Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Zebrabärbling

Herkunft

Die Heimat des Zebrabärblings ist das nordöstliche Indien, aber die heute im Handel erhältlichen Tiere sind allesamt Nachzuchten, die sich im Laufe der Generationen an die Aquarienverhältnisse angepasst haben. Deshalb nennt man sie auch in Verbindung mit sogenannten Anfängerfischen, zumal auch ihre Zucht wirklich einfach zu bewerkstelligen ist. Für die Aquarienfischzucht eierlegender Arten ist der Zebrabärbling ein ausgezeichnetes Lehrmittel.

Eigenschaften

Der bereits 1905 erstmals nach Deutschland eingeführte Zebrabärbling gehört heute zum "Stammpersonal" der Aquaristik. Er ist selbst in dicht bepflanzten Aquarien nicht zu übersehen, denn wenn er sich wohl fühlt, ist er ständig auf Achse und zwängt sich auch zwischen geringste Abstände von Wasserpflanzen.

Wer viel Spaß haben will, sollte sich stets eine Gruppe von mindestens sechs bis zehn Exemplaren ins Aquarium setzen. Ein einzelnes Pärchen lässt die Verhaltensweisen dieser Schwarmfische nicht erkennen, denn oft genug treibt das deutlich schlankere Männchen stets das bauchigere Weibchen, sobald es dieses sieht. Das kann soweit gehen, dass das Weibchen immer wieder zerfetzte Flossen hat, die zwar schnell wieder nachwachsen, aber schön sieht der Fisch dann nicht aus.

Aussehen

Besonderen Reiz scheinen die vergrößerten unpaaren Flossen der sogenannten Schleier-Zebrabärblinge auf andere Fische - auch auf die eigenen Artgenossen - auszuüben, und es kann dann durchaus vorkommen, dass zum Beispiel die Schwanzflosse ziemlich zerrupft aussieht oder kaum noch vorhanden ist. Doch auch sie wächst wieder nach.

Pflege

Zur Pflege braucht man kein sehr hohes Aquarium, denn Zebrabärblinge halten sich die meiste Zeit in den oberen Wasserschichten auf, trotz ihrer hellen, fast durchsichtigen Barteln.

Zum Steckbrief

FAMILIE:
Cyprinidae, Karpfenfische
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Danio rerio
UNTERFAMILIE:
Rasborinae, Bärblinge
VORKOMMEN:
Nordöstliches Indien
GRÖSSE:
5 cm
PH-WERT:
Um 7
WASSERHÄRTE:
Bis 20 °dGH
PFLEGE:
Einfach die heute angebotenen Zebrabärblinge sind Nachzuchten, die sich den Aquarienverhältnissen angepasst haben. Immer in einer Gruppe von mindestens 6 Exemplaren pflegen. "Einsteigerfisch"
WASSERTEMPERATUR:
20 - 24 °C genügen, nicht zu warm halten
NAHRUNG:
Allesfresser von Lebendfutter aller Art bis zu Flockenfutter, gefriergerocknetem und tiefgefrorenem Futter, aber auch Tabletten, die man an die Aquarienscheibe klebt
Weitere Artikel
Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien weg zu denken, weiterlesen »
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Die Gattung Copadichromis wird fast im ganzen Malawi-See angetroffen, vorwiegend aber in Tiefwasserzonen. Einheimische nennen sie Utaka, was soviel heißt wie "Freischwimmer". weiterlesen »
Steckbrief Sumatrabarbe

Steckbrief Sumatrabarbe

Zu den beliebtesten Aquarienfischen gehört seit seiner Ersteinführung im Jahre 1935 die Sumatrabarbe, Puntius tetrazona, die man wegen ihrer schwarzen Streifenzeichnung auch Viergürtelbarbe nennt. In jedem Aquarium fällt diese Barbenart sofort auf, vor allem durch ihre schöne und auffällige Färbung. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Carolina-Haarnixe

Steckbrief Carolina-Haarnixe

Cabomba caroliniana ist eine sehr dekorative Pflanze, die im Aquarium sofort ins Auge fällt. Stimmen die Umweltverhältnisse und ist sie richtig gepflegt, dann entsteht so mit der Zeit ein schöner und außerordentlich dekorativer Bestand. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.