Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

In 8 Schritten zum eigenen Aquarium

In 8 Schritten zum eigenen Aquarium

Ein Aquarium einzurichten ist alles andere als ein "Hexenwerk" und auch für Anfänger geeignet. Dennoch gilt es einiges zu beachten: Schritt für Schritt musst Du eine Unterwasserwelt aufbauen, in der alles zusammen funktioniert - Fische, Pflanzen, Wasser und Licht. Wir zeigen Dir, wie Du in Deinem Aquarium einen artgerechten Lebensraum mit Fischen, Pflanzen, Wasser und Dekoration aufbaust.
Bei der Auswahl eines Aquariums sollten Anfänger eher zu einem größeren Aquarium greifen. Dadurch vermeidest Du einen der häufigsten Einstiegsfehler, nämlich ein Aquarium mit zu vielen Fischen zu besetzen. Wir empfehlen ein Aquarium mit einem Fassungsvermögen von 112 l (Maße 80 x 35 x 40 cm).

1. Schritt: Auswahl eines geeigneten Standortes und Austellen des Aquariums

Zunächst musst Du einen Standort für das Aquarium finden, der das Gewicht des gefüllten Beckens tragen kann und frei von Erschütterungen ist. Direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden, da das Aquarium ansonsten schnell veralgt. Stelle das saubere, mit klarem Wasser gereinigte Aquarium waagrecht auf eine Schaumstoffunterlage, die Unebenheiten und Erschütterungen ausgleicht.

2. Schritt: Einfüllen des Bodengrunds

Der am besten geeignete Bodengrund ist mehrmals gewaschener Quarzkies mit einer Körnung von 2 - 6 mm, der den Pflanzen Halt gibt. Um die Pflanzen mit den notwendigen Nährstoffen zu versorgen, mische 2/3 des Kieses mit Boden-Nährsubstrat und verteile dieses Gemisch nach hinten ansteigend auf dem Aquarium-Boden. Danach den restlichen Kies gleichmäßig darüber verteilen.

3. Schritt: Wasser

Leitungswasser ist noch kein Aquariumwasser! Es enthält Chlor sowie Schwermetalle und ist daher für den Fischbesatz schädlich. Um ein Aufwirbeln des im Becken befindlichen Bodengrundes zu vermeiden, solltest Du zunächst eine Lage Zeitungspapier darüberlegen. In die Mitte des Beckens stellst Du einen Teller oder eine Schale, auf den Du den Wasserstrahl richten kannst. Befülle ca. 1/3 des Aquariums mittels einer Gießkanne mit handwarmem Leitungswasser und lasse das Wasser vorsichtig in das Becken laufen. Wenn das Aquarium halb voll ist, kannst Du Zeitungspapier und Teller entfernen. Zum Schluss Wasseraufbereitungsmittel nach Vorschrift des Herstellers hinzufügen.

4. Schritt: Dekoration und Pflanzen

Steine, Wurzeln und Terrassen sind zum einen schöne Dekorationsmaterialien, sie dienen den Fischen vor allem aber auch als Versteck und Rückzugsmöglichkeit. Pflanzen spenden wichtigen Sauerstoff und verwerten Abfallprodukte wie Futterreste und Kot. Die Pflanzen sollten auf die Ansprüche des Fischbesatzes abgestimmt sein. Pflanze hohe Gewächse hinten ein, mittlere in die Mitte, kleine Pflanzen besetzen den vorderen Raum des Aquariums. Achte dabei darauf, dass noch ausreichend Platz für die technischen Geräte vorhanden ist. Für optische Tiefe und wirkungsvolle Stimmung sorgt eine passende Rückwandfolie.
Nach dem Einsetzen der Dekoration und Pflanzen kannst Du das restliche Leitungswasser mit Wasseraufbereitungsmitteln in das Aquarium füllen.

5. Schritt: Installation des technischen Zubehörs

Ohne Technik funktioniert kein Aquarium! Bringe in einer der hinteren Ecken des Aquariums einen Filter an, der die ständige Reinigung des Wassers sichert. Ein Heizstab in der anderen Ecke reguliert die Temperatur des Wassers. Die erforderliche Temperatur ist je nach Fischart unterschiedlich. Zur Kontrolle solltest Du an der vorderen Scheibe ein Thermometer anbringen. Eine CO2-Anlage liefert wichtiges Kohlendioxid und sorgt so für ein gesundes und prachtvolles Wachstum der Pflanzen im Aquarium.

