Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Felltypen und Fellpflege bei Hunden

Striegel, Pflegehandschuh, Softbürste, Entfilzungsharke, Furminator oder Kamm? Bürsten, Kämmen, Striegeln, Scheren, Trimmen, Zupfen? Bei all den Angeboten zur Hundefell-Pflege und den unterschiedlichen Techniken und Begriffen kann man schnell den Überblick verlieren! Welche Felltypen gibt es beim Hund und welcher Hund braucht welche Pflege? All das beantworten wir im nachfolgenden Artikel.

Welche Felltypen gibt es bei Hunden?

Hundefell ist nicht gleich Hundefell. Evolution und Züchtungen haben im Laufe der Zeit unterschiedliche Felltypen entstehen lassen, die auch im Hinblick auf die Pflege andere Anforderungen stellen. Grundsätzlich lassen sich Deckhaare (auch Leit- oder Grannenhaare genannt) und Wollhaare (Unterwolle) differenzieren, die je nach Rasse sehr dicht, kaum vorhanden, lang, kurz, glatt oder kraus sein können. Welche Art von Fell ein Hund hat, wird ebenso von den Genen bestimmt wie die Dauer und Häufigkeit des Fellwechsels. Das Fell eines Hundes hat die Aufgabe, vor Kälte, Nässe, Hitze, UV-Strahlen und Verletzungen zu schützen. Außerdem dient es der innerartlichen Kommunikation. Die Unterwolle liegt direkt am Körper an und sorgt für Isolation, das Deckhaar liegt darüber und prägt durch seine Farbe und Struktur das äußere Erscheinungsbild des Hundes. Eine eindeutige Zuordnung zu einem Felltyp ist manchmal nicht ganz einfach. Außerdem kann sich die Fellstruktur auch im Laufe des Lebens ändern. Wenn Du unsicher bist, welchem Felltypen Dein Hund zuzuordnen ist und welche Pflege für ihn geeignet ist, ist ein professioneller Hundefriseur der richtige Ansprechpartner.

Stockhaar

Das Stockhaar ist die ursprüngliche Fellart unserer Hunde, die jener des nordischen Wolfs gleicht. Stockhaar besteht aus zwei Schichten: einer meist dichten Unterwolle und etwas längerem Deckhaar, das bei Lang-Stockhaarhunden bis zu 10 Zentimeter lang sein kann und sowohl glatt als auch gewellt vorkommt. Das Besondere an dieser Fellstruktur ist der komplette Fellwechsel: Im Frühjahr stirbt die Unterwolle ab, im Herbst bildet sie sich neu. Daher ist das Fell im Sommer deutlich dünner als in den kalten Wintermonaten. Das Deckhaar wiederum wechselt während des ganzen Jahres in geringerem Ausmaß.

Hunde mit Stockhaar: Schäferhund, Malinois

Pflegetipps

Bürste das Fell Deines Hundes regelmäßig aus, um abgestorbene Deckhaare und Unterwolle zu entfernen, insbesondere während des Fellwechsels im Frühjahr. Dies gilt vor allem für Stellen, an denen schnell Verfilzungen entstehen, etwa am Hals. Hierzu kannst Du auch eine Entfilzungsharke nutzen. Hunde mit langem Stockhaar sollten regelmäßig gekämmt werden.

Kurzhaar (Glatthaar)

Kurz- oder Glatthaar-Hunde haben dichte, kurze Deckhaare, die eng am Körper anliegen und das ganze Jahr über wechseln. Bezüglich der Unterwolle gibt es verschiedene Varianten: von nicht vorhanden bis zu sehr dicht.

Hunde mit Kurzhaar (Glatthaar): Französische Bulldogge, Boston Terrier, Dobermann, Galgo, Whippet, Boxer, Rehpinscher

Pflegetipps

Bei Kurzhaarhunden mit wenig oder keiner Unterwolle ist es ausreichend, das Fell einmal pro Woche mit einem Striegel oder einem Pflegehandschuh zu bürsten. So werden abgestorbene Haare und Schuppen entfernt und die Durchblutung angeregt.
Bei Kurzhaarhunden mit viel Unterwolle ist der Aufwand etwas höher. Insbesondere während des Fellwechsels solltest du alle zwei Tage die Unterwolle auskämmen.

