Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Plagegeister im Meerwasser

Ein Meerwasseraquarium kann faszinierende Einblicke in die Lebensgemeinschaften in einem Korallenriff bieten. Gleichzeitig unterliegen diese komplexen Beziehungen aber auch einem empfindlichen Gleichgewicht und können leicht aus dem Lot geraten. Zunächst freudig begrüßte Anemonen aus dem lebenden Riffgestein vermehren sich explosionsartig und verdrängen wertvolle Korallen, als winzige Jungtiere eingeschleppte Krabben wachsen heran und vergreifen sich an Deinem Fischbesatz oder Algen- und andere Beläge überziehen das gesamte Becken und ersticken alles unter ihrer unattraktiven Decke. Wer sind diese Plagegeister und Schrecken des Meerwassers, warum werden sie zum Problem und wie wirst Du sie wieder los? Das erfährst Du in diesem Übersichtsartikel.

Wie kommt es zu Plagen?

Fehler in der Einfahrphase vermeiden

Bereits bei der Einrichtung und Einfahrphase Deines Riffaquariums gilt es eine Reihe von grundlegenden Voraussetzungen zu beachten, damit Du dauerhaft Freude an dem Aquarium hast und es nicht zu schleichenden Veränderungen kommt, die einer Plage den Boden bereiten.

Statte das Aquarium mit moderner, ausreichend dimensionierter Technik aus! Dazu gehört ein effizienter Abschäumer, der für die jeweilige Literzahl ausgelegt ist. Die Beleuchtung sollte mit energiesparender und leistungsstarker LED-Technik erfolgen und in Leistung und Spektrum auf die zu pflegenden Wirbellosen sowie die Beckentiefe angepasst sein. Gegebenenfalls ist auch bereits eine Kühlung für die Sommermonate einzuplanen.

Verwende als Bodengrund am besten lebenden Korallensand und orientiere Dich bei der Höhe des eingebrachten Substrats daran, ob Du grabende Tiere pflegen möchtest oder nicht. Setze das Meerwasser mit einem hochwertigen Meersalz an, das alle Makro- und Mikroelemente im richtigen Verhältnis erhält und lass das frische Salzwasser (auch wenn der Hersteller sofortige Verwendung verspricht) bei Neueinrichtung im Aquarium ein paar Tage bis eine Woche reifen, bevor Du das Riffgestein ins Becken einbringst.
Der Riffaufbau sollte bei kleinen Aquarien am besten komplett aus Lebendgestein aufgebaut werden, bei größeren Becken kannst Du aus Kostengründen auch trockenes, totes Riffgestein einbringen; es sollten aber dennoch mindestens 30 % Lebendgestein verbaut werden, um schnell ein biologisches Gleichgewicht zu erreichen. Gestalte den Riffaufbau so, dass keine „toten“ Zonen entstehen, die nicht durchströmt werden können und an denen sich Mulm ansammelt, der häufig den Ausgangspunkt für Algen- und andere Probleme darstellt. Sorge mit einer passenden Anzahl geschickt ausgerichteter Strömungspumpen dafür, dass idealerweise das gesamte Becken von der Zirkulation erfasst wird.

Impfe das neu eingerichtete Aquarium zusätzlich zum Lebendgestein mit einem Bakterienpräparat oder etwas Bodengrund aus einem gut laufenden Riffbecken an, um die Einfahrphase zu erleichtern. Nun heißt es erst einmal abwarten, während sich nach und nach ein biologisches Gleichgewicht in Deinem Aquarium einstellt. Dies geschieht in der Regel über verschiedene Phasen mit Kieselalgen- und Grünalgenwachstum und ist nicht vergleichbar mit einer später in einem Riffbecken auftretenden Algenplage, denn diese Massenvermehrungen in der Einfahrphase finden in den meisten Fällen auch wieder ein schnelles Ende. Etwa 3 bis 6 Wochen nach der Einrichtung kann in der Regel nach und nach der Fischbesatz erfolgen und die Einfahrphase ist überstanden. Beginnst Du jedoch zu früh damit, zusätzliche Belastung in Form von Fischen oder anderen Tieren in das System einzubringen, so kann es sein, dass sich kein Gleichgewicht einstellt und Du dauerhaft mit einer Plage nach der anderen zu kämpfen hast.

