Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Ocicat

Familie:
Felidae, Katzen
Herkunft:
USA
Grösse:
Mittelgroß 4–7 kg
Pflege:
Relativ pflegeleicht, regelmäßiges Bürsten genügt
Alter:
12–15 Jahre
Futter:
Ausgewogene Ernährung mit viel Fleisch, möglichst ohne Getreide
Charakter:
Sanft, treu und anschmiegsam, verspielt, mittlerer Bewegungsdrang, bleibt nicht gern allein, sollte Freigang haben

Herkunft und Geschichte

Ocicats ziehen mit ihrem exotischen, wilden Aussehen alle Blicke auf sich! Ihren Namen hat die anmutige Katzenrasse vom Ozelot, einer in Südamerika lebenden Wildkatzenart. Doch die Gemeinsamkeiten beschränken sich lediglich auf das Äußere: Die Ocicat trägt keine Wildkatzengene in sich, sondern ist ein anschmiegsamer, freundlicher Mitbewohner. Der Werdegang der Ocicat begann Mitte der 1960er-Jahre in den USA. Züchterin Virginia Daly verpaarte einen Siamkater mit einer Abessinerkatze. Eines der Kitten zeigte überraschenderweise goldfarbene Tupfen. Daily gab dem Kater den Namen „Tonga“ und ließ ihn kastrieren, da dieses Ergebnis eigentlich nicht gewünscht war. Doch die hübschen Tupfer hatten das Interesse eines Genetikers geweckt, eines gewissen Dr. Clyde Keele. Eine Wiederholung des „Experiments“ mit Tongas Eltern brachte erneut goldbraun getupfte Kitten hervor. Somit sind die Mixe aus Abessiner und Siam des zweiten Wurfs die Urahnen der Ocicats. Es sollte jedoch noch zwei lange Jahrzehnte dauern, ehe sich aus einem getupften Katzenkind die Ocicats etablierten und 1992 international als Rasse anerkannt wurden. In Deutschland ist sie nach wie vor sehr selten.

Aussehen und Farbe

Die Ocicat ist eine mittelgroße, grazile und athletische Katze mit auffällig getupftem Fell. Kater erreichen ein Gewicht von bis zu 7 kg, Kätzinnen sind mit etwa 4 bis 5 kg etwas leichter. Die Ocicat hat einen tiefen Brustkorb und eine nach hinten leicht ansteigende Rückenlinie, die in einen recht langen Schwanz mündet. Der keilförmige Kopf ist gekennzeichnet durch eine stark ausgeprägte Wangen- und Kinnpartie sowie große, mandelförmige Augen, die in allen Farben – außer Blau – funkeln. Die mittelgroßen Ohren trägt die Ocicat wachsam aufgestellt. Einige Tiere haben kleine Fellbüschel an den Ohren. Das Fell der Ocicat ist dicht, kurz, glatt und glänzend. Sechs Farben sind laut Rassestandard anerkannt: Schwarz, Blau, Chocolat, Lavender, Cinnamon und Fawn. Von jeder Farbe gibt es jeweils eine Silbervariante, bei der das obere Drittel der Haare silbrig ist. An der Schwanzspitze ist die Farbe am dunkelsten. Verboten sind laut Rassestandard blaue Augen sowie Weißanteile, die nicht an Nase, Augen, Kinn oder Kehle auftreten. Im Gesicht hat die Ocicat eine Tabby-Zeichnung. Die typischen Flecken bzw. Tupfer heben sich farblich vom Rest des Fells ab und sollen deutlich zu erkennen sein.

Wesen und Haltung

Ocicats sind besonders verträgliche Mitbewohner, die sich in der Regel problemlos mit Hunden und Kindern verstehen und damit für Familien gut geeignet sein können. Sie sind treu, anschmiegsam und kontaktfreudig und lassen sich für eine gemeinsame Kuscheleinheit oder lustige Spieleinheiten nicht lange bitten. Ihr Freiheitsdrang ist groß: Regelmäßige ausgiebige Streifzüge durch die wilde Natur gehören zu ihren Lieblingsbeschäftigungen. Daher sollten sie in ihrem Zuhause Freigang haben oder notfalls ein großes Außengehege zum Frischluft-Schnuppern, Beobachten und Entdecken. Auch ein Artgenosse ist wichtig für die sozialen und aktiven Katzen: Insbesondere Menschen, die häufig außer Haus sind, sollten dafür sorgen, dass ihre Ocicat einen Kuschel- und Spielpartner hat, um Einsamkeit zu vermeiden. Der wilden Schönheit wird nachgesagt, dass sie ein Ausmaß an Treue und Anhänglichkeit zeigt, wie man es eher von Hunden kennt. Generell braucht sie recht viel Aufmerksamkeit und Zuwendung und liebt nichts mehr, als mitten im Geschehen zu sein! Ocicats sind hochintelligente, agile Temperamentsbündel mit Schmusegarantie. Dies erfordert viel Zeit, Zuwendung und Aufmerksamkeit seitens ihrer menschlichen Gefährten. Somit ist vor der Anschaffung sorgsam zu überlegen, ob ausreichend Zeit und Geduld für diesen getupften Herzensbrecher aufgebracht werden können.