Langhaar (Lang-Stockhaar)

Diese Fellart zeichnet sich aus durch langes Deckhaar aus, das locker fällt und bis zu 20 Zentimeter lang sein kann. Langhaarhunde können viel, wenig oder auch keine Unterwolle haben. Das Fell von Langhaarhunden mit dichter Unterwolle ist aufwendiger in der Pflege, da es hier schnell zu Verfilzungen kommt.

Hunde mit Langhaar: Irish Setter, English Cocker Spaniel, Deutsch Langhaar, Bobtail, Border Collie

Pflegetipps

Je nach Fellstruktur und -länge sollte das Fell regelmäßig, bei dichter Unterwolle mehrmals pro Woche, gebürstet werden. Eine Bürste für das Entfernen der Unterwolle (z. B. Furminator) sowie eine Pflegebürste für das Ausbürsten abgestorbener Deckhaare ist empfehlenswert. Ein Entfilzungskamm oder eine Entfilzungsharke ist sinnvoll bei viel Unterwolle, um Verfilzungen zu entfernen. Ein Striegel fördert die Durchblutung der Haut. Bei Langhaarhunden ist es außerdem notwendig, ein besonderes Augenmerk auf Pfoten, Ohren, Augen und Intimbereich zu legen und hier die Haare regelmäßig zu kürzen, um dem Hund Erleichterung zu verschaffen.

Seidenhaar

Hunde mit Seidenhaar haben langes und sehr feines Deckhaar, das ihnen, wenn es nicht regelmäßig geschnitten wird, über die Augen wächst. Sie haben keine Unterwolle.
Hunde mit Seidenhaar: Malteser, Yorkshire Terrier, Shih Tzu, Chinesischer Schopfhund

Pflegetipps

Seidenhaarhunde sollten mehrmals pro Woche gekämmt und gebürstet werden, um Verfilzungen zu vermeiden. Außerdem sollte das Fell regelmäßig gekürzt werden, insbesondere über den Augen.

Kraushaar (Wellhaar)

Diese Fellart zeichnet sich durch langes Fell mit leichten bis starken Locken aus. Je nach Rasse haben Kraushaar-Hunde wenig, keine oder auch sehr dichte Unterwolle.
Hunde mit Kraushaar (Wellhaar): Pudel, Wasserhunde, Bedlington Terrier, Puli

Pflegetipps

Kraushaar wird durch regelmäßiges Bürsten optimal gepflegt. Bei einigen Rassen ist eine regelmäßige Schur empfehlenswert.

Rauhaar

Ebenso wie das Stockhaar besteht auch das Rauhaar aus zwei Schichten: der Unterwolle und dem Deckhaar. Letzteres ist wasserabweisend und sehr harsch („Drahthaar“). Bei einigen Rassen fallen abgestorbene Haare nicht von selbst aus, sondern müssen gezupft („getrimmt“) werden, z. B. bei vielen Terriern und Schnauzern. Dies regt außerdem das Wachstum neuer Haare an und beugt Hautentzündungen vor.
Hunde mit Rauhaar: Schnauzer, Foxterrier, Rauhaardackel, Airdaile

Pflegtipps

Es ist möglich, Hunde mit Rauhaar regelmäßig zu scheren, allerdings werden dabei abgestorbene Haare nicht entfernt. Um Deinen Hund von diesen Haaren zu befreien, ist es erforderlich, das Fell zu trimmen, das heißt, abgestorbene Haare von Hand oder mit einem Zupfmesser zu entfernen. Letzteres sollte ein professioneller Hundefriseur übernehmen.
Außerdem empfehlen sich eine weiche Bürste für die tägliche Pflege und ein Furminator, um abgestorbene Unterwolle zu entfernen.

