Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Ab wann ist die Kastration bei Hunden sinnvoll?

Bezüglich des optimalen Kastrationszeitpunktes bei Hunden hat sich in den letzten Jahren einiges getan und auch das Für und Wider wird wieder kritischer betrachtet.

Doch der Reihe nach!

Was passiert eigentlich bei einer Kastration?

Die Kastration von Rüde und Hündin gilt als Routineeingriff, bei dem die Organe des Körpers entfernt werden, die für die Fortpflanzung verantwortlich sind. Beim Rüden sind das die Hoden, bei der Hündin die Eierstöcke. Einmal kastriert, bleibt das Tier dauerhafte unfruchtbar!

Die stets unter Vollnarkose durchgeführte Operation unterscheidet sich im Hinblick auf Aufwand und Kosten erheblich zwischen den Geschlechtern. Beim Rüden wird der Hodensack durch einen Schnitt eröffnet, die Samenstränge werden abgebunden und die Hoden entfernt.

Bei der Hündin ist der Eingriff aufwendiger und dadurch auch teurer. Um an die Eierstöcke zu gelangen, eröffnet der Tierarzt den Bauchraum mit einem mehr oder weniger großen Schnitt, je nach Operationsmethode und ob die Gebärmutter mit entfernt werden soll, oder nicht. In der Regel können die Tiere nach dem Eingriff vom Besitzer mit nach Hause genommen werden.

Sterilisationen, also Eingriffe, bei denen keine Organe entfernt, sondern nur die Samen- bzw. Eileiter durchtrennt werden, werden heutzutage fast nicht mehr durchgeführt.

Ab welchem Lebensalter kastrieren?

Mittlerweile lautet die Empfehlung: Kastration nach Erreichen der Geschlechtsreife.

Ausnahmen wären bestimmte Erkrankungen oder durch Hormone verursachtes, aggressives Verhalten. Dies kann z. B. durch noch im Bauchraum liegende Hoden (Hodenhochstand, Kryptorchismus) ausgelöst werden.
Hunde werden, je nach Rasse und Geschlecht, mit fünf bis zwölf Monaten geschlechtsreif. Dies geschieht bei kleinen Rassen wie Chihuahua und französische Bulldogge meist früher als bei großen Rassen, wie Labrador und Dobermann. Bei beiden Geschlechtern erkennt man die (nahende) Geschlechtsreife an pubertärem Verhalten, dem Interesse am anderen Geschlecht und bei der Hündin zusätzlich am Beginn der ersten Läufigkeit.
Durch die bis vor einigen Jahren noch empfohlenen Frühkastrationen erhoffte man sich z. B. ein einfacheres Handling des Tieres und eine Vorbeugung bestimmter Erkrankungen, z.B. Gesäugetumore der Hündin.

Nachteile der (Früh-) Kastration

Mittlerweile werden die Nachteile der Frühkastration aber als zu bedeutend eingeschätzt um sie, außer in Ausnahmefällen, noch durchzuführen. Außerdem gibt es Zusammenhänge zwischen Kastration vor der Geschlechtsreife und dem häufigeren Auftreten verschiedener Krankheiten:

  •  Mangelnde körperliche und geistige Reife

  •  Neigung zu Übergewicht

  •  Beibehaltung des Welpenfells

  •  Milztumoren

  •  Knochenkrebs

  •  Prostatakarzinom

  •  Orthopädischen Erkrankungen (z. B. Kreuzbandriss, Patella-Luxation, Hüftgelenksdysplasie)

  •  Inkontinenz

Es konnte mehrfach belegt werden, dass je länger die Geschlechtshormone ihre Wirkung auf den Körper entfalten können, desto geringer das Risiko für die oben erwähnten Erkrankungen ist. Generell ist das Risiko eine der oben aufgezählten Krankheiten zu entwickeln, bei kastrierten Hunden höher. Das Risiko der Inkontinenz nach einer Kastration, egal zu welchem Zeitpunkt, besteht bei Hündinnen und Rüden, wobei es bei Rüden seltener vorkommt. Je größer die Hunderasse, desto häufiger tritt das Phänomen auf.

Vorteile der Kastration

Bei allen möglichen Nachteilen hat die Kastration natürlich auch Vorteile.

Bei einem kastrierten Tier braucht man sich keine Gedanken mehr um ungewollte Trächtigkeit machen.  Dies ist natürlich in einem Mehr-Hunde-Haushalt, in dem beide Geschlechter gehalten werden, ein bedeutender Punkt. Der Aufwand Rüde und Hündin während der kritischen Phase der Läufigkeit zuverlässig getrennt zu halten, ist nicht zu unterschätzen.

Außerdem gibt es tatsächlich auch Erkrankungen, die durch Kastration vorgebeugt werden können. Dazu zählen beim Rüden Hodenkrebs und einige Erkrankungen der Prostata, sowie bei der Hündin Scheinträchtigkeit und die Gebärmuttervereiterung (Pyometra), eine potenziell lebensbedrohliche, wenn zu spät erkannte Krankheit.

Wenn Du z. B. aus beruflichen Gründen auf Hundesitter oder Hundepensionen angewiesen bist, ist es unter Umständen unumgänglich Deine Hündin kastrieren zu lassen. Fast alle Hundesitter und Hundepensionen lehnen die Betreuung läufiger Hündinnen ab.

Auch der Besuch der Hundeschule und die Teilnahme an sportlichen Veranstaltungen ist in der Regel für läufige Hündinnen untersagt.

Viele (nicht alle!) kastrierte Rüden markieren deutlich weniger oder überhaupt nicht, außerdem neigen kastrierte Rüden weniger dazu auf Brautschau zu gehen und zu streunern.

