Bitte beachten: Durch hohes Bestellaufkommen kann es aktuell zu Lieferverzögerungen kommen

Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

FAMILIE:
Cichlidae, Buntbarsche
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Cyphotilapia frontosa
VORKOMMEN:
Tanganjikasee (Ostafrika)
GRÖSSE:
Bis 35 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 27°C
pH-Werte:
7,2 bis 9,5
Wasserhärte:
8 bis 15°dGH
SOZIALVERHALTEN:
Harems- bzw. Gruppenhaltung
NAHRUNG:
Fleischfresser (Karnivor)

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche.

Herkunft

Der Tanganjika-Beulenkopf lebt im afrikanischen Tanganjikasee. Dort hält er sich am felsigen Ufer auf. Die älteren und ausgewachsenen Fische halten sich im tieferen Wasser zwischen 30 und 40 m auf, die jüngeren sind dagegen in der oberen Ufergrenze anzutreffen.

Merkmale

Bei den Jungfischen ist ein Unterschied der Geschlechter kaum zu sehen. Wenn sie älter sind, dann haben die Männchen einen größeren Stirnbuckel und sind auch etwas größer als die Weibchen. Der für den Tanganjika-Beulenkopf typischen Stirnbuckel bildet sich ab einer Körperlänge von 10 cm. Seine Körpergrundfärbung ist ein Grau- bzw. Cremeweiß und er hat 5 bis 6 breite, schwarze Querstreifen, von denen der erste direkt durch sein Auge verläuft.
Er ist ein Räuber, d.h. allerdings nicht, dass er ein schneller und aktiver Schwimmer ist. Im Gegenteil! Er hat eine Methode entwickelt, welche ihn zum erfolgreichen Jäger werden ließ, ohne sich dafür nennenswert anstrengen zu müssen. In den Morgenstunden ist er der erste der aktiv ist. Die noch schlaftrunkenen Fische, bevorzugt der Gattung Cyprichromis, sind dann eine leichte Beute.
Der Frontosa ist ein ruhiger, meist friedlicher Fisch, der trotz seiner imposanten Erscheinung sich schnell, auch durch wesentlich kleinere Barsche, einschüchtern lassen. Unwohlsein äußert sich häufig durch Dunkelfärbung sowie durch einen eingefallenen Bauch, einhergehend mit einem Aufschwimmen des Tieres, bei welchem sich der Rücken aus dem Wasser hebt.

Fortpflanzung

Der Tanganjika-Beulenkopf lässt es auch bei der Balz und Paarung ruhig angehen. Er gehört zu den Maulbrütern, dass bedeutet, dass das Weibchen die befruchteten Eier und auch ihre Jungtiere in ihr Maul nimmt und somit vor Fressfeinden schützt. Das Fischpärchen zieht sich um Ablaichen in eine Höhle zurück. Direkt nach dem Ablaichen und der Befruchtung der Eier nimmt das Weibchen diese in ihrem Maul auf. Die Eier sind groß und reich an Dotter, aus diesem Grund brauchen die Larven ungefähr 4 Wochen bis sie voll entwickelt sind. Die Verluste dabei sind relativ gering, deswegen werden häufig auch weniger als 50 Eier gelegt. Das Weibchen kümmert sich nach der Geburt etwa noch 5 bis 6 Wochen um ihren Nachwuchs.

