Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Sinai Stachelmaus

Zu den am einfachsten zu pflegenden Mäusen gehören die Stachelmäuse.

Eigenschaften

Sie haben die ihren Namen von der Haarbildung ihres Felles, weil vor allem vom mittleren Rücken ab die Haare hart und stachelartig spitz sind. Bei flüchtigem Hinsehen kann man den Eindruck haben, als ob das Fell verklebt ist. Interessanterweise sind die Jungen bei der Geburt bereits völlig entwickelt, das heißt, sie sind vollständig behaart und ihre Augen sind bereits geöffnet. Aber in der Regel bringen die Weibchen nur zwei bis drei Junge zur Welt. Das mag eine der Anpassungen an ihren natürlichen Lebensraum sein, der in kargen, trockenen und heißen Gebieten an der Ostküste des Mittelmeeres liegt und sich bis in die Negev-Wüste erstreckt.
Die bei uns angebotenen Exemplare der Sinai Stachelmaus sind alles Nachzuchten, die sich bereits an die Umweltverhältnisse ihres Nagerheims weitgehend angepasst haben. Man sieht sie auch tagsüber durch ihr Zuhause laufen, während sie in der Natur eher nächtlich unterwegs sind, und sie sind flink.

Artgerechte Haltung 

Die Stachelmäuse sind gesellige Tiere und lassen sich am besten in Gruppen halten. Neben einer reinen Weibchengruppe ist auch eine Haltung mit einem Männchen und mehreren Weibchen oder einer Paarhaltung möglich. Wenn ein Nachwuchs nicht erwünscht ist, sollte das Männchen unbedingt kastriert werden.
Stachelmäuse haben ein sehr großes Bewegungsbedürfnis. Sie klettern gerne in Höhlen und springen gerne, deswegen benötigen sie viel Platz. Das Nagerheim, das auch aus einem Terrarium sein kann, sollte für 2 Tiere eine Fläche von 100 x 50 x 75 cm haben. Für jedes weitere erwachsene Tier sollte die Grundfläche 20% vergrößert werden. Am besten steht das Nagerheim an einer möglichst ruhigen, Stelle ohne direkte Sonneneinstrahlung und Zugluft. Die kleinen Stachelmäuse benötigen in ihrem Heim warme und kühle Zonen und die Einstreu sollte mindestens eine Höhe von 10 cm haben. Hierfür eignet sich Kleintierstreu, gemischt mit Heu und Stroh, aber auch Mulch und Sand.
Nur in einem gut strukturierten Nagerheim können die Stachelmäuse ihre Neugier ausleben und werden zum Bewegen angeregt. Dazu eignen sich verschiedene Ebenen, Äste mit unterschiedlicher Dicke, getrocknete Gräser und unterschiedliche Versteckmöglichkeiten wie Häuser, Röhren und Nester. Keinesfalls darf man Plastikartikel einsetzen, dass sie zernagen und verschlucken können mit bösen Folgen. Auf ein Laufrad sollte im Nagerheim verzichtet werden, da die Verletzungsgefahr für den empfindlichen Schwanz hoch ist. Ein ausreichend großer Laufteller sorgt für eine willkommene Abwechslung. Ganz wichtig ist auch ein Sandbad mit Chinchillasand, damit die Stachelmäuse ihrer Fellpflege nachgehen können.
Sandbad, Futter- und Wassernäpfe sollten am besten auf einer erhöhten Ebene angeboten werden.

Pflege

Die Futter- und Trinknäpfe sowie die Kot- und Urinecken müssen täglich gereinigt werden. Das Nagerheim sollte einmal in der Woche gründlich gereinigt werden, dabei sollte auch das Einstreu erneuert werden. Stachelmäuse orientieren sich stark nach ihrem Geruchssinn, deshalb kann nach der Reinigung ein kleiner Teil der alten Einstreu wieder in das Nagerheim.

Artgerechte Ernährung

Die Stachelmäuse zählen zu den Gemischtköstlern, sie ernähren sich von Sämereien, Körnern und Insekten. Da die Mäuse leicht zu einer Verfettung neigen, sollte die tägliche Nahrung eine Mischung aus fettarmen Kleinsaaten sein. Den Einweißbedarf kann durch die Gabe von getrockneten Insekten (z.B. Mehlwürmer) gedeckt werden. Wichtig ist auch ein zuckerarmes Frischfutter wie Gemüse oder Wiesenkräuter, dass täglich angeboten werden sollte. Auch das Trinkwasser muss stets sauber, frisch und immer angeboten werden.

