Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Wie pflanze ich am besten ein?

Wie pflanze ich am besten ein?

Steht das Aquarium zu Hause am richtigen Platz und bedeckt der möglichst sauber gewaschene Bodengrund den Boden des Aquariums (mindestens etwa vier Zentimeter hoch), dann fragt man sich, wie man die Wasserpflanzen am besten einsetzt.

Wann werden die Pflanzen eingesetzt?

Man kann die Pflanzen vor dem Einfüllen des Wassers einsetzen oder aber wenn bereits Wasser eingefüllt ist. Ist schon Wasser drin, hat man einen besseren Eindruck vom Aussehen des Aquariums, aber wenn der Bodengrund nicht wirklich sauber gewaschen ist, kommt es meist zu Wassertrübungen durch das Aufwühlen des Bodengrundes. Allerdings gibt sie sich im Laufe der nächsten Tage. Setzt man die Pflanzen "trocken" ein, also bevor das Wasser eingefüllt ist, muss man das Wasser vorsichtig einfüllen, damit es nicht den Bodengrund aufwühlt und es ebenfalls zu einer Trübung kommt.

Pflanzen dienen nicht nur als Dekoration

Zunächst sollte man sich beraten lassen, welche Pflanzen gerade für den Anfang am besten geeignet sind. Unser Experten-Team im Kölle Zoo wird Dir dabei gern beratend helfen. Nicht jede Pflanzenart, aus dem vielseitigen Angebot unserer Häuser, ist auch gut für den Anfang geeignet.
Vor allem sollte man anfangs solche Arten nehmen, die schnell wachsen, damit sie ihren Einfluss auf das Aquarienwasser ausüben, denn Wasserpflanzen sind nicht nur zur Dekoration im Aquarium, sondern wirken auch auf das Milieu ein; manche mehr, andere weniger stark. Am besten ist es, wenn man sich einen kleinen Plan aufzeichnet, wo die einzelnen Pflanzen stehen sollen. Aber gerade dem Einsteiger fällt das noch schwer, weil er sich die dekorative Wirkung noch nicht richtig vorstellen kann. Deshalb setzt er die Pflanzen am Anfang gern recht wahllos ein. Im Laufe der Zeit bekommt man dann eine bessere Vorstellung von der Wirkung der Pflanzen im Aquarium und kann dann umpflanzen. Aber das nehmen manche Arten übel und lassen auf weiteres Wachstum längere Zeit warten und werfen sogar die Blätter zum Teil oder gar vollständig ab.
Man kann folgende Faustregel anwenden: Hoch aufstrebende Pflanzen gehören in den Hintergrund, kleiner bleibende Arten in die Beckenmitte, damit über ihnen ein Schwimmraum frei bleibt, und rasenartig wachsende Pflanzen kommen in den Vordergrund.

Stengelpflanzen

Wichtig sind zunächst echte Wasserpflanzen, also solche, die ständig unter Wasser bleiben, was man als submers bezeichnet. Sie sind in den meisten ihrer Arten Stengelpflanzen, die einen Stengel besitzen, an dem die Blätter stehen. Oft sind die Stengel aber recht zerbrechlich, so dass man beim Einpflanzen vorsichtig arbeiten muss. Stengelpflanzen wirken nicht schön, wenn man einen einzelnen Stengel einsetzt. Ihre dekorative Wirkung entsteht, wenn man sie zu mehreren als Büschel einsetzt. Hat man die Pflanzen ohne Wurzeln, dann besteht immer die Gefahr, dass sie glatten unteren Stengel wieder aus dem Bodengrund herauskommen und nach oben treiben. Man kann sich dann behelfen, wenn man die Stengel unten mit einem Bleiplättchen beschwert, denn das Gewicht reicht aus, um die Pflanzen im Boden zu halten.

