Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Dackel

Ursprungsland:
Deutschland
Zuchtziel/Verwendung:
Jagdhund, Wachhund, Begleithund
Widerristhöhe:
Je nach Varietät 26-37 cm
Gewicht:
6,5-7 kg
Fellfarbe:
Kurzhaar: Einfarbig gelb, gelbrot oder rot, auch zweifarbig oder harlekin
Charakter:
Mutig, ausdauernd, bellfreudig, fröhlich, liebevoll, aber auch eifersüchtig und besitzergreifend
Haltung:
Beschäftigung ist ein Muss!, konsequente, aber liebevolle und behutsame Erziehung

Herkunft und Geschichte

Der Dackel, auch „Teckel“ oder „Dachshund“ genannt, ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse, die ursprünglich ausschließlich als Jagdhund genutzt wurde. Er beweist sowohl über als auch unter der Erde viel Mut, Ausdauer und Geschicklichkeit. So wurde er vor allem zur Jagd in Tierbauen eingesetzt, denn seine kurzen Beine erlauben es ihm, selbst in niedrige Gänge zu gelangen. Damit kann er dem Jäger behilflich sein, die Beutetiere, zum Beispiel Dachse und Füchse, aus den Höhlen zu treiben. Das Herkunftsland des Dackels ist Deutschland, wo er vermutlich seit dem Mittelalter gezüchtet wurde. Als „Ahne“ des Dackels gilt die Bracke. Ende des 19. Jahrhunderts wurden schließlich die Rassestandards festgelegt und die organisierte Zucht nahm ihren Anfang.

Aussehen

1) Körperbau

Dackel sind kleine, kurzbeinige Hunde mit einem langen, muskulösen Körper. Sie sind von kompakter Statur und sehr athletisch. Dackel gibt es mit unterschiedlichen Fellbeschaffenheiten und Farben. Differenziert werden Langhaardackel mit seidigem Fell, Rauhaardackel mit drahtigem Fell und Kurzhaardackel, deren Fell kurz, glatt und enganliegend ist

2) Körpergröße und Gewicht

Beim Dackel werden drei Größen unterschieden: der Kaninchenteckel (Brustumfang bis zu 30 cm, Gewicht bis zu 3,5 kg), der Zwergteckel (Brustumfang bis zu 35 cm, Gewicht 4–5 kg) und der gewöhnliche Teckel (Brustumfang ab 35 cm, max. 9 kg).

3) Farben

Bezüglich der Farben besteht ein großer Variantenreichtum: von zweifarbigen Vertretern in Schwarz-Braun über gefleckte Dackel bis hin zu einfarbigen rotbraunen Tieren. Lediglich komplett schwarze Tiere und weiße Flecken sind gemäß den Zuchtstandards nicht erwünscht.

Charakterzüge und Wesen

Dackel sind trotz ihrer geringen Größe ausgesprochen selbstbewusste und mutige Hunde. Dies lässt sich auf ihre ursprüngliche Verwendung bei der Jagd zurückführen: Einmal in unterirdischen Bauten verschwunden, muss der Dackel selbstständig Entscheidungen treffen und größeren Tieren unerschrocken gegenübertreten. Dies hat er sich beibehalten und versucht somit häufig, seinen kleinen Dickkopf durchzusetzen. Einen „will to please“ wird man bei Dackeln nicht finden, stattdessen sind es intelligente und durchaus eigensinnige Hunde. Daher ist von Anfang an eine konsequente, aber liebevolle Erziehung erforderlich. Mit Härte und Druck ist bei Dackeln nichts zu holen. Viel besser reagieren sie auf positive Verstärkung. Haben Dackel einmal die Benimmschule durchlaufen, sind sie treue und lustige Begleiter, die weder ängstlich noch aggressiv sind. Sie sind aktiv, neugierig und lassen sich für Suchspiele, Apportieren und Fährtensuche begeistern. Die kleinen Energiebündel sind keine „Schoßhunde“, sondern brauchen recht viel Bewegung und Action.

Passt ein Dackel zu mir? Wie muss er gehalten werden?

Dackel eignen sich für aktive Menschen, die Zeit und Lust haben, die kleinen Wirbelwinde sowohl geistig als auch körperlich auszulasten. Wer in einer Etagenwohnung lebt, sollte den Dackel keine Treppen steigen lassen, um das Risiko für die sog. „Dackellähme“ zu minimieren. Hier ist also Tragen angesagt! Dackel brauchen einen „Rudelführer“, der in der Lage ist, den Ton anzugeben, sonst werden sie selbst versuchen, diese Position einzunehmen. Am besten erreicht man dies mit liebevoller Konsequenz, aber niemals mit Härte. Wer sich einen Dackel anschaffen möchte, sollte sich bewusst sein, dass Haltung und Erziehung keine Selbstläufer sind, sondern durchaus mit ordentlich Arbeit verbunden sein können. Ein unkomplizierter Familienhund, der sich problemlos einfügt, ist der Dackel nicht. Wird er jedoch seinen Bedürfnissen entsprechend gehalten, entpuppt er sich als treuer und loyaler Begleiter.

