Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Zwergspeerblatt

FAMILIE:
Aronstabgewächse, Araceae
WISSENSCHAFTLICHE BEZEICHNUNG:
Anubias nana
VORKOMMEN:
Afrika Kamerun
PFLEGE:
Einfach, nicht zu hell stellen. Bodengrund recht unwichtig. Eignet sich auch für Paludarien mit semi-emersem Wachstum
GRÖSSE:
Bis zu 15 cm
WASSERTEMPERATUR:
Bis 20 - 28 °C

Herkunft

Das Zwergspeerblatt ist eine aus Kamerun stammende Sumpfpflanze, die sich in den heutigen Aquarien einen Stammplatz erobert hat, weil sie widerstandsfähig gegenüber den unterschiedlichsten Aquarienverhältnissen ist und außerdem mit ihren kräftig grün gefärbten Blättern einen Blickpunkt bildet. In der Literatur findet man Anubias nana auch als Unterart oder Variante von Anubias barteri in der Schreibweise Anubias barteri var. nana, weil man noch immer nicht sicher ist, ob diese Pflanze, die man nur von einem einzigen Gebiet in Kamerun, nämlich aus der Stadt Victoria, kennt, in die Variationsbreite der Art Anubias barteri gehört oder wirklich eine selbständige Art ist.

Pflege

Den einzigen Nachteil, den man an dieser Afrikanerin findet, ist das langsame Wachstum. Es dauert eine ganze Weile, manchmal Wochen, ehe man das erste zunächst hellgrüne Blättchen zusammengerollt am Triebende bemerkt. Am besten wächst Anubias nana an einem eher schattigen Ort, etwas weiter entfernt von der Lichtquelle.

Erwirbt man eine kleine Einzelpflanze, dann sollte zumindest ein Stück des Wurzelstockes (Rhizom) vorhanden sein, denn aus dem Rhizom treiben sowohl die Blätter und Wurzeln als auch die Ableger. Größere Pflanzen mit kräftigem Rhizom, das bis zu 8 mm dick werden kann, dienen als "Mutterpflanzen", und sie bringen schneller "Kindel", also Ableger. Beim Einpflanzen muss man allerdings darauf achten, dass das Rhizom sich zumindest zum größten Teil oberhalb des Bodengrundes befindet. Kleine Einzelpflanzen brauchen sehr viel länger, bis sie ein etwas schnelleres Wachstum und Ableger zeigen, denn sie müssen erst das Rhizom zum Wachstum bekommen.

Zwar pflanzt man das Zwergspeerblatt gern in den Vordergrund des Aquariums, aber es kann auch weiter nach hinten zu einem recht kräftigen Busch werden. Zunächst sind die Blätter mitsamt dem Blattstiel nur etwa 6-8 cm lang. Wenn das Wachstum aber einsetzt, dann bilden sich Pflanzen, die mit ihrem Rhizom bis zur Wasseroberfläche reichen können, wenn der Wasserstand nicht über 40 cm reicht. Dann darf man den gesamten Pflanzenbusch aber nicht ständig auseinander reißen.

Gut läßt sich Anubias nana auch auf Wurzelholz aufbinden, so dass die Wurzeln den Bodengrund nicht erreichen. Dann belebt man damit die zur Dekoration eingebrachten Holzteile. Da die Blätter sehr hart sind, eignet sich diese Art besonders für Aquarien, in denen wühlende Fischarten gepflegt werden und für Becken mit Pflanzenfressern, die um Anubias meist einen Bogen machen.

Anubias nana ist zwar eine Sumpfpflanze, aber sie blüht auch unter Wasser mit einer kleinen, hübschen, typischen callaähnlichen Blüte.

Weitere Artikel
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Aufmerksam beobachtet ein Augenpaar aus dem feinkörnigen Sand die sich am Boden des Aquariums tummelnden Wasserflöhe. Blitzschnell schießt das an einen Drachen erinnernde Wesen hervor und schnappt sich seine Beute. Bei dem gerne im Verborgenen lauernden Wesen handelt es sich um den Augenfleck-Stachelaal (Macrognathus aculeatus), einen im Aquarium eher selten gepflegten Süßwasserfisch, der durch seine besondere Optik hervorsticht. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

In der Aquaristik spielen Schwimmpflanzen nur eine untergeordnete Rolle, denn man sieht von ihnen nicht gerade viel, höchstens das Wurzelwerk. Nur wenn man die Pflanzen von oben sieht, erkennt man auch ihren Wuchs und die unterschiedlichen Blattformen. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.