Bitte beachten: Durch die Feiertage kann es zu Lieferverzögerungen kommen.

Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Bitterling

FAMILIE:
Karpfenfische (Cyprinidae)
ART:
Rhodeus amarus
URSPRUNGSGEBIET:
Mittel- bis Osteuropa in stehenden und langsam fließenden Gewässern
GRÖSSE:
Bis ca. 9 cm
WASSERTEMPERATUR:
ca. 6 - 21 °C
VERHALTEN:
Friedlicher Gruppenfisch
NAHRUNG:
Flockenfutter, Lebend- und Frostfutter, Algen, Detritus und Kleinstlebewesen im Teich
BESONDERHEITEN:
Winterhart, außergewöhnliches Laichverhalten mit Eiablage in Muscheln (ohne Muscheln keine Jungtiere!)

Der Bitterling (Rhodeus amarus) ist ein kleiner, ursprünglich graugrün gefärbter Fisch mit silbrig schimmernden Flanken, der von Mittel- bis Osteuropas beheimatet ist und dort stehende und langsam fließende Gewässer bewohnt. Den Namen verdankt der Fisch seinem bitteren Geschmack. In wirtschaftlich schlechten Zeiten war der Bitterling ein Speisefisch. Bitterlinge gibt es mittlerweile auch in der Farbform „gold“.

 

Verhalten und Haltung

Bitterlinge sind friedliche Gruppenfische. Sie werden maximal 9 cm groß und können auch in kleineren Teichen ab 2000 Litern gehalten werden. In größeren Teichen fühlen sie sich natürlich auch wohl. Bei entsprechender Teichtiefe (mindestens 80 cm, Teich darf nicht durchfrieren), können sie auch im Freien überwintern.

Wenn Du Deine Bitterlinge dauerhaft im Aquarium (Mindestkantenlänge 100 cm) halten möchtest, dann überwintere sie an einem kühlen Ort. Somit simulierst Du die Jahreszeiten und schonst den Stoffwechsel Deiner Fische!

Das Laichverhalten der Bitterlinge ist etwas ganz Besonderes! Um ihre Brut bestmöglich vor Gefahren zu schützen, laichen Bitterlinge nur in Fluss- oder Malermuscheln ab, in denen die Jungfische dann nach gewisser Zeit schlüpfen und so vor Fressfeinden geschützt sind. Um Jungtiere heranziehen zu können, ist unbedingt der gleichzeitige Einsatz von Muscheln in den Teich nötig. Am besten ist es pro Bittterlingspärchen eine Muschel mit einzusetzen. Im Aquarium ist die Nachzucht deutlich schwieriger, da Muscheln in Aquarien nicht leicht zu pflegen sind.

Wichtig: Muscheln filtrieren Plankton aus dem Wasser. Ist kein Plankton vorhanden (z. B. in sehr klarem Wasser), verhungern sie.

 

Tiergerechte Ernährung

Bitterlinge sind Allesfresser. Sie fressen Algen, Detritus, Insektenlarven und kleinere Krebstiere. Außerdem kannst Du ihnen sowohl Flockenfutter als auch Lebend- und Frostfutter anbieten.

 

Warum Bitterlinge?

Ihr besonderes Laichverhalten machen den Bitterling zu optimalen Fischen für kleine und große Beobachter. Außerdem sind Bitterlinge auf Grund ihrer geringen Endgröße auch ideal für kleinere Naturteiche geeignet und können problemlos mit anderen friedlichen Gruppenfischen wie dem Moderlieschen vergesellschaftet werden. Last but not least – Bitterlinge fressen auch Stechmückenlarven und helfen Dir so bei der biologischen Stechmückenbekämpfung in Deinem Garten!

