Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Norwegische Waldkatze

Familie:
Felidae, Katzen
Ursprungsland:
Norwegen
Größe:
Groß, kräftig und langbeinig
Gewicht:
3,5 bis 9,5 kg
Pflege:
Leicht, anspruchslos, Fell vor Verfilzen schützen
Alter:
Durchschnittlich 15 bis 18 Jahre
Trinken:
Immer anbieten
Futter:
Ausgewogene Ernährung, qualitativ hochwertiges Fertigfutter, Fleischkost angereichert mit Vitaminen und Spurenelementen
Charakter:
Souverän, bewegungsfreudig, verschmust, anhänglich, verträglich, neugierig, intelligent, kinderlieb

Herkunft und Geschichte

Die Norwegische Waldkatze ist eine ursprünglich regionale, norwegische Katzenrasse. In ihrer Heimat wird sie „Norsk Skogkatt“ genannt, in den USA bezeichnet man sie oft als „Wegi“ (die Abkürzung für norwegian forest cat), bei und wird sie häufig einfach „Norweger“ genannt. Wie die Rasse genau entstand, ist nicht mehr nachvollziehbar. Möglicherweise ist die Norwegische Waldkatze durch Verpaarung von verwilderten Kurzhaarhauskatzen mit Persern oder anderen Halblanghaar- oder Langhaar-Rassen aus südlichen Regionen der Welt entstanden. Norwegische Seefahrer brachten nämlich damals von ihren Reisen immer wieder Schiffskatzen mit, die dann mit den einheimischen Hauskatzen Nachwuchs zeugten. Ursprünglich ist die Norwegische Waldkatze eine typische Bauernhofkatze, die vor 1930 nicht gezielt gezüchtet wurde, sondern sich natürlich entwickeln konnte. Sie wird daher zusammen mit der "Sibirischen Katze" und der "Maine Coon" zu den Naturrassen gezählt. 1930 begann die Redomestizierung der verwilderten Waldkatzen und eine gezielte Zucht um das typische Aussehen der Rasse, welches durch immer weitere Einkreuzung von Kurzhaarkatzen verloren zu gehen drohte, zu erhalten. Bereits 1938 war die Rasse auf einer Ausstellung in Oslo zu bewundern. Kriegsbedingt wurde die Zucht allerdings zunächst nicht vorangertrieben, der erste Rassestandard wurde erst 1972 aufgestellt. In dem Jahr wurde die Norsk Skogkatt auch zur norwegischen Nationalkatze erklärt.  Offiziell als eigenständige Rasse anerkannt ist die Norwegische Waldkatze seit 1977. Noch heute finden man verwilderte Norwegische Waldkatzen in der skandinavischen Wildnis.

 

Aussehen und Farben

Die Norwegische Waldkatze zählt zu den großen Katzenrassen. Ausgewachsen sind die Tiere erst mit ungefähr drei Jahren, dann bringen sie bei einer Schulterhöhe von 38 bis 45 Zentimetern meist zwischen 3,5 und 9,5 Kilogramm auf die Waage. Kater werden in der Regel größer und schwerer als Kätzinnen. Die Norwegische Waldkatze ist kräftig und langbeinig, ihre spitzen Ohren mit Haarbüscheln am oberen Rand erinnern an einen Luchs. Ihr halblanges Fell mit isolierender Unterwolle und wasserabweisenden Grannenhaaren ist eine optimale Anpassung an das raue skandinavische Klima. Der Schwanz ist buschig, das Fell am Hals, an der Brust und an den Beinen länger als am restlichen Körper – man sagt die Rasse habe Hemdbrust, Halskrause und Knickerbocker! Ihre großen mit Haarbüscheln versehenen Tatzen geben ihr im Schnee sicheren Halt. Diese Merkmale verleihen der Norwegischen Waldkatze ein sehr wildes und ursprüngliches Aussehen. Im Winterfell sieht sie besonders beeindruckend aus!

Bis auf „chocolate“, „lilac“, „cinnamon“ und „fawn“ entsprechen alle Farben, inklusive alle Farben mit weiß kombiniert, dem Standard. Unerwünscht nach dem Rassestandard sind „Pointed Abzeichen“ (Teilalbinismus).

