Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Britisch Kurzhaar

Familie:
Felidae, Katzen
Ursprungsland:
Großbritannien
Grösse:
Mittelgroß
Gewicht:
4-8 kg
Pflege:
Leicht, auch für tierliebe Kinder geeignet, die bei dieser geduldigen Katze den artgerechten Umgang mit Tieren lernen können
Alter:
Durchschnittlich 15 bis 18 Jahre
Trinken:
Immer anbieten
Futter:
Ausgewogene Ernährung, qualitativ hochwertiges Fertigfutter, Rohfütterung angereichert mit Vitaminen und Mineralstoffen
Charakter:
Ruhig aber nicht langweilig, anschmiegsam, "Familien- und Anfängerkatze"

Herkunft und Geschichte

Die „Britisch Kurzhaar“ (abgekürzt: BKH, Englisch: British Shorthair) stammt aus Großbritannien. Ihre Vorfahren wurden wahrscheinlich vor über 2000 Jahren von den Römern auf die Insel gebracht und vermehrten sich dort zunächst, ohne gezielt gezüchtet zu werden. Eine gezielte Zucht begann ab der Mitte des 19. Jahrhunderts. 1871 wurden die ersten Rassevertreter auf einer Ausstellung gezeigt. Durch beide Weltkriege gingen die Bestände an Zuchttieren jeweils sehr stark zurück. Daher wurden Perser- und Kartäuserkatzen eingekreuzt. Die BKH und die Kartäuser glichen sich nach dem zweiten Weltkrieg immer mehr in ihrem Erscheinungsbild an und so wurden beide Rassen 1970 durch den Zuchtverband FIFe zu einer Rasse zusammengefasst. Katzen mit „blauer“ Fellfarbe wurden nach dieser neuen Einteilung „Kartäuser“ oder „Chartreux“ genannt, alle anderen Fellfarben „Britisch Kurzhaar“. Diese Bezeichnung wird sogar heute mitunter noch verwendet, wobei bereits 1977 nach Protesten der Züchter die Zusammenfassung beider Rassen wieder aufgehoben wurde. In Großbritannien werden Britisch Kurzhaar mit blauer Fellfarbe „British Blue“ genannt. Mittlerweile unterscheiden sich BKH und Kartäuser auch wieder stark im Erscheinungsbild und eine Verwechslung ist quasi ausgeschlossen. Während die BKH eine gedrungene Gestalt hat, die dem Perser ähnelt, hat die Kartäuser den Körperbau einer „normalen“ Hauskatze. Heute ist die BKH eine der beliebtesten Katzenrassen und sogar ein „Werbestar“. Vertreter der Rasse waren schon Hauptdarsteller in Katzenfutter- und Einstreu-Werbung!


Zusatzinfo: Durch die Einkreuzung von Persern können auch BKH mit (halb)langem Fell geboren werden. Dies ist auch möglich, wenn beide Elterntiere kurzes Fell haben, das das Langhaargen rezessiv vererbt wird. Diese langhaarigen BKH werden auch „Highlander“ genannt. Zunächst schloss man langhaarige BKH von der Zucht aus, mittlerweile ist allerdings die „Britisch Langhaar“ (BLH) von einigen Zuchtvereinen als eigene Rasse anerkannt.

 

Aussehen und Farben

Die Britisch Kurzhaar ist eine mittelgroße Kurzhaar-Katzenrasse, deren Erscheinungsbild an einen Teddybären erinnert. Kater werden bis ca. acht Kilogramm schwer, die Kätzinnen bleiben mit ca. vier bis sechs Kilogramm leichter. Der Körper ist gedrungen und muskulös mit breiten Schultern, kräftigem Rücken und kurzen, stämmigen Beinen. Die Kater werden auf Grund ihres teilweise beeindruckenden Kragens am Hals auch als die „Bulldoggen unter den Katzen“ bezeichnet. Der Kopf der BKH ist rundlich und massiv, was vor allem durch die Einkreuzung von Perserkatzen zustande kam. Daher entspricht die Kopfform der Rasse mehr oder weniger dem „Kindchen-Schema“, also einem runden Kopf mit großen Augen. Tiere mit diesen Merkmalen werden vom Menschen als besonders „niedlich“ empfunden. Durch die Abweichung von der „normalen“ Anatomie eines Katzenschädels, können allerdings gesundheitliche Beeinträchtigungen auftreten.


Zusatzinfo: Britisch Kurzhaar Katzen sind Spätentwickler, die meist erst mit zwei Jahren ausgewachsen sind!