Entscheidung zum Kauf von Sinai Stachelmäusen

Die Stachelmäuse werden zwischen 2 – 4 Jahre alt. Diese kleinen Nager bringen nicht nur Freude, sondern sie sind auch Arbeit und Kosten verbunden. Deshalb ist es wichtig, dass Du Dich bitte vor dem Kauf informierst, was alles auf Dich zukommen könnte. Wenn Dir das alles bewusst ist, dann kannst Du viel Freude mit den neuen Familienmitgliedern haben.

Familie:
Mäuse, Muridae
Heimat:
Israel von der mittleren Mittelmeerküste bis in die Negev-Wüste in trockenen Regionen
Größe:
ca. 8 - 10 cm Länge
Alter:
2 - 4 Jahre
Futter:
Gemüse, Lottis Freunde, Insekten, Wiesenkräuter
Weitere Artikel
Steckbrief Zwergkaninchen

Steckbrief Zwergkaninchen

Das Zwergkaninchen ist eines der beliebtesten Heimtiere. In unserem Steckbrief haben wir die wichtigste Infos zum Zwergkaninchen, seiner Haltung und Ernährung zusammengefasst. weiterlesen »
Steckbrief Degu

Steckbrief Degu

Degus besitzen in ihrer Heimat eine ähnliche ökologische Nische wie unser Wildkaninchen. Sie errichten unterirdische Höhlen und Gangsysteme im Schutz von Sträuchern, Hecken oder Felsen. weiterlesen »
Steckbrief Lemming

Steckbrief Lemming

Der Lemming gehört zur Familie der Wühlmäuse (Microtinae) und hält keinen Winterschlaf. In freier Natur, z.B. in der Tundra, ist der Lemming beim Nestbau nicht sehr wählerisch. Es genügen ihm alte Baumstümpfe, Steinhaufen und dichtes Unterholz. weiterlesen »
Steckbrief Chinchilla

Steckbrief Chinchilla

Die unverkennbaren Merkmale von Chinchillas sind der runde, aber extrem sportlicher Körper, samtweiches Fell, große dunkle Augen und überdimensionale Ohren. Die kleinen Nager kommen aus den südamerikanischen Gebrigsketten der Anden und Kordillen. weiterlesen »
Steckbrief Teddy-Hamster

Steckbrief Teddy-Hamster

Teddy-Hamster fallen durch ihr langes Fell auf. Sie sind eine Zuchtform des syrischen Goldhamsters und wie dieser, nachtaktive Einzelgänger. weiterlesen »
Steckbrief Roborowski Zwerghamster

Steckbrief Roborowski Zwerghamster

In den Abendstunden wird der Roborowski Zwerghamster zum putzmunteren Akrobaten und bietet seinem Halter ein überaus amüsantes Schauspiel. Der Kleine ist eben kein typisches Streicheltier, sondern verdankt die Begeisterung für ihn vor allem seinen turnerischen Leistungen. weiterlesen »
Steckbrief Goldhamster

Steckbrief Goldhamster

Ursprünglich stammt der Goldhamster aus Nord-Syrien und ist in der fruchtbaren aleppinischen Hochebene beheimatet. Dort lebt er in selbst gegrabenen Bauten von bis zu 2,5 m Tiefe, die mit mehreren Ausgängen, Schlafnestern und Vorratskammern versehen sind. weiterlesen »
Steckbrief Dsungarischer Zwerghamster

Steckbrief Dsungarischer Zwerghamster

Der Dschungarische Zwerghamster (Phodopus sungorus) ist eine von vier als Heimtier gehaltenen Zwerghamsterarten. In unserem Steckbrief erfährst Du alles Wissenswerte zum Dschungarischen Zwerghamster! weiterlesen »
Steckbrief Ratte

Steckbrief Ratte

Ratten erobern die Herzen der Kleintierliebhaber. Sie sind Charaktertiere, individuelle Persönlichkeiten. Genau dies mag vielen Haltern bewusst gewesen sein, als sie sich für die Pflege von Ratten entschieden. weiterlesen »
Steckbrief Zwergwidder

Steckbrief Zwergwidder

Kaninchen ist nicht gleich Kaninchen, und so kann es neben dem Aussehen andere Gründe geben, sich für eine bestimmte Rasse zu entscheiden. Im Folgenden soll es besonders um Zwergwidder gehen, die Kleinen mit den Schlappohren. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.