Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Wimpelkarpfen

FAMILIE:
Saugkarpfen (Catstomidae)WISSENSCHAFTLICHER NAME:
VORKOMMEN:
Jangtse, China
GRÖSSE:
40 – max. 60 cm
WASSERTEMPERATUR:
15-24 °C
WESEN:
Friedlich, harmlos, kann gut z.B. mit Koi vergesellschaftet werden
NAHRUNG:
Pflanzliches Flocken- und Pelletfutter, gelegentlich auch Störfutter, Wasserinsekten und Algen
HALTUNG:
Pflegeleicht und bedingt winterhart

Herkunft

Der Wimpelkarpfen wird auch Fledermausfisch oder -schmerle, Steilflossen-Saugkarpfen oder Dschunken-Schmerle genannt. Er ist eine ursprünglich aus dem chinesischen Fluss Jangtse stammende Art der Saugkarpfen. Er erreicht eine Endgröße von bis zu 40 cm, in Freiheit sogar bis über 60 cm. Aufgrund der zu erwartenden Körpergröße gehören die Tiere definitiv nicht dauerhaft in ein Aquarium. Lediglich Jungtiere können in Aquarien gehalten werden und sollten später in einen geräumigen Teich umsiedeln.

Aussehen

Die Jungtiere des Wimpelkarpfens sind braun gemustert und beeindrucken mit ihrer imposanten wimpelartigen Rückenflosse. Der lang gestreckte Körper völlig ausgewachsener Exemplare weist neben einer anderen Färbung auch eine enorm verkürzte Rückenflosse auf. Sie haben einen weißen Bauch, rote Flanken sowie einen beigefarbenen Rücken mit roten Tupfen.

Lebensweise

Wimpelkarpfen sind ruhige, friedliebende und gesellige Fische, die sich in einer kleinen Gruppe von 5 bis 15 Fischen und in einem Temperaturbereich von 15 – 24°C am wohlsten fühlen. Das Überwintern der Tiere in einem Teich, welcher nicht bis in den Grundbereich gefriert, ist problemlos möglich. Hier finden die Tiere zudem auch bei kalten Witterungen ausreichend Nahrung in Form von Algen und Kleinstlebewesen.
Wimpelkarpfen halten sich hauptsächlich in Bodennähe auf, häufig kann dabei ein Ausruhen der Tiere beobachtet werden, bei dem sie sich zu größeren Gruppen zusammenschließen und sich teilsweise sogar – eigentlich fischuntypisch – auf die Seite legen. Aufgrund ihrer Futtervorlieben für Algen (besonders Fadenalgen) erfreuen sich Wimpelkarpfen unter Teichbesitzern zunehmender Beliebtheit. Seerosen und andere Teichpflanzen werden von den Fischen übrigens nicht angefressen. Wimpelkarpfen können bis zu 25 Jahre alt werden.

Ernährung

Auf dem Speiseplan stehen bei den Wimpelkarpfen neben Algen natürlich auch Flocken- und Pelletfutter (z.B. sinkendes Störfutter) sowie Wasserinsekten. Agilere Teichmitbewohner können ihnen übrigens das Futter streitig machen, dies sollte man beim Tierbesatz und der Vergesellschaftung beachten.

Weitere Artikel
Steckbrief Rotfeder

Steckbrief Rotfeder

Die Rotfeder (Rutilus erythrophthalmus) ist eine in Europa weit verbreitete Kaltwasserfischart. Namensgebend sind ihre rot gefärbten Flossen. Sie lässt sich gut mit Fischen, die ähnliche Ansprüche haben, in einem entsprechend großen Teich vergesellschaften. weiterlesen »
Steckbrief Bitterling

Steckbrief Bitterling

Der Bitterling ist ein kleiner, graugrün gefärbter Fisch mit silbrig schimmernden Flanken, der in verschiedenen Regionen Europas beheimatet ist. Seinen Namen verdankt er seinem bitteren Geschmack. In wirtschaftlich schlechten Zeiten war der Bitterling ein Speisefisch. weiterlesen »
Steckbrief Moderlieschen

Steckbrief Moderlieschen

Mit einer maximalen Körperlänge von 9 cm sind Moderlieschen sehr gut für kleinere Gartenteiche und Biotope geeignet. Ein weiterer Vorteil: Sie fressen weder Amphibieneier noch deren Larven! weiterlesen »
Steckbrief Goldfisch

Steckbrief Goldfisch

Der Goldfisch, wie wir ihn heute kennen, entstand vor etwa 1.000 Jahren in China durch züchterische Selektion und ist der erste Zierfisch, der ohne wirtschaftlichen Grund oder Nutzen gezüchtet und als Heimtier gehalten wurde. weiterlesen »
Steckbrief Stör

Steckbrief Stör

Auch wenn der bis zu 1,20 m große Stör ein außergewöhnliches Äußeres hat und einen eher räuberischen Eindruck macht, so ist er doch ein äußerst harmloser, eher schüchterner Teichbewohner, Durch die enorme Körpergröße und das große Bedürfnis nach Bewegung und Platz eignet sich der Stör ausschließlich als Bewohner großer, weitläufiger Teiche mit viel Bewegungsfreiheit am Bodengrund. weiterlesen »
Steckbrief Posthornschnecke

Steckbrief Posthornschnecke

Die Posthornschnecke gehört zu den etwas kleineren, dennoch nicht weniger interessanten, nützlichen und beliebten Teichlebewesen. Sie zeigt sich des Öfteren an der Wasseroberfläche im Randbereich, zwischen den Pflanzen oder an der Teichfolie, wo sie nach geeigneter Nahrung sucht. weiterlesen »
Steckbrief Sumpfdeckelschnecke

Steckbrief Sumpfdeckelschnecke

Die Sumpfdeckelschnecke ist eine in Europa weit verbreitete Süßwasserschnecke, welche sich gut für eine Haltung im Gartenteich eignet. Sie ernährt sich von Futterresten, weidet Algen ab, frisst vermodernde Pflanzenreste und filtert Plankton aus dem Wasser. Somit sorgt sie für eine Aufrechterhaltung des biologischen Gleichgewichts im Teich. weiterlesen »
Steckbrief Drachenfisch

Steckbrief Drachenfisch

Drachenfische (Zacco platypus) sind auf Grund ihrer Färbung und Zeichnung auffällige Teichbewohner, die nicht nur schön aussehen sind, sondern gleichzeitig etwas zur Stechmückenbekämpfung beitragen. In unserem Steckbrief erhältst Du alle wichtigen Infos zu dem bunten Kaltwasserfisch! weiterlesen »
Steckbrief Posthornschnecke

Steckbrief Posthornschnecke

Die Posthornschnecke gehört zu den etwas kleineren, dennoch nicht weniger interessanten, nützlichen und beliebten Teichlebewesen. Sie zeigt sich des Öfteren an der Wasseroberfläche im Randbereich, zwischen den Pflanzen oder an der Teichfolie, wo sie nach geeigneter Nahrung sucht. weiterlesen »
Steckbrief Bachschmerle

Steckbrief Bachschmerle

Die Bachschmerle wird auch Schmerle, Bart- oder Steingrundel genannt. Vermutlich ist ihr Name auf ihre schleimige Haut zurückzuführen, denn „Schmerle“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen und „schmerl“ bedeutet fettig. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.