Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Zwergfadenfisch

FAMILIE:
Labyrinthfische, Belontiidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Colisa lalia
VORKOMMEN:
Nordostindien
GRÖSSE:
Bis zu 6 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 28°C
pH-Werte:
Um 6,5
Wasserhärte:
Bis 12°dGH
Pflege:
Nicht schwierig in gut bepflanzten und mit Schwimmpflanzen besetzten Aquarien ab 60 cm Länge. Keine stürmischen Begleitfische, die an den langen, fadenartigen Bauchflossen fressen
NAHRUNG:
Allesfresser nimmt auch gern Flocken- und Trockenfutter. Liebt Mückenlarven

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt.

Herkunft

Der Zwergfadenfisch stammt aus Indien. Dort lebt er im Flussgebiet am Ganges und Bramaputra oder auch im Westen des Indus. Hier lebt er zwischen Pflanzenteilen sehr versteckt. Die Fortpflanzung in seinem natürlichen Lebensraum findet von April bis Oktober statt, wenn die Wassertemperatur steigen.

Merkmale

Zu den wohl buntesten Labyrinthfischen gehört der Zwergfadenfisch. An seinem länglichen Körper hat er am Bauch Fäden. Diese Fäden sind ausgezogene Hartstrahlen der Bauchflossen. Er hat eine leuchtende, kräftige und rötlich-orangene Körperfarbe und diagonale Streifen, die türkis bis smagrad-grün gefärbt sind. Je nach Ausprägung ist die Bauchflosse zur Hälft Türkis und zur anderen Hälfte Orange-rötlich gefärbt. Ausgewachsene Männchen können etwa 5 cm groß werden, die Weibchen bleiben kleiner. Ein weiterer Geschlechterunterschied ist die Färbung, denn die Weibchen wirken vergleichsweise blass. Außerdem haben die Männchen abgerundete Schwimmflossen.
Als Labyrinthfische holen sie von der Wasseroberfläche atmosphärische Luft, dem sie unter den Kiemendeckeln in ihrem reich durchbluteten, feinhäutig ausgekleideten Labyrinth den Sauerstoff zum Atmen entziehen. Wenn sie an der Wasseroberfläche Luft aufnehmen, geben sie kurz vor Erreichen der Wasseroberfläche die veratmete Luft ab oder sie tun das gleichzeitig mit dem Luftschnappen.

Fortpflanzung

Bereits auf engstem Raum kann sich der Zwergfadenfisch vermehren und legt dabei bis zu 600 Eier ab. Nach der Fortpflanzung bildet das Männchen an allen Pflanzen im Aquarium ein stabiles Schaumnest. Dieses stellt das Männchen aus mit "Speichel" umhüllten Luftblasen her. Während dieser Tätigkeit duldet es sein Weibchen genauso wenig in der Nähe wie andere Fische. Unermüdlich verschluckt es atmosphärische Luft und spuckt sie in Bläschen wieder aus, bis das kleine Schaumgebilde etwas über den Wasserspiegel steht. Erst jetzt versucht das Männchen, das Weibchen unter das Schaumnest zu treiben oder zu locken. Hier umschlingt das Männchen sein Weibchen und dreht es auf den Rücken. Nun gibt das Weibchen kleine weißliche Eier ab und das Männchen gibt gleichzeitig seine Spermien zum Befruchten der aufsteigende Eier ab. Danach lösen sich die Tiere und die absinkenden Eier werden vom Männchen gesammelt und unter dem Nest in den Schaum gespuckt. Hier schützt sie der Schaum, weil in der Umhüllung der Blasen Stoffe sind, die ein Bakterien- und Schimmelbefall verhindern. Wenn alle Eier in mehrere Paarungen abgelaicht sind, wird das Weibchen vertrieben und das Männchen übernimmt die Pflege der Eier. Je nach Temperatur schlüpfen die Larven in wenigen Tagen und hängen dann unter dem Nest, vom Männchen bewacht. Sobald sie fertig zu Jungfischen entwickelt sind, schwärmen sie aus, und nun endet die Brutpflege nach einigen vergeblichen Versuchen des Männchens, die Jungen zusammenzuhalten.

Haltung

Zur Pflege eignen sich sogar kleine Aquarien, wenn man nur ein einziges Pärchen pflegt mit einer Länge von mindestens 60 Zentimeter. Dieses muss nicht einmal hoch sein, sondern es genügen 30 cm Höhe vollkommen. An das Wasser stellen die Colisa keine Ansprüche, doch sie lieben guten und teils dichten Pflanzenwuchs. Zur Einrichtung gehören neben den üblichen Wasserpflanzen auch Schwimmpflanzen, die man ihnen in Form von Schwimmfarnen oder Riccia anbietet.

Ernährung

Als Futter nehmen sie buchstäblich alles, was in ihr Maul passt, ganz gleich ob Lebendnahrung oder Flocken- und Tablettenfutter.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Hohlkreuzgarnele (Sexy Shrimp)

Steckbrief Hohlkreuzgarnele (Sexy Shrimp)

Lasziv kreisend bewegt sich das Hinterteil, während die ausdrucksstarken Augen Dich ohne Unterbrechung fixieren. Der Tanz zieht Dich magisch in seinen Bann, da bemerkst Du neben der Tänzerin noch einen Tänzer, der in perfekt choreographierten Bewegungen ebenfalls seine Hüften kreisen lässt. Doch zu welchem Takt tanzen die beiden? Du hörst keine Musik, aber vielleicht liegt das daran, dass die zwei durch Glas von Dir getrennt sind. Oder liegt es daran, dass Sexy Shrimps, wie die kleine Hohlkreuzgarnele (Thor amboinensis) aufgrund ihres typischen Bewegungsmusters auch genannt wird, auch ohne Untermalung fast pausenlos „tanzen“? Die attraktiven und friedlichen Garnelen eignen sich bestens für das Nanoaquarium, wenn Du ein paar grundlegende Punkte beachtest. Was, verraten wir Dir in unserem Beitrag! weiterlesen »
Steckbrief Indischer Wasserfreund

Steckbrief Indischer Wasserfreund

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. weiterlesen »
Steckbrief Kirschblatt

Steckbrief Kirschblatt

Zu den empfehlenswertesten, wuchsfreudigsten und hübschesten Pflanzen für Aquarien gehört der dekorative Kirschblatt-Wasserfreund, Hygrophila corymbosa, aus Südostasien in seinen verschiedenen Wuchsformen, denen man je nach Autor eigene Namen gegeben hat. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Königscichlide

Steckbrief Königscichlide

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger. weiterlesen »
Steckbrief Brokatbarbe

Steckbrief Brokatbarbe

Der lateinische Artname ist in Anführungstriche gesetzt, weil die Art zwar im Handel so bezeichnet wird, aber keinen wissenschaftlichen Namen besitzt, denn es ist noch immer umstritten, ob es sich bei der Brokatbarbe um eine echte, in der Natur vorkommende Art handelt oder lediglich ein Zuchtprodukt, das es in der freien Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

In einem normal eingerichteten Zimmeraquarium fehlen vielfach Pflanzen, die den Bodengrund abdecken, also kleinwüchsig bleiben und sich so auch für den Vordergrund eignen. Echinodorus tenellus eignet sich dafür ausgezeichnet, weil sie bei gutem Wuchs rasenartig wächst und ganze Bodenpartien abdecken kann. weiterlesen »
Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche. weiterlesen »
Steckbrief Glühlichtsalmler

Steckbrief Glühlichtsalmler

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.