1) Auslauf

Dackel brauchen viel Bewegung, daher ist neben den obligatorischen „Pipi-Runden“ täglich mindestens ein langer Spaziergang ein Muss. Der Dackel liebt es, sich zu bewegen, und ist ein begeisterter und ausdauernder Läufer. Für Joggingtouren oder lange Wanderungen ist er aufgrund seiner kurzen Beinchen nicht geeignet, stattdessen freut er sich über spannende Spaziergänge, bei denen es viel zu schnüffeln und zu entdecken gibt. Sein Jagdtrieb ist dabei nicht zu unterschätzen, weshalb es wichtig ist, vom Welpenalter an am Grundgehorsam und Rückruf zu üben.

2) Ernährung

Ernährt werden können Dackel sowohl mit hochwertigem Nass- oder Trockenfutter als auch mit BARF. Die Futtermenge ist an die Aktivität, das Alter sowie das Gewicht anzupassen. Da Dackel häufig von der sog. „Dackellähme“ betroffen sind, einer Form des Bandscheibenvorfalls, sollte Übergewicht vermieden werden.

3) Pflege

Dackel sind nicht sehr pflegeintensiv. Es genügt, das Fell zweimal wöchentlich auszubürsten. Aufgrund ihrer Eigenart, dichtes Unterholz und Gestrüpp zu durchkämmen, sollten sie trotz Verwendung eines Spot-ons oder Ähnlichem regelmäßig auf Zecken untersucht werden. Krallen- und Zahnpflege unterscheiden sich nicht von anderen Hunden.   

Typische Erkrankungen

  • Dackellähme: Aufgrund ihres langen Körperbaus und ihrer kurzen Beine sind Dackel häufig von der sog. „Dackellähme“ betroffen, einer Form des Bandscheibenvorfalls, bei der Nerven in der Wirbelsäule abgedrückt werden, was zu mitunter irreversiblen Lähmungserscheinungen, meist an den Hinterbeinen, führt. Zur Vorbeugung empfiehlt sich viel Bewegung, die Vermeidung von Übergewicht und das Meiden von Treppensteigen.
  • Pes varus: Einknicken des Fußes nach innen infolge einer Wachstumsstörung des Schienbeins.   

Du möchtest Dir einen Dackel anschaffen? Woran erkennst Du ein gesundes Tier?

Achte bei der Wahl des Züchters auf eine Club- oder Vereinsmitgliedschaft, um sicherzugehen, dass bei der Zucht auf die Gesundheit der Tiere Wert gelegt wird. Lasse Dir zudem die Ergebnisse der Zuchteignungsuntersuchung zeigen, die ein seriöser Züchter Dir immer vorlegen kann. Auch im Tierheim gibt es immer wieder Dackel oder Dackel-Mischlinge, die ein Zuhause suchen. 

Fragen und Antworten zum Dackel

1) Sind Dackel für Anfänger geeignet?

Dackel sind keine typischen Anfängerhunde. Aufgrund ihres rassetypischen ausgeprägten Selbstbewusstseins sind sie nicht ganz so leicht zu erziehen wie andere Hunde. Sie können sehr dickköpfig sein. So darf man sich nicht immer von den treuherzigen Dackelaugen erweichen lassen, was beim Betteln am Essenstisch beginnt und bis hin zu „tauben Ohren“ seitens des Tieres bei Befehlen reicht. Grundsätzlich ist eine geduldige, konsequente Erziehung mit vielen Belohnungen und Streicheleinheiten der beste Weg zum Ziel. Dabei kann man sich die Aufnahme- und Begeisterungsfähigkeit zunutze machen und das Lernen stets mit spielerischen Varianten verbinden.

2) Wie viel kostet ein Dackel?

Einen Dackelwelpen von einem seriösen Züchter bekommst Du ab 1000 Euro. Bei niedrigeren „Preisen“ solltest Du stutzig werden.

3) Können Dackel allein bleiben?

Kein Hund kann ohne Übung problemlos alleine bleiben, auch der Dackel nicht. Wurde das Alleinbleiben mit dem Dackel kleinschrittig geübt, so kann er durchaus ein paar Stunden ohne Herrchen oder Frauchen zu Hause bleiben. Am liebsten ist er aber natürlich immer und überall dabei.

4) Dackel als Familienhund – geht das?

Ja, das geht. Zwar sind Dackel aufgrund ihres Selbstbewusstseins und ihrer oftmals vorhandenen Dickköpfigkeit nicht ganz so leicht zu erziehen wie andere Hunde, ist der Grundgehorsam jedoch vorhanden, fügen sich die kleinen Fellnasen sehr gut in den Familienverbund ein. Sie lassen sich für das Einüben von Tricks, Apportierspiele und Suchspiele in Haus und Garten begeistern, was sie zu tollen Spielkameraden für Kinder macht. Selbstverständlich sollte den Kindern ein angemessener Umgang mit Hunden beigebracht werden. Mehr zum Thema „Kinder und Hunde“ findest Du hier.

