Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Prachtrosella

Herkunft

Das Verbreitungsgebiet der Prachtrosella erstreckt sich über das südöstliche Australien, von Neusüdwales über Victoria bis hinüber in den Norden von Tasmanien. In ihrer Heimat bewohnen sie bevorzugt die baumbestandene Savanne, lichtes Waldgebiet, ja sogar Parks und Gärten. Die ersten Rosellasittiche kamen um 1860 nach Spanien. Dank ihres ansprechenden Aussehens wurden sie schon bald zu den beliebtesten Großsittichen in ganz Europa. Es gibt drei Unterarten des Rosellasittichs: diemenensis (Ost-Tasmanien), eximius (Victoria und südliches New South Wales) sowie elecica (nördliches New South Wales), letzterer ist der eigentliche Prachtrosell.

Lebensweise

Prachtrosellas leben in kleinen Gruppen, die man in der Natur am späten Nachmittag auf dem Erdboden beobachten kann, wie sie dort ihre Nahrung suchen, die aus Samen, Kräutern, Früchten, Beeren und Gräsern besteht.

Aussehen

Der Prachtrosella wird 30 cm groß und erreicht ein Gewicht von 90 – 120 g. Die Weibchen unterscheiden sich durch einen kleineren Anteil an roten Farbpartien, welche zudem blasser sind als bei den Männchen.

Artgerechte Haltung

Rosellasittiche sind anspruchslos, ausdauernd und sie passen sich dem europäischen Klima sehr gut an. Deshalb können sie das ganze Jahr über in einer Freivoliere gepflegt werden. Sie sollten paarweise gehalten werden und können, vor allem während der Brutzeit, recht aggressiv werden. Will man die Rosellasittiche in der Wohnung pflegen, so muss man ein nicht zu kleines Vogelheim wählen, dessen Mindestgröße für ein Pärchen 120 x 60 x 80 cm beträgt. Da Prachtrosella sehr badefreudig sind, sollte ihnen in jedem Fall ein ausreichend große Bademöglichkeit gestellt werden. Bei ihrer Ernährung sollte auf ein ausgewogenes, vitamin- und mineralstoffreiches Futter geachtet werden. Prachtrosella können in menschlicher Obhut bis zu 30 Jahre alt werden.

Familie:
Plattschweifsittiche
Vorkommen:
Australien
Pflege:
Großes Vogelheim, Außenvoliere mit Wind- und Regenschutz
Größe:
Kopf- und Schwanzlänge zusammen etwa 30 cm
Stimme:
Schreit selten nicht laut
Futter:
Pelletiertes Futter, z.B. Nutri Bird G14. Alternativ ein Großsittichfutter mit wenig Sonnenblumenkernen. Vitamine, Aminosäuren und Mineralien extra
Weitere Artikel
Steckbrief Zebrafink

Steckbrief Zebrafink

Als Heimtier werden sie vor allem aufgrund ihrer farblichen Schönheit geschätzt. Sie sind ideale Tiere zum Beobachten und für Berufstätige. Sie bieten die Möglichkeit, Verhaltensforschung im privaten Bereich zu betreiben. Auf jeden Fall sollten mindestens zwei Tiere gehalten werden, da sie den Menschen nie als Artgenossen betrachten werden. weiterlesen »
Steckbrief Mozambiquegirlitz

Steckbrief Mozambiquegirlitz

Mozambiquegirlitze können mit ihrer unkomplizierten, lebhaft quirligen Art und dem hübschen Aussehen durchaus zehn Jahre lang Ihre Begleiter werden. weiterlesen »
Steckbrief Unzertrennliche

Steckbrief Unzertrennliche

Agaporniden sind sehr lebhafte Vögel, die gewisse Ansprüche stellen, trotzdem äußerst unkompliziert zu halten sind. Die Unzertrennlichen - ihr Name sagt es bereits - sollten nur paarweise gehalten werden. weiterlesen »
Steckbrief Reisfink

Steckbrief Reisfink

Seine auffällige Färbung macht ihn zu einem Schmuckstück, das auch einem Nichtvogelpfleger ins Auge fällt. Das Vogelheim muss sehr geräumig sein, denn der Reisfink fliegt gern. Am besten eignet sich eine Zimmervoliere oder Außenvoliere. weiterlesen »
Steckbrief Nymphensittich

Steckbrief Nymphensittich

Nymphensittiche sind sehr lernfähig. Sie pfeifen schnell und genau kurze Melodien nach. Zum Üben bieten sich die Zeit um die Abenddämmerung an, wenn keine anderen Störquellen ablenken. Da der Vogel auch eine enge Bindung an den Menschen entwickelt, wird er sich mit Begeisterung auf das Beschäftigungsangebot einlassen. weiterlesen »
Steckbrief Kanarienvogel

Steckbrief Kanarienvogel

Gesang, Farbe oder Gestalt - schwer fällt die Wahl, wenn man sich für eines dieser drei Hauptmerkmale entscheiden soll. In diese Schwerpunkte werden die Kanarienvögel nämlich nach Rassen unterteilt. Im deutschsprachigen Raum wurde seit jeher der Gesangskanarienvogel bevorzugt, der durch die Harzer Bergleute im Städtchen Andreasberg zu seiner höchsten Vollendung gebracht wurde. weiterlesen »
Steckbrief Wellensittich

Steckbrief Wellensittich

Es ist ein wahres Vergnügen, sich mit den klugen Tieren zu beschäftigen. Sie können sehr zahm werden und können sprechen lernen, manchmal sogar Wörter im Zusammenhang verwenden. Für Spielzeug jeglicher Art sind sie sehr zu begeistern. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.