Das Fell der BKH ist kurz und griffig. Man sagt, das Fell sei „crispy“. Die reichlich vorhandene Unterwolle verleiht der Rasse ihr plüschiges Aussehen. Britisch Kurzhaar gibt es in nahezu allen katzentypischen Fellfarben und Zeichnungen sowohl ein- als auch mehrfarbig. Es sind über 300 Farb- und Zeichnungsvarianten vom Standard anerkannt. Die bekannteste Farbe ist mit Sicherheit „blau“ („blue“). Weitere einfarbige Fellfarben sind „schwarz“ („black“), „schoko“ (chocolade“), „rot“ („red“), „weiß“ („white“), „zimt“ („cinamon“) und „lila“ („lilac“). Bei „chinchilla“-farbenen (auch „silver-tipped“ genannt) BKH sind die Haarspitzen in schwarz oder Abstufungen von Grau gefärbt, das restliche Haar ist weiß. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Zeichnungsvarianten wie „tabby“ („getigert“), „tortie“ („Schildpatt“, also dreifarbig) sowie die Kombination aus beiden Zeichnungsvarianten, „torbie“ genannt. Es gibt BKH auch als „Colorpoint“. Bei dieser Art der Färbung kann die helle Grundfarbe des Fells unterschiedliche Tönungen aufweisen. Im Gesicht, an den Ohren, den Beinen, dem Schwanz und den Genitalien liegen jedoch dunkle Fellabschnitte, sogenannte Points. Die Färbung kommt durch einen Teilalbinusmus (Akromelanismus) zu Stande.

 

Wesen und Haltung

Die Britisch Kurzhaar ist eine menschenbezogene und eher ruhige Rasse, die sich auch für die reine Wohnungshaltung eignet. BKH sind recht souveräne Katzen und im Vergleich zu anderen Katzenrassen relativ unempfindlich gegenüber Stress. Die Haltung im Mehrkatzenhaushalt gelingt meist problemlos und auch anderen Mitbewohnern gegenüber ist die Britisch Kurzhaar normalerweise sehr aufgeschlossen. Die Rasse ist eine optimale Familienkatze und auch für Katzenanfänger sehr gut geeignet!


Vorsicht: Viele BKH sind nicht wasserscheu bzw. spielen sogar gerne mit Wasser. Diese Begeisterung für das nasse Element kann sogar so weit gehen, dass die Katzen die volle Badewanne oder ein Aquarium erkunden wollen. Achte bitte unbedingt darauf, dass zugängliche Bereiche mit Wasser für Deine Katze nicht zur tödlichen Falle werden können!

Bei Freigang ist zu beachten, dass Britisch Kurzhaar häufig Objekte der Begierde sind, besonders wenn das Tier eine ausgefallene Fellfarbe hat. Fremden gegenüber zeigen die Katzen fast keine Scheu, weshalb bei Freigang immer die Gefahr einer „Entführung“ besteht.


Pflege und Ernährung

Die Pflege der BKH ist unkompliziert. Ihr Fell sollte ungefähr zwei Mal pro Woche gebürstet werden, zu Zeiten des Fellwechsels auch häufiger.
Du kannst Deiner BKH sowohl konventionelles Nass- und Trockenfutter anbieten, sowie sie nach einem Rohfütterungsmodell füttern. Ganz katzentypisch spielen hier auch die individuellen Vorlieben Deiner Samtpfote die entscheidende Rolle. Am besten Du probierst aus, was Deiner Katze am besten schmeckt!

 

Typische Erkrankungen

Bei der Britisch Kurzhaar können folgende rassetypische Erkrankungen auftreten:

Atemwegserkrankungen

Brachycephales Syndrom (auch Brachycephalensyndrom, Brachycephales Atemnot Syndrom und Obere-Luftwege-Syndrom genannt): Durch die von der typischen Katzenanatomie abweichende Kopfform (kürzerer und breiterer Schädel als üblich) können verschiedene gesundheitliche Beeinträchtigungen auftreten. Diese fasst man unter dem Begriff brachycephales Syndrom zusammen. So leiden einige BKH unter zu kleinen Nasenlöchern, Atembeschwerden, Problemen beim Fressen, Entzündungen im Nasen- und Rachenbereich und Problemen mit dem Gaumensegel. Diese gesundheitlichen Beeinträchtigungen können unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Bei manchen Tieren kommen z. B. Atemprobleme erst bei Hitze zum Vorschein, bei anderen sind sie dauerhaft zu beobachten. Je nachdem welche Beschwerden vorliegen, kann eine Operation die Symptome lindern.

Herzerkrankungen

Hypertrophe Kardiomyopathie (HKP): Bei dieser Erkrankung ist der Herzmuskel krankhaft verdickt und das Herz so in seiner Leistung eingeschränkt, dass der Körper nicht mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden kann. Die Krankheit ist therapiebar, aber nicht heilbar und kann vererbt werden.

Nierenerkrankungen

Polyzystische Nierenerkrankung (PKD): Bei PKD bilden sich Zysten in den Nieren, die deren Funktion beeinträchtigen und nach und nach zu komplettem Nierenversagen führen. Die Krankheit ist unheilbar, kann aber bis zum kompletten Nierenversagen medikamentös behandelt werden. Die Krankheit ist vererbbar. Es ist aber möglich, die Katze auf die Erkrankungen testen zu lassen.