Schon gewusst? Ocicats sind sehr lernbegierig und in der Lage, einfache Kommandos zu erlernen. Einige lassen sich auch für Clickertraining oder Apportieren begeistern! Eine gemeinsame Aktivität mit dem Zweibeiner? Ein spannendes Spiel? Eine Ocicat lässt sich nicht zwei Mal bitten! Viele Ocicats sind erstaunlicherweise richtige Wasserratten und lieben es, ein erfrischendes Bad zu nehmen.

Pflege und Ernährung

Das Fell der Ocicat ist sehr pflegeleicht. Es ist ausreichend, wenn Du es zweimal pro Woche bürstest, um abgestorbene Haare zu entfernen. So kannst Du Deine Katze auch dabei unterstützen, dass sie nicht zu viele Haare aufnimmt, die sich im Darm zu unangenehmen Haarballen verklumpen. Fellpflege kann außerdem zu einer Stärkung der Mensch-Mieze-Bindung beitragen. Da sie nur wenig Unterwolle hat, freut sie sich insbesondere in der kalten Jahreszeit über ein warmes Plätzchen.

Bezüglich der Ernährung stellt die Ocicat keine rassespezifischen Anforderungen. Da Katzen Fleischfresser sind, sollte der Fleischanteil im gewählten Futter möglichst hoch sein. Auf Getreide sollte dagegen verzichtet werden. Auch BARFen stellt für Katzen eine Option dar, sofern sie es mögen und gut vertragen. Häufig trinken unserer Stubentiger zu wenig, weshalb Du auf eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung achten solltest, um Erkrankungen wie Harnsteinen oder Nierenproblemen vorzubeugen. Mehrere Wasserstellen oder ein Trinkbrunnen können Deine Katze zum Trinken motivieren. Katzengras sollte immer zur Verfügung stehen, da es Deinen Stubentiger durch seine Ballaststoffe bei der Verdauung unterstützt. Hier gibt es verschiedene Varianten, achte jedoch unbedingt auf gute (Bio-)Qualität!

Typische Erkrankungen

Die Ocicat gilt als besonders robuste Katzenrasse, die nicht sehr krankheitsanfällig ist. Die sorgsame Auswahl eines Züchters, hochwertiges Futter mit viel Fleisch, regelmäßige Check-ups beim Tierarzt und ein vollständiger Impfschutz sind wie bei allen Katzen auch bei der Ocicat wichtig. Dass es Deiner Ocicat nicht gut geht, erkennst Du noch stärker als bei anderen Rassen an mattem Fell. Gesunde Ocicats haben glänzendes, enganliegendes Fell. Werden Ocicats als Freigänger gehalten, sollten sie grundsätzlich kastriert und regelmäßig geimpft und entwurmt werden.

Fragen und Antworten zur Ocicat

1) Wie viel kostet eine Ocicat?

Ocicats sind bei seriösen Züchtern ab 800 bis 1000 Euro zu haben. Bei der Auswahl solltest Du auf eine Mitgliedschaft in einem anerkannten Zuchtverband achten. Ein vertrauenswürdiger Züchter schafft für Dein Kitten die besten Voraussetzungen: gesunde und sorgsam ausgewählte Elterntiere, eine Sozialisation mit vielen Eindrücken, engen Familienanschluss und Gesundheitsvorsorge. All dies ist bei günstigen Internetanbietern meist nicht der Fall, weshalb davon abgesehen werden sollte, nur aufgrund des günstigen Abgabepreises auf diese zurückzugreifen. Da es bei Ocicats einen relativ kleinen Genpool gibt, ist die sorgsame Auswahl eines Züchters umso wichtiger, um Inzucht und daraus resultierende Erkrankungen auszuschließen. Eine gesunde und verantwortungsvolle Zucht hat ihren Preis. Doch es lohnt sich und Du kannst Dich über gesunde und ausgeglichene Kitten freuen! Auch im Tierheim suchen immer wieder gepunktete und getupfte Kätzchen ein neues Zuhause! Schau doch mal auf unserer Adoptionsseite vorbei!

2) Wie alt werden Ocicat?

Ocicats werden durchschnittlich 12 bis 15 Jahre alt, können aber auch ein deutlich höheres Lebensalter erreichen.

