Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Abkühlung bei Hitze für Hunde

Hitze ist eine Qual für Hunde. Sie können nicht so schwitzen wie wir und stoßen bei hohen Temperaturen schnell an ihre Grenzen was die Fähigkeit zur Regulation ihrer Körpertemperatur angeht. Wir haben daher hier einige Tipps zusammengestellt, die dafür sorgen können, dass Dein Hund trotz Hitze gesund und munter durch die heiße Jahreszeit kommt.

 

Lieber mal zu Hause lassen

Auch wenn Dein Vierbeiner Dich noch so gerne begleiten möchte, bei großer Hitze ist er in der kühlen Wohnung besser aufgehoben als z. B. bei einem Stadtbummel oder beim Besuch im Biergarten. Selbst wenn Du nur vor hast gemütlich durch die Stadt zu schlendern, ist der Spaziergang in der Sonne für Deinen Hund sehr anstrengend und der aufgeheizte Asphalt kann unangenehm für Deinen Hund sein und ihm im schlimmsten Fall sogar die Pfotenballen verbrennen.

 

Nicht im Auto warten lassen

Lass Deinen Hund bitte nicht im Auto warten. Das Innere des Autos erhitzt sich sehr schnell, auch wenn Du im Schatten parkst, die Fenster geöffnet hast und Dir die Außentemperaturen noch angenehm erscheinen. Nicht nur bei Hitze, sondern selbst schon bei etwas wärmeren Temperaturen droht im geparkten Auto wirklich Lebensgefahr für Deinen Hund!

 

Autofahrten bei Hitze vermeiden

Selbst wenn Dein Hund nicht im Auto warten muss, kann die Fahrt bei Hitze auch sehr unangenehm für ihn sein. Nimm Deinen Hund nur wenn es absolut nötig ist bei Hitze im Auto mit und versuche den Innenraum vorher zu gut wie möglich abzukühlen. Schalte während der Fahrt die Klimaanlage ein bzw. öffne die Fenster. Achte aber darauf, dass Dein Hund nicht direkt im Luftzug sitzt.

 

Lüften

Damit in Deiner Wohnung angenehme Temperaturen herrschen, solltest Du in den frühen Morgen und späten Abendstunden durchlüften. Ideal ist es, wenn Du nachts Fenster und Türen offen lassen kannst, damit es so weit wie möglich im Wohnraum abkühlen kann.

Ventilatoren können Deinem Hund übrigens mehr schaden als nutzen. Durch den Luftstrom können seine Schleimhäute gereizt werden und austrocknen. Zudem werden Bindehautentzündungen begünstigt. Da Ventilatoren nur die Luft bewegen, ihre Temperatur aber nicht abkühlen, schaffen sie Deinem Hund keine Erleichterung bei Hitze.

 

Fellpflege

Besonders im Sommer solltest Du darauf achten, loses Fell regelmäßig zu entfernen. Wähle hierfür zum Felltyp Deines Hundes passende Bürsten oder Kämme. Andernfalls gelingt das Entfernen der abgestorbenen Haare möglicherweise nicht richtig oder ist sogar unangenehm bis schmerzhaft für Deinen Hund.

 

Gassi gehen zur richtigen Zeit und Abkühlung unterwegs

Versuche Eure Haupt-Gassi-Geh-Zeiten auf die kühleren frühen Morgen- und späten Abendstunden zu verlegen. Das schont den Kreislauf von Hund und Herrchen bzw. Frauchen.

Bäche und Seen bieten beim Spaziergang natürlich eine gute Gelegenheit sich abzukühlen. Hierbei solltest Du darauf achten, dass der Ein- und Ausstieg ins Wasser für Deinen Hund gefahrlos möglich ist und Du im Notfall auch eingreifen kannst, sollte Dein Hund in Not geraten. Das Gewässer sollte eher flach sein und über keine nennenswerte Strömung verfügen. Besondere Vorsicht bezüglich der Strömung ist bei größeren Flüssen angesagt. Wenn überhaupt, solltest Du Deinen Hund hier nur mit Schleppleine und Sicherheitsgeschirr gesichert ins ganz flache Wasser lassen.

Tipp: Wenn Du über Mittag mit Deinem Hund raus musst, wähle eine schattige Route unter Bäumen und halte den Spaziergang so kurz wie möglich.

 

Angepasstes Bewegungsprogramm

Das Bewegungsprogramm solltest Du so anpassen, dass Dein Hund nicht überfordert wird. Bei Hitze solltest Du ihn nicht am Fahrrad mitlaufen lassen, ihn zum Joggen mitnehmen oder andere sportliche Aktivitäten mit ihm betreiben. Bei sehr motivierten Hunden ist hier besonderes Fingerspitzengefühl gefragt, damit sie weder unter- noch überfordert werden.

