Bitte beachten: Durch die Feiertage kann es zu Lieferverzögerungen kommen.

Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Orientalisch Kurzhaar

Familie:
Felidae, Katzen
Herkunft:
Urspr. Siam (heutiges Thailand), Weiterzucht in Großbritannien und USA
Grösse:
Mittelgroß 3–5 kg
Pflege:
Relativ pflegeleicht, regelmäßiges Bürsten genügt, friert schnell
Alter:
Durchschnittlich 15 Jahre
Futter:
Ausgewogene Ernährung mit viel Fleisch, möglichst ohne Getreide
Charakter:
Intelligent, gesprächig, zutraulich und anhänglich, braucht einen Artgenossen

Herkunft und Geschichte

Die Orientalisch Kurzhaar (OKH) ist auch unter den englischen Namen Foreign Shorthair und Oriental Shorthair bekannt. Siam – das heutige Thailand – wird als Heimat der OKH betrachtet. Tatsächlich sind die bei uns lebenden Tiere das Ergebnis einer Verpaarung aus Siamkatze und British Shorthair, aus der eine „Havana“, also eine chocolatefarbene Oriental Shorthair, hervorging. Einfarbige Siamesen wurden bereits Ende des 19. Jahrhunderts in Europa gezüchtet. Die im Vergleich zur Siam weniger auffälligen Tiere fanden jedoch damals eher wenig Wertschätzung, sie sahen für den damaligen Zeitgeist nicht exotisch genug aus. Erst in den 50er-Jahren begann in Großbritannien und den USA die Zucht dieser grazilen Katze im Siamtyp. Nach dem Vorbild des altägyptischen Katzentyps wurden die OKH in den letzten Jahren immer schlanker und mit spitzerem Kopf gezüchtet. In Deutschland ist die Rasse nach wie vor eher selten.

Aussehen und Farbe

OKH sind mittelgroße Katzen mit einem eleganten Erscheinungsbild. Kater bringen bis zu 5 kg auf die Waage, Kätzinnen sind mit 3–4 kg etwas kleiner und leichter. Der grazile Körper der Orientalisch Kurzhaar ist langgestreckt, schlank und muskulös. Ihre Beine sind zierlich und schlank, in guter Proportion zum Körper. Der lange, dünne Schwanz verengt sich peitschenförmig bis in die Spitze. Den keilförmigen Kopf zieren große, spitz zulaufende Ohren („Fledermausohren“) und ein langer Nasenrücken. Die schrägen, mandelförmigen Augen leuchten in einem durchdringenden Smaragdgrün. Weiße OKH können auch blaue Augen haben. Heute werden zahlreiche Farben, auch zwei- und dreifarbige Varianten, anerkannt. Schwarz und Blau sind die häufigsten Farbschläge. Das Fell der OKH ist kurz und fein, enganliegend, seidig glänzend und ohne Unterwolle.

Wesen und Haltung

Der Charakter der OKH wird als intelligent, neugierig, verspielt und anhänglich beschrieben. Sie ist zutraulich und zugewandt und baut eine enge Beziehung zu „ihrem Menschen“ auf. Am liebsten möchte sie an all seinen Beschäftigungen teilnehmen und immer mit von der Partie sein. Im Gegenzug schenkt sie ihm uneingeschränkte Solidarität. OKHs sind ausgesprochen intelligente und wissbegierige Tiere, die beschäftigt werden wollen. Von ihren Besitzern hört man, dass sie sogar in der Lage sind, Türen und Schubladen zu öffnen. OKH eignen sich daher besonders für aktive Menschen, die Zeit und Lust haben, sich ausgiebig mit ihrer Katze zu beschäftigen. So lassen sich viele OKH zum Beispiel für Clickertraining oder das Einüben von Tricks begeistern. Ruheliebende Menschen, die nur „nebenbei“ eine Katze halten möchten, treffen mit der OKH somit nicht die richtige Wahl. Ihre Haltung kann recht aufwendig sein und fordert viel Zeit.
Eine weitere Besonderheit der OKH ist ihre Gesprächigkeit. Sie versucht stets, in Kontakt mit ihren Menschen zu sein und miaut recht viel. Ihr auffordernder Blick lässt dabei keinen Zweifel, dass sie auch eine Antwort erwartet! Sie ist eine Diva und fordert selbstbewusst und stimmgewaltig eine ihrem Stand angemessene Behandlung ein. Außerdem zeigt sie ein ausgeprägtes „Rudelverhalten“ und ist nicht gerne allein. Um Einsamkeit zu vermeiden, sollte sie zumindest einen Artgenossen als Spiel- und Kuschelpartner haben, insbesondere, wenn sie als Wohnungskatze gehalten wird. Schließlich kann man als Mensch unmöglich 24/7 bei der Katze sein. Ein Artgenosse, mit dem sie sich in der Abwesenheit ihrer Menschen beschäftigen kann, sollte daher in jedem Fall vorhanden sein. Idealerweise handelt es sich dabei ebenfalls um eine OKH. Wie vermutlich alle Katzen freuen sich auch OKH über einen Garten oder zumindest einen katzensicheren Balkon. Ist für ausreichend Abwechslung und Artgenossen gesorgt, können die Katzen jedoch auch in der Wohnung gehalten werden. Aufgrund ihres relativ dünnen Fellkleids hegt sie eine ausgesprochene Vorliebe für warme Plätzchen und meidet bei niedrigen Temperaturen Ausflüge ins Freie.