 

Wesen und Haltung

Trotz ihres wilden Äußeren sind Norwegische Waldkatzen sehr zutraulich, verschmust, menschenbezogen und kinderlieb. Sie lieben Gesellschaft und akzeptieren andere Katzen meist komplikationslos. Durch ihre souveräne Art ist die Norwegische Waldkatze meist auch problemlos mit anderen Haustieren zu halten. Die Rasse ist im Allgemeinen sehr intelligent. Intelligenzspielzeug wird schnell durchschaut und das Öffnen von Türen schnell erlernt. Darüber hinaus sind Norwegische Waldkatzen sehr bewegungs- und kletterfreudig. Sie lieben Beschäftigung und ausgiebige Streifzüge in ihrem Revier. Freigang nehmen sie begeistert an. Bedenke dabei aber bitte, dass Rassekatzen oft Objekte der Begierde sind und Dir bei gewährtem Freigang unter Umständen entwendet werden. Eine Alternative wäre eine große Wohnung mit vielen Klettermöglichkeiten bzw. ein entsprechend eingerichtetes Haus. Eine Katzenvoliere ist ebenfalls eine gute Alternative um gesicherten Freigang zu gewährleisten.

 

Pflege und Ernährung

Der Felltyp der Norwegischen Waldkatze wird als „Halblanghaar“ bezeichnet. Dieses Fell bedarf deutlich mehr Pflege als das Fell einer Kurzhaarrasse. Du solltest Deine Norwegische Waldkatze mehrmals wöchentlich bürsten, um abgestorbenes Fell zu entfernen und Verfilzen zu verhindern. Die Vorbeugung vor Haarballenbildung im Verdauungstrakt ist bei dieser Rasse unerlässlich.

Info: Katzengras hilft Deiner Waldkatze, aus abgestorbenem Fell im Magen gebildete Haarballen herauszuwürgen, welche sie bei der Fellpflege verschluckt. Eine andere Möglichkeit ist die Gabe von Maltpaste oder das Füttern eines Anti-Hairball-Futters. Bei dieser Variante gelangen verschluckte Haare dann einfach über den Kot in die Katzentoilette.

Sowohl die Fütterung von konventionellem Nass- und Trockenfutter als auch die Rohfütterung ist möglich. Wie für Katzen üblich, haben auch die Norweger hier ihren eigenen Geschmack. Am besten, Du probierst aus, was Deiner Waldkatze schmeckt.

 

Typische Erkrankungen

Norwegische Waldkatzen sind normalerweise sehr robuste Tiere. Allerdings gibt es leider auch bei dieser Rasse einige rassetypische Krankheiten:

Herzerkrankungen

Hypertrophe Kardiomyopathie: Bei der Erkrankung handelt es sich um eine Verdickung des Herzmuskels. Typische Symptome sind Kurzatmigkeit, mangelnde Ausdauer und Atemnot nach Anstrengung.

Stoffwechselerkrankungen

Glykogenspeicherkrankheit: Durch einen Enzymdeffekt lagert sich Glykogen im Körpergewebe, z. B. in Herz, Leber und Muskulatur, ab. Betroffene Tiere sind normalerweise nicht lebensfähig, in seltenen Fällen werden sie aber bis zu zwölf Monate alt.

Leider sind beide Krankheiten zurzeit noch nicht heilbar. Es ist aber möglich, die Katze auf die Erkrankungen testen zu lassen.

Weitere Artikel
Steckbrief Maine Coon

Steckbrief Maine Coon

Ein imposantes Äußeres und ein sanftmütiger Charakter - das zeichnet die "Maine Coon", auch "Connie" genannt, aus. In unserem Steckbrief erfährst Du alle wichtigen Details zu dieser faszinierenden Katzenrasse. weiterlesen »
Steckbrief Neva Masquarade

Steckbrief Neva Masquarade

Die Neva Masquarade ist sehr gesellig und möchte immer bei allem dabei sein um nichts zu verpassen. Sie ist gesellig und besitzt die besondere Eigenart zu kommen, wenn sie gerufen wird. Es empfiehlt sich ihr einen Spielkameraden an die Seite zu stellen, da sie nur ungern allein ist. Dieser kann durchaus auch ein Hund sein, sofern er sich mit ihr versteht. weiterlesen »
Steckbrief Türkische Van-Katze

