Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Posthornschnecke

FAMILIE:
Tellerschnecken (Planorbidae)
ART:
Planorbarius corneus
URSPRUNGSGEBIET:
Mitteleuropa, saubere stehende Gewässer
GRÖSSE:
Bis ca. 4 cm Durchmesser
WASSERTEMPERATUR:
4-25 °C
VERHALTEN:
Friedlich und unkompliziert
NAHRUNG:
Algen, Futterreste, Aas
BESONDERHEITEN:
Nützlicher Algenfresser, Zwitter

Zu den etwas kleineren, dennoch nicht weniger interessanten, nützlichen und beliebten Teichlebewesen gehört die Posthornschnecke (Planorbarius corneus). Sie gehört zur Familie der Tellerschnecken. Ihr relativ hohes, posthornartig gewundenes Schneckenhaus gab ihr den einprägsamen Namen.
Posthornschnecken sind in ganz Mitteleuropa verbreitet, wo sie in so gut wie jedem sauberen, stehenden Gewässer vorkommen. Fließgewässer sind weniger ihr Terrain, weshalb sie dort nur selten anzutreffen sind. Posthornschnecken werden im Vergleich zu anderen einheimischen Wasserschneckenarten relativ groß. Ihr Gehäuse kann einen Durchmesser von 4 cm erreichen. Obwohl Posthornschnecken zu den Wasserlungenschnecken gehören, atmen sie hauptsächlich über die Haut. Wie der Mensch besitzen Posthornschnecken Hämoglobin als Blutfarbstoff. Dank dessen großer Sauerstoffaufnahmefähigkeit können Posthornschnecken auch sauerstoffarme Gewässer bewohnen.

 

Verhalten und Haltung

Posthornschnecken fühlen sich bei Wassertemperaturen zwischen 4 - 25°C wohl. Ist Dein Teich tief genug (mindestens 80 cm), so dass er im Winter nicht durchfriert, können Deine Schnecken im Freien überwintert werden.

Bei der Haltung von Posthornschnecken im eigenen Teich ist es wichtig, nicht zu kalkarmes (zu „weiches“) Wasser zu haben, da die Tiere den im Wasser enthaltenen Kalk zur Stabilisierung ihres Gehäuses brauchen. Eine Fortpflanzung findet ab einer Wassertemperatur von 12 °C statt, wenn und ein ausreichendes Nahrungsangebot besteht. Posthornschnecken sind Zwitter. Beide Partner befruchten sich bei der Paarung in den meisten Fällen gegenseitig.

 

Tiergerechte Ernährung

Bezogen auf ihre Futteraufnahme, können Posthornschnecken als „Nutztiere“ bezeichnet werden. Sie weiden Algenaufwuchs ab, beseitigen Futterresten anderer Teichbewohner und fressen Aas. Teichpflanzen und deren junge Triebe fallen Posthornschnecken nur dann zum Opfer, wenn sonst absoluter Nahrungsmangel herrscht. Wer gesunde und gut wachsende Teichpflanzen haben möchte, sollte daher immer noch ein paar Algen für die Schnecken übriglassen. So gedeiht ein natürliches Biotop, in dem Neues wachsen kann und Reste wiederverwertet werden.

 

Warum Posthornschnecken?

Posthornschnecken eignen sich hervorragend zur biologischen Algenbeseitigung in Deinem Teich. Auch für kleinere Naturteiche ohne Filterung sind die Tiere hervorragend geeignet. Außerdem fallen sie durch ihre besondere Gehäuseform und Größe auf.

Weitere Artikel
Steckbrief Posthornschnecke

Steckbrief Posthornschnecke

Die Posthornschnecke gehört zu den etwas kleineren, dennoch nicht weniger interessanten, nützlichen und beliebten Teichlebewesen. Sie zeigt sich des Öfteren an der Wasseroberfläche im Randbereich, zwischen den Pflanzen oder an der Teichfolie, wo sie nach geeigneter Nahrung sucht. weiterlesen »
Steckbrief Goldorfe

Steckbrief Goldorfe

Die Goldorfe ist ein geselliger Allesfresser , welche in Nuancen von weißgolden bis hin zu orangerot glänzt und wie auch die Blau- und Silberorfe eine Zuchtform für den Besatz in Teichen ist. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Moderlieschen

Steckbrief Moderlieschen

Mit einer maximalen Körperlänge von 9 cm sind Moderlieschen sehr gut für kleinere Gartenteiche und Biotope geeignet. Ein weiterer Vorteil: Sie fressen weder Amphibieneier noch deren Larven! weiterlesen »
Steckbrief Bachschmerle

Steckbrief Bachschmerle

Die Bachschmerle wird auch Schmerle, Bart- oder Steingrundel genannt. Vermutlich ist ihr Name auf ihre schleimige Haut zurückzuführen, denn „Schmerle“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen und „schmerl“ bedeutet fettig. weiterlesen »
Steckbrief Sarasa Comet

Steckbrief Sarasa Comet

Der Sarasa ist ein gesellig-friedvoller Allesfresser, der in Bezug auf seine Haltung und Pflege unkompliziert ist. Die asiatische Zuchtform des Goldfischs bewohnt tagsüber tiefere Teichzonen, während er abends dicht unter der Wasseroberfläche zu sehen ist. weiterlesen »
Steckbrief Goldfisch

Steckbrief Goldfisch

Der Goldfisch, wie wir ihn heute kennen, entstand vor etwa 1.000 Jahren in China durch züchterische Selektion und ist der erste Zierfisch, der ohne wirtschaftlichen Grund oder Nutzen gezüchtet und als Heimtier gehalten wurde. weiterlesen »
Steckbrief Schleierschwanz

Steckbrief Schleierschwanz

Mit seinen langen Flossen und der intensiven Färbung ist der gesellige Schleierschwanz ein optische Highlight unter den Kaltwasserfischen. weiterlesen »
Steckbrief Bitterling

Steckbrief Bitterling

Der Bitterling ist ein kleiner, graugrün gefärbter Fisch mit silbrig schimmernden Flanken, der in verschiedenen Regionen Europas beheimatet ist. Seinen Namen verdankt er seinem bitteren Geschmack. In wirtschaftlich schlechten Zeiten war der Bitterling ein Speisefisch. weiterlesen »
Steckbrief Malermuschel

Steckbrief Malermuschel

Die Malermuscheln sind ein hervorragender Biofilter für jeden Teich, da sie täglich bis zu 80 Liter Wasser durch ihre Atemöffnung pumpen und dabei Kleinstlebewesen und Plankton aus dem Wasser filtern. Da die Muschel keine höheren Temperaturen verträgt, sollte der Teich über eine gute Umwälzung und eine ausreichende Tiefe verfügen. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.