Fehler im laufenden Betrieb vermeiden

Besetze Dein Riffaquarium nur mit Tieren, für die es auch in ausgewachsenem Zustand noch geeignet ist – mancher Fisch wächst schnell vom kleinen niedlichen Jungtier zum imposanten Erwachsenen heran und belastet dann das System mit seinen Ausscheidungen oder fügt den Wirbellosen Schäden zu. Ebenso kann sich beispielsweise eine beim Einsetzen kleine Teppichanemone zu einem stattlichen Exemplar von über 60 cm Durchmesser entwickeln.

Wenn Du neue Tiere in Dein Aquarium holst, so informiere Dich im Vorfeld, ob sie sich mit dem übrigen Besatz vertragen – und ob sie möglicherweise selbst das Potenzial mitbringen, zur Plage zu werden. Beispiele hierfür sind manche Anemonen oder Schwämme. Lebendgestein und sessile Wirbellose solltest Du auch bereits vor dem Kauf im Hälterungsbecken einer kritischen Prüfung unterziehen, denn häufig ist schon zu erkennen, ob sie „blinde Passagiere“ mitbringen, die das Gleichgewicht Deines Beckens gefährden könnten. Gibt es Fraßspuren oder ist der Plagegeist selbst zu entdecken? Selbst wenn es nur ein einzelnes Schneckchen oder ein kleiner Gänsefußseestern ist – überlege Dir gründlich, ob Du das Risiko eingehen möchtest, dass sich weitere im Gestein verstecken und bei Dir zuhause zur Massenvermehrung schreiten.

Achte auch bei der Gesamtzahl der gepflegten Organismen auf Verträglichkeit mit der zur Verfügung stehenden Filtertechnik, um Überlastungen und sich verschlechternde Wasserwerte zu vermeiden. Kontrolliere die wichtigsten Wasserparameter regelmäßig, damit Du eventuelle Veränderungen rechtzeitig erkennst und gegensteuern kannst.

Auch bei der Fütterung lassen sich Fehler vermeiden: Sorge stets dafür, dass das gereichte Futter für die jeweiligen Empfänger passend in Menge, Größe und Zusammensetzung ist und entferne liegengebliebenes Futter aus dem Becken, indem Du es abkescherst oder absaugst, damit es sich nicht zersetzt und das Wasser belastet. Häufig entscheidet auch der Fütterungszeitpunkt darüber, ob das Futter im Verdauungstrakt des tag- oder nachtaktiven Aquarientieres oder ungenutzt in einer Ecke des Aquariums landet.

Plagen erkennen und bekämpfen

Wenn Du in Deinem zuvor gut funktionierenden Riffaquarium eine Veränderung bemerkst, so gilt es zunächst herauszufinden, was die Ursache ist, um diese anschließend beseitigen zu können. Sind plötzlich auftauchende Beläge vorhanden oder der Plagegeist selbst zu sehen, so kann eine Identifizierung versucht werden. Häufig sind allerdings zunächst nur indirekte Auswirkungen wahrnehmbar. Die Korallenpolypen öffnen sich auch zur Fütterung nicht mehr, Deine Riesenmuschel bleibt ebenfalls geschlossen oder manche sessile Wirbellose beginnen gar sich aufzulösen. In diesen Fällen bleibt Dir nichts anderes übrig, als Dich auf die Lauer zu legen – gerne auch mit einer Lupe oder sogar nachts mit einer Taschenlampe ausgerüstet. Taucht dann plötzlich ein gefräßiges Monster im Scheinwerferlicht auf (oder doch nur eine niedliche, aber dennoch hungrige Krabbe), welches sich an Deinen Korallen gütlich tun möchte oder entdeckst Du winzige Pünktchen auf dem Mantellappen der Muschel, so kann es ebenfalls an die Bestimmung der Art- bzw. Gruppenzugehörigkeit gehen.

