Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Rotfeder

Herkunft

Der natürliche Lebensraum der Rotfeder erstreckt sich auf weite Teile Europas – vom Ural und über den Aralsee im Osten bis hin zum Tiber in Italien sowie Mazedonien im Süden Europas und im Norden bis Finnland. Sie ist auch als Rötel, Rotblei oder Unechtes Rotauge bekannt.

Aussehen

Der Kopf und der hoch gewölbte Rücken der Rotfeder sind braun-grün bis grau-grün gefärbt. Die Flanken sind deutlich heller und haben einen messingfarbenen Schimmer, bis auf die Brustflossen leuchten alle Flossen intensiv rot. Die Bauchkante ist an ihrem Ende gekielt.
Oft wird die Rotfeder mit dem verwandten Rotauge verwechselt. Sie lassen sich jedoch anhand von Maul sowie von Bauch- und Rückenflosse unterscheiden - Die Bauchflosse ist bei der Rotfeder im Gegensatz zu der des Rotauges ein wenig vorgezogen. Die Rotfeder hat ein oberständiges, das Rotauge ein endständiges Maul.

Haltung und Lebensweise

Die Rotfeder ist ein Schwarmfisch und sollte im Teich in einer Gruppe von 8 - 10 Exemplaren gehalten werden. Die Wassertemperatur sollte 20°C möglichst nicht übersteigen. Die Rotfeder bevorzugt pflanzenreiches Flachwasser mit einem schlammig-sandigem Untergrund. Sie lässt sich gut mit Fischen, die ähnliche Ansprüche haben, in einem entsprechend großen Teich vergesellschaften. Die Rotfeder ist ein sogenannter „Anflugfresser“, die die Nahrung von der Wasseroberfläche aufnimmt, aber auch Algen verspeist und gerne Wasserpflanzen knabbert. Besonders aktiv ist die Rotfeder morgens und abends in den Sommermonaten von Mai bis September. In den Wintermonaten sucht sie ruhige, tiefere Wasserzonen auf.

Fortpflanzung

Rotfedern sind ab 25 cm Körperlänge fortpflanzungsbereit, sofern sie gut gefüttert und kühl überwintert wurden. Sie laichen zwischen April und Mai bei einer Wassertemperatur um 18°C. Die Weibchen legen dann 100.000 - 200.000 rotgelbe, klebrige und etwa 1,5 mm große Eier an Wasserpflanzen ab und je nach Wassertemperatur schlüpfen nach 3 - 10 Tagen die Larven.

FAMILIE:
Cyprinidae (Karpfenfische)
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Scardinius erythrophthalmus
VORKOMMEN:
Südstaaten der USA
GRÖSSE:
20-30 cm
WASSERTEMPERATUR:
10-20 °C
NAHRUNG:
Zooplankton, Mückenlarven, gröberes Granulatfutter, gelegentlich Grünkost
EIGENSCHAFTEN:
Schreckhafter Schwarmfisch
HALTUNG:
Pflegeleicht
ZUCHT:
Einfach
Weitere Artikel
Steckbrief Posthornschnecke

Steckbrief Posthornschnecke

Die Posthornschnecke gehört zu den etwas kleineren, dennoch nicht weniger interessanten und beliebten Teichlebewesen. Sie zeigt sich des öfteren an der Wasseroberfläche im Randbereich, zwischen den Pflanzen oder an der Teichfolie, wo sie nach geeigneter Nahrung sucht. weiterlesen »
Steckbrief Malermuschel

Steckbrief Malermuschel

Die Malermuscheln sind ein hervorragender Biofilter für jeden Teich, da sie täglich bis zu 80 Liter Wasser durch ihre Atemöffnung pumpen und dabei Kleinstlebewesen und Plankton aus dem Wasser filtern. Da die Muschel keine höheren Temperaturen verträgt, sollte der Teich über eine gute Umwälzung und eine ausreichende Tiefe verfügen. weiterlesen »
Steckbrief Sarasa Comet

Steckbrief Sarasa Comet

Der Sarasa ist ein gesellig-friedvoller Allesfresser, der in Bezug auf seine Haltung und Pflege unkompliziert ist. Die asiatische Zuchtform des Goldfischs bewohnt tagsüber tiefere Teichzonen, während er abends dicht unter der Wasseroberfläche zu sehen ist. weiterlesen »
Steckbrief Moderlieschen

Steckbrief Moderlieschen

Mit einer maximalen Körperlänge von 9 cm sind Moderlieschen sehr gut für kleinere Gartenteiche und Biotope geeignet. Ein weiterer Vorteil: Sie fressen weder Amphibieneier noch deren Larven! weiterlesen »
Steckbrief Graskarpfen

Steckbrief Graskarpfen

Der Graskarpfen bevorzugt ruhiges, tiefes Gewässer und ist ausnahmslos für sehr große Naturteiche geeignet. In diesen kann er den Pflanzenbewuchs durch seinen enormen Appetit kontrollieren – denn er benötigt täglich ungefähr sein Körpergewicht an Pflanzen. weiterlesen »
Steckbrief Sumpfdeckelschnecke

Steckbrief Sumpfdeckelschnecke

Die Sumpfdeckelschnecke ist eine weltweit verbreitete Süßwasserschnecke, welche sich gut für eine Haltung im Gartenteich eignet. Sie ernährt sich von Futterresten, Algen und vermoderten Pflanzenresten und sorgt so für eine Aufrechterhaltung des natürlichen Gleichgewichts im Teich. weiterlesen »
Steckbrief Teichmuschel

Steckbrief Teichmuschel

Die Teichmuschel ist in der Lage bis zu 40 l Wasser in der Stunde zu filtrieren und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Wasserpflege. Am Bodengrund sind die Tiere recht beweglich und können sich, z.B. beim Ablassen eines Teiches, meterweit ins Wasser zurückzuziehen. weiterlesen »
Steckbrief Stör

Steckbrief Stör

Auch wenn der bis zu 1,20 m große Stör ein außergewöhnliches Äußeres hat und einen eher räuberischen Eindruck macht, so ist er doch ein äußerst harmloser, eher schüchterner Teichbewohner, Durch die enorme Körpergröße und das große Bedürfnis nach Bewegung und Platz eignet sich der Stör ausschließlich als Bewohner großer, weitläufiger Teiche mit viel Bewegungsfreiheit am Bodengrund. weiterlesen »
Steckbrief Schleierschwanz

Steckbrief Schleierschwanz

Mit seinen langen Flossen und der intensiven Färbung ist der gesellige Schleierschwanz ein optische Highlight unter den Kaltwasserfischen. weiterlesen »
Steckbrief Drachenfisch

Steckbrief Drachenfisch

Drachenfische (Zacco platypus) sind auf Grund ihrer Färbung und Zeichnung auffällige Teichbewohner, die nicht nur schön aussehen sind, sondern gleichzeitig etwas zur Stechmückenbekämpfung beitragen. In unserem Steckbrief erhältst Du alle wichtigen Infos zu dem bunten Kaltwasserfisch! weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.