Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Die Bauchspeicheldrüse liegt in der Nähe der Leber im oberen Bauchraum des Hundes. Sie erfüllt zwei Hauptaufgaben: Einerseits steuert sie die wichtige Blutzuckerregulation (endokrine Funktion) durch die Produktion und Ausschüttung von Hormonen. Insulin senkt den Blutzuckerspiegel, der Gegenspieler Glukagon wird ausgeschüttet, wenn der Blutzuckerspiegel zu niedrig ist. Und andererseits bildet sie wichtige Enzyme für die Verdauung (exokrine Funktion).
Die Verdauung wird über die Enzyme Amylase zur Aufspaltung von Kohlenhydraten und Trypsin zur Eiweißverdauung sowie Lipase für die Fettverdauung im sogenannten Pankreassaft reguliert. Ist diese Funktion (bei einer exokrinen Pankreasinsuffizienz) gestört, kann der Nahrungsbrei nicht ausreichend in die Einzelbestandteile zerlegt werden und die lebenswichtigen Nährstoffe sind für die Darmschleimhaut nicht (vollständig) verfüg- und resorbierbar.

Symptome & Ursachen

Die betroffenen Hunde zeigen dann oft gastrointestinale Symptome wie wiederkehrende Durchfälle, heftige Blähungen, schaumiger, lehmfarbener Fettstuhl, unverdaute Nahrungsbestandteile im Kot, Absatz großer Kotmengen mehrmals täglich, Fressen von eigenem Kot (Koprophagie), Gewichtsverlust trotz Aufnahme großer Futtermengen, Heißhunger im Wechsel mit Appetitlosigkeit und Erbrechen, Abgeschlagenheit, Benommenheit, struppiges und stumpfes Haarkleid. Die Bauchspeicheldrüse ist nicht mehr in der Lage, die Enzyme Trypsin, Amylase und Lipase für die Aufspaltung der einzelnen Nahrungsbestandteile in ausreichender Menge zu bilden.
Diese Erkrankung kann genetisch bedingt sein, z.B. beim Deutschen Schäferhund und beim Dobermann. Vor allem bei Hunden, die starken Belastungen (Hundesport, Schutzdienst, familiäre Konfliktsituationen u.a.) ausgesetzt sind, kann sich eine stressbedingte Form ausbilden. Die dritte Möglichkeit ist eine Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) z.B. durch Infektionen, Traumen, bestimmte Medikamente bzw. Störungen des Hormonhaushalts. Es kann zu Zellschädigung und einem Austritt der Pankreasenzyme kommen, die dann eine „Selbstverdauung“ des Organs bewirken. Je nach Schwere der Entzündung und Ausmaß des Gewebsuntergangs (Nekrose) kann die Enzymaktivität in der Folge reduziert sein.

Diagnose & Therapie

Zur Diagnosestellung sollten ein umfassender Vorbericht über die Besitzer eingeholt sowie spezielle Kot- und Blutuntersuchungen im Labor durchgeführt werden. Die Therapie besteht aus der Fütterung einer entsprechenden Diät (hochverdauliches Futter mit moderatem Fettgehalt) sowie der Substitution der fehlenden Pankreasenzyme. Lassen Sie sich hierzu von Ihrem Tierarzt beraten. Die Futterrationen sollten auf mindestens drei Mahlzeiten pro Tag verteilt werden. Gerade bei Deutschen Schäferhunden, die besonders häufig unter exokriner Pankreasinsuffizienz leiden, hat sich die Fütterung einer hypoallergenen Kost als gute Alternative bewährt, da oft auch eine allergische Komponente bei diesen Hunden eine Rolle spielt und das überschießende Immunsystem dadurch entlastet wird. Die Zufuhr von Verdauungsenzymen kann z.B. in Form von Tabletten, Granulat oder Pulver erfolgen. Diese Futterergänzungsmittel werden ca. 30-40 Minuten vor der Fütterung mit dem Futter vermischt. In dieser Zeit wird die Nahrung außerhalb des Körpers vorverdaut und kann dann von dem Hund verwertet werden. Welches Präparat wie und über welchen Zeitraum gegeben wird, entscheidet der behandelnde Tierarzt im Laufe der Behandlung zusammen mit dem Tierhalter.