Im Folgenden möchten wir eine Auswahl der wichtigsten Tier- und Pflanzengruppen vorstellen, denen Du im Laufe Deiner Riffaquarianerlaufbahn ungewollt begegnen kannst, und einen Überblick über die erfolgversprechendsten Bekämpfungsmaßnahmen geben.

Algen und Einzeller

Es gibt Tausende von Algenarten im Meer, aber für unsere Betrachtung lassen sie sich grob in zwei Gruppen einteilen: Die erste Gruppe umfasst Makroalgen der Gattung Caulerpa, auch Kriechsprossalgen genannt, die besonders bei Einsteigern in die Riffaquaristik Gefallen finden, da sie meist pflegeleicht sind und ihr Aussehen an die höheren Wasserpflanzen des Süßwassers erinnert. Leider können sie mit der Zeit das komplette Riffgestein überwachsen, und wenn sie – angeregt durch Wasserwechsel, einen verletzten Trieb oder andere Auslöser – zur geschlechtlichen Vermehrung schreiten, löst sich der gesamte Bestand innerhalb weniger Tage auf, was zu einer immensen Wasserbelastung führt. Die Kriechsprossalgen lassen sich mechanisch beseitigen, allerdings musst die komplette Alge mit allen Wurzeln entfernt werden, da sie auch aus kleinsten Teilstücken nachwächst. Die Algenfressende Krabbe Percnon gibbesi oder (bei großen Aquarien) Doktorfische halten Caulerpa-Bestände unter Kontrolle. Den positiven Effekt der Entfernung von überschüssigen Nährstoffen wie Nitrat und Phosphat aus dem Aquarienwasser kannst Du Dir zunutze machen, indem Du die Kriechsprossalgen in einem separaten, aber in den Wasserkreislauf des Hauptbeckens integrierten Refugium pflegst, beispielsweise im Aquarienunterschrank.

Kriechsproßalgen lassen sich nur sehr schwer dauerhaft vom Riffgestein entfernen.

Zur zweiten Gruppe zählen wir alle Algen und Einzeller mit algenähnlichem Wuchs, die sich wohl niemand freiwillig in sein Aquarium holen würde, da ihre Optik stark zu wünschen lässt. Es handelt sich um die - kurze Büschel oder lange Fäden bildenden - Grün- und Goldalgen, die Boden und Riffgestein mit Belägen überziehenden Kieselalgen und Dinoflagellaten sowie die kugeligen Blasenalgen. Eine eindeutige Identifizierung ist meist nur unter dem Mikroskop möglich, in vielen Fällen aber nicht unbedingt nötig, da sie vergleichbare Ursachen haben und sich auch die Bekämpfungsmöglichkeiten ähneln. Eine Reduzierung der vorhandenen Nährstoffe, insbesondere Nitrate, Phosphate und Silikate in Kombination mit mechanischer Beseitigung, soweit möglich, kann bereits das Ruder herumreißen, sodass sich das Gleichgewicht im Becken wieder einstellt. Die Zugabe von Bakterienstartern mit nützlichen Bakterienstämmen stellt ebenfalls eine erfolgversprechende Maßnahme im Kampf gegen unerwünschte Einzeller dar, da die „guten“ Bakterien mit diesen um die vorhandenen Makro- und Mikronährstoffe in Konkurrenz treten und die Plagegeister in ein Schattendasein zurückdrängen können.