Darüber hinaus zeigen kastrierte Rüden oft eine geringere Aggressivität gegenüber männlichen Artgenossen.

Wozu eignet sich eine Kastration nicht?

Eine Kastration ist keine Verhaltenstherapie und auch kein Ersatz für eine gute Erziehung des Hundes.

Wichtig: Gefestigte Verhaltensweisen wie z. B. aggressives Verhalten gegenüber Geschlechtsgenossen, Streunern, Markieren und Aufreiten sind in den meisten Fällen durch eine Kastration nicht ganz zu beseitigen, sondern bedürfen konsequenten Trainings.

Fazit

Es sollte individuell abgewogen werden, ob eine Kastration des jeweiligen Hundes angebracht ist oder nicht. Außer in Ausnahmefällen sollte auf eine Kastration vor der Geschlechtsreife verzichtet werden. Außerdem gibt es mittlerweile die Möglichkeit einer chemischen Kastration mittels Kastrations-Chips. Auch diese Methode ist wieder mit Vor- und Nachteilen behaftet, am besten lässt Du Dich von deinem Tierarzt beraten!

Weitere Artikel
Hund scheren – ja oder nein?

Hund scheren – ja oder nein?

Es ist Frühsommer und die Temperaturen klettern in die Höhe. Dein Hund zieht sich in den Schatten zurück, hechelt und hat keine Lust auf einen Spaziergang. Du überlegst, ob Du ihn durch eine Vollschur entlasten könntest. Schließlich ist ihm mit weniger Fell doch bestimmt weniger heiß. Oder? Du erkundigst Dich im Internet und liest Horrorgeschichten von nicht nachwachsendem Fell und Rasierbrand. Also lieber doch nicht? Unser Blogartikel hilft Dir bei der Entscheidungsfindung. weiterlesen »
Outdoorspielspaß mit Hund

Outdoorspielspaß mit Hund

Einfach nur Gassi gehen ist für Vierbeiner wenig abenteuerlich? Dann ist es an der Zeit für Abwechslung zu sorgen! Beim täglichen Spaziergang kannst Du jede Menge toller Spielideen einbauen. weiterlesen »
Vestibularsyndrom beim Hund

Vestibularsyndrom beim Hund

Das Vestibularsyndrom ist eine meist plötzlich auftretende Störung des Gleichgewichtsorgans im Innenohr, genauer des Vestibularapparates. Die Symptome sind vielfältig und reichen – in Abhängigkeit von der Ursache bzw. Lokalisation – von Erbrechen und Übelkeit bis zu ungewohntem Verhalten, permanentem Sich-im-Kreis-Drehen oder auch Kopfschiefhaltung. In unserem Blogartikel findest Du alle wichtigen Infos zum Thema Vestibularsyndrom beim Hund. weiterlesen »
Erste Hilfe für Hunde

Erste Hilfe für Hunde

Die Vorstellung, dass der eigene Vierbeiner in eine akut lebensbedrohliche Situation gerät, ist wohl das Horrorszenario jedes Hundebesitzers. Umso besser, wenn wir dann genau wissen, was in welcher Situation zu tun ist und welche Erste-Hilfe-Maßnahmen ergriffen werden müssen. Im Folgenden erklären wir Dir Schritt für Schritt, was bei Notfällen zu tun ist. weiterlesen »
Wir feiern die Welthundewoche!

Wir feiern die Welthundewoche!

Am 10.10.2021 ist der Welthundetag, diesen möchten wir mit euch und euren Vierbeinern eine komplette Woche feiern, deswegen haben wir in allen unseren Erlebnismärkten und im Kölle Zoo Onlineshop tolle Aktionen geplant. weiterlesen »
Die häufigsten Parasiten im Überblick

Die häufigsten Parasiten im Überblick

Parasiten sind unliebsame Besucher, die Mensch und Tier heimsuchen können. Dabei wohnen die Plagegeister dann nur zeitweise oder auch dauerhaft auf oder im Wirtskörper. Hier findest Du die häufigsten Parasiten von Hund und Katze im Überblick! weiterlesen »
Hundepfoten vor Streusalz schützen

Hundepfoten vor Streusalz schützen

Es gibt kaum etwas Schöneres, als Hunde ausgelassen durch den Schnee toben zu sehen. Doch Eis, Frost und insbesondere Streusalz können den sonst recht widerstandsfähigen Hundepfoten stark zusetzen. Wie Du Hundepfoten vor Streusalz schützen kannst, haben wir in diesem Artikel für Dich zusammengefasst. weiterlesen »
Was ist für den Hund giftig?

Was ist für den Hund giftig?

Hunde können auf verschiedene Substanzen sehr empfindlich reagieren und Vergiftungssymptome zeigen. Dunkle Schokolade enthält Theobromin und kann bei übermäßiger Aufnahme für Hunde bedenklich sein und zu Erregungszuständen oder lebensbedrohlichen Zuständen führen. weiterlesen »
Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Es muss nicht immer ein Hund vom Züchter sein. In Tierheimen und bei Tierschutzorganisationen warten Tausende von Hunden sehnsüchtig auf ein passendes Zuhause. Hier kannst Du Dich über den Ablauf einer Adoption informieren! weiterlesen »
Adoptionsgeschichte Shuri und Asha

Adoptionsgeschichte Shuri und Asha

Wir sind Shuri und Asha, zwei Galgo Español Hündinnen. Ursprünglich stammen wir aus Córdoba in Südspanien und wurden vom Verein „Tierschutz Spanien e. V.“ nach Deutschland vermittelt. Was uns nach Deutschland, genauer gesagt nach Karlsruhe verschlagen hat, ist eine längere Geschichte, die ihr hier nachlesen könnt. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.