6. Schritt: Beleuchtung

Die Beleuchtung ist wichtig, um das Wachstum und die Gesundheit der Pflanzen im Aquarium zu erhalten. Haushaltsbirnen eignen sich hierfür nicht! Die meisten Aquarianer greifen zu praktischen Leuchtstoffröhren, die in einer Abdeckhaube eingebaut sind. Die Beleuchtungszeit sollte täglich ca. 10 bis 12 Stunden betragen und muss den Anforderungen des Lebensraumes im Aquarium entsprechen.
Nach Anbringen der Beleuchtung kannst Du auch die restlichen technischen Geräte im Aquarium einschalten und deren Funktion kontrollieren. Wichtig: Schalte bei allen Arbeiten im Aquarium vorher die Stromquellen aus!

7. Schritt: Ruhephase

Bevor Du das neu eingerichtete Aquarium mit Fischen besetzt, muss je nach Größe des Aquariums eine Ruhephase eingelegt werden. Bei kleinen Becken liegt diese bei 8 Tagen, bei größeren Becken bei ca. 14 bis 30 Tagen.
In dieser Zeit muss sich das Leitungswasser durch biologische und chemische Prozesse, die mittels Wasseraufbereiter, Filterbakterien, Kohlendioxid, Licht und Heizung ausgelöst werden, in fisch- und pflanzenverträgliches Aquarienwasser umwandeln.

8. Schritt: Fischbesatz

Durch verschiedene Wasserprobeanalysen kannst Du nach Ablauf der Ruhephase überprüfen, ob das Aquarienwasser jetzt für die Zierfische geeignet und ungefährlich ist. Erst wenn kein Nitrit mehr im Wasser enthalten ist und auch pH-Wert und Härte des Wassers stimmen, kannst Du das Aquarium mit den Fischen besetzen.
Um die Fische vorsichtig an die Temperatur des neuen Aquarienwassers zu gewöhnen, füge nach und nach dem Wasser im Transportbeutel etwas Wasser aus dem Aquarium hinzu. Dieser Prozess dauert etwa eine halbe Stunde. Verschiedene Mittel, die dem Wasser im Transportbeutel beigefügt werden können, helfen außerdem den Stress der Fische zu reduzieren.
Wenn die Temperatur des Wassers im Transportbeutel angeglichen wurde, kannst Du die Fische vorsichtig mit einem Fangnetz herausholen und behutsam in das Aquarium einsetzen. Wichtig: Aus Hygienemaßnahmen sollte kein Transportwasser in das Aquarium fließen.
Nun kann die Pflege der neuen Unterwasserlandschaft beginnen! Damit Einsteiger viel Spaß mit dem lustigen Treiben ihrer Aquarien-Pfleglinge haben, empfehlen wir weiterführende Informationsquellen wie Videos, DVDs oder Bücher über die Aquaristik.

Weitere Artikel
Wie pflanze ich am besten ein?

Wie pflanze ich am besten ein?

Steht das Aquarium zu Hause am richtigen Platz und bedeckt der möglichst sauber gewaschene Bodengrund den Boden des Aquariums (mindestens etwa vier Zentimeter hoch), dann fragt man sich, wie man die Wasserpflanzen am besten einsetzt. weiterlesen »
Einstieg in die Aquaristik – alle wichtigen Informationen

Einstieg in die Aquaristik – alle wichtigen Informationen

Zierfische in verschiedensten Farben und Formen, individuell in einem mit Pflanzen und Objekten gestalteten Aquarium - die eigene kleine Unterwasserwelt im Wohnzimmer wird immer beliebter. Sie bietet Ruhe nach dem Stress, Unterhaltung für Genießer und ist ein faszinierendes Hobby. weiterlesen »
Einstieg in die Aquaristik

Einstieg in die Aquaristik

Für den mit der Aquarienpflege beginnenden zukünftigen Aquarianer gehört die erste Auswahl der Fische für sein Aquarium zum Erlebnis. Es ist verständlich, dass jemand, der sich für ein Aquarium in seiner Wohnung entschieden hat natürlich auch ein möglichst vielfältiges Fischleben in ihm beobachten möchte. Sieht er nun das vielgestaltige und farbenfrohe Angebot in unserem Kölle Zoo, wird er sicher schnell die für ihn besonders schönen Arten pflegen wollen. Und dabei geschieht es dann, wenn er nur nach seinen Vorstellungen auswählt, dass er über das Ziel "hinausschießt". weiterlesen »
Einfüllen des Wassers und Wasserwechsel

