Bitte beachten: Durch hohes Bestellaufkommen kann es aktuell zu Lieferverzögerungen kommen

Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Das Brachycephale Atemnotsyndrom

Hunde mit einem „kurzen Schädel“ (brachycephal) wie Französische Bulldogge, Mops, Englische Bulldogge, Boston Terrier, Pekinese oder Cavalier King Charles Spaniel leiden besonders häufig unter dem Brachycephalen Atemnotsyndrom.

Rassebedingte Erkrankung mit individueller Ausprägung

Diese Rassen besitzen in der Regel sehr enge Nasenlöcher, eine enge Nasenhöhle sowie ein überlanges Gaumensegel (weicher Gaumen), das oft bis in den Kehlkopf hineinragt. Daneben sind Kehlkopfknorpel und Luftröhre eng und die Rachenschleimhaut ist nicht selten geschwollen. Aus den Einengungen der Atemwege ergeben sich Behinderungen beim Ein- und Ausatmen für das Tier. Dieser Komplex von gesundheitlichen Problemen wird als Brachycephales Atemnotsyndrom bezeichnet.

Häufige Symptome: Atemprobleme und Atemnot

Betroffene Hunde schnarchen, husten, würgen und haben oft einen unterbrochenen und unruhigen Schlaf. Sie sind weniger leistungsfähig und zeigen wiederkehrende Episoden von Atemnot. Das Schnarchen der kurzköpfigen Hunde wird gern als „Schnurren“ ähnlich dem der Katze interpretiert. Das ist so aber nicht richtig. Um sich vorstellen zu können, wie es den betroffenen Hunden geht, kann man die Nasenlöcher mit den Fingern zu Dreiviertel zu halten und versuchen tief durchzuatmen. Man wird rasch bemerken, wie unangenehm erschwert die Ventilation der Lungen dann ist.

Lebensgefährliche Atemnot und Überhitzung im Sommer

Kurzköpfige Hunderassen neigen besonders im Sommer an heißen Tagen zu Überhitzung. Dann versuchen sie, wie jeder Hund, durch verstärktes Hecheln die Körpertemperatur zu regulieren. Die engen Atemwege dieser Tiere sind jetzt besonderem Stress ausgesetzt und schwellen an. Die Luftnot verstärkt dabei die Aufregung, die Hunde hecheln noch intensiver und sind in einem Teufelskreis aus Überhitzung und Atemnot gefangen. Durch den Sauerstoffmangel bekommen Lefzen und Schleimhäute eine blaue Farbe. In der Folge kann es zu einem Hitzschlag kommen.

Verdauungsstörungen infolge der Atemprobleme

Daneben haben viele kurzköpfige Hunde Verdauungsstörungen. Das Abschlucken des Futters kann nicht gut koordiniert werden und die Schleimhäute von Speiseröhre und Magen entzünden sich. Erbrechen von Futter und Würgen von Schleim sind die Folgen dieser Entzündung. Alle Symptome können bereits im Alter von 6 Monaten beobachtet werden und verstärken sich im Laufe des Lebens. Als Spätfolgen können Entzündungen der Bronchien (Bronchitis) sowie eine Herzschwäche (Herzinsuffizienz) auftreten.

Chirurgischer Eingriff für bessere Lebensqualität

Für betroffene Hunde empfiehlt sich eine chirurgische Korrektur der engen Nase und des engen Rachens, wodurch die Atemwege erweitert werden. Nach der Operation in der Tierklinik werden die Patienten in der Regel 1 bis 2 Tage stationär aufgenommen, die Atemfunktion wird überwacht und Sauerstoff zugeführt. Bis zu 90% der erkrankten Hunde profitieren von der chirurgischen Korrektur der Atemwege. Sie schnarchen weniger bis gar nicht mehr, können besser atmen und die Gefahr eines Hitzschlags ist deutlich reduziert. Nicht zögern den Tierarzt anzusprechen, wenn man Besitzer einer dieser prädisponierten Hunderassen ist.

© Dr. Wieland Beck

Weitere Artikel
Milbenbefall beim Hund

Milbenbefall beim Hund

Es gibt zahlreiche Milbenarten, die Deinen Hund befallen können. Darunter können manche auch auf andere Haustiere oder sogar den Zweibeiner übergehen. Milben zählen zu den Spinnentieren und die meisten unter ihnen sind so klein, dass man sie mit bloßem Auge nicht erkennen kann. weiterlesen »
Unsere 5 Tipps für den Fellwechsel