 

Bei welchen Hunden ist besondere Vorsicht geboten?

Vor allem Welpen und Senioren haben oftmals noch viel mehr unter der Hitze zu leiden.

Das gilt auch für alle kurzschnäuzigen Hunderassen und Hunde mit Atemwegsbeschwerden. Achte bei diesen Hunden ganz besonders auf ein angepasstes Bewegungsprogramm und darauf, dass sie genügend kühle Rückzugsmöglichkeiten haben.

Besonders Vorsicht ist bei Hunden mit Erkrankungen des Verdauungstraktes bei Hitze geboten. Durchfall und Erbrechen begünstigen das Austrocknen. Hunden mit solchen Beschwerden solltest Du unbedingt so schnell wie möglich einem Tierarzt vorstellen.

 

Futter und Wasser

Achte darauf, dass Dein Hund immer frisches Wasser zur Verfügung hat. Du kannst ihn zum Trinken animieren, indem Du beispielsweise einige Eiswürfel in seinen Wassernapf legst oder ihm einen Trinkbrunnen anbietest.

Nass- bzw. Rohfutter liefert bei Hitze zusätzliche Feuchtigkeit und ist in der Regel auch schneller und leichter zu verdauen als Trockenfutter.

Tipp: Füttere am besten auch lieber mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt als ein oder zwei größere.

Hundeeis ist auch eine willkommene Abkühlung für viele Hunde. Achte darauf, dass Dein Hund nicht zu viel davon frisst, da es durch die Kälte zu Verdauungsbeschwerden kommen kann.

 

Aktive Abkühlung

Die meisten Hunde suchen sobald ihnen zu warm ist aktiv kühle Plätze auf. Sie ziehen sich dann z. B. gerne in Räume mit Fliesenboden zurück, denn die Fliesen kühlen angenehm. Andere Hunde wählen ein schattiges Plätzchen im Garten oder sogar im Keller. Am besten Du lässt die Türen zu solchen Lieblingsplätzen offen wenn möglich, damit Dein Hund den Ort aufsuchen kann, an dem er sich bei Hitze am wohlsten fühlt.

 

Kühlmatte

Viele Hunde nutzen auch gerne Kühlmatten, um sich abzukühlen. Diese sind in verschiedenen Größen erhältlich. Die Matten sind mit Cooling Gel befüllt und eignen sich sowohl für den Einsatz zu Hause als auch für unterwegs im Auto, schützen aber nicht vor einer Überhitzung im Auto! Dein Hund sollte sich aber aussuchen dürfen, ob er die Kühlmatte nutzen mag oder nicht, d. h. es wird genügend Platz zum Ausweichen benötigt.

 

Hundepool

Wenn Dein Hund Wasser mag, kommt auch ein Hundepool für die nasse Abkühlung zu Hause in Frage. Die Pools sind in verschiedenen Größen erhältlich, so dass sie auch auf kleinere Balkone passen. Lass Deinen Hund bitte nicht allein mit dem Hundepool, damit Du im Notfall eingreifen kannst. 

Weitere Artikel
Mein bester Freund der Hund

Mein bester Freund der Hund

Ein Dankeschön an unseren besten Freund den Hund zum Welthundetag! weiterlesen »
Hundeschuhe – wann sind sie sinnvoll?

Hundeschuhe – wann sind sie sinnvoll?

Während gesunde und fitte Hunde für den Alltag keine Hundeschuhe benötigen, können sie in vielen Situationen nützlich sein und Schmerzen sowie Verletzungen vorbeugen, beispielsweise im Winter bei Schnee und Eis oder im Hundesport. Wichtig ist, dass sie gut passen und bequem sind. In diesem Artikel haben wir alles für Dich zusammengefasst, was es zum Thema Hundeschuhe zu wissen gibt. weiterlesen »
Fieber beim Hund

Fieber beim Hund

Fieber kommt bei Hunden recht häufig vor und kann unterschiedliche Ursachen haben. Meist sind sie harmlos, doch erreicht das Fieber eine bestimmte Marke, kann es lebensbedrohlich werden. Insbesondere für Welpen und ältere Hunde kann Fieber zur Gefahr werden. Hier erfährst Du, welche Ursachen Fieber haben kann, wie man Fieber beim Hund misst und wann Du mit Deinem Liebling zum Tierarzt solltest. weiterlesen »
Wann verlieren Hunde ihre Milchzähne?

