Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Goldhamster

Ordnung:
Nagetiere
Art:
Mesocricetus aureatus
Ursprungsgebiet:
Syrische Wüste bei Aleppo
Größe:
Ca. 12 - 15 cm Länge
Verhalten:
Nachtaktiver Einzelgänger, bewegungsfreudig
Alter:
2 - 3 Jahre
Futter:
Lottis Freunde Hamster Komplett-Menü, zusätzliche Auswahl an nicht blähendem Gemüse, Wildkräutern, Keimlingen, Naturästen und Nagehölzern
Besonderheiten:
Mindestens 30 cm hohe Einstreuschicht zum Buddeln und Gänge anlegen, Sandbad für die Fellpflege

Der Goldhamster (Mesocricetus auratus), stammt ursprünglich aus den Wüstenregionen der syrischen Hochebenen rund um Aleppo. Dort wurden 1930 einige Exemplare gefangen, die anschließend ihren Weg nach Europa fanden und gezielt gezüchtet wurden. Beim Goldhamster finden sich viele verschiedene Farbvariationen und auch Tiere mit längerem Fell. Diese Langhaar-Goldhamster nennt man Teddy-Hamster. Goldhamster sind Mittelhamster. Sie sind wesentlich kleiner als der in Europa beheimatete, zu den Großhamstern zählende Feldhamster (Cricetus cricetus), aber deutlich größer als die Zwerghamster, wie z. B. der Dschungarische Zwerghamster (Phodopus sungorus).

 

Verhalten

Goldhamster sind Einzelgänger. Ab Erreichen der Geschlechtsreife und außerhalb der Paarungszeit reagieren sie recht aggressiv auf Artgenossen, besonders wenn diese in ihr Revier eindringen. Daher solltest Du Deinen Goldhamster einzeln halten. Außerdem sind die Tiere dämmerungs- und nachtaktiv. Beobachten kann man sie meist ab 18 Uhr, teilweise aber auch später. Dann kommen sie aus ihren selbst angelegten Bauten und gehen auf Futtersuche. Goldhamster sind sehr bewegungsfreudige Tiere. Ganz typisch ist natürlich das „Hamstern“ – der Goldhamster verstaut gefundenes Futter in seinen Backentaschen und transportiert es in seinen Bau. Dort wird es in der Vorratskammer gebunkert. Viele Goldhamster werden nach entsprechender Eingewöhnung handzahm, aber es gibt auch Exemplare die scheu bleiben und sich nicht anfassen lassen.

Wichtig: Auf keinen Fall sollten die Tiere während des Schlafs gestört werden. Passiert dies öfter, kann Dein Goldhamster krank werden. Außerdem reagieren die meisten Goldhamster sehr ungehalten auf eine Unterbrechung ihres Schlafs und werden dann sogar bissig.

 

Tiergerechte Haltung

Um dem Bewegungs- und Grabe-Bedürfnisses Deines Goldhamsters gerecht zu werden, sollte ein Goldhamsterheim mindestens 100 x 50 x 50 cm (Länge x Breite x Höhe) groß sein. Das Nagerheim sollte an einem ruhigen Ort aufgestellt werden, nicht neben der Heizung und auch nicht direkt in die Sonne. Dein Hamster benötigt eine mindestens 30 cm tiefe Einstreuschicht aus unterschiedlichem Material wie Kleintierstreu, Stroh, Naturästen, Kork- und Pappröhren sowie Blättern, um Gänge anzulegen zu können. Dies entspricht seinem natürlichen Verhalten und nur wenn er das ausleben kann, fühlt er sich wohl. Um Verletzungen zu vermeiden, solltest Du alle schweren Einrichtungsgegenstände wie Schlafhäuschen, Futter- und Wassernäpfe vor untergraben schützen. Stelle sie dafür z. B. auf einen Steinsockel, der bis auf den Boden des Nagerheims reicht oder auf Zwischenebenen.
Für die Auspolsterung des Schlafhäuschens eignet sich Heu und Baumwollstreu am besten. Um seinen Bewegungsdrang stillen zu können, läuft Dein Mitbewohner gerne in einem ausreichend großen Hamsterrad (mindestens 25 cm Durchmesser) oder auf einem Laufteller.