Bewurzelte Pflanzen

Anders ist es, wenn die Wasserpflanzen bereits bewurzelt sind. Vor dem Einsetzen überprüft man die Wurzeln und entfernt alle, die nicht schön weiß aussehen, sondern braun, weil sie bereits anfangen zu faulen. Zu lange Wurzeln kann man mit einer Schere kürzen. Dann setzt man die Pflanzen in ein vorher mit dem Finger oder einem Pflanzstock vorbereitetes Loch und drückt die Pflanzen mit dem Bodengrund von allen Seiten etwas fest, damit sie nicht gleich wieder nach oben treiben. Mit etwas Übung klappt es dann ganz sicher.

Rosettenpflanzen

Bei grundständigen Rosettenpflanzen verfährt man genauso, aber man pflanzt sie nur so tief ein, dass der Wurzelstock bedeckt ist, das "Herz" der Pflanze, aus dem die bestielten Blätter entspringen, aber frei bleibt. Als Tipp: Du kannst die Rosettenpflanzen zunächst bis über das Herz bedeckt einsetzen und ziehe dann an einem der Blattstiele die Pflanze so weit heraus, bis der Blattansatzpunkt nicht mehr von Bodengrund bedeckt ist. Es gibt aber auch als Zubehör Pflanzzangen, mit denen man die Pflanze in den Bodengrund drücken kann.

Pflanzendünger

Nach dem Einpflanzen kann man zum besseren Wachstum etwas Pflanzendünger in den Bodengrund geben, aber zunächst nicht zu viel, denn Überdüngung kann schaden. Hier berät Dich unser Experten-Team im Kölle Zoo sach- und fachkundig.

Wusstest Du schon ...

... dass echte Wasserpflanzen die Nährstoffe aus dem Wasser mit Hilfe der Blätter aufnehmen und kaum mit den Wurzeln, mit denen sie sich im Boden verankern. Ihre Wurzeln dienen weniger der Ernährung, wie das bei den Sumpfpflanzen der Fall ist.
Sumpfpflanzen entnehmen die Nährstoffe mit Hilfe ihrer Wurzeln aus dem Bodengrund, wo sie durch Bodenbakterien so aufbereitet werden, dass sie die Pflanze aufnehmen kann. Dafür besitzen sie an den dicken Wurzeln kleine Saugwürzelchen, die man als feine "Härchen" an ihnen sehen kann, und die man beim Herausziehen der Pflanze aus dem Bodengrund zum größten Teil abstreift. Sie müssen nach dem Einpflanzen erst wieder neu gebildet werden, ehe die Pflanze sich weiter normal entwickelt.

Weitere Artikel
Aquascaping mit Oliver Knott

Aquascaping mit Oliver Knott

In unserem Kölle Zoo in Saarbrücken hat der international bekannte Aquascaping-Profi Oliver Knott vor Ort ein Aquarium live eingerichtet und dabei wertvolle Tipps und Tricks zum Thema Aquaristik und Aquascaping gegeben. weiterlesen »
Einstieg ins Aquascaping

Einstieg ins Aquascaping

Aquascaping ist Naturkunst im Aquarium! Durch den Einsatz unterschiedlicher Materialien wie Wurzeln, Steine und Wasserpflanzen kannst Du Deine eigene Unterwasserlandschaft kreieren. Egal ob zerklüftete Felsschlucht, üppig bewachsener Bachlauf oder japanischer Garten, beim Aquascaping sind Deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. weiterlesen »
Einstieg in die Aquaristik – alle wichtigen Informationen

Einstieg in die Aquaristik – alle wichtigen Informationen

Zierfische in verschiedensten Farben und Formen, individuell in einem mit Pflanzen und Objekten gestalteten Aquarium - die eigene kleine Unterwasserwelt im Wohnzimmer wird immer beliebter. Sie bietet Ruhe nach dem Stress, Unterhaltung für Genießer und ist ein faszinierendes Hobby. weiterlesen »
Die Weißpünktchenkrankheit bei Fischen

Die Weißpünktchenkrankheit bei Fischen

Wer hat es nicht schon einmal erlebt? Scheinbar von einem Tag auf den anderen sind die Fische im Aquarium oder Teich mit einer Vielzahl von kleinen weißen Pünktchen bedeckt, welche die Haut wie in Grieß paniert aussehen lassen. Wir verraten Dir, wie Du diese Krankheit vermeidest und Deine Fische retten kannst. weiterlesen »
Meine Lebendgebärenden haben Junge bekommen – Was tun?