Weitere Artikel
Steckbrief Balinese

Steckbrief Balinese

Balinesen stehen ihren Verwandten, den Siam, in punkto Schmusen, Sensibilität, sowie Menschenbezogenheit in nichts nach. Sie sind zudem sehr verspielt und ihnen wurde höchste Intelligenz nachgewiesen. Als sehr „gesprächig“ erweisen sie sich vor allem dann, wenn sie nicht genug beachtet werden. Dieses teilen die eigensinnigen Balinesen ihrem Menschen mit lauter Stimme mit. weiterlesen »
Steckbrief Maine Coon

Steckbrief Maine Coon

Ein imposantes Äußeres und ein sanftmütiger Charakter - das zeichnet die "Maine Coon", auch "Connie" genannt, aus. In unserem Steckbrief erfährst Du alle wichtigen Details zu dieser faszinierenden Katzenrasse. weiterlesen »
Steckbrief Ragdoll

Steckbrief Ragdoll

Ragdoll-Katzen sind sanftmütige und ausgeglichene XXL-Samtpfoten, mit hundeähnlicher Anhänglichkeit. Die Ragdoll möchte einfach überall mit dabei sein und benötigt möglichst einen Artgenossen, wenn Sie ihr nicht ständig Gesellschaft leisten können. Sie ist äußerst verspielt, lustig, sowie freundlich und kinderlieb. weiterlesen »
Steckbrief Perserkatze

Steckbrief Perserkatze

Die Perserkatze ist eine der ältesten und beliebtesten Katzenrassen der Welt. Perserkatzen haben ein ruhiges Gemüt. Man sagt, sie seien die friedlichste Katzenrasse der Welt! In unserem Steckbrief findest Du alle wichtigen Infos zu dieser besonderen Rasse. weiterlesen »
Steckbrief Orientalisch Kurzhaar

Steckbrief Orientalisch Kurzhaar

Diese gesellige und lebhafte Katze, verlangt viel Beschäftigung und Aufmerksamkeit seitens ihres Halters. Sie gilt als sehr verspielt, gesellig, zärtlich, kontaktfreudig und lernt sogar an der Leine zu laufen, was ihr viel Freude bereitet. Die Orientalisch Kurzhaar ist bis ins hohe Alter temperamentvoll und wird sie auf Trab halten. weiterlesen »
Steckbrief Norwegische Waldkatze

Steckbrief Norwegische Waldkatze

Das Aussehen einer Wildkatze gepaart mit einem verschmusten Wesen und souveränem Verhalten zeichnet die Norwegische Waldkatze aus. Du interessierst Dich für diese majestätischen Tiere? In unserem Steckbrief findest Du die wichtigsten Infos über die „Norsk Skogkatt“! weiterlesen »
Steckbrief Siamkatze

Steckbrief Siamkatze

Wer eine lebhafte und stets unternehmungslustige Katze als Haustier pflegen möchte, wird von einer Siamkatze nicht enttäuscht. Sie gilt als eigenwillig aber trotzdem menschenbezogen, da sie ein ausgeprägtes Sozialverhalten an den Tag legt. Optimaler Weise sollte sie daher nicht allein gehalten werden, es sei denn sie haben viel Zeit um ihr Gesellschaft zu leisten. weiterlesen »
Steckbrief Neva Masquarade

Steckbrief Neva Masquarade

Die Neva Masquarade ist sehr gesellig und möchte immer bei allem dabei sein um nichts zu verpassen. Sie ist gesellig und besitzt die besondere Eigenart zu kommen, wenn sie gerufen wird. Es empfiehlt sich ihr einen Spielkameraden an die Seite zu stellen, da sie nur ungern allein ist. Dieser kann durchaus auch ein Hund sein, sofern er sich mit ihr versteht. weiterlesen »
Steckbrief Abessinier

Steckbrief Abessinier

Die Abessinier ist ausgesprochen freiheitsliebend, selbstbewusst und zudem sehr neugierig. Ihrem Menschen folgt sie oft auf Schritt und Tritt und beobachtet dabei all seine Aktivitäten auf das Genaueste. In jungen Jahren hat sie ein lebhaftes Temperament mit großem Bewegungsdrang, den sie gerne zusammen mit anderen Katzen auslebt. Dieses sollte man ihr optimaler Weise ermöglichen. weiterlesen »
Steckbrief Ocicat

Steckbrief Ocicat

Ocicats sind besonders verträgliche Familienmitglieder, die sich eine Bezugsperson aussuchen, zu der sie eine enge Beziehung aufbauen. Aber auch mit Katzen anderer Rassen und auch Hunden kommen sie in der Regel gut klar. Da die bewegungsfreudige Ocicat die freie Natur nur ungern missen möchte, sollte ihr Freigang ermöglicht werden. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.