Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Dackellähme beim Hund - Was ist wichtig bei der Schmerzbehandlung?

Dackellähme beim Hund - Was ist wichtig bei der Schmerzbehandlung?

Symptome der Dackellähme
Von Erkrankungen der Wirbelsäule, die mit einem Vorfall der Bandscheiben einhergehen, sind meist kleine Hunderassen mit kurzen Beinen und einer langen Wirbelsäule, wie zum Beispiel Dackel, betroffen. Die sogenannte Dackellähme beginnt oft mit plötzlichen starken Schmerzen im Bereich der Hals- oder Lendenwirbelsäule und kann manchmal zu Lähmungserscheinungen der Hinterextremitäten führen. Die Tiere sind dann bei Manipulationen oft sehr berührungs- und schmerzempfindlich, sobald die Wirbelsäule vom Tierarzt abgetastet wird.

Was passiert bei einem Bandscheibenvorfall?
Die einzelnen Wirbelkörper sind untereinander durch einen Bandapparat verbunden, in dessen Zentrum die Bandscheiben liegen. Eine Bandscheibe besteht aus einem bindegewebigen Ring und einem gallertigen Kern, der eine stoßdämpfende, puffernde Wirkung hat. Durch degenerative Umbauprozesse und Kalkeinlagerungen verliert die Bandscheibe die notwendige Elastizität. In leichten Fällen wird der Kern in den bindegewebigen Ring gedrückt. Teile des Bandapparates bleiben noch erhalten. Reißen auch diese, schiebt sich Bandscheibenmaterial in den Wirbelkanal vor. In besonderen Fällen, wenn der Bindegewebsring bei maximaler Belastung reißt, wird der Bandscheibenkern schrotschußartig auf das Rückenmark „katapultiert“.

Anzeichen eines Bandscheibenvorfalls
Erkrankungen im Bereich der Halswirbelsäule sind sehr schmerzhaft. Jede Bewegung der Halswirbelsäule ist dann mit großen Schmerzen verbunden. Liegt der Bandscheibenvorfall am Ende der Lendenwirbelsäule, kann es zu einer einseitigen Lahmheit kommen. Am Übergang von der Brust- zur Lendenwirbelsäule treten Bandscheibenvorfälle am häufigsten auf, weil das der Ort der größten mechanischen Beanspruchung ist. Anfänglich sieht man Bewegungsunlust und einen aufgekrümmten Rücken, später schwankenden Gang und zum Teil hochgradige Lähmungen der Hinterbeine.

Möglichkeiten der konservativen Schmerztherapie
Jede Behandlung mit Injektionen oder Tabletten durch den Tierarzt hat zum Ziel, die entzündlichen Veränderungen möglichst gering zu halten und die zum Teil heftigen Schmerzen zu lindern bzw. zu beseitigen. Spricht eine konservative (d.h. nicht operative) Behandlung mit starken Schmerz- und entzündungshemmenden Mitteln an, zeigt der Hund zunehmend besseres Allgemeinbefinden. Zur Linderung von Schmerzen beim Tier gibt es veterinärmedizinisch zugelassene Arzneimittel. Vorsicht geboten ist bei der Anwendung von Schmerzmitteln beim Hund, die für den Menschen bestimmt sind. Beim Blick in die Hausapotheke werden diese Medikamente gefunden und unkritisch Hunden eingegeben in der Hoffnung „es wird schon helfen“. Besonders zu warnen ist vor der Verabreichung von Ibuprofen, da es bei Hunden bereits ab 8 mg / kg Körpermasse toxisch wirken kann. Paracetamol hat beim Hund eine unzureichende, zu kurze analgetische Wirkung und ist außerdem beim Jungtier sehr stark leberbelastend. Daher muss von der Anwendung von Paracetamol beim Hund abgeraten werden. Acetylsalicylsäure führt zwar zu einer guten schmerzlindernden Wirkung, die Langzeitanwendung führt jedoch oft zu Brechreiz und Durchfall. Bei Jungtieren können genauso wie beim Paracetamol Leberstörungen auftreten. Also, Finger weg von Acetylsalicylsäure! Auch die Anwendung von Diclofenac bei Hunden ist kontraindiziert, da innerhalb kurzer Zeit schwere Magen-Darm-Schleimhautblutungen mit Blut im Kot auftreten können.