Strudelwürmer

Die meisten Arten der Strudelwürmer oder Turbellarien sind zwar harmlos, können sich aber extrem schnell, teilweise im Abstand weniger Tage, durch Teilung vermehren und so massenhafte Bestände im Aquarium bilden. Insbesondere die roten Turbellarien sind im Riffaquarium häufig an gut beleuchteten Stellen wie den Glasscheiben zu finden. Auf Acropora Steinkorallen vermehren sich parasitisch lebende Arten, die das Korallengewebe schädigen können. Ihre Beseitigung erfolgt am besten durch ein Quarantänebad der befallenen Koralle mit einer speziell zur Anwendung gegen Strudelwürmer vorgesehenen Lösung. Die roten Turbellarien auf Steinen und Scheiben können durch regelmäßiges Absaugen mit einem Schlauch dezimiert werden. Da Kieselalgen ihre Hauptnahrung darstellen, kann auch die Verringerung des Silikatgehaltes im Wasser sich auf ihre Populationsdichte negativ auswirken.

Rote Turbellarien besitzen eine sehr hohe Vermehrungsrate.

Borsten- und Kieferwürmer

Die meisten Vertreter dieser Tiergruppe sind nützliche Bewohner Deines Meerwasseraquariums. Lediglich die großwerdenden Arten wie Feuerborstenwurm oder Kieferwurm können nicht nur dem Menschen bei der Aquarienpflege mit Borsten und Kiefer unangenehme Verletzungen zufügen, es handelt sich bei ihnen auch um Räuber, die neben Deinen Korallen sogar Fische erbeuten. Ihr Fang ist bei jungen Exemplaren mit einer Borstenwurmfalle möglich, große Tiere lassen sich mit etwas Glück in einen freistehenden Riffstein treiben, der dann schnell in einem großen Kescher aus dem Aquarium genommen wird. Fasse Borstenwürmer niemals mit bloßen Händen an, um schmerzhafte Erfahrungen zu vermeiden!

Die erste - meist nächtlich im Licht einer Taschenlampe stattfindende - Begegnung mit einem Kieferwurm hat schon manchen Meerwasseraquarianer das Grausen gelehrt.

Anemonen und Korallen

Wohl jeder Meerwasseraquarianer hat schon einmal Bekanntschaft mit Glasrosen (Aiptasia sp.) gemacht. Einmal eingeschleppt, vermehren sich die durchsichtigen kleinen Seeanemonen gerade bei Gabe von Planktonfutter im Aquarium massenhaft und tauchen früher oder später an den unmöglichsten Stellen auf Steinen, Scheiben und Aquarientechnik auf. Es gibt aber noch weitere Nesseltiere, die ein großes Ausbreitungspotenzial besitzen. Allen voran die Manjano- oder Feueranemone, die ebenfalls über eine sehr hohe Vermehrungsrate verfügt. Pumpende Xenien (Xenia umbellata) sind mit ihren sich pumpend in der Strömung wiegenden Polypen ein faszinierendes Schauspiel aber leider kann auch diese Weichkoralle bei ihr zusagenden Bedingungen andere Korallen durch ihr Wachstum regelrecht ersticken. Selbst manche Scheiben- oder Krustenanemonen sind zu schneller Vermehrung fähig und können durch ihre stark nesselnden Polypen andere sessile Wirbellose verdrängen.

Tipp: Krustenanemonen der Gattungen Palythoa und Protopalythoa verfügen über ein auch für den Menschen lebensbedrohliches Gift, welches sie bei (vermeintlicher) Gefahr absondern. Daher dürfen alle Arbeiten an diesen Kolonien nur unter äußersten Sicherheitsvorkehrungen (Atemschutz, Schutzbrille, Schutzhandschuhe, belüftete Räume) durchgeführt werden.

