Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Zwergfadenfisch

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt.

Herkunft

Der Zwergfadenfisch stammt aus Indien. Dort lebt er im Flussgebiet am Ganges und Bramaputra oder auch im Westen des Indus. Hier lebt er zwischen Pflanzenteilen sehr versteckt. Die Fortpflanzung in seinem natürlichen Lebensraum findet von April bis Oktober statt, wenn die Wassertemperatur steigen.

Merkmale

Zu den wohl buntesten Labyrinthfischen gehört der Zwergfadenfisch. An seinem länglichen Körper hat er am Bauch Fäden. Diese Fäden sind ausgezogene Hartstrahlen der Bauchflossen. Er hat eine leuchtende, kräftige und rötlich-orangene Körperfarbe und diagonale Streifen, die türkis bis smagrad-grün gefärbt sind. Je nach Ausprägung ist die Bauchflosse zur Hälft Türkis und zur anderen Hälfte Orange-rötlich gefärbt. Ausgewachsene Männchen können etwa 5 cm groß werden, die Weibchen bleiben kleiner. Ein weiterer Geschlechterunterschied ist die Färbung, denn die Weibchen wirken vergleichsweise blass. Außerdem haben die Männchen abgerundete Schwimmflossen.
Als Labyrinthfische holen sie von der Wasseroberfläche atmosphärische Luft, dem sie unter den Kiemendeckeln in ihrem reich durchbluteten, feinhäutig ausgekleideten Labyrinth den Sauerstoff zum Atmen entziehen. Wenn sie an der Wasseroberfläche Luft aufnehmen, geben sie kurz vor Erreichen der Wasseroberfläche die veratmete Luft ab oder sie tun das gleichzeitig mit dem Luftschnappen.

Fortpflanzung

Bereits auf engstem Raum kann sich der Zwergfadenfisch vermehren und legt dabei bis zu 600 Eier ab. Nach der Fortpflanzung bildet das Männchen an allen Pflanzen im Aquarium ein stabiles Schaumnest. Dieses stellt das Männchen aus mit "Speichel" umhüllten Luftblasen her. Während dieser Tätigkeit duldet es sein Weibchen genauso wenig in der Nähe wie andere Fische. Unermüdlich verschluckt es atmosphärische Luft und spuckt sie in Bläschen wieder aus, bis das kleine Schaumgebilde etwas über den Wasserspiegel steht. Erst jetzt versucht das Männchen, das Weibchen unter das Schaumnest zu treiben oder zu locken. Hier umschlingt das Männchen sein Weibchen und dreht es auf den Rücken. Nun gibt das Weibchen kleine weißliche Eier ab und das Männchen gibt gleichzeitig seine Spermien zum Befruchten der aufsteigende Eier ab. Danach lösen sich die Tiere und die absinkenden Eier werden vom Männchen gesammelt und unter dem Nest in den Schaum gespuckt. Hier schützt sie der Schaum, weil in der Umhüllung der Blasen Stoffe sind, die ein Bakterien- und Schimmelbefall verhindern. Wenn alle Eier in mehrere Paarungen abgelaicht sind, wird das Weibchen vertrieben und das Männchen übernimmt die Pflege der Eier. Je nach Temperatur schlüpfen die Larven in wenigen Tagen und hängen dann unter dem Nest, vom Männchen bewacht. Sobald sie fertig zu Jungfischen entwickelt sind, schwärmen sie aus, und nun endet die Brutpflege nach einigen vergeblichen Versuchen des Männchens, die Jungen zusammenzuhalten.

Haltung

Zur Pflege eignen sich sogar kleine Aquarien, wenn man nur ein einziges Pärchen pflegt mit einer Länge von mindestens 60 Zentimeter. Dieses muss nicht einmal hoch sein, sondern es genügen 30 cm Höhe vollkommen. An das Wasser stellen die Colisa keine Ansprüche, doch sie lieben guten und teils dichten Pflanzenwuchs. Zur Einrichtung gehören neben den üblichen Wasserpflanzen auch Schwimmpflanzen, die man ihnen in Form von Schwimmfarnen oder Riccia anbietet.

Ernährung

Als Futter nehmen sie buchstäblich alles, was in ihr Maul passt, ganz gleich ob Lebendnahrung oder Flocken- und Tablettenfutter.

Zum Steckbrief

FAMILIE:
Labyrinthfische, Belontiidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Colisa lalia
VORKOMMEN:
Nordostindien
GRÖSSE:
Bis zu 6 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 28°C
pH-Werte:
Um 6,5
Wasserhärte:
Bis 12°dGH
Pflege:
Nicht schwierig in gut bepflanzten und mit Schwimmpflanzen besetzten Aquarien ab 60 cm Länge. Keine stürmischen Begleitfische, die an den langen, fadenartigen Bauchflossen fressen
NAHRUNG:
Allesfresser nimmt auch gern Flocken- und Trockenfutter. Liebt Mückenlarven
Weitere Artikel
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »
Steckbrief Zebrabärbling

Steckbrief Zebrabärbling

Der Zebrabärbling ist ein so genannter Anfängerfisch, der selbst in dicht bepflanzten Aquarien nicht zu übersehen ist, denn wenn er sich wohl fühlt, ist er ständig auf Achse und zwängt sich auch zwischen geringste Abstände von Wasserpflanzen. Wer viel Spaß haben will, sollte sich stets eine Gruppe von mindestens sechs bis zehn Exemplaren ins Aquarium setzen. weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.