Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Das Brachycephale Atemnotsyndrom

Hunde mit einem „kurzen Schädel“ (brachycephal) wie Französische Bulldogge, Mops, Englische Bulldogge, Boston Terrier, Pekinese oder Cavalier King Charles Spaniel leiden besonders häufig unter dem Brachycephalen Atemnotsyndrom.

Rassebedingte Erkrankung mit individueller Ausprägung

Diese Rassen besitzen in der Regel sehr enge Nasenlöcher, eine enge Nasenhöhle sowie ein überlanges Gaumensegel (weicher Gaumen), das oft bis in den Kehlkopf hineinragt. Daneben sind Kehlkopfknorpel und Luftröhre eng und die Rachenschleimhaut ist nicht selten geschwollen. Aus den Einengungen der Atemwege ergeben sich Behinderungen beim Ein- und Ausatmen für das Tier. Dieser Komplex von gesundheitlichen Problemen wird als Brachycephales Atemnotsyndrom bezeichnet.

Häufige Symptome: Atemprobleme und Atemnot

Betroffene Hunde schnarchen, husten, würgen und haben oft einen unterbrochenen und unruhigen Schlaf. Sie sind weniger leistungsfähig und zeigen wiederkehrende Episoden von Atemnot. Das Schnarchen der kurzköpfigen Hunde wird gern als „Schnurren“ ähnlich dem der Katze interpretiert. Das ist so aber nicht richtig. Um sich vorstellen zu können, wie es den betroffenen Hunden geht, kann man die Nasenlöcher mit den Fingern zu Dreiviertel zu halten und versuchen tief durchzuatmen. Man wird rasch bemerken, wie unangenehm erschwert die Ventilation der Lungen dann ist.

Lebensgefährliche Atemnot und Überhitzung im Sommer

Kurzköpfige Hunderassen neigen besonders im Sommer an heißen Tagen zu Überhitzung. Dann versuchen sie, wie jeder Hund, durch verstärktes Hecheln die Körpertemperatur zu regulieren. Die engen Atemwege dieser Tiere sind jetzt besonderem Stress ausgesetzt und schwellen an. Die Luftnot verstärkt dabei die Aufregung, die Hunde hecheln noch intensiver und sind in einem Teufelskreis aus Überhitzung und Atemnot gefangen. Durch den Sauerstoffmangel bekommen Lefzen und Schleimhäute eine blaue Farbe. In der Folge kann es zu einem Hitzschlag kommen.

Verdauungsstörungen infolge der Atemprobleme

Daneben haben viele kurzköpfige Hunde Verdauungsstörungen. Das Abschlucken des Futters kann nicht gut koordiniert werden und die Schleimhäute von Speiseröhre und Magen entzünden sich. Erbrechen von Futter und Würgen von Schleim sind die Folgen dieser Entzündung. Alle Symptome können bereits im Alter von 6 Monaten beobachtet werden und verstärken sich im Laufe des Lebens. Als Spätfolgen können Entzündungen der Bronchien (Bronchitis) sowie eine Herzschwäche (Herzinsuffizienz) auftreten.

Chirurgischer Eingriff für bessere Lebensqualität

Für betroffene Hunde empfiehlt sich eine chirurgische Korrektur der engen Nase und des engen Rachens, wodurch die Atemwege erweitert werden. Nach der Operation in der Tierklinik werden die Patienten in der Regel 1 bis 2 Tage stationär aufgenommen, die Atemfunktion wird überwacht und Sauerstoff zugeführt. Bis zu 90% der erkrankten Hunde profitieren von der chirurgischen Korrektur der Atemwege. Sie schnarchen weniger bis gar nicht mehr, können besser atmen und die Gefahr eines Hitzschlags ist deutlich reduziert. Nicht zögern den Tierarzt anzusprechen, wenn man Besitzer einer dieser prädisponierten Hunderassen ist.

© Dr. Wieland Beck

Weitere Artikel
Hundeeis selber machen

Hundeeis selber machen

Wird es draußen warm, werden viele Hunde zu richtigen Schleckermäulchen, die ihr Hunde-Eis genüsslich wegschlabbern. Ein Hundeeis kannst Du ganz einfach und schnell selber machen, denn die meisten Zutaten hast Du sicher schon zuhause. weiterlesen »
Blasenentzündung beim Hund

Blasenentzündung beim Hund

Wenn Dein Hund plötzlich nicht mehr stubenrein ist oder Schmerzen beim pinkeln hat, kann eine Blasenentzündung dahinter stecken. Hier bekommst Du Tipps um eine Blasenentzündung bei Deinem Hund zu erkennen und wie Du sie vorbeugen kannst. weiterlesen »
Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Es muss nicht immer ein Hund vom Züchter sein. In Tierheimen und bei Tierschutzorganisationen warten Tausende von Hunden sehnsüchtig auf ein passendes Zuhause. Hier kannst Du Dich über den Ablauf einer Adoption informieren! weiterlesen »
Hoher Fleischanteil im Futter

Hoher Fleischanteil im Futter

Für eine ursprüngliche und tiergerechte Ernährung steht bei Hundefutter eins ganz oben: Fleisch. Der Eiweiß- und Fettlieferant ist essentiell für die Verdauung der Vierbeiner weiterlesen »
Milbenbefall beim Hund

Milbenbefall beim Hund

Es gibt zahlreiche Milbenarten, die Deinen Hund befallen können. Darunter können manche auch auf andere Haustiere oder sogar den Zweibeiner übergehen. Milben zählen zu den Spinnentieren und die meisten unter ihnen sind so klein, dass man sie mit bloßem Auge nicht erkennen kann. weiterlesen »
Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Es muss nicht immer ein Hund vom Züchter sein. In Tierheimen und bei Tierschutzorganisationen warten Tausende von Hunden sehnsüchtig auf ein passendes Zuhause. Hier kannst Du Dich über den Ablauf einer Adoption informieren! weiterlesen »
Welche Nahrung braucht mein junger Hund?

Welche Nahrung braucht mein junger Hund?

Gesund und reich an Energie soll die Nahrung für Deinen Welpen sein. Als Basis für die Ernährung dienen dabei vor allem hochwertige Inhaltsstoffe. weiterlesen »
Unsere 5 Tipps für den Fellwechsel

Unsere 5 Tipps für den Fellwechsel

Mit dem Frühjahr beginnt der Fellwechsel bei Hund und Katze. Das wärmende Winterfell weicht dem leichten Sommerfell und zurück bleiben Fellflusen wohin man blickt. Was für Dich lästig ist, ist für den Organismus Deines Vierbeiners Höchstarbeit, welche auch Begleiterscheinungen wie Fellveränderungen, schuppende Haut oder Appetitlosigkeit mit sich bringen kann. weiterlesen »
Trennungsangst beim Hund

Trennungsangst beim Hund

Dein Hund bellt und jault sobald er allein gelassen wird? Er zerkratzt die Türen und das Sofa musste auch schon daran glauben? Dies sind typische Anzeichen für Trennungsangst! Wie Du Dir und Deinem Tier das Leben leichter machen kannst, erfährst Du im folgender Artikel. Dann beschweren sich auch die Nachbarn nicht mehr. weiterlesen »
Silvester – (k)ein Albtraum für Hunde

Silvester – (k)ein Albtraum für Hunde

Viele freuen sich, das neue Jahr mit Raketen, Böllern und Heulern zu begrüßen. Was für die einen lustig ist, ist für andere alles andere als das. Vor allem für Tiere sind die Tage rund um den Jahreswechsel richtiger Stress. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.