkenen Fische, bevorzugt der Gattung Cyprichromis, sind dann eine leichte Beute.
Der Frontosa ist ein ruhiger, meist friedlicher Fisch, der trotz seiner imposanten Erscheinung sich schnell, auch durch wesentlich kleinere Barsche, einschüchtern lassen. Unwohlsein äußert sich häufig durch Dunkelfärbung sowie durch einen eingefallenen Bauch, einhergehend mit einem Aufschwimmen des Tieres, bei welchem sich der Rücken aus dem Wasser hebt.

Fortpflanzung

Der Tanganjika-Beulenkopf lässt es auch bei der Balz und Paarung ruhig angehen. Er gehört zu den Maulbrütern, dass bedeutet, dass das Weibchen die befruchteten Eier und auch ihre Jungtiere in ihr Maul nimmt und somit vor Fressfeinden schützt. Das Fischpärchen zieht sich um Ablaichen in eine Höhle zurück. Direkt nach dem Ablaichen und der Befruchtung der Eier nimmt das Weibchen diese in ihrem Maul auf. Die Eier sind groß und reich an Dotter, aus diesem Grund brauchen die Larven ungefähr 4 Wochen bis sie voll entwickelt sind. Die Verluste dabei sind relativ gering, deswegen werden häufig auch weniger als 50 Eier gelegt. Das Weibchen kümmert sich nach der Geburt etwa noch 5 bis 6 Wochen um ihren Nachwuchs.

Haltung

Bei der Pflege dieser majestätischen Fische ist darauf zu achten, dass man am besten zwei Männchen mit mehreren Weibchen pflegt. Deswegen kommen nur Großaquarien mit einer Kantenlänge ab 200 cm in Frage. Zahlreiche Höhlen bieten unterlegenen, rangniederen Tieren Rückzugsmöglichkeiten. Die Steinaufbauten sollten feststehend sein, da diese Art gerne im Sandboden buddelt und diese zum Einsturz bringen könnte. Der Bodengrund sollte möglichst dunkel gehalten werden. Auch Pflanzen werden dabei gerne ausgegraben. Somit empfehlen sich Aufsitzerpflanzen wie die hartblättrige Anubias. Weiterhin sollte das Aquarium nicht zu hell beleuchtet sein, damit sich diese Art wohl fühlt.Der Tanganjika-Beulenkopf braucht ein sauberes und klares Wasser, deshalb ist eine Filteranlage unbedingt nötig. Außerdem sollte ein wöchentlicher Wasserwechsel durchgeführt werden, bei dem circa 1/3 des Aquarienwassers gegen frisches Wasser ausgetauscht werden sollte.

Ernährung

Im freien Gewässer ernährt sich der Tanganjika-Beulenkopf von anderen kleinen Fischen und Weichtieren, deswegen sollte er karnivor d.h. mit Futter welches viel tierisches Protein beinhaltet wie z.B. Frostartemia und Krill gefüttert werden. Durch ihr unterständiges Maul ist erkennbar das sie gerne vom Boden fressen. Somit sind auch absinkende Granulate/Pellets empfehlenswert. Die Nahrung sollte abwechslungsreich sein, denn dadurch ist die Ernährung ausgewogen und man kann einem Mangelzustand durch optimale Nahrungsquellen vorbeugen.

Weitere Artikel
Steckbrief Prachtalgenfresser

Steckbrief Prachtalgenfresser

Prachtalgenfresser (Garra flavatra) sind nützliche und gleichzeitig hübsch anzusehende Aquarienbewohner. Die kontrastreiche Färbung mit der abwechselnd schwarzen und gelben Querbänderung sorgt für die optische Attraktivität des Fisches. weiterlesen »
Steckbrief Erbsenkugelfisch

Steckbrief Erbsenkugelfisch

Der Erbsenkugelfisch ist zwar der kleinste Kugelfisch fürs Aquarium, besitzt aber viel Personality und spannende Verhaltensweisen. Er verdient es nicht, nur als Schneckenfresser angeschafft zu werden! Erfahre mehr über Carinotetraodon travancoricus in unserem Steckbrief. weiterlesen »
Steckbrief Brokatbarbe

Steckbrief Brokatbarbe

Der lateinische Artname ist in Anführungstriche gesetzt, weil die Art zwar im Handel so bezeichnet wird, aber keinen wissenschaftlichen Namen besitzt, denn es ist noch immer umstritten, ob es sich bei der Brokatbarbe um eine echte, in der Natur vorkommende Art handelt oder lediglich ein Zuchtprodukt, das es in der freien Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Aufmerksam beobachtet ein Augenpaar aus dem feinkörnigen Sand die sich am Boden des Aquariums tummelnden Wasserflöhe. Blitzschnell schießt das an einen Drachen erinnernde Wesen hervor und schnappt sich seine Beute. Bei dem gerne im Verborgenen lauernden Wesen handelt es sich um den Augenfleck-Stachelaal (Macrognathus aculeatus), einen im Aquarium eher selten gepflegten Süßwasserfisch, der durch seine besondere Optik hervorsticht. weiterlesen »
Steckbrief Kardinalsgarnele

Steckbrief Kardinalsgarnele

Die einsteigertaugliche Putzergarnele ist nicht nur attraktiv gefärbt und zeigt spannende Verhaltensweisen; sie kann auch lernen, Dich zu erkennen und frisst Dir mit der Zeit sogar aus der Hand. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Kleiner Wasserstern

Steckbrief Kleiner Wasserstern

Das einzigartige Erscheinungsbild der Pflanze, mit ihren gewellten und sternförmig arrangierten Blättern, macht sie seit ihrem Bekanntwerden im aquaristischen Hobby Ende der 1990er zu einem echten „Popstar“. Zunächst war die Pflanze nur im Aquascaping bekannt, glücklicherweise ist sie jetzt ein fester Bestandteil in jedem Wasserpflanzenangebot. In diesem Steckbrief möchten wir Dir die besten Tipps geben, dass auch Du langfristige Freude an dieser tollen Vordergrundpflanze hast. weiterlesen »
Steckbrief Prachtschmerle

Steckbrief Prachtschmerle

Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. weiterlesen »
Steckbrief Paradiesfisch

Steckbrief Paradiesfisch

Der Paradiesfisch (Macropodus opercularis) ist ein Labyrinthfisch, der relativ leicht zu pflegen und sehr farbenprächtig ist. Zu seinem natürlichen Lebensraum gehören Teile von Korea, China und Vietnam. Hier ist er in flachen, stehenden und langsam fließenden Gewässern mit viel Pflanzenbewuchs oder auch in überfluteten Reisfeldern zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Königs-Feenbarsch

Steckbrief Königs-Feenbarsch

Du suchst nach einem wirklich attraktiven Fisch, der schon für ein etwas kleineres Meerwasseraquarium geeignet ist? Der farbenfrohe, friedliche Königs-Feenbarsch (Gramma loreto) gehört zu den attraktivsten und beliebtesten Fischen der Meerwasseraquaristik. Hier möchten wir dir Wissenswertes für seine erfolgreiche Haltung und Pflege näherbringen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.