Steckbrief Türkische Van-Katze

Die Türkisch Van hegt eine große Vorliebe für Wasser und ist dafür bekannt, in freier Natur Fische zu fangen. Daher wird sie umgangssprachlich auch als „Schwimmkatze“ bezeichnet. Dieses Verhalten führt in der Wohnung dazu, dass sie nur zu gern in Aquarien oder Vasen angelt. Zu ihrer Bezugsperson hat sie meist ein besonders intensives Verhältnis und sucht stets deren Nähe. weiterlesen »
Steckbrief Britisch Kurzhaar

Steckbrief Britisch Kurzhaar

Die Britisch Kurzhaar hat ein sanftmütiges Wesen und ist eine wunderbare "Familienkatze". Sie ist durch und durch menschenfreundlich und sehr anhänglich – die ideale Wegbegleiterin für Kinder und Katzenanfänger! Diese eher ruhige Rasse ist in der Regel nicht wasserscheu und tobt auch gern mal mit ihren zwei- oder vierbeinigen Freunden herum. weiterlesen »
Steckbrief Heilige Birma

Steckbrief Heilige Birma

Heilige Birmakatzen vereinen die positiven Eigenschaften von Siam- und Perserkatzen. Sie sind ruhig und sanftmütig, sehr menschenbezogen und haben den "will to please"! Heilige Birmas sind nur ungern allein und daher die perfekte Rasse für einen Mehrkatzenhaushalt. weiterlesen »
Steckbrief Maine Coon

Steckbrief Maine Coon

Ein imposantes Äußeres und ein sanftmütiger Charakter - das zeichnet die "Maine Coon", auch "Connie" genannt, aus. In unserem Steckbrief erfährst Du alle wichtigen Details zu dieser faszinierenden Katzenrasse. weiterlesen »
Steckbrief Norwegische Waldkatze

Steckbrief Norwegische Waldkatze

Das Aussehen einer Wildkatze gepaart mit einem verschmusten Wesen und souveränem Verhalten zeichnet die Norwegische Waldkatze aus. Du interessierst Dich für diese majestätischen Tiere? In unserem Steckbrief findest Du die wichtigsten Infos über die „Norsk Skogkatt“! weiterlesen »
Steckbrief Balinese

Steckbrief Balinese

Balinesen stehen ihren Verwandten, den Siam, in punkto Schmusen, Sensibilität, sowie Menschenbezogenheit in nichts nach. Sie sind zudem sehr verspielt und ihnen wurde höchste Intelligenz nachgewiesen. Als sehr „gesprächig“ erweisen sie sich vor allem dann, wenn sie nicht genug beachtet werden. Dieses teilen die eigensinnigen Balinesen ihrem Menschen mit lauter Stimme mit. weiterlesen »
Steckbrief Neva Masquarade

Steckbrief Neva Masquarade

Die Neva Masquarade ist sehr gesellig und möchte immer bei allem dabei sein um nichts zu verpassen. Sie ist gesellig und besitzt die besondere Eigenart zu kommen, wenn sie gerufen wird. Es empfiehlt sich ihr einen Spielkameraden an die Seite zu stellen, da sie nur ungern allein ist. Dieser kann durchaus auch ein Hund sein, sofern er sich mit ihr versteht. weiterlesen »
Steckbrief Ragdoll

Steckbrief Ragdoll

Ragdoll-Katzen sind sanftmütige und ausgeglichene XXL-Samtpfoten, mit hundeähnlicher Anhänglichkeit. Die Ragdoll möchte einfach überall mit dabei sein und benötigt möglichst einen Artgenossen, wenn Sie ihr nicht ständig Gesellschaft leisten können. Sie ist äußerst verspielt, lustig, sowie freundlich und kinderlieb. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Norwegerin

    Der Steckbrief der norwegischen Waldkatze ist gut zusammen befasst. Nur ruhig sind die Tiere nicht. Die noch naturnahe Katze braucht viel körperliche und geistige Auslastung.