© Dr. Wieland Beck

Weitere Artikel
Wenn Hunde schmatzen

Wenn Hunde schmatzen

Machst Du Dir Gedanken, weil Dein Hund ständig schmatzt? Meist ist es eine komische, vielleicht auch nervige, aber harmlose Angewohnheit. Vermehrtes und anhaltendes Schmatzen kann jedoch ein Anzeichen für ein gesundheitliches Problem sein. Doch keine Panik, nicht jedes Schmatzen ist direkt ein Grund zur Sorge. weiterlesen »
Mein bester Freund der Hund

Mein bester Freund der Hund

Ein Dankeschön an unseren besten Freund den Hund zum Welthundetag! weiterlesen »
Welche Nahrung braucht mein junger Hund?

Welche Nahrung braucht mein junger Hund?

Gesund und reich an Energie soll die Nahrung für Deinen Welpen sein. Als Basis für die Ernährung dienen dabei vor allem hochwertige Inhaltsstoffe. weiterlesen »
Gute Tischmanieren kann jeder Hund lernen

Gute Tischmanieren kann jeder Hund lernen

Gerät Dein Hund in Aufruhr, wenn es bei Dir Essen gibt? Lässt sich Deine Fellnase so einiges einfallen, um etwas von Deinem Teller zu ergattern? Wird er zur Essenszeit zum penetranten Schnorrer, helfen konsequentes Training und kleine Tricks, um ihm bessere Tischmanieren beizubringen. weiterlesen »
Die Schäferhundkeratitis

Die Schäferhundkeratitis

Insbesondere Deutsche Schäferhunde und Schäferhund-Mischlinge sind von einer Entzündung der Augenhornhaut (Keratitis) betroffen. weiterlesen »
Schweinefleisch im Hunde- und Katzenfutter

Schweinefleisch im Hunde- und Katzenfutter

Gegen Schweinefleisch als Hunde- und Katzenfutter gibt es nach wie vor viele Bedenken von Seiten der Hundebesitzer und Katzenhalter. Ist Schwein gesundheitsschädlich für Hund und Katze oder sogar tödlich? Falls, ja warum wird es dann überhaupt in Hunde- und Katzenfutter verwendet und sogar als Kausnacks und Leckerlies angeboten? In diesem Artikel bringen wir Licht ins Dunkel! weiterlesen »
Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Es muss nicht immer ein Hund vom Züchter sein. In Tierheimen und bei Tierschutzorganisationen warten Tausende von Hunden sehnsüchtig auf ein passendes Zuhause. Hier kannst Du Dich über den Ablauf einer Adoption informieren! weiterlesen »
Kleiner Hunde-Knigge

Kleiner Hunde-Knigge

Für Hund und Halter gibt es ungeschriebene Regeln für ein harmonisches, rücksichtsvolles Miteinander mit anderen Zwei- und Vierbeinern. Welche das sind verraten wir Dir in unserem kleinen Hunde-Knigge. weiterlesen »
Sicherheit im Dunkeln für Hund und Mensch

Sicherheit im Dunkeln für Hund und Mensch

Die Tage werden wieder kürzer und bald findet Gassi-Gehen wieder vermehrt in der Dämmerung, bei Dunkelheit oder Nebel statt. Bei schlechten Lichtverhältnissen lauern unterwegs zahlreiche Gefahren. Egal ob Autos, Fahrradfahrer, Jogger oder Tiere – sehen und gesehen werden ist jetzt das A und O. weiterlesen »
Silvester – (k)ein Albtraum für Hunde

Silvester – (k)ein Albtraum für Hunde

Viele freuen sich, das neue Jahr mit Raketen, Böllern und Heulern zu begrüßen. Was für die einen lustig ist, ist für andere alles andere als das. Vor allem für Tiere sind die Tage rund um den Jahreswechsel richtiger Stress. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.