Weitere Artikel
Steckbrief Siamkatze

Steckbrief Siamkatze

Wer eine lebhafte und stets unternehmungslustige Katze als Haustier pflegen möchte, wird von einer Siamkatze nicht enttäuscht. Sie gilt als eigenwillig aber trotzdem menschenbezogen, da sie ein ausgeprägtes Sozialverhalten an den Tag legt. Optimaler Weise sollte sie daher nicht allein gehalten werden, es sei denn Du hast viel Zeit um ihr Gesellschaft zu leisten. weiterlesen »
Steckbrief Norwegische Waldkatze

Steckbrief Norwegische Waldkatze

Das Aussehen einer Wildkatze gepaart mit einem verschmusten Wesen und souveränem Verhalten zeichnet die Norwegische Waldkatze aus. Du interessierst Dich für diese majestätischen Tiere? In unserem Steckbrief findest Du die wichtigsten Infos über die „Norsk Skogkatt“! weiterlesen »
Steckbrief Balinese

Steckbrief Balinese

Balinesen stehen ihren Verwandten, den Siam, in punkto Schmusen, Sensibilität sowie Menschenbezogenheit in nichts nach. Sie sind zudem sehr verspielt und intelligent. Als sehr „gesprächig“ erweisen sie sich vor allem dann, wenn sie nicht genug beachtet werden. Dieses teilen die eigensinnigen Balinesen ihrem Menschen mit lauter Stimme mit. Hier erfährst Du alles, was es über die sanfte Schönheit zu wissen gibt. weiterlesen »
Steckbrief Türkische Van-Katze

Steckbrief Türkische Van-Katze

Die Türkisch Van ist eine seltene Katzenrasse, deren ursprüngliche Heimat im Osten der Türkei liegt – benannt ist die grazile Schönheit nach dem Van-See, der auf über 1.600 m Höhe liegt und als einer der größten Gebirgsseen der Welt gilt. Die Türkisch Van hegt eine große Vorliebe für Wasser und ist dafür bekannt, in freier Natur Fische zu fangen. Daher wird sie umgangssprachlich auch als „Schwimmkatze“ bezeichnet. Zu ihrer Bezugsperson hat sie meist ein besonders intensives Verhältnis und sucht stets deren Nähe. weiterlesen »
Steckbrief Scottish Fold

Steckbrief Scottish Fold

Scottish Folds werden häufig als sehr gemütliche und ruhige Samtpfoten beschrieben – aufgrund der Genmutation, die alle Schottischen Faltohrkatzen mehr oder weniger ausgeprägt in sich tragen, ist diese Gemütlichkeit allerdings oftmals das Resultat (starker) Schmerzen im gesamten Körperbereich und einer daraus resultierenden Unfähigkeit, sich schmerzfrei bewegen zu können. Die Frage ist hierbei nicht, ob Deine Scottish Fold aufgrund ihrer vererbten Mutation des TRPV4-Gens krank wird, sondern wann und wie schwerwiegend die Symptome sein werden. weiterlesen »
Steckbrief American Shorthair

Steckbrief American Shorthair

Die American Shorthair ist eine sehr robuste und ursprüngliche Katzenrasse, die sich viele ihrer historischen Eigenschaften bis heute bewahrt hat. In ihrem Ursprung ist die Samtpfote ein äußerst effektiver Mäusejäger, den Jagdtrieb ihrer Vorfahren trägt sie daher immer noch in sich. Allerdings gilt die American Shorthair nicht als aggressive Jägerin, sodass ihr in Deinen heimischen vier Wänden die Jagd nach einem Spielzeug vollkommen ausreichen kann, um ihre Instinkte auszuleben. Dieser Wesenszug macht sie damit auch zu einem erstklassigen Spielgefährten für kleine Zweibeiner, die sich eventuell in Deinem Haushalt tummeln. Eine American Shorthair kann daher sehr gut als Familienkatze geeignet sein. weiterlesen »
Steckbrief Orientalisch Kurzhaar

Steckbrief Orientalisch Kurzhaar

Diese gesellige und lebhafte Katze verlangt viel Beschäftigung und Aufmerksamkeit seitens ihres Halters. Sie gilt als sehr verspielt, gesellig, zärtlich, kontaktfreudig und lernt sogar, an der Leine zu laufen, was ihr viel Freude bereitet. Die Orientalisch Kurzhaar ist bis ins hohe Alter temperamentvoll und wird Dich auf Trab halten. Sie bleibt nicht gern allein und sollte einen Kuschelpartner haben. weiterlesen »
Steckbrief Britisch Kurzhaar

Steckbrief Britisch Kurzhaar

Die Britisch Kurzhaar hat ein sanftmütiges Wesen und ist eine wunderbare "Familienkatze". Sie ist durch und durch menschenfreundlich und sehr anhänglich – die ideale Wegbegleiterin für Kinder und Katzenanfänger! Diese eher ruhige Rasse ist in der Regel nicht wasserscheu und tobt auch gern mal mit ihren zwei- oder vierbeinigen Freunden herum. weiterlesen »
Steckbrief Heilige Birma

Steckbrief Heilige Birma

Heilige Birmakatzen vereinen die positiven Eigenschaften von Siam- und Perserkatzen. Sie sind ruhig und sanftmütig, sehr menschenbezogen und haben den "will to please"! Heilige Birmas sind nur ungern allein und daher die perfekte Rasse für einen Mehrkatzenhaushalt. weiterlesen »
Steckbrief Perserkatze

Steckbrief Perserkatze

Die Perserkatze ist eine der ältesten und beliebtesten Katzenrassen der Welt. Perserkatzen haben ein ruhiges Gemüt. Man sagt, sie seien die friedlichste Katzenrasse der Welt! In unserem Steckbrief findest Du alle wichtigen Infos zu dieser besonderen Rasse. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.