Meine Lebendgebärenden haben Junge bekommen – Was tun?

In der Regel sind die ersten Jungfische, die ein Einsteiger in seinem Aquarium zu sehen bekommt, Nachkommen der Lebendgebärenden Zahnkarpfen, wie zum Beispiel Guppys, Platys, Schwertträger oder Black Mollys. Es ist ein freudiger Schreck, wenn man eines Morgens in sein Aquarium schaut und an der Wasseroberfläche, zwischen den dort treibenden Pflanzen, entdeckt man winzige Fischchen von kaum einem Zentimeter Länge. weiterlesen »
Meerwasserschaubecken Kölle Zoo Wien

Meerwasserschaubecken Kölle Zoo Wien

Du möchtest den Alltag vergessen und in eine traumhafte Unterwasserwelt eintauchen? Dafür musst Du keine weite Reise auf Dich nehmen. Urlaubsfeeling pur kommt beim Blick in unser Meerwasserschaubecken im Kölle Zoo Wien auf. Doch sieh selbst und tauche mit uns ab! weiterlesen »
Aquarienfilter richtig reinigen

Aquarienfilter richtig reinigen

Deine Aquarienbewohner sollen sich dauerhaft wohlfühlen wie der sprichwörtliche Fisch im Wasser. Die aus ihren Ausscheidungen, Futterresten oder zersetzendem Pflanzenmaterial stammenden Schadstoffe lösen sich im Aquarienwasser und müssen durch häufige Wasserwechsel beseitigt werden oder mit Hilfe eines Filters aus dem System entfernt bzw. abgebaut werden. Wie Du Deinen Aquarienfilter reinigst und was dabei zu beachten ist, erfährst Du in diesem Blogartikel. weiterlesen »
Welche Bedürfnisse haben Fische?

Welche Bedürfnisse haben Fische?

Fische sind faszinierende Lebewesen mit ganz individuellen Bedürfnissen und Vorlieben. Doch was brauchen Fische alles, um sich wohlzufühlen? weiterlesen »
Plagegeister im Meerwasser

Plagegeister im Meerwasser

Ein Meerwasseraquarium kann faszinierende Einblicke in die Lebensgemeinschaften in einem Korallenriff bieten. Gleichzeitig unterliegen diese komplexen Beziehungen aber auch einem empfindlichen Gleichgewicht und können leicht aus dem Lot geraten. Zunächst freudig begrüßte Anemonen aus dem lebenden Riffgestein vermehren sich explosionsartig und verdrängen wertvolle Korallen, als winzige Jungtiere eingeschleppte Krabben wachsen heran und vergreifen sich an Deinem Fischbesatz oder Algen- und andere Beläge überziehen das gesamte Becken und ersticken alles unter ihrer unattraktiven Decke. Wer sind diese Plagegeister und Schrecken des Meerwassers, warum werden sie zum Problem und wie wirst Du sie wieder los? Das erfährst Du in diesem Übersichtsartikel. weiterlesen »
Süßwasser-Schaubecken Kölle Zoo Karlsruhe

Süßwasser-Schaubecken Kölle Zoo Karlsruhe

Bei unserer internen Aquaristikmeisterschaft 2020 war unser Kölle Zoo in Karlsruhe von allen 21 Märkten der strahlende Sieger! Wir möchten Euch daher heute eines der Schmuckstücke aus unserem Karlsruher Markt vorstellen bzw. vorstellen lassen. Die Vorstellung des Beckens übernimmt nämlich unser tierischer Experte fürs Aquascaping, Joey, die Amano-Garnele! weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.