Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Stör

FAMILIE:
Echte Störe (Acipenseridae)
VORKOMMEN:
Europa, Sibirien teilweise Ostsee
GRÖSSE:
Ca. 1 - 1,20 m
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 6 - 16 °C
WESEN:
Friedlich, harmlos, ausdauernd
NAHRUNG:
Bodenfresser sinkende Pellets teilweise auch natürlich vorkommende Kleinstlebewesen
HALTUNG:
Möglichst tief und groß und weitflächig

Herkunft

Die friedlichen Störe sind ursprünglich in Europa und Sibirien beheimatet, wo sie unter anderem in Zuflüssen des Schwarzen und des Kaspischen Meeres sowie der Ostsee leben. Das der Stör weltweit eine große Rolle in der Speisefischindustrie spielt, ist vielen Menschen bekannt. Die Haltung dieser besonderen Tiere im Gartenteich ist jedoch bisher noch nicht allzu sehr verbreitet. 

Aussehen und Lebensweise

Auch wenn der bis zu 1,20 m große Stör ein außergewöhnliches Äußeres hat und einen eher räuberischen Eindruck macht, so ist er doch ein äußerst harmloser, eher schüchterner Teichbewohner, der sich unter Umständen sogar anfassen lässt. Durch sein unterständiges Maul ist der Stör ein reiner Bodenfresser, der gerne den Untergrund nach Würmern, Insekten oder Schnecken absucht.
Durch die enorme Körpergröße und das große Bedürfnis nach Bewegung und Platz eignet sich der Stör ausschließlich als Bewohner großer, weitläufiger Teiche mit viel Bewegungsfreiheit am Bodengrund. Aufgrund seiner Herkunft ist es zudem wichtig, dass die Temperaturen im Teich für den Stör niedrig bleiben. Sie sollten idealerweise zwischen 6 - 16°C liegen, denn sonst wäre das Wasser zu sauerstoffarm. Teichbesitzer sollten bei der Haltung von Stören auf Felsen, Wurzeln und dichten Pflanzenwuchs am Bodengrund verzichten, denn sie behindern das Tier bei der Nahrungsaufnahme und schränken seine Bewegungsfreiheit unnötig ein.
Im Handel werden derzeit verschiedene Arten der Störe angeboten. Dazu gehören unter anderem der Sterlet, der Sternhausen und auch eine Albinoform. Sie unterscheiden sich hauptsächlich in äußeren Merkmalen wie Färbung und "Nasenform", haben aber dieselben Milieuansprüche.

Ernährung

Bei der Auswahl des Futters sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass es nicht an der Oberfläche schwimmt, sondern auf den Grund absinkt. Ansonsten kann es leicht passieren, dass die Tiere unterernährt sind und andere Teichbewohner ihnen das Futter wegfressen.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Graskarpfen

Steckbrief Graskarpfen

Der Graskarpfen bevorzugt ruhiges, tiefes Gewässer und ist ausnahmslos für sehr große Naturteiche geeignet. In diesen kann er den Pflanzenbewuchs durch seinen enormen Appetit kontrollieren – denn er benötigt täglich ungefähr sein Körpergewicht an Pflanzen. weiterlesen »
Steckbrief Bachschmerle

Steckbrief Bachschmerle

Die Bachschmerle wird auch Schmerle, Bart- oder Steingrundel genannt. Vermutlich ist ihr Name auf ihre schleimige Haut zurückzuführen, denn „Schmerle“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen und „schmerl“ bedeutet fettig. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeder

Steckbrief Rotfeder

Die Rotfeder (Rutilus erythrophthalmus) ist eine in Europa weit verbreitete Kaltwasserfischart. Namensgebend sind ihre rot gefärbten Flossen. Sie lässt sich gut mit Fischen, die ähnliche Ansprüche haben, in einem entsprechend großen Teich vergesellschaften. weiterlesen »
Steckbrief Moderlieschen

Steckbrief Moderlieschen

Mit einer maximalen Körperlänge von 9 cm sind Moderlieschen sehr gut für kleinere Gartenteiche und Biotope geeignet. Ein weiterer Vorteil: Sie fressen weder Amphibieneier noch deren Larven! weiterlesen »
Steckbrief Schleierschwanz

Steckbrief Schleierschwanz

Mit seinen langen Flossen und der intensiven Färbung ist der gesellige Schleierschwanz ein optische Highlight unter den Kaltwasserfischen. weiterlesen »
Steckbrief Nase

Steckbrief Nase

Nasen sind strömungsliebende Schwarmfische, werden ca. 25 – 40 cm groß und können bis zu 1.000 g auf die Waage bringen. Werden sie im Teich gehalten, so sollte dieser entsprechend groß sein und neben guten Wasserwerten auch einen hohen Sauerstoffgehalt aufweisen. weiterlesen »
Steckbrief Posthornschnecke

Steckbrief Posthornschnecke

Die Posthornschnecke gehört zu den etwas kleineren, dennoch nicht weniger interessanten, nützlichen und beliebten Teichlebewesen. Sie zeigt sich des Öfteren an der Wasseroberfläche im Randbereich, zwischen den Pflanzen oder an der Teichfolie, wo sie nach geeigneter Nahrung sucht. weiterlesen »
Steckbrief Goldorfe

Steckbrief Goldorfe

Die Goldorfe ist ein geselliger Allesfresser. Sie glänzt in Nuancen von weißgolden bis orangerot. Die Goldorfe ist, wie auch die Blauorfe, eine Farbform der Orfe. Goldorfen eignen sich als Besatzfische für den Gartenteich, wenn der Teich über die erforderlichen Voraussetzungen verfügt. weiterlesen »
Steckbrief Shubunkin

Steckbrief Shubunkin

Der Shubunkin ist eine japanische Zuchtvariante des Goldfisches. Er ist ein friedlicher und geselliger Fisch, welcher in einer Gruppe von mindestens 5 Fischen gehalten werden sollte. weiterlesen »
Steckbrief Bitterling

Steckbrief Bitterling

Der Bitterling ist ein kleiner, graugrün gefärbter Fisch mit silbrig schimmernden Flanken, der in verschiedenen Regionen Europas beheimatet ist. Seinen Namen verdankt er seinem bitteren Geschmack. In wirtschaftlich schlechten Zeiten war der Bitterling ein Speisefisch. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.