Zusatzinfo: Hamsterkugeln, Hamsterautos und auch ein Spaziergang an der Leine eignen sich nicht für Goldhamster. In den Hamsterkugeln und -autos fühlen sich die Tiere nicht wohl, da sie darin gefangen sind. Ein Spaziergang an der Leine bedeutet großen Stress für den Hamster, daher ist dies ebenfalls nicht zu empfehlen.

Goldhamster brauchen für die Fellpflege ein Sandbad, die langhaarigen Teddy-Hamster sollten zusätzlich noch gebürstet werden. Zum einen verfilzt das Fell der Teddy-Hamster sonst sehr schnell, zum anderen können sich bei Teddy-Hamstern, wie bei Langhaarkatzen, Haarballen im Verdauungstrakt bilden.
Bei der Käfigreinigung solltest Du stets nur einen Teil der Einstreu auswechseln, um nicht alle von Deinem Hamster angelegten Gänge auf einmal zu zerstören. Wichtig ist die tägliche Kontrolle der Vorratskammer Deines Hamsters, um gebunkertes, leicht verderbliches Frischfutter zu entfernen.
Da Dein Hamster hauptsächlich nachts aktiv sein wird, solltest Du ihn nicht in Dein Schlafzimmer stellen, damit er Dich nicht weckt.

Zusatzinfo: Goldhamster mögen es nicht zu kühl. Bei Temperaturen unter 10 Grad setzt bei ihnen eine Kältestarre ein, die sie unter Umständen nicht überleben.

 

Tiergerechte Ernährung

Goldhamster sind, wie alle Hamster, Gemischtköstler. Auf ihrem Speiseplan steht neben verschiedenen Körnern auch tierisches Eiweiß. Um eine optimale Nährstoffversorgung zu gewährleisten, empfiehlt sich ein Hamster-Alleinfutter sowie Frischfutter. Geeignet ist verschiedenes Gemüse wie z. B. Karotte, Gurke, Paprika, Zucchini und Kürbis. Wildkräuter und Keimlinge werden auch gern angenommen. Naturäste und Nagehölzer schleifen zudem die nachwachsenden Schneidezähne ab. Da Hamster ursprünglich aus kargen Regionen stammen, vertragen sie nur wenig Obst. Es kann zu Durchfall und Diabetes führen, am besten Du verzichtest komplett auf die Fütterung von Früchten. Bitte gib Deinem Hamster kein klebriges Futter wie z. B. Honig. Dies kann seine Backentaschen verkleben. Über etwas tierisches Eiweiß zusätzlich, etwa in Form eines getrockneten Mehlwurmes, freut Dein Goldhamster sich aber ganz besonders.

Tipp: Du kannst Deinem Hamster besonders beliebte Snacks auch verstecken, z. B. in einem Schnüffelteppich, einem Heusäckchen oder in einer Buddel-Kiste. So wird der Jagdinstinkt Deines Hamsters gefördert und es kommt keine Langeweile auf!

 

Für wen eignen sich Goldhamster?

Goldhamster sind ideale Beobachtungstiere für Berufstätige und Nachtschwärmer, die eigenbrötlerische Tiere bevorzugen. Für die tägliche Pflege Deines Goldhamsters (Fütterung, Reinigung der Toilettenecken, Entfernen von gebunkertem Frischfutter und Fellpflege) solltest Du 15 – 30 Minuten einplanen. Zusätzlich solltest Du einmal pro Woche einen Zeitaufwand von einer Stunde für die gründlichere Käfigreinigung mit veranschlagen. Goldhamster haben nur eine geringe Lebenserwartung. Gerade einmal zwei bis drei Jahre können sie alt werden. In dieser Zeit bereiten sie ihrem Halter aber viel Freude.