Für Feueranemonen, Xenien sowie vermehrungsfreudige Krusten- und Scheibenanemonen empfiehlt es sich, die Kolonien von Beginn an auf einem separaten Stein oder Teil des Riffaufbaus zu isolieren, um ihnen das Erobern des gesamten Wohnzimmerriffs zu erschweren. Die manuelle Entfernung von „Ausreißern“ und regelmäßiges Ausdünnen/Verkleinern der Kolonie helfen ebenfalls, den Wuchs unter Kontrolle zu halten. Bei Glasrosen stellt sich die Situation schwieriger dar, da sie sich selbst aus kleinsten, beim Versuch sie auf mechanischem Weg zu entfernen entstandenen Fragmenten regenerieren können. Glasrosen lassen sich praktisch nicht ausmerzen, nur auf ein erträgliches Maß zurückfahren. Dafür solltest Du dauerhaft (!) einen oder mehrere Fressfeinde in Deinem Aquarium pflegen, die sich – nicht zu reichliche Fütterung vorausgesetzt – immer wieder an den Aiptasien gütlich tun. Da viele prinzipiell glasrosenfressende Fische wie der Traumkaiser, Pinzettfisch oder Tangfeilenfisch sich auch an Röhrenwürmern, Steinkorallen oder Krustenanemonen vergreifen, eignen sich die Putzergarnelen der Gattung Lysmata wohl am besten als Glasrosenpolizei. Auf die häufig gepriesene Nacktschnecke Berghia verrucicornis sollte verzichtet werden, da der Nahrungsspezialist verhungert, wenn keine Glasrosen mehr vorhanden sind. Und einige Zeit nach dem Verschwinden der Berghia tauchen dann wieder kleine Glasrosenpolypen auf…

Aus der Nähe betrachtet haben auch die invasiven Glasrosen ihren Reiz.

Seesterne

Während sich kleine Schlangensterne auch im Riffaquarium regelmäßig vermehren (und keineswegs Plagegeister, sondern nützliche Bodenbewohner sind), verfügen bei den kurzarmigen Seesternen nur die kleinen Gänsefußseesterne der Gattung Asterina über ein hohes Reproduktionspotenzial. Auch sie sind grundsätzlich harmlos, nehmen sie aber überhand und finden dann nicht mehr genügend Algennahrung, so können sie zu Schädigungen an sessilen Wirbellosen führen. Die Miniseesterne lassen sich aber gut von den Aquarienscheiben absammeln und so ihre Anzahl beschränken. Harlekingarnelen (Hymenocera sp.) sind auf Seesterne als Nahrungsquelle spezialisiert und fressen auch Asterina, greifen aber auch größere Seesterne an und drohen nach dem Verschwinden aller Seesterne aus dem Aquarium zu verhungern, wenn Du sie nicht weiter mit Seesternen versorgt.

Schnecken

Schnecken können im Riffaquarium als Algenfresser und Resteverwerter nützliche Aufgaben übernehmen. Es gibt aber auch parasitische Nackt- und Gehäuseschnecken, die Deine wertvollen Wirbellosen bis hin zu deren Tod schädigen können. Tridacna Riesenmuscheln, die sich tagsüber nicht mehr öffnen, sind möglicherweise von kleinen, unter 1 cm großen Reiskornschnecken der Familie Pyramidellidae befallen. Diese werden kurz nach dem Erlöschen der Beleuchtung aktiv und können dann auf den Mantellappen bei der Nahrungsaufnahme unter Zuhilfenahme einer Taschenlampe manuell abgesammelt werden. Auf kleinpolypigen Steinkorallen der Gattung Montipora findet sich manchmal eine gewebefressende Nacktschnecke mit fädigen Körperanhängen. Diese Fadenschnecken kannst Du durch eine Kombination aus Absammeln und Quarantänebad für die komplette Koralle in den Griff bekommen. Das Quarantänebad sollte mehrfach wiederholt werden, um auch aus den hartnäckigen Eigelegen schlüpfende Schnecken zu beseitigen.

Gänsefußseesternchen vermehren sich durch Teilung und können eine unterschiedliche Anzahl an Armen aufweisen.