Wann verlieren Hunde ihre Milchzähne?

Wenn vor den Zähnen Deines Welpen plötzlich nichts mehr sicher ist, kann der Zahnwechsel daran Schuld sein. Informiere Dich hier über typische Symptome und wie Du Deinen Hund in dieser Zeit unterstützt! weiterlesen »
Erfrischende Snacks für Hunde an heißen Tagen

Erfrischende Snacks für Hunde an heißen Tagen

Auch unsere Hunde freuen sich über kühle Snacks, die ihnen nicht nur Erfrischung bieten, sondern sie auch mit zusätzlicher Flüssigkeit versorgen. Wir haben ein paar einfach umzusetzende Rezepte für Dich zusammengestellt, mit denen Du Deinen Vierbeiner so richtig verwöhnen kannst. Du brauchst dazu nur ganz wenige Zutaten und noch weniger Zeit. Probiere es einfach einmal aus! weiterlesen »
BARF: stückig oder gewolft?

BARF: stückig oder gewolft?

Gewolft oder nicht gewolft, das ist hier die Frage! Barfer kennen die Entscheidungsschwierigkeit beim Blick in die Gefriertruhe des Fachhändlers: neben einer großen Auswahl an Fleischsorten und Mixen stellt sich hier immer wieder die Frage, ob gewolftes oder stückiges Fleisch besser für den Vierbeiner ist. Frisst mein Hund lieber gewolft oder stückig? Welche Art der Verarbeitung ist besser verträglich? Gibt es Gesundheitsrisiken für meinen Hund oder meine Katze? Wir erklären Dir die Vor- und Nachteile von gewolftem und stückigem Fleisch, damit Du Dich bei Deinem nächsten Einkauf besser orientieren kannst! weiterlesen »
Bindehautentzündung beim Hund erkennen, (selbst) behandeln und vorbeugen

Bindehautentzündung beim Hund erkennen, (selbst) behandeln und vorbeugen

Dein Hund leidet an tränenden, juckenden und geröteten Augen? Dies kann auf eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) hinweisen, eine der häufigsten Augenerkrankungen bei Hunden. Eine Bindehautentzündung kann verschiedene Ursachen haben, beispielsweise eine bakterielle Infektion, eine Allergie oder eine rassebedingte Veranlagung. Wir haben für Dich zusammengefasst, wie eine Bindehautentzündung bei Hunden entsteht, welche Krankheitsanzeichen sie verursacht und welche Behandlungsmöglichkeiten in Betracht kommen. weiterlesen »
Gelbe Schleifen bei Hunden

Gelbe Schleifen bei Hunden

Immer öfter sieht man beim Spazierengehen Hunde, die eine gelbe Schleife oder ein gelbes Tuch um den Hals oder an der Leine tragen. Die Idee stammt aus Schweden und nennt sich „Gulahund“ – der gelbe Hund. Die gelbe Markierung soll andere Hundebesitzer und/oder Passanten darauf aufmerksam machen, dass der Hund gerade keinen Kontakt zu anderen Hunden und Menschen möchte oder haben darf. Hier findest Du alle Informationen zu den Hintergründen der aus Schweden stammenden Idee! weiterlesen »
Fahrradfahren mit Hund

Fahrradfahren mit Hund

Du und Deine Fellnase seid auf der Suche nach einem gemeinsamen Hobby? Wie wäre es vielleicht mit Fahrradfahren? Doch bevor ihr euch gemeinsam auf den Drahtesel schwingt, gilt es, Einiges zu beachten. Wie ein gemeinsamer Fahrradausflug mit Deiner Fellnase funktionieren und dabei auch jede Menge Spaß machen kann, erfährst Du in diesem Artikel, in dem wir Dir alle wichtigen Informationen geben, die Du und Dein Vierbeiner für einen gemeinsamen Fahrradausflug brauchen! weiterlesen »
Vestibularsyndrom beim Hund

Vestibularsyndrom beim Hund

Das Vestibularsyndrom ist eine meist plötzlich auftretende Störung des Gleichgewichtsorgans im Innenohr, genauer des Vestibularapparates. Die Symptome sind vielfältig und reichen – in Abhängigkeit von der Ursache bzw. Lokalisation – von Erbrechen und Übelkeit bis zu ungewohntem Verhalten, permanentem Sich-im-Kreis-Drehen oder auch Kopfschiefhaltung. In unserem Blogartikel findest Du alle wichtigen Infos zum Thema Vestibularsyndrom beim Hund. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.