Weitere Artikel
Steckbrief Meerschweinchen

Steckbrief Meerschweinchen

Meerschweinchen sind auf Grund ihres Sozialverhaltens und ihrer Kommunikationsfreude spannende Heimtiere. Im folgenden Steckbrief erfährst Du alles wissenswerte zum Meerschweinchen. weiterlesen »
Steckbrief Chinchilla

Steckbrief Chinchilla

Die unverkennbaren Merkmale von Chinchillas sind der runde, aber extrem sportlicher Körper, samtweiches Fell, große dunkle Augen und überdimensionale Ohren. Die kleinen Nager kommen aus den südamerikanischen Gebirgsketten der Anden und Kordilleren. weiterlesen »
Steckbrief Chinchilla

Steckbrief Chinchilla

Die unverkennbaren Merkmale von Chinchillas sind der runde, aber extrem sportlicher Körper, samtweiches Fell, große dunkle Augen und überdimensionale Ohren. Die kleinen Nager kommen aus den südamerikanischen Gebirgsketten der Anden und Kordilleren. weiterlesen »
Steckbrief Teddy-Hamster

Steckbrief Teddy-Hamster

Teddy-Hamster fallen durch ihr langes Fell auf. Sie sind eine Zuchtform des syrischen Goldhamsters und wie dieser, nachtaktive Einzelgänger. weiterlesen »
Steckbrief Goldhamster

Steckbrief Goldhamster

Ursprünglich stammt der Goldhamster aus Nord-Syrien und ist in der fruchtbaren aleppinischen Hochebene beheimatet. Dort lebt er in selbst gegrabenen Bauten von bis zu 2,5 m Tiefe, die mit mehreren Ausgängen, Schlafnestern und Vorratskammern versehen sind. weiterlesen »
Steckbrief Dschungarischer Zwerghamster

Steckbrief Dschungarischer Zwerghamster

Der Dschungarische Zwerghamster (Phodopus sungorus) ist eine von vier als Heimtier gehaltenen Zwerghamsterarten. In unserem Steckbrief erfährst Du alles Wissenswerte zum Dschungarischen Zwerghamster! weiterlesen »
Steckbrief Maus

Steckbrief Maus

Ob als Vorratsschädling, Versuchstier, heiliges Tier, Heimtier oder freche Comicfigur - von jeher hat die Maus die unterschiedlichsten Bedeutungen im Leben der Menschen. Zahlreiche Legenden ranken sich um die flinken Akrobaten. weiterlesen »
Steckbrief Sinai Stachelmaus

Steckbrief Sinai Stachelmaus

Stachelmäuse sind ungewöhnliche Pfleglinge mit interessantem Sozialverhalten. Charakteristisch für alle Arten sind die harten, borstigen Haare des Rückenfells, denen die Tiere die Bezeichnung „Stachelmaus“ zu verdanken haben. In unserem Steckbrief findest Du alle wichtigen Infos zur Sinai Stachelmaus. weiterlesen »
Steckbrief Meerschweinchen

Steckbrief Meerschweinchen

Meerschweinchen sind auf Grund ihres Sozialverhaltens und ihrer Kommunikationsfreude spannende Heimtiere. Im folgenden Steckbrief erfährst Du alles wissenswerte zum Meerschweinchen. weiterlesen »
Steckbrief Maus

Steckbrief Maus

Farbmäuse (Mus musculus f. domestica) sind Zuchtformen der Hausmaus (Mus musculus). Ob als Vorratsschädling, Versuchstier, heiliges Tier, Heimtier oder freche Comicfigur - von jeher hat die Maus die unterschiedlichsten Bedeutungen im Leben der Menschen. Hier findest Du einen Steckbrief! weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.