Weitere Artikel
Steckbrief Collie

Steckbrief Collie

Der Fernseh-Hund "Lassie" ist der wohl berühmteste Vertreter der Hunderasse Collie. Nicht umsonst wurde genau diese Rasse für die Fernseh-Serie ausgesucht, denn der Collie ist äußerst menschenfreundlich, intelligent und familienorientiert. Durch sein langes, seidig glänzendes Fell wirkt er zudem noch majestätisch und elegant. weiterlesen »
Steckbrief Japan Chin

Steckbrief Japan Chin

Klug wie ein Affe, leise und zärtlich wie eine Katze und so unbeirrbar treu wie ein Hund - so lautet die Übersetzung der typischen japanischen Beschreibung für diese ostasiatische Hunderasse. Lange Zeit galt der Japan Chin als Statussymbol des japanischen Adels. Bei uns ist die Hunderasse eher selten anzutreffen, obwohl sie durch ihr Wesen der perfekte Familienhund ist und sich durch ihre Handlichkeit auch ideal für kleine Stadtwohnungen eignet. weiterlesen »
Steckbrief Bearded Collie

Steckbrief Bearded Collie

Der Bearded Collie ist ein robuster, sportlicher Hund mit langem Fell. Er ist sehr intelligent, gelehrig und aufmerksam. Bearded Collies sind tolle Familienhunde, die sich besonders gut mit Kindern verstehen und den engen Anschluss an ihre Menschen lieben. weiterlesen »
Steckbrief Galgo Español

Steckbrief Galgo Español

Der spanische Windhund ist bei richtiger Haltung und Auslastung ein toller Familienhund, der viel Freude in Dein Leben bringen wird. Wir haben für Dich alles Wissenswerte zu dieser Rasse zusammengefasst. weiterlesen »
Steckbrief West Highland White Terrier

Steckbrief West Highland White Terrier

Der Westie ist ein agiler, bewegungsfreudiger, neugieriger und aktiver Zeitgenosse, der sich eng an seine Familie bzw. seine Bezugsperson bindet. Als typischer Terrier kann er durchaus dickköpfig sein und trifft, wenn man ihn lässt, gerne seine eigenen Entscheidungen. Westies können aufgrund ihrer treuen und liebvollen Art tolle Familienhunde sein. Werden sie mit spannenden Spaziergängen, viel Bewegung und Kopfarbeit ausgelastet, sind sie zu Hause entspannte Zeitgenossen. weiterlesen »
Steckbrief Jack Russell Terrier

Steckbrief Jack Russell Terrier

Selbstbewusstsein, Lebensfreude und Charakterstärke zeichnen den Jack Russell Terrier aus. Er ist mit Haut und Haar Jagdhund und braucht einen Halter der noch durchsetzungsfähiger ist, als er selbst. Unser Steckbrief informiert Dich ausführlich über diese liebenswerte Hunderasse. weiterlesen »
Steckbrief Leonberger

Steckbrief Leonberger

Leonberger sind selbstbewusst, gutmütig, geduldig und souverän. Mit ihrer großen Gelassenheit sind sie tolle Familienhunde, die besonders mit Kindern sehr gut zurechtkommen. Der sanfte Riese freut sich über engen Anschluss an seine Familie und viele gemeinsame Aktivitäten. weiterlesen »
Steckbrief Siberian Husky

Steckbrief Siberian Husky

Huskys sind intelligente, aufmerksame und anhängliche Hunde. Sie gelten als äußerst menschenfreundlich, kinderlieb und bleiben nicht gerne allein, da sie eine starke Rudelbindung aufweisen. Ihre liebevolle, sanftmütige Art hat zu ihrer Beliebtheit als Begleit- und Familienhund beigetragen weiterlesen »
Steckbrief Golden Retriever

Steckbrief Golden Retriever

Golden Retriever gehören zu den beliebtesten Familien- und Begleithunden. Sie sind intelligent, menschenbezogen und äußerst wasserbegeistert. Wir haben für Dich zusammengefasst, was es bei der Haltung und Erziehung von Golden Retrievern zu beachten gibt. weiterlesen »
Steckbrief Boston Terrier

Steckbrief Boston Terrier

Der Boston Terrier ist eine vom FCI (Internationaler Hundezuchtverband) anerkannte Hunderasse aus den USA. Er wurde erstmals gegen Ende des 19. Jahrhunderts gezüchtet und ging ursprünglich aus einer Kreuzung des heute nicht mehr existierenden Weißen Englischen Terriers und der Englischen Bulldogge hervor. In unserem Steckbrief findest Du alles Wissenswerte zum "Bosti". weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.