Pflege und Ernährung

Das kurze Fell der OKH ist sehr pflegeleicht. Gelegentliches Bürsten ist ausreichend, um abgestorbene Haare zu entfernen, und stärkt die Bindung. Um die Fellpflege genießen zu können, sollten Kitten von klein auf daran gewöhnt werden. Beachte, dass Deine OKH keine Unterwolle besitzt und daher schnell friert. Insbesondere im Winter sollte ihr daher stets ein warmes Kuschelplätzchen zur Verfügung stehen.
Was ihre Ernährung betrifft, stellt die OKH keine besonderen Anforderungen. Sie kann sowohl mit Trocken- und Nassfutter als auch mit BARF ernährt werden, sofern sie es mag und verträgt. Wichtig bei der Wahl eines hochwertigen Katzenfutters ist ein hoher Fleischanteil. Katzen sind reine Fleischfresser und benötigen viele Proteine. Getreide sollte dagegen möglichst nicht enthalten sein. Da Katzen häufig zu wenig trinken, ist es wichtig, auf eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme zu achten, um Erkrankungen vorzubeugen. Trinkbrunnen und mehrere Wasserstellen können Deine OKH motivieren, mehr Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Katzengras ist wichtig für die Verdauung und sollte daher immer zur Verfügung stehen.

Typische Erkrankungen

Die OKH ist eine robuste Rasse, die nicht zu Krankheiten neigt, gleichwohl bleibt auch sie von typischen „Katzenkrankheiten“ nicht verschont. Ein regelmäßiger Check-up beim Tierarzt und ein vollständiger Impfschutz sind für alle Katzen wichtig, so auch für die OKH. Freigänger sollten kastriert werden.

Fragen und Antworten zur Orientalisch Kurzhaar

1) Was kostet eine orientalische Kurzhaarkatze?

Eine OKH aus einer seriösen Zucht kostet mindestens 600 Euro. Günstigere „Angebote“ aus dem Internet bezahlt man nicht selten mit teurem Lehrgeld, denn sie gehen häufig zulasten der Gesundheit und des Wesens der Kätzchen. Ein verantwortungsvoller Züchter achtet auf eine sorgsame Auswahl der Elterntiere, lässt die Kitten chippen, impfen und tierärztlich untersuchen, bemüht sich um eine gute Sozialisierung mit vielen Eindrücken und engen Familienanschluss. All dies hat seinen gerechtfertigten Preis. Achte bei der Wahl des Züchters auf gültige Papiere und die Mitgliedschaft in einem anerkannten Zuchtverein. So erhöhst Du die Chancen auf gesunde und fitte Kitten. Auch in Tierheimen suchen immer wieder (Rasse-)Katzen ein neues Zuhause. Ein Blick auf unsere Adoptionsseite lohnt sich ebenfalls.

2) Wie groß wird eine orientalische Kurzhaarkatze?

OKH erreichen eine Schulterhöhe von bis zu 38 cm und wiegen zwischen 3 und 5 kg. Sie gehören somit zu den mittelgroßen Hauskatzen.

3) Wie alt werden OKH?

Orientalische Kurzhaarkatzen erreichen ein Alter von durchschnittlich 15 Jahren, werden aber nicht selten älter.