Unsere 5 Tipps für den Fellwechsel

Mit dem Frühjahr beginnt der Fellwechsel bei Hund und Katze. Das wärmende Winterfell weicht dem leichten Sommerfell und zurück bleiben Fellflusen wohin man blickt. Was für Dich lästig ist, ist für den Organismus Deines Vierbeiners Höchstarbeit, welche auch Begleiterscheinungen wie Fellveränderungen, schuppende Haut oder Appetitlosigkeit mit sich bringen kann. weiterlesen »
Abkühlung bei Hitze für Hunde

Abkühlung bei Hitze für Hunde

Hitze ist eine Qual für Hunde. Sie können nicht so schwitzen wie wir und stoßen bei hohen Temperaturen schnell an ihre Grenzen was die Fähigkeit zur Regulation ihrer Körpertemperatur angeht. Wir haben daher hier einige Tipps zusammengestellt, die dafür sorgen können, dass Dein Hund trotz Hitze gesund und munter durch die heiße Jahreszeit kommt. weiterlesen »
Hundepfoten vor Streusalz schützen

Hundepfoten vor Streusalz schützen

Es gibt kaum etwas Schöneres, als Hunde ausgelassen durch den Schnee toben zu sehen. Doch Eis, Frost und insbesondere Streusalz können den sonst recht widerstandsfähigen Hundepfoten stark zusetzen. Wie Du Hundepfoten vor Streusalz schützen kannst, haben wir in diesem Artikel für Dich zusammengefasst. weiterlesen »
Hund scheren – ja oder nein?

Hund scheren – ja oder nein?

Es ist Frühsommer und die Temperaturen klettern in die Höhe. Dein Hund zieht sich in den Schatten zurück, hechelt und hat keine Lust auf einen Spaziergang. Du überlegst, ob Du ihn durch eine Vollschur entlasten könntest. Schließlich ist ihm mit weniger Fell doch bestimmt weniger heiß. Oder? Du erkundigst Dich im Internet und liest Horrorgeschichten von nicht nachwachsendem Fell und Rasierbrand. Also lieber doch nicht? Unser Blogartikel hilft Dir bei der Entscheidungsfindung. weiterlesen »
Hundebetreuung - Hundehotel, Hundesitter oder private Unterbringung?

Hundebetreuung - Hundehotel, Hundesitter oder private Unterbringung?

Nach der Corona-bedingten „Urlaubssperre“ macht sich mit dem zaghaften Einzug des Frühlings die Hoffnung breit, dass es diesen Sommer vielleicht wieder möglich sein wird: ans Meer fahren, in die Berge, die lange geplante Fernreise nachholen. Doch so gerne wir es würden: Leider können wir unsere Hunde nicht überallhin mitnehmen und so müssen wir eine geeignete Unterbringungsmöglichkeit für unsere Vierbeiner finden. Oder hast Du Dir vielleicht während Deiner Zeit im Homeoffice den lange ersehnten Welpen nach Hause geholt und suchst nach einer Betreuungsmöglichkeit, wenn Du wieder ins Büro musst? Welche Möglichkeiten gibt es? Welche Vor- und Nachteile haben sie? Worauf ist bei der Wahl der Unterbringung zu achten? weiterlesen »
Wann verlieren Hunde ihre Milchzähne?

Wann verlieren Hunde ihre Milchzähne?

Wenn vor den Zähnen Deines Welpen plötzlich nichts mehr sicher ist, kann der Zahnwechsel daran Schuld sein. Informiere Dich hier über typische Symptome und wie Du Deinen Hund in dieser Zeit unterstützt! weiterlesen »
Hund hat Angst vor Tierarzt - Tipps & Tricks

Hund hat Angst vor Tierarzt - Tipps & Tricks

Auf dem Weg zum Tierarzt fängt der Vierbeiner an zu zittern, er weigert sich, aus dem Auto auszusteigen, macht sich bei der Untersuchung ganz steif oder schnappt sogar – viele Hundebesitzer kennen das: Der Tierarzttermin wird zum Spießroutenlauf. Damit Dein Hund und Du dem bevorstehenden Tierarzttermin entspannt entgegensehen könnt, haben wir hier einige Tipps für einen angstfreien Tierarztbesuch mit Hund zusammengefasst. weiterlesen »
Kleiner Hunde-Knigge

Kleiner Hunde-Knigge

Für Hund und Halter gibt es ungeschriebene Regeln für ein harmonisches, rücksichtsvolles Miteinander mit anderen Zwei- und Vierbeinern. Welche das sind verraten wir Dir in unserem kleinen Hunde-Knigge. weiterlesen »
Ausschlussdiät beim Hund

Ausschlussdiät beim Hund

Immer mehr Hunde leiden an Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Eine Ausschlussdiät gibt Gewissheit, welche Futterbestandteile Dein Vierbeiner nicht verträgt. Wir haben für Dich zusammengefasst, wie eine Ausschlussdiät durchgeführt wird und worauf dabei zu achten ist. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.