Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Herkunft und Eigenschaften

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien verschwunden, hat sich aber auch sehr variabel gezeigt, das heißt, sie variiert nicht nur in der Wuchsform, sondern auch in der Blattfärbung von einem sehr hellen Grün bis zu einem dunklen Rötlichbraun. Das liegt wohl an ihrem ziemlich großen Verbreitungsgebiet im westlichen und mittleren Sri Lanka, wo sie in unterschiedlichen Biotopen zu finden ist.

Wir kennen heute vor allem die braune Form mit breitlanzettlichen Blättern und eine ebenfalls mit derartigen Blättern wachsende grüne Form. Im Aquarium kann man beide Formen nebeneinander kultivieren, was sich im Gesamtbild des Aquariums als recht hübsch erweist. Es sind noch andere Wuchsformen bekannt geworden. Deshalb kann man auch Wuchsformen bekommen, bei denen die Blätter recht schmal sind oder deren Ränder entweder glatt oder aber gewellt sind. In der Regel erreichen gut wachsende Pflanzen eine Höhe bis zu ungefähr dreißig Zentimetern.

Pflege

In der Pflege stellt Cryptocoryne wendtii kaum Ansprüche, wenn man ihre tropische Herkunft beachtet. Der Bodengrund eignet sich am besten, wenn die einzelnen Kiesel zwischen zwei und drei Millimeter Durchmesser haben. Zu Anfang ist es gut, wenn man den Wurzeln einen Cryptodünger in den Bodengrund drückt, der den Pflanzen das Anwachsen erleichtert und ihnen Nährstoffe anbietet. Angewachsene Pflanzen schieben schon bald Ausläufer, die man Rhizome nennt und an deren Spitze neue Pflänzchen erscheinen. Zu empfehlen ist, beim Einkauf nicht eine einzige Pflanze zu erwerben, sondern einen kleinen Busch aus fünf bis zehn Exemplaren, die man nicht einzeln einsetzt, sondern alle zusammen. Dann schieben die inneren Pflanzen schneller Blätter in die Höhe, weil sie zum Licht streben. Mit der Zeit entsteht ein dichter Bestand, den man teilen kann und die abgetrennten Pflanzen an anderer Stelle wieder einpflanzt. Das Wachstum von Einzelpflanzen dauert zu Anfang etwas länger. Da Cryptocoryne wendtii durchaus nicht lichtbedüftig ist, sondern oft leicht abgeschattete Plätze - wie auch in der Natur - bevorzugt, darf man sie einsetzen, wo es für den Gesamtanblick des Aquariums am besten ist. Schattige Plätze erreicht man auch durch Schwimmpflanzen.

Zum besseren und schnelleren Wachstum der Wasserpflanzen im Aquarium dient eine CO2-Anlage, die den gasförmigen Pflanzendünger Kohlendioxid ins Wasser diffundieren lässt. Das von den Fischen bei ihrer Atmung abgegebene Kohlendioxid reicht zum optimalen Pflanzenwachstum nicht aus.

FAMILIE:
Araceae, Aronstabgewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Cryptocoryne wendtii
VORKOMMEN:
Sri Lanka
PFLEGE:
Leicht
HÖHE:
Bis 30 cm
LICHTBEDARF:
Nicht zu hell, am besten an leicht beschatteten Stellen
PH-WERT:
Kann vernachlässigt werden, um 7,0 genügen
WASSERTEMPERATUR:
Bis 22 - 26 °C
WASSERHÄRTE:
Kann vernachlässigt werden, wächst auch im harten Wasser, wenn auch langsamer
Weitere Artikel
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Spritzsalmler

Steckbrief Spritzsalmler

Zu den interessantesten Fischen in der gesamten Fischwelt gehört zweifellos der Spritzsalmler, denn seine Fortpflanzungsweise ist einzigartig. Aus diesem Grund ist ein großes, helles und gut abgedecktes Aquarium sehr wichtig. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »
Steckbrief Paradiesfisch

Steckbrief Paradiesfisch

Der Paradiesfisch (Macropodus opercularis) ist ein Labyrinthfisch, der relativ leicht zu pflegen und sehr farbenprächtig ist. Zu seinem natürlichen Lebensraum gehören Teile von Korea, China und Vietnam. Hier ist er in flachen, stehenden und langsam fließenden Gewässern mit viel Pflanzenbewuchs oder auch in überfluteten Reisfeldern zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzer Neon

Steckbrief Schwarzer Neon

Der Schwarze Neon ist ein Schwarmfisch, welcher mit den eigentlichen Neonsalmlern nur weitläufig verwandt ist. An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche und ernährt sich von allem, was fressbar ist. Daher ist er auch sehr gut für Anfänger geeignet. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.