Haltung

Bei der Pflege dieser majestätischen Fische ist darauf zu achten, dass man am besten zwei Männchen mit mehreren Weibchen pflegt. Deswegen kommen nur Großaquarien mit einer Kantenlänge ab 200 cm in Frage. Zahlreiche Höhlen bieten unterlegenen, rangniederen Tieren Rückzugsmöglichkeiten. Die Steinaufbauten sollten feststehend sein, da diese Art gerne im Sandboden buddelt und diese zum Einsturz bringen könnte. Der Bodengrund sollte möglichst dunkel gehalten werden. Auch Pflanzen werden dabei gerne ausgegraben. Somit empfehlen sich Aufsitzerpflanzen wie die hartblättrige Anubias. Weiterhin sollte das Aquarium nicht zu hell beleuchtet sein, damit sich diese Art wohl fühlt.Der Tanganjika-Beulenkopf braucht ein sauberes und klares Wasser, deshalb ist eine Filteranlage unbedingt nötig. Außerdem sollte ein wöchentlicher Wasserwechsel durchgeführt werden, bei dem circa 1/3 des Aquarienwassers gegen frisches Wasser ausgetauscht werden sollte.

Ernährung

Im freien Gewässer ernährt sich der Tanganjika-Beulenkopf von anderen kleinen Fischen und Weichtieren, deswegen sollte er karnivor d.h. mit Futter welches viel tierisches Protein beinhaltet wie z.B. Frostartemia und Krill gefüttert werden. Durch ihr unterständiges Maul ist erkennbar das sie gerne vom Boden fressen. Somit sind auch absinkende Granulate/Pellets empfehlenswert. Die Nahrung sollte abwechslungsreich sein, denn dadurch ist die Ernährung ausgewogen und man kann einem Mangelzustand durch optimale Nahrungsquellen vorbeugen.

Weitere Artikel
Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

In der Aquaristik spielen Schwimmpflanzen nur eine untergeordnete Rolle, denn man sieht von ihnen nicht gerade viel, höchstens das Wurzelwerk. Nur wenn man die Pflanzen von oben sieht, erkennt man auch ihren Wuchs und die unterschiedlichen Blattformen. weiterlesen »
Steckbrief Zwergfadenfisch

Steckbrief Zwergfadenfisch

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt. weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »
Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Zweifellos ist Echinodorus "Rubin" aber die wohl dekorativste Solitärpflanze in unseren Aquarien. An das Wasser stellt diese Echinodorus-Zuchtform keine besonderen Ansprüche. weiterlesen »
Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Diese auffällig gefärbten Bodenbewohner mittel- und südamerikanischen Flüsse und Seen sind auch in der Aquaristik beliebt, obwohl auch sie oben auf dem langen dünnen Schwanz zu Beginn des hinteren Drittels einen Stachel besitzen, mit dem sie Wunden schlagen könnten, wenn man nicht sorgfältig mit ihnen umgeht. weiterlesen »
Steckbrief Neonsalmler

Steckbrief Neonsalmler

Der Neonsalmler ist ein Anfängerfisch, welcher in fast allen Aquarien leicht zu pflegen ist, wenn man darauf achtet, dass er sich am wohlsten, in einer größeren Gruppe von mindestens 8 Exemplaren, fühlt. Er hält sich mehr im unteren Drittel des Aquariums auf und nimmt alles als Nahrung an, was er bewältigen kann weiterlesen »
Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Aufmerksam beobachtet ein Augenpaar aus dem feinkörnigen Sand die sich am Boden des Aquariums tummelnden Wasserflöhe. Blitzschnell schießt das an einen Drachen erinnernde Wesen hervor und schnappt sich seine Beute. Bei dem gerne im Verborgenen lauernden Wesen handelt es sich um den Augenfleck-Stachelaal (Macrognathus aculeatus), einen im Aquarium eher selten gepflegten Süßwasserfisch, der durch seine besondere Optik hervorsticht. weiterlesen »
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »
Steckbrief Brokatbarbe

Steckbrief Brokatbarbe

Der lateinische Artname ist in Anführungstriche gesetzt, weil die Art zwar im Handel so bezeichnet wird, aber keinen wissenschaftlichen Namen besitzt, denn es ist noch immer umstritten, ob es sich bei der Brokatbarbe um eine echte, in der Natur vorkommende Art handelt oder lediglich ein Zuchtprodukt, das es in der freien Natur nicht gibt. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.