Operative Behandlung
In fortgeschrittenen Fällen kann die Bandscheibe aber vollständig in den Rückenmarkskanal vorfallen. Dies kann nur mit Hilfe einer Operation behoben werden. Dabei werden die Bandscheiben von unten her geöffnet und der veränderte Kern herausgelöffelt. Nach dem chirurgischen Eingriff ist keine Ruhigstellung des Patienten erforderlich, da jede Bewegung Bandscheibenreste durch die unten angelegte Öffnung nach außen massiert. Im Laufe der Zeit füllt sich der Defekt mit Bindegewebe. Ist die Bandscheibe vollständig aus ihrer Halterung heraus in den Rückenmarkskanal gerutscht, so müssen zu ihrer Beseitigung die Wirbelknochen teilweise aufgefräst werden. Nur so kann das Rückenmark rasch vom Druck befreit werden.
Für die Aussicht auf Heilung gilt; je mehr Nervenzellen abgestorben sind, umso ungünstiger ist die Prognose. Hat das Rückenmark keine Funktion mehr, bleibt die Lähmung meist zeitlebens bestehen. Falls Sie bei ihrem Hund heftige Schmerzzustände im Bereich von Hals und Rücken oder Lähmungserscheinungen der hinteren Gliedmaßen beobachten, sollten Sie schnellstmöglich einen Tierarzt zur Abklärung aufsuchen. Je eher ein möglicher Bandscheibenvorfall konservativ oder chirurgisch therapiert wird, desto besser.

© Dr. Wieland Beck

Weitere Artikel
Hunde für Allergiker

Hunde für Allergiker

Nicht die Hundehaare, sondern bestimmte Allergene, die im Speichel, im Urin und den Hautschuppen des Hundes vorkommen, können eine Hundeallergie auslösen, indem sie über das Fell zum Menschen gelangen und eine allergische Reaktion mit folgenden Symptomen hervorrufen: weiterlesen »
Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Die Bauchspeicheldrüse liegt in der Nähe der Leber im oberen Bauchraum des Hundes. Sie erfüllt zwei Hauptaufgaben: Einerseits steuert sie die wichtige Blutzuckerregulation (endokrine Funktion) durch die Produktion und Ausschüttung von Hormonen. Insulin senkt den Blutzuckerspiegel, der Gegenspieler Glukagon wird ausgeschüttet, wenn der Blutzuckerspiegel zu niedrig ist. Und andererseits bildet sie wichtige Enzyme für die Verdauung (exokrine Funktion). weiterlesen »
Futter und Verhalten beim Hund – gibt es einen Zusammenhang?

Futter und Verhalten beim Hund – gibt es einen Zusammenhang?

Lässt sich bestimmtes Verhalten Deines Hundes durch Futter beeinflussen? Kannst Du durch die Wahl des Futters oder einzelner Zutaten „unerwünschtes“ Verhalten wie Aggression, Unruhe, Ängstlichkeit, Stress, gesteigertes sexuelles Interesse oder jagdliche Ambitionen vermindern oder gar abstellen? Wir bringen Licht ins Dunkel! weiterlesen »
Zeckenbiss bei Hunden

Zeckenbiss bei Hunden

Kaum klettern die Temperaturen über 4 Grad, kriechen die Plagegeister aus allen Winkeln und Ritzen: Zecken! Oftmals unbemerkt von Hund und Besitzer machen sie sich auf die Suche nach einer geeigneten Stelle zum Blutsaugen. Dabei legen sie das bis zu 200-fache ihres eigenen Gewichts zu. Doch mit Blut vollgesaugte Zecken sind nicht nur unappetitlich – sie können für unsere Hunde zur echten Gefahr werden! Je länger sie unbemerkt saugen, desto höher wird das Risiko einer Übertragung von Bakterien oder Viren, was ernsthafte Erkrankungen zur Folge haben kann. Daher sind ein wirksamer Schutz und die schnelle Entfernung von festgesaugten Zecken besonders wichtig. Erfahre hier mehr über Zecken, die von ihnen übertragbaren Krankheiten und wirksame Maßnahmen zur Prophylaxe. weiterlesen »
BARF: stückig oder gewolft?