Weitere Artikel
Steckbrief Regenbogenelritze

Steckbrief Regenbogenelritze

Regenbogenelritzen (Notropis chrosomus), auch "Rainbow Shiner" genannt, fallen sofort durch ihre Farbenpracht auf. Doch sie sind nicht nur ein optische Highlight im Kaltwasseraquarium oder Gartenteich, sondern auch unkompliziert in Haltung und Pflege. weiterlesen »
Steckbrief Moderlieschen

Steckbrief Moderlieschen

Mit einer maximalen Körperlänge von 9 cm sind Moderlieschen sehr gut für kleinere Gartenteiche und Biotope geeignet. Ein weiterer Vorteil: Sie fressen weder Amphibieneier noch deren Larven! weiterlesen »
Steckbrief Malermuschel

Steckbrief Malermuschel

Die Malermuscheln sind ein hervorragender Biofilter für jeden Teich, da sie täglich bis zu 80 Liter Wasser durch ihre Atemöffnung pumpen und dabei Kleinstlebewesen und Plankton aus dem Wasser filtern. Da die Muschel keine höheren Temperaturen verträgt, sollte der Teich über eine gute Umwälzung und eine ausreichende Tiefe verfügen. weiterlesen »
Steckbrief Koi

Steckbrief Koi

Koi sind sehr gesellige und relativ robuste Teichbewohner und sollten in einer Gruppe von mindestens 5 Tieren ungefähr gleicher Größe gehalten werden. Es gibt 16 Grundformen mit über 100 Varietäten und der Koi kann ein Alter von bis zu 70 Jahren erreichen. weiterlesen »
Steckbrief Sarasa Comet

Steckbrief Sarasa Comet

Der Sarasa ist ein gesellig-friedvoller Allesfresser, der in Bezug auf seine Haltung und Pflege unkompliziert ist. Die asiatische Zuchtform des Goldfischs bewohnt tagsüber tiefere Teichzonen, während er abends dicht unter der Wasseroberfläche zu sehen ist. weiterlesen »
Steckbrief Sumpfdeckelschnecke

Steckbrief Sumpfdeckelschnecke

Die Sumpfdeckelschnecke ist eine in Europa weit verbreitete Süßwasserschnecke, welche sich gut für eine Haltung im Gartenteich eignet. Sie ernährt sich von Futterresten, weidet Algen ab, frisst vermodernde Pflanzenreste und filtert Plankton aus dem Wasser. Somit sorgt sie für eine Aufrechterhaltung des biologischen Gleichgewichts im Teich. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeder

Steckbrief Rotfeder

Die Rotfeder (Rutilus erythrophthalmus) ist eine in Europa weit verbreitete Kaltwasserfischart. Namensgebend sind ihre rot gefärbten Flossen. Sie lässt sich gut mit Fischen, die ähnliche Ansprüche haben, in einem entsprechend großen Teich vergesellschaften. weiterlesen »
Steckbrief Stör

Steckbrief Stör

Auch wenn der bis zu 1,20 m große Stör ein außergewöhnliches Äußeres hat und einen eher räuberischen Eindruck macht, so ist er doch ein äußerst harmloser, eher schüchterner Teichbewohner, Durch die enorme Körpergröße und das große Bedürfnis nach Bewegung und Platz eignet sich der Stör ausschließlich als Bewohner großer, weitläufiger Teiche mit viel Bewegungsfreiheit am Bodengrund. weiterlesen »
Steckbrief Wimpelkarpfen

Steckbrief Wimpelkarpfen

Wimpelkarpfen erreichen eine Größe von 40cm und sind ruhige, friedliebende und gesellige Fische, die sich in einer kleinen Gruppe von 5 bis 15 Fischen am wohlsten fühlen. weiterlesen »
Steckbrief Bachschmerle

Steckbrief Bachschmerle

Die Bachschmerle wird auch Schmerle, Bart- oder Steingrundel genannt. Vermutlich ist ihr Name auf ihre schleimige Haut zurückzuführen, denn „Schmerle“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen und „schmerl“ bedeutet fettig. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.