Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

FAMILIE:
Froschlöffelgewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Echinodorus tenellus
VORKOMMEN:
Je nach Variation von den mittleren USA bis zum südlichen Brasilien
PFLEGE:
Wichtig ist eine gute Beleuchtung. Vor allem geeignet für den Aquarienvordergrund
PH-WERT:
Zwischen 6,5 und 7,2
WASSERTEMPERATUR:
18 - 28 °C
WASSERHÄRTE:
Möglichst weich, bis um 5 °dGH

Herkunft und Eigenschaften

Die Stammform Echinodorus tenellus var. tenellus kommt vor vom nördlichen Südamerika in Venezuela bis zum Amazonas. Insgesamt ist die Art aber weiter verbreitet, nämlich von den mittleren USA bis ins südliche Brasilien. Innerhalb dieses großen Verbreitungsgebietes variieren die Pflanzen im Wuchs und Aussehen, aber ihre Biotope sind sich immer ähnlich, denn sie wachsen entlang von Ufern fließender und stehender Gewässer und in Überschwemmungsgebieten, die oft über lange Zeit zumindest feucht bleiben. Da es sich bei Echinodorus tenellus um eine Sumpfpflanze im weitesten Sinne handelt, die den wechselnden Umweltbedingungen ausgesetzt ist, aber durchaus ein Leben lang unter Wasser gedeihen kann, sollte man sie im Aquarium nicht in reinen Kiesboden pflanzen, denn dann bilden sie sich oft zu Kümmerformen aus, wenn die Beleuchtung nicht ausreichend ist, denn die Pflanze ist lichthungrig.

Pflege

Stimmen die Wuchsbedingungen, dann schieben die Pflanzen bald Stengelausläufer und besiedeln den Beckenboden. Zur guten Umwelt gehört auch ein leicht saures Wasser mit geringer Härte. Die Pflanze eignet sich nicht für hartes und alkalisches Leitungswasser. In solchem kann sie zwar eine Zeitlang ausharren, aber sie geht meist dann doch ein, ohne sich ausgebreitet zu haben. In der Wassertemperatur sind sie anpassungsfähig zwischen 18 und 28 °C. Da die im Fachhandel angebotenen Pflanzen in der Regel Nachzuchten unter europäischen Umweltverhältnissen sind, nehmen sie Abweichungen von Standardwerten nicht übel.

Weitere Artikel
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Roter von Rio

Steckbrief Roter von Rio

Der Rote Rio (Hyphessobrycon flammeus) gehört der Familie der Echten Salmler (Characidae) und der Gattung Hyphessobrycon an. Unter den Salmlern gibt es eine Reihe von Arten, die sich besonders für den Einsteiger eignen, aber auch bei den fortgeschrittenen Aquarianern beliebt geblieben sind. Ja, mancher "alte Hase" pflegt den Roten von Rio immer noch, sozusagen aus alter Treue, weil er zu den ersten Fischen gehörte, die er pflegte. weiterlesen »
Steckbrief Zebrabärbling

Steckbrief Zebrabärbling

Der Zebrabärbling ist ein so genannter Anfängerfisch, der selbst in dicht bepflanzten Aquarien nicht zu übersehen ist, denn wenn er sich wohl fühlt, ist er ständig auf Achse und zwängt sich auch zwischen geringste Abstände von Wasserpflanzen. Wer viel Spaß haben will, sollte sich stets eine Gruppe von mindestens sechs bis zehn Exemplaren ins Aquarium setzen. weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »
Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzer Neon

Steckbrief Schwarzer Neon

Der Schwarze Neon ist ein Schwarmfisch, welcher mit den eigentlichen Neonsalmlern nur weitläufig verwandt ist. An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche und ernährt sich von allem, was fressbar ist. Daher ist er auch sehr gut für Anfänger geeignet. weiterlesen »

Steckbrief Zwergspeerblatt

Das Zwergspeerblatt ist eine aus Kamerun stammende Sumpfpflanze, die sich in den heutigen Aquarien einen Stammplatz erobert hat, weil sie widerstandsfähig gegenüber den unterschiedlichsten Aquarienverhältnissen ist und außerdem mit ihren kräftig grün gefärbten Blättern einen Blickpunkt bildet. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.