Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Die Schäferhundkeratitis

Insbesondere Deutsche Schäferhunde und Schäferhund-Mischlinge sind von einer Entzündung der Augenhornhaut (Keratitis) betroffen.

Symptome der Keratitis

Die Schäferhundkeratitis ist eine chronische, oberflächliche Entzündung der Hornhaut. In der Regel sind gleichzeitig die Augenbindehäute (Konjunktivitis) entzündet. Durch Einwachsen von gefäßhaltigem Granulations- und Bindegewebe in die oberen Schichten der Hornhaut kommt es zur Bildung eines undurchsichtigen, oberflächlich unebenen, kirschrot gefärbten Flecks. Im weiteren Verlauf der Erkrankung wandern pigmentbildende Zellen in das veränderte Gebiet ein, wodurch die Augenhornhaut nun eher graurosa bis fleckig, braunschwarz marmoriert erscheint. Ohne tierärztliche Behandlung schreitet dieser Entzündungsprozess weiter fort und erstreckt sich letztendlich über die gesamte Oberfläche der Hornhaut, was zur kompletten Erblindung des Tieres führen kann. Die Krankheit beginnt fast immer gleichzeitig in beiden Augen.

Entstehung und Verlauf

Wahrscheinlich liegt ihr eine Entgleisung des Abwehrsystems zugrunde, bei der der Körper Antikörper gegen körpereigenes Gewebe bildet. Daher greift der Organismus seine eigene Hornhaut an. Für den Deutschen Schäferhund scheint eine rassebedingte erbliche Veranlagung vorzuliegen. Gleichzeitig sind aber auch von außen einwirkende Faktoren beteiligt. So wird dem ultravioletten Strahlenanteil des Sonnenlichts eine herausragende Bedeutung als Auslöser der Schäferhundkeratitis zugesprochen, was den gehäuften Ausbruch der Erkrankung in den sonnenreichen Monaten erklärt. Wird der Hund nicht tierärztlich behandelt, so schreitet die Erkrankung schubweise fort, was im Endstadium zur hornhautbedingten Erblindung des Tieres führen kann. Durch die zunehmende Pigmentierung verliert die Hornhaut ihre für das Sehen erforderliche Transparenz. Da die Schäferhundkeratitis meist beidseitig auftritt, ist dann früher oder später mit einem vollständigen Verlust des Sehvermögens zu rechnen.

Behandlungsmöglichkeiten

Eine an der Ursache angreifende Behandlung ist leider nach aktuellem Wissensstand nicht bekannt. Um eine generelle Verschlechterung zu vermeiden und so einer möglichen Erblindung vorzubeugen, muss erreicht werden, dass die körpereigenen Immunreaktionen unterdrückt werden. Nur so kann eine weitere Zerstörung der Hornhaut vermieden werden. Bei einem akuten Schub kann in vielen Fällen nur mit Hilfe von Kortison-Injektionen unter die Bindehaut des betroffenen Auges rasche Hilfe erreicht werden. In leichteren Fällen genügt ggf. auch eine Therapie mit einer kortisonhaltigen Augensalbe, um einen akuten Schub zu unterdrücken. Alternativ helfen in bestimmten Fällen auch Ciclosporin A-haltige Augensalben im Rahmen einer Langzeittherapie, da diese den körpereigenen Immunvorgängen entgegenwirken. Daneben ist die konsequente Vermeidung von starker UV-Licht-Exposition entscheidend. 

© Dr. Wieland Beck

Weitere Artikel
Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Es muss nicht immer ein Hund vom Züchter sein. In Tierheimen und bei Tierschutzorganisationen warten Tausende von Hunden sehnsüchtig auf ein passendes Zuhause. Hier kannst Du Dich über den Ablauf einer Adoption informieren! weiterlesen »
Hundeeis selber machen

Hundeeis selber machen

Wird es draußen warm, werden viele Hunde zu richtigen Schleckermäulchen, die ihr Hunde-Eis genüsslich wegschlabbern. Ein Hundeeis kannst Du ganz einfach und schnell selber machen, denn die meisten Zutaten hast Du sicher schon zuhause. weiterlesen »
Ohrenpflege bei Hund und Katze – Was ist wichtig?

Ohrenpflege bei Hund und Katze – Was ist wichtig?

Erkrankungen der Ohren sind bei Hunden und Katzen häufig anzutreffen, wobei Tiere mit Stehohren, wie Katzen, Schäferhunde oder Chihuauas, viel weniger betroffen sind als welche mit Schlappohren, z.B. Cocker Spaniel oder Pudel. weiterlesen »
Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Es muss nicht immer ein Hund vom Züchter sein. In Tierheimen und bei Tierschutzorganisationen warten Tausende von Hunden sehnsüchtig auf ein passendes Zuhause. Hier kannst Du Dich über den Ablauf einer Adoption informieren! weiterlesen »
Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Die Bauchspeicheldrüse liegt in der Nähe der Leber im oberen Bauchraum des Hundes. Sie erfüllt zwei Hauptaufgaben: Einerseits steuert sie die wichtige Blutzuckerregulation (endokrine Funktion) durch die Produktion und Ausschüttung von Hormonen. Insulin senkt den Blutzuckerspiegel, der Gegenspieler Glukagon wird ausgeschüttet, wenn der Blutzuckerspiegel zu niedrig ist. Und andererseits bildet sie wichtige Enzyme für die Verdauung (exokrine Funktion). weiterlesen »
Adoptieren statt kaufen!

Adoptieren statt kaufen!

Egal ob klein oder groß, ob mit Fell, gefiedert oder schuppig – in Tierheimen, bei Tierschutzorganisationen und auch bei privaten Tierschutzvereinen warten jedes Jahr viele Tiere sehnsüchtig auf ein neues Zuhause! weiterlesen »
Wann verlieren Hunde ihre Milchzähne?

Wann verlieren Hunde ihre Milchzähne?

Wenn vor den Zähnen Deines Welpen plötzlich nichts mehr sicher ist, kann der Zahnwechsel daran Schuld sein. Informiere Dich hier über typische Symptome und wie Du Deinen Hund in dieser Zeit unterstützt! weiterlesen »
Sicherheit im Dunkeln für Hund und Mensch

Sicherheit im Dunkeln für Hund und Mensch

Die Tage werden wieder kürzer und bald findet Gassi-Gehen wieder vermehrt in der Dämmerung, bei Dunkelheit oder Nebel statt. Bei schlechten Lichtverhältnissen lauern unterwegs zahlreiche Gefahren. Egal ob Autos, Fahrradfahrer, Jogger oder Tiere – sehen und gesehen werden ist jetzt das A und O. weiterlesen »
Hundefutter - Einwandfrei getreidefrei

Hundefutter - Einwandfrei getreidefrei

Rote, juckende Haut oder Antriebslosigkeit sind häufig das Signal: Dein Hund verträgt den hohen Getreideanteil im Futter nicht. Die Lösung: Hundefutter ohne glutenhaltiges Getreide. weiterlesen »
Unsere 5 Tipps für den Fellwechsel

Unsere 5 Tipps für den Fellwechsel

Mit dem Frühjahr beginnt der Fellwechsel bei Hund und Katze. Das wärmende Winterfell weicht dem leichten Sommerfell und zurück bleiben Fellflusen wohin man blickt. Was für Dich lästig ist, ist für den Organismus Deines Vierbeiners Höchstarbeit, welche auch Begleiterscheinungen wie Fellveränderungen, schuppende Haut oder Appetitlosigkeit mit sich bringen kann. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.