Krebse und Krabben

Bei lebendem Riffgestein besteht immer die Möglichkeit, dass Du Krustentiere als blinde Passagiere mit in Dein Aquarium einschleppst. Eine Vermehrung im Riffbecken ist meist ausgeschlossen, da zum einen in der Regel nicht beide Geschlechter vorhanden sind und zum anderen die Larvenstadien von Krebstieren ein willkommenes Zusatzfutter für viele Aquarienbewohner darstellen. Ob eine einzelne Krabbe sich zum Plagegeist entwickelt, hängt von vielen Faktoren ab: um welche Art es sich handelt, wie groß diese wird, wie das Futterangebot ist und was überhaupt auf dem Speiseplan der Krabbe steht. Behalte also eine plötzlich aufgetauchte Krabbe im Auge und achte besonders auf Fraßspuren an Deinen Korallen und anderen sessilen Wirbellosen, um gegebenenfalls eingreifen zu können – eine Falle leistet auch hier gute Dienste. Sie sollte auch unbedingt zum Einsatz kommen, wenn sich ein Fangschreckenkrebs in Deinem Aquarium eingenistet hat, denn diese vorwiegend nachtaktiven Räuber sind zwar spannende Tiere, haben aber im gemischten Riffbecken nichts verloren.

Ein Herz für Plagegeister

Nicht nur die intelligenten Fangschreckenkrebse stellen hochinteressante Beobachtungsobjekte dar, auch viele andere, im Riffaquarium unerwünschte Organismen können in einem sicheren Umfeld ohne Probleme weitergepflegt werden. Bevor Du also dem Leben der korallenfressenden Krabbe ein Ende setzt oder die eigentlich hübschen Manjano-Anemonen komplett ausrottest, gib Ihnen doch eine Chance in einem kleinen, speziell für potenzielle „Plagegeister“ eingerichteten Aquarium. Die Meerwasseraquaristik lebt von der Vielfalt der gepflegten Tiere und den spannenden Interaktionen und Verhaltensweisen – auch Plagen haben im natürlichen Biotop eine wichtige Funktion inne und können Dir viel Freude bereiten. Wenn Du Ihnen selbst kein dauerhaftes Heim bieten kannst oder möchtest, so findet sich vielleicht über die einschlägigen Aquaristikforen oder Kleinanzeigenportale ein anderer Aquarianer, der ein Herz für Plagegeister hat.

Fazit

Ob eine Alge, Pflanze oder Tier in Deinem Aquarium zur Plage wird, lässt sich nicht immer abschätzen. Du kannst aber viele Weichen für eine dauerhaft harmonische Lebensgemeinschaft in einem funktionierenden künstlichen Riff in Deinem Zuhause stellen. Die Meerwasserprofis in Deinem Kölle Zoo Markt unterstützen Dich dabei von der Planung über die Einrichtung und den Besatz bis zur laufenden Pflege mit Rat und Tat – gerne auch bei einem Großprojekt.

Und seien wir ehrlich: Ein Meerwasseraquarium ohne Überraschungen wäre nur halb so interessant!

Weitere Artikel
Einstieg in die Aquaristik – alle wichtigen Informationen

Einstieg in die Aquaristik – alle wichtigen Informationen

Zierfische in verschiedensten Farben und Formen, individuell in einem mit Pflanzen und Objekten gestalteten Aquarium - die eigene kleine Unterwasserwelt im Wohnzimmer wird immer beliebter. Sie bietet Ruhe nach dem Stress, Unterhaltung für Genießer und ist ein faszinierendes Hobby. weiterlesen »
Wie pflanze ich am besten ein?

Wie pflanze ich am besten ein?

Steht das Aquarium zu Hause am richtigen Platz und bedeckt der möglichst sauber gewaschene Bodengrund den Boden des Aquariums (mindestens etwa vier Zentimeter hoch), dann fragt man sich, wie man die Wasserpflanzen am besten einsetzt. weiterlesen »
Die Weißpünktchenkrankheit bei Fischen

Die Weißpünktchenkrankheit bei Fischen

Wer hat es nicht schon einmal erlebt? Scheinbar von einem Tag auf den anderen sind die Fische im Aquarium oder Teich mit einer Vielzahl von kleinen weißen Pünktchen bedeckt, welche die Haut wie in Grieß paniert aussehen lassen. Wir verraten Dir, wie Du diese Krankheit vermeidest und Deine Fische retten kannst. weiterlesen »
Meerwasserschaubecken Kölle Zoo Wien

