Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Zwergspeerblatt

Herkunft

Das Zwergspeerblatt ist eine aus Kamerun stammende Sumpfpflanze, die sich in den heutigen Aquarien einen Stammplatz erobert hat, weil sie widerstandsfähig gegenüber den unterschiedlichsten Aquarienverhältnissen ist und außerdem mit ihren kräftig grün gefärbten Blättern einen Blickpunkt bildet. In der Literatur findet man Anubias nana auch als Unterart oder Variante von Anubias barteri in der Schreibweise Anubias barteri var. nana, weil man noch immer nicht sicher ist, ob diese Pflanze, die man nur von einem einzigen Gebiet in Kamerun, nämlich aus der Stadt Victoria, kennt, in die Variationsbreite der Art Anubias barteri gehört oder wirklich eine selbständige Art ist.

Pflege

Den einzigen Nachteil, den man an dieser Afrikanerin findet, ist das langsame Wachstum. Es dauert eine ganze Weile, manchmal Wochen, ehe man das erste zunächst hellgrüne Blättchen zusammengerollt am Triebende bemerkt. Am besten wächst Anubias nana an einem eher schattigen Ort, etwas weiter entfernt von der Lichtquelle.

Erwirbt man eine kleine Einzelpflanze, dann sollte zumindest ein Stück des Wurzelstockes (Rhizom) vorhanden sein, denn aus dem Rhizom treiben sowohl die Blätter und Wurzeln als auch die Ableger. Größere Pflanzen mit kräftigem Rhizom, das bis zu 8 mm dick werden kann, dienen als "Mutterpflanzen", und sie bringen schneller "Kindel", also Ableger. Beim Einpflanzen muss man allerdings darauf achten, dass das Rhizom sich zumindest zum größten Teil oberhalb des Bodengrundes befindet. Kleine Einzelpflanzen brauchen sehr viel länger, bis sie ein etwas schnelleres Wachstum und Ableger zeigen, denn sie müssen erst das Rhizom zum Wachstum bekommen.

Zwar pflanzt man das Zwergspeerblatt gern in den Vordergrund des Aquariums, aber es kann auch weiter nach hinten zu einem recht kräftigen Busch werden. Zunächst sind die Blätter mitsamt dem Blattstiel nur etwa 6-8 cm lang. Wenn das Wachstum aber einsetzt, dann bilden sich Pflanzen, die mit ihrem Rhizom bis zur Wasseroberfläche reichen können, wenn der Wasserstand nicht über 40 cm reicht. Dann darf man den gesamten Pflanzenbusch aber nicht ständig auseinander reißen.

Gut läßt sich Anubias nana auch auf Wurzelholz aufbinden, so dass die Wurzeln den Bodengrund nicht erreichen. Dann belebt man damit die zur Dekoration eingebrachten Holzteile. Da die Blätter sehr hart sind, eignet sich diese Art besonders für Aquarien, in denen wühlende Fischarten gepflegt werden und für Becken mit Pflanzenfressern, die um Anubias meist einen Bogen machen.

Anubias nana ist zwar eine Sumpfpflanze, aber sie blüht auch unter Wasser mit einer kleinen, hübschen, typischen callaähnlichen Blüte.

FAMILIE:
Aronstabgewächse, Araceae
WISSENSCHAFTLICHE BEZEICHNUNG:
Anubias nana
VORKOMMEN:
Afrika Kamerun
PFLEGE:
Einfach, nicht zu hell stellen. Bodengrund recht unwichtig. Eignet sich auch für Paludarien mit semi-emersem Wachstum
GRÖSSE:
Bis zu 15 cm
WASSERTEMPERATUR:
Bis 20 - 28 °C
Weitere Artikel
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »
Einfüllen des Wassers und Wasserwechsel

Einfüllen des Wassers und Wasserwechsel

Zunächst ist jedes Leitungswasser für Aquarienzwecke geeignet. Es ist für die normale Zimmeraquaristik von entscheidender Bedeutung, wie hoch oder wie niedrig der pH-Wert und die Härte sind. Einsteiger haben heute eine grundlose Furcht vor der Wasserchemie. Hier zunächst nur ein paar Grundlagen, die wichtig und einfach zu lösen sind und auf denen Liebhaber aufbauen können, wenn sie besondere Verhältnisse benötigen. weiterlesen »
Steckbrief Kirschblatt

Steckbrief Kirschblatt

Zu den empfehlenswertesten, wuchsfreudigsten und hübschesten Pflanzen für Aquarien gehört der dekorative Kirschblatt-Wasserfreund, Hygrophila corymbosa, aus Südostasien in seinen verschiedenen Wuchsformen, denen man je nach Autor eigene Namen gegeben hat. weiterlesen »
Steckbrief Neonsalmler

Steckbrief Neonsalmler

Der Neonsalmler ist ein Anfängerfisch, welcher in fast allen Aquarien leicht zu pflegen ist, wenn man darauf achtet, dass er sich am wohlsten, in einer größeren Gruppe von mindestens 8 Exemplaren, fühlt. Er hält sich mehr im unteren Drittel des Aquariums auf und nimmt alles als Nahrung an, was er bewältigen kann weiterlesen »
Steckbrief Roter von Rio

Steckbrief Roter von Rio

Der Rote Rio (Hyphessobrycon flammeus) gehört der Familie der Echten Salmler (Characidae) und der Gattung Hyphessobrycon an. Unter den Salmlern gibt es eine Reihe von Arten, die sich besonders für den Einsteiger eignen, aber auch bei den fortgeschrittenen Aquarianern beliebt geblieben sind. Ja, mancher "alte Hase" pflegt den Roten von Rio immer noch, sozusagen aus alter Treue, weil er zu den ersten Fischen gehörte, die er pflegte. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Wer eine dekorative Solitärpflanze in seinem Aquarium haben möchte, der findet in dieser Schwertpflanze einen guten Pflegling, die mit zunehmendem Wuchs immer dekorativer wird. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.