BARF: stückig oder gewolft?

Gewolft oder nicht gewolft, das ist hier die Frage! Barfer kennen die Entscheidungsschwierigkeit beim Blick in die Gefriertruhe des Fachhändlers: neben einer großen Auswahl an Fleischsorten und Mixen stellt sich hier immer wieder die Frage, ob gewolftes oder stückiges Fleisch besser für den Vierbeiner ist. Frisst mein Hund lieber gewolft oder stückig? Welche Art der Verarbeitung ist besser verträglich? Gibt es Gesundheitsrisiken für meinen Hund oder meine Katze? Wir erklären Dir die Vor- und Nachteile von gewolftem und stückigem Fleisch, damit Du Dich bei Deinem nächsten Einkauf besser orientieren kannst! weiterlesen »
Hund an Maulkorb gewöhnen – so klappt´s

Hund an Maulkorb gewöhnen – so klappt´s

Die Gründe für das Tragen eines Maulkorbes können vielfältig sein. Jeder Hund sollte an einen Maulkorb gewöhnt werden, denn auch wenn er jetzt nicht eingesetzt werden muss, kann er im Laufe eines Hundelebens immer mal notwendig werden. Wir erklären Dir, in welchen Situationen das Tragen eines Maulkorbes sinnvoll oder sogar Pflicht ist, welche Arten an Maulkörben es gibt und wie Du Deinen Hund optimal und stressfrei an ihn gewöhnst. Leider ist in vielen Köpfen das Thema Maulkorb negativ behaftet – davon solltest Du Dich frei machen, denn ein gutsitzender und entsprechend antrainierter Maulkorb kann ein wirklich tolles Hilfsmittel sein und sogar für mehr Entspannung in schwierigen Situationen sorgen! In unserem Blogartikel verraten wir Dir, wie Du Deinem Hund das Tragen eines Maulkorbes beibringst und was generell rund um das Thema Maulkorb zu beachten ist. weiterlesen »
Urlaub mit Hund

Urlaub mit Hund

Es ist Urlaubszeit. Beim Packen der Koffer schleicht Dein Hund aufmerksam um Dich herum, sucht Blickkontakt, legt sich auf Reisetaschen oder blockiert die Türe. Als Du nach dem Halsband greifst, leuchten seine Augen und er wedelt wie verrückt mit dem Schwanz: Er darf mit! Für unsere Hunde ist es das Schönste, immer und überall bei uns zu sein. Das gilt natürlich auch für den Urlaub. Und für viele Hundebesitzer kommt ein Urlaub ohne ihre Vierbeiner ohnehin nicht in Frage. Wer mit seinem Hund verreisen möchte, sollte nicht nur die Einreisebestimmungen des Urlaubslandes kennen, sondern auch den Urlaubsort selbst gewissenhaft auswählen und die Reise gut vorbereiten. weiterlesen »
Wandern mit Hund

Wandern mit Hund

Es gibt wohl nichts Schöneres, als an einem freien Tag seine sieben Sachen und den Vierbeiner einzupacken und sich gemeinsam auf den Weg zu machen. Wandern mit Hund ist nicht nur gesund und macht Spaß, sondern stärkt durch gemeinsame Erlebnisse auch die Bindung. Je nach Fitness und Ausdauer des Hundes, Jahreszeit und Schwierigkeitsgrad des gewählten Wanderweges gibt es einiges zu beachten, das wir hier für Dich zusammengefasst haben. weiterlesen »
Hundeeis selber machen

Hundeeis selber machen

Wird es draußen warm, werden viele Hunde zu richtigen Schleckermäulchen, die ihr Hunde-Eis genüsslich wegschlabbern. Ein Hundeeis kannst Du ganz einfach und schnell selber machen, denn die meisten Zutaten hast Du sicher schon zuhause. weiterlesen »
Die Schäferhundkeratitis

Die Schäferhundkeratitis

Insbesondere Deutsche Schäferhunde und Schäferhund-Mischlinge sind von einer Entzündung der Augenhornhaut (Keratitis) betroffen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.