Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Posthornschnecke

Herkunft

Zu den etwas kleineren, dennoch nicht weniger interessanten und beliebten Teichlebewesen gehört die Posthornschnecke. Sie gehört zur Familie der Tellerschnecken und ihr relativ hohes, posthornartig gewundenes Schneckenhaus gab ihr diesen einprägsamen Namen.
In freier Wildbahn lebende Posthornschnecken sind in ganz Mitteleuropa verbreitet, wo sie in so gut wie jedem sauberen und stehenden Gewässer vorkommen. Fließgewässer sind weniger ihr Terrain, weshalb sie dort nur selten anzutreffen sind.

Haltung

Bei der Haltung von Posthornschnecken im eigenen Teich ist es wichtig, nicht zu kalkarmes Wasser zu haben, da die Tiere den enthaltenen Kalk zur Stabilisierung ihres Gehäuses benötigen und sonst das Schneckenhaus womöglich zu instabil und brüchig wird. Zudem findet eine Fortpflanzung nur dann statt, wenn die Wasserbedingungen und ein ausreichendes Nahrungsangebot vorhanden sind. Bei der Temperatur des Wassers im Teich sind die Posthornschnecken dafür eher anspruchslos. Sie fühlen sich zwischen 4 - 25°C wohl, weshalb auch eine Überwinterung im Teich kein Problem ist. Die Schnecken vergraben sich dabei im Schlamm, wodurch ihr Überleben auch in kälteren Wintern gesichert ist.

Ernährung

Bezogen auf ihre Futteraufnahme, könnten diese Schnecken auch gut als "Nutztiere" bezeichnet werden, denn ihre Hauptnahrung besteht aus Algen und Futterresten anderer Teichbewohner. Das heißt jedoch nicht, dass bei Algenproblemen 2 - 3 Posthornschnecken den Teich wieder ins Lot rücken können! Sie können lediglich unterstützende oder vorbeugende Zwecke erfüllen. Um gravierende Algenprobleme allein mit den Schnecken in den Griff zu bekommen, müsste dann geradezu der gesamte Teich mit den Tieren aufgefüllt werden, was sicherlich weder im Sinne des Besitzers noch der Natur ist.

Eigenschaften

Eine große Besonderheit der Posthornschnecken ist ihr Blutfarbstoff. Dieser ähnelt stark dem menschlichen Blutfarbstoff und hat eine beinahe ebenso große Sauerstoffaufnahmefähigkeit. Deswegen gelingt es der Schnecke, über längere Zeit unter Wasser zu bleiben und nicht an die Oberfläche zum "Luft holen" zu müssen.
Den Teichbesitzern zeigen sich die Tiere des öfteren an der Wasseroberfläche im Randbereich zwischen den Pflanzen oder an der Teichfolie, wo sie nach geeigneter Nahrung suchen. Teichpflanzen und deren junge Triebe fallen Posthornschnecken nur dann zum Opfer, wenn sonst absoluter Nahrungsmangel herrscht.
Wer gesunde und gut wachsende Teichpflanzen haben möchte, sollte nebenbei immer noch ein paar Algen für die Schnecken übrig lassen. So gedeiht ein natürliches Biotop, in dem Neues wachsen kann und Reste wieder verwertet werden.

FAMILIE:
Tellerschnecken
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Planorbarius corneus
VORKOMMEN:
Mitteleuropa saubere stehende Gewässer
GRÖSSE:
Bis ca. 3 cm Durchmesser
TEMPERATUR:
4-25 °C
FUTTER:
Algen, Futterreste anderer Teichbewohner
Weitere Artikel
Steckbrief Moderlieschen

Steckbrief Moderlieschen

Mit einer maximalen Körperlänge von 9 cm sind Moderlieschen sehr gut für kleinere Gartenteiche und Biotope geeignet. Ein weiterer Vorteil: Sie fressen weder Amphibieneier noch deren Larven! weiterlesen »
Steckbrief Graskarpfen

Steckbrief Graskarpfen

Der Graskarpfen bevorzugt ruhiges, tiefes Gewässer und ist ausnahmslos für sehr große Naturteiche geeignet. In diesen kann er den Pflanzenbewuchs durch seinen enormen Appetit kontrollieren – denn er benötigt täglich ungefähr sein Körpergewicht an Pflanzen. weiterlesen »
Steckbrief Stör

Steckbrief Stör

Auch wenn der bis zu 1,20 m große Stör ein außergewöhnliches Äußeres hat und einen eher räuberischen Eindruck macht, so ist er doch ein äußerst harmloser, eher schüchterner Teichbewohner, Durch die enorme Körpergröße und das große Bedürfnis nach Bewegung und Platz eignet sich der Stör ausschließlich als Bewohner großer, weitläufiger Teiche mit viel Bewegungsfreiheit am Bodengrund. weiterlesen »
Steckbrief Koi

Steckbrief Koi

Koi sind sehr gesellige und relativ robuste Teichbewohner und sollten in einer Gruppe von mindestens 5 Tieren ungefähr gleicher Größe gehalten werden. Es gibt 16 Grundformen mit über 100 Varietäten und der Koi kann ein Alter von bis zu 70 Jahren erreichen. weiterlesen »
Steckbrief Teichmuschel

Steckbrief Teichmuschel

Die Teichmuschel ist in der Lage bis zu 40 l Wasser in der Stunde zu filtrieren und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Wasserpflege. Am Bodengrund sind die Tiere recht beweglich und können sich, z.B. beim Ablassen eines Teiches, meterweit ins Wasser zurückzuziehen. weiterlesen »
Steckbrief Shubunkin

Steckbrief Shubunkin

Der Shubunkin ist eine japanische Zuchtvariante des Goldfisches. Er ist ein friedlicher und geselliger Fisch, welcher in einer Gruppe von mindestens 5 Fischen gehalten werden sollte. weiterlesen »
Steckbrief Malermuschel

Steckbrief Malermuschel

Die Malermuscheln sind ein hervorragender Biofilter für jeden Teich, da sie täglich bis zu 80 Liter Wasser durch ihre Atemöffnung pumpen und dabei Kleinstlebewesen und Plankton aus dem Wasser filtern. Da die Muschel keine höheren Temperaturen verträgt, sollte der Teich über eine gute Umwälzung und eine ausreichende Tiefe verfügen. weiterlesen »
Steckbrief Regenbogenelritze

Steckbrief Regenbogenelritze

Regenbogenelritzen (Notropis chrosomus), auch "Rainbow Shiner" genannt, fallen sofort durch ihre Farbenpracht auf. Doch sie sind nicht nur ein optische Highlight im Kaltwasseraquarium oder Gartenteich, sondern auch unkompliziert in Haltung und Pflege. weiterlesen »
Steckbrief Gründling

Steckbrief Gründling

Der Gründling ist ein geselliger, friedlicher und vorzugsweise tagaktiver Kaltwasserfisch, der sich zumeist am Gewässergrund aufhält. Er benötigt kühles, sauerstoffreiches, strömendes Wasser, mit kiesig-sandigem Untergrund. weiterlesen »
Steckbrief Sarasa Comet

Steckbrief Sarasa Comet

Der Sarasa ist ein gesellig-friedvoller Allesfresser, der in Bezug auf seine Haltung und Pflege unkompliziert ist. Die asiatische Zuchtform des Goldfischs bewohnt tagsüber tiefere Teichzonen, während er abends dicht unter der Wasseroberfläche zu sehen ist. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.