Weitere Artikel
Steckbrief Britisch Kurzhaar

Steckbrief Britisch Kurzhaar

Die Britisch Kurzhaar hat ein sanftmütiges Wesen und ist eine wunderbare "Familienkatze". Sie ist durch und durch menschenfreundlich und sehr anhänglich – die ideale Wegbegleiterin für Kinder und Katzenanfänger! Diese eher ruhige Rasse ist in der Regel nicht wasserscheu und tobt auch gern mal mit ihren zwei- oder vierbeinigen Freunden herum. weiterlesen »
Steckbrief Neva Masquarade

Steckbrief Neva Masquarade

Mit ihrem langen, dichten Fell und der auffälligen maskenhaften Zeichnung gehört die Neva Masquarade zu den exotischen Langhaarkatzen, die den Menschen schon seit vielen Jahrhunderten faszinieren. Die sanfte Schönheit ist sehr gesellig und möchte immer bei allem dabei sein, um nichts zu verpassen. Über einen Artgenossen freut sie sich, da sie ungerne alleine bleibt. weiterlesen »
Steckbrief Siamkatze

Steckbrief Siamkatze

Wer eine lebhafte und stets unternehmungslustige Katze als Haustier pflegen möchte, wird von einer Siamkatze nicht enttäuscht. Sie gilt als eigenwillig aber trotzdem menschenbezogen, da sie ein ausgeprägtes Sozialverhalten an den Tag legt. Optimaler Weise sollte sie daher nicht allein gehalten werden, es sei denn Du hast viel Zeit um ihr Gesellschaft zu leisten. weiterlesen »
Steckbrief Türkische Van-Katze

Steckbrief Türkische Van-Katze

Die Türkisch Van ist eine seltene Katzenrasse, deren ursprüngliche Heimat im Osten der Türkei liegt – benannt ist die grazile Schönheit nach dem Van-See, der auf über 1.600 m Höhe liegt und als einer der größten Gebirgsseen der Welt gilt. Die Türkisch Van hegt eine große Vorliebe für Wasser und ist dafür bekannt, in freier Natur Fische zu fangen. Daher wird sie umgangssprachlich auch als „Schwimmkatze“ bezeichnet. Zu ihrer Bezugsperson hat sie meist ein besonders intensives Verhältnis und sucht stets deren Nähe. weiterlesen »
Steckbrief Ocicat

Steckbrief Ocicat

Ocicats sind besonders verträgliche Familienmitglieder, die sich eine Bezugsperson aussuchen, zu der sie eine enge Beziehung aufbauen. Aber auch mit Katzen anderer Rassen und auch Hunden kommen sie in der Regel gut klar. Da die bewegungsfreudige Ocicat die freie Natur nur ungern missen möchte, sollte ihr Freigang ermöglicht werden. weiterlesen »
Steckbrief Heilige Birma

Steckbrief Heilige Birma

Heilige Birmakatzen vereinen die positiven Eigenschaften von Siam- und Perserkatzen. Sie sind ruhig und sanftmütig, sehr menschenbezogen und haben den "will to please"! Heilige Birmas sind nur ungern allein und daher die perfekte Rasse für einen Mehrkatzenhaushalt. weiterlesen »
Steckbrief Norwegische Waldkatze

Steckbrief Norwegische Waldkatze

Das Aussehen einer Wildkatze gepaart mit einem verschmusten Wesen und souveränem Verhalten zeichnet die Norwegische Waldkatze aus. Du interessierst Dich für diese majestätischen Tiere? In unserem Steckbrief findest Du die wichtigsten Infos über die „Norsk Skogkatt“! weiterlesen »
Steckbrief Maine Coon

Steckbrief Maine Coon

Ein imposantes Äußeres und ein sanftmütiger Charakter - das zeichnet die "Maine Coon", auch "Connie" genannt, aus. In unserem Steckbrief erfährst Du alle wichtigen Details zu dieser faszinierenden Katzenrasse. weiterlesen »
Steckbrief Ragdoll

Steckbrief Ragdoll

Ragdoll-Katzen sind sanftmütige und ausgeglichene XXL-Samtpfoten mit hundeähnlicher Anhänglichkeit. Die Ragdoll möchte einfach überall mit dabei sein und benötigt möglichst einen Artgenossen, wenn Du ihr nicht ständig Gesellschaft leisten kannst. Sie ist äußerst verspielt, lustig sowie freundlich und kinderlieb. weiterlesen »
Steckbrief Perserkatze

Steckbrief Perserkatze

Die Perserkatze ist eine der ältesten und beliebtesten Katzenrassen der Welt. Perserkatzen haben ein ruhiges Gemüt. Man sagt, sie seien die friedlichste Katzenrasse der Welt! In unserem Steckbrief findest Du alle wichtigen Infos zu dieser besonderen Rasse. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.