Meerwasserschaubecken Kölle Zoo Wien

Du möchtest den Alltag vergessen und in eine traumhafte Unterwasserwelt eintauchen? Dafür musst Du keine weite Reise auf Dich nehmen. Urlaubsfeeling pur kommt beim Blick in unser Meerwasserschaubecken im Kölle Zoo Wien auf. Doch sieh selbst und tauche mit uns ab! weiterlesen »
Wasserwechsel im Aquarium

Wasserwechsel im Aquarium

Wasser ist das Lebenselement Deiner Fische. Verschlechtert sich die Wasserqualität in Deinem Aquarium, so können die Fische nicht einfach davonschwimmen – Du musst ihnen helfen und für gleichbleibend gute Wasserwerte sorgen. Wie das geht, lernst Du in diesem Beitrag! weiterlesen »
Aquarienfilter richtig reinigen

Aquarienfilter richtig reinigen

Deine Aquarienbewohner sollen sich dauerhaft wohlfühlen wie der sprichwörtliche Fisch im Wasser. Die aus ihren Ausscheidungen, Futterresten oder zersetzendem Pflanzenmaterial stammenden Schadstoffe lösen sich im Aquarienwasser und müssen durch häufige Wasserwechsel beseitigt werden oder mit Hilfe eines Filters aus dem System entfernt bzw. abgebaut werden. Wie Du Deinen Aquarienfilter reinigst und was dabei zu beachten ist, erfährst Du in diesem Blogartikel. weiterlesen »
Einstieg ins Aquascaping

Einstieg ins Aquascaping

Aquascaping ist Naturkunst im Aquarium! Durch den Einsatz unterschiedlicher Materialien wie Wurzeln, Steine und Wasserpflanzen kannst Du Deine eigene Unterwasserlandschaft kreieren. Egal ob zerklüftete Felsschlucht, üppig bewachsener Bachlauf oder japanischer Garten, beim Aquascaping sind Deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. weiterlesen »
In 8 Schritten zum eigenen Aquarium

In 8 Schritten zum eigenen Aquarium

Ein Aquarium einzurichten ist alles andere als ein "Hexenwerk" und auch für Anfänger geeignet. Dennoch gilt es einiges zu beachten: Schritt für Schritt musst Du eine Unterwasserwelt aufbauen, in der alles zusammen funktioniert - Fische, Pflanzen, Wasser und Licht. Wir zeigen Dir, wie Du in Deinem Aquarium einen artgerechten Lebensraum mit Fischen, Pflanzen, Wasser und Dekoration aufbaust. weiterlesen »
Aquaristik geht auch mit wenig Technik

Aquaristik geht auch mit wenig Technik

Aquarien sehen nicht nur schön aus, sondern beruhigen und entspannen auch. Doch trotz schöner Optik und positiver Wirkung scheut der eine oder andere die Anschaffung eines Aquariums, wenn er an die Technik denkt: die richtige Filterung, die Beleuchtung, Sauerstoffversorgung, Heizung. Wer aber glaubt, dass er für ein schönes, gepflegtes Aquarium mit gesunden Bewohnern die ganz große Technik auffahren muss, irrt. Es geht auch mit wenig Technik. weiterlesen »
Was macht man mit dem Algenwuchs?

Was macht man mit dem Algenwuchs?

In jedem Aquarium werden im Laufe der Zeit Algen erscheinen, die auch zu einer großen Plage werden können, wenn sie entweder das Wasser grün färben oder aber nicht nur die Scheiben, sondern auch Pflanzen und Dekorationen überwuchern. Über dieses Kapitel kann man Bücher füllen, denn Algen sind nicht nur vielgestaltig, sondern auch artenreich. Stellt man eine mit Wasser gefülltes Glas in die Sonne, erscheinen die Algen, denn ihre Sporen werden durch die Luft heranbefördert. Wenn man sie bekämpfen will, dann kommt es auch darauf an, um welche Algen es sich handelt, denn nicht jede Algenart reagiert auf jedes Algenbeseitigungsmittel. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.