Einfüllen des Wassers und Wasserwechsel

Zunächst ist jedes Leitungswasser für Aquarienzwecke geeignet. Es ist für die normale Zimmeraquaristik von entscheidender Bedeutung, wie hoch oder wie niedrig der pH-Wert und die Härte sind. Einsteiger haben heute eine grundlose Furcht vor der Wasserchemie. Hier zunächst nur ein paar Grundlagen, die wichtig und einfach zu lösen sind und auf denen Liebhaber aufbauen können, wenn sie besondere Verhältnisse benötigen. weiterlesen »
Meine Lebendgebärenden haben Junge bekommen – Was tun?

Meine Lebendgebärenden haben Junge bekommen – Was tun?

In der Regel sind die ersten Jungfische, die ein Einsteiger in seinem Aquarium zu sehen bekommt, Nachkommen der Lebendgebärenden Zahnkarpfen, wie zum Beispiel Guppys, Platys, Schwertträger oder Black Mollys. Es ist ein freudiger Schreck, wenn man eines Morgens in sein Aquarium schaut und an der Wasseroberfläche, zwischen den dort treibenden Pflanzen, entdeckt man winzige Fischchen von kaum einem Zentimeter Länge. weiterlesen »
Aquascaping mit Oliver Knott

Aquascaping mit Oliver Knott

In unserem Kölle Zoo in Saarbrücken hat der international bekannte Aquascaping-Profi Oliver Knott vor Ort ein Aquarium live eingerichtet und dabei wertvolle Tipps und Tricks zum Thema Aquaristik und Aquascaping gegeben. weiterlesen »
Wenn Kinder das Aquarium entdecken

Wenn Kinder das Aquarium entdecken

Die Begegnung mit der zauberhaften Unterwasserwelt eines Aquariums, sei es im ZOO oder bei Freunden, kann für Kinder so faszinierend sein, dass sie sich unbedingt selbst ein Zierfischbecken einrichten möchten. Eltern sollten ruhig auf diesen Wunsch eingehen, denn so ein Minibiotop ist hervorragend geeignet, Kinder die Natur entdecken zu lassen. Außerdem lernen sie Verantwortung für andere Lebewesen zu übernehmen. weiterlesen »
Was macht man mit dem Algenwuchs?

Was macht man mit dem Algenwuchs?

In jedem Aquarium werden im Laufe der Zeit Algen erscheinen, die auch zu einer großen Plage werden können, wenn sie entweder das Wasser grün färben oder aber nicht nur die Scheiben, sondern auch Pflanzen und Dekorationen überwuchern. Über dieses Kapitel kann man Bücher füllen, denn Algen sind nicht nur vielgestaltig, sondern auch artenreich. Stellt man eine mit Wasser gefülltes Glas in die Sonne, erscheinen die Algen, denn ihre Sporen werden durch die Luft heranbefördert. Wenn man sie bekämpfen will, dann kommt es auch darauf an, um welche Algen es sich handelt, denn nicht jede Algenart reagiert auf jedes Algenbeseitigungsmittel. weiterlesen »
Forschungsstation Kinderzimmer

Forschungsstation Kinderzimmer

Für die Bio-Arbeit lernen, das Chemiereferat schreiben, zur Englisch-Lerngruppe fahren – die Leistungsansprüche an Kinder steigen stetig. Damit Kinder Spaß am Lernen und Beobachten haben, sind Wissbegierde und Begeisterungsfähigkeit besonders wichtig. Viele Wege können die Neugier der Kinder wecken: Sehr gut lässt sich der kindliche Wissensdurst zum Beispiel mit einem Einsteiger anregen. weiterlesen »
Riffaquarien - auch für Anfänger nicht schwierig

Riffaquarien - auch für Anfänger nicht schwierig

Orange leuchtende "Nemos", kleine Seepferdchen oder blau schillernde Palettendoktorfische: Meerwassertiere im Wohnzimmer sind nicht nur im Trend, ihre Haltung kann mittlerweile auch verhältnismäßig einfach und erfolgreich realisiert werden, denn Riffaquarien sind viel leichter einzurichten und zu pflegen, als die meisten Menschen ahnen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.