Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

Herkunft und Eigenschaften

Die Stammform Echinodorus tenellus var. tenellus kommt vor vom nördlichen Südamerika in Venezuela bis zum Amazonas. Insgesamt ist die Art aber weiter verbreitet, nämlich von den mittleren USA bis ins südliche Brasilien. Innerhalb dieses großen Verbreitungsgebietes variieren die Pflanzen im Wuchs und Aussehen, aber ihre Biotope sind sich immer ähnlich, denn sie wachsen entlang von Ufern fließender und stehender Gewässer und in Überschwemmungsgebieten, die oft über lange Zeit zumindest feucht bleiben. Da es sich bei Echinodorus tenellus um eine Sumpfpflanze im weitesten Sinne handelt, die den wechselnden Umweltbedingungen ausgesetzt ist, aber durchaus ein Leben lang unter Wasser gedeihen kann, sollte man sie im Aquarium nicht in reinen Kiesboden pflanzen, denn dann bilden sie sich oft zu Kümmerformen aus, wenn die Beleuchtung nicht ausreichend ist, denn die Pflanze ist lichthungrig.

Pflege

Stimmen die Wuchsbedingungen, dann schieben die Pflanzen bald Stengelausläufer und besiedeln den Beckenboden. Zur guten Umwelt gehört auch ein leicht saures Wasser mit geringer Härte. Die Pflanze eignet sich nicht für hartes und alkalisches Leitungswasser. In solchem kann sie zwar eine Zeitlang ausharren, aber sie geht meist dann doch ein, ohne sich ausgebreitet zu haben. In der Wassertemperatur sind sie anpassungsfähig zwischen 18 und 28 °C. Da die im Fachhandel angebotenen Pflanzen in der Regel Nachzuchten unter europäischen Umweltverhältnissen sind, nehmen sie Abweichungen von Standardwerten nicht übel.

FAMILIE:
Froschlöffelgewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Echinodorus tenellus
VORKOMMEN:
Je nach Variation von den mittleren USA bis zum südlichen Brasilien
PFLEGE:
Wichtig ist eine gute Beleuchtung. Vor allem geeignet für den Aquarienvordergrund
PH-WERT:
Zwischen 6,5 und 7,2
WASSERTEMPERATUR:
18 - 28 °C
WASSERHÄRTE:
Möglichst weich, bis um 5 °dGH
Weitere Artikel
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »
Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Wer eine dekorative Solitärpflanze in seinem Aquarium haben möchte, der findet in dieser Schwertpflanze einen guten Pflegling, die mit zunehmendem Wuchs immer dekorativer wird. weiterlesen »
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.