Fazit

Die Zuordnung zu einem bestimmten Felltyp ist gar nicht so einfach. Die Übergänge können fließend sein, und auch im Laufe eines Hundelebens ist es möglich, dass sich die Fellstruktur ändert. Bei Mischlingen wird es noch schwieriger. Regelmäßiges Bürsten ist jedoch für alle Hunde wichtig: Es hält nicht nur die Gesundheit und die wichtigen Schutzfunktionen des Hundefells aufrecht, sondern stärkt auch die Bindung zwischen Dir und Deinem Liebling.

Weitere Artikel
Dackellähme beim Hund - Was ist wichtig bei der Schmerzbehandlung?

Dackellähme beim Hund - Was ist wichtig bei der Schmerzbehandlung?

Von Erkrankungen der Wirbelsäule, die mit einem Vorfall der Bandscheiben einhergehen, sind meist kleine Hunderassen mit kurzen Beinen und einer langen Wirbelsäule, wie zum Beispiel Dackel, betroffen. Die sogenannte Dackellähme beginnt oft mit plötzlichen starken Schmerzen im Bereich der Hals- oder Lendenwirbelsäule und kann manchmal zu Lähmungserscheinungen der Hinterextremitäten führen. weiterlesen »
Hitzefalle Auto – Lebensgefahr für Hunde

Hitzefalle Auto – Lebensgefahr für Hunde

Bei sommerlichen Temperaturen kann das Auto für Hunde zur tödlichen Falle werden. Innerhalb weniger Minuten kann es sich derart aufheizen, dass der Hund einen Hitzeschlag erleidet, der nicht selten zum Tod führt. Daher kann gar nicht oft genug betont werden, wie wichtig es ist, Hunde im Sommer niemals alleine im Auto zurückzulassen. weiterlesen »
Depressionen beim Hund

Depressionen beim Hund

Als sensible und feinfühlige Wesen, die aufmerksam an ihrer Umwelt teilnehmen, engen Anschluss an ihr Rudel suchen und empathisch die Stimmung ihres Besitzers mitempfinden, verwundert es nicht, dass auch Hunde an einer Depression leiden können. Im Folgenden haben wir für Dich zusammengefasst, welche Symptome auf eine Depression beim Hund hindeuten können, welche Ursachen dafür in Frage kommen und welche Lösungsansätze es gibt. weiterlesen »
Urlaub mit Hund

Urlaub mit Hund

Es ist Urlaubszeit. Beim Packen der Koffer schleicht Dein Hund aufmerksam um Dich herum, sucht Blickkontakt, legt sich auf Reisetaschen oder blockiert die Türe. Als Du nach dem Halsband greifst, leuchten seine Augen und er wedelt wie verrückt mit dem Schwanz: Er darf mit! Für unsere Hunde ist es das Schönste, immer und überall bei uns zu sein. Das gilt natürlich auch für den Urlaub. Und für viele Hundebesitzer kommt ein Urlaub ohne ihre Vierbeiner ohnehin nicht in Frage. Wer mit seinem Hund verreisen möchte, sollte nicht nur die Einreisebestimmungen des Urlaubslandes kennen, sondern auch den Urlaubsort selbst gewissenhaft auswählen und die Reise gut vorbereiten. weiterlesen »
Wandern mit Hund

Wandern mit Hund

Es gibt wohl nichts Schöneres, als an einem freien Tag seine sieben Sachen und den Vierbeiner einzupacken und sich gemeinsam auf den Weg zu machen. Wandern mit Hund ist nicht nur gesund und macht Spaß, sondern stärkt durch gemeinsame Erlebnisse auch die Bindung. Je nach Fitness und Ausdauer des Hundes, Jahreszeit und Schwierigkeitsgrad des gewählten Wanderweges gibt es einiges zu beachten, das wir hier für Dich zusammengefasst haben. weiterlesen »
Silvester – (k)ein Albtraum für Hunde

Silvester – (k)ein Albtraum für Hunde

Viele freuen sich, das neue Jahr mit Raketen, Böllern und Heulern zu begrüßen. Was für die einen lustig ist, ist für andere alles andere als das. Vor allem für Tiere sind die Tage rund um den Jahreswechsel richtiger Stress. weiterlesen »
Welche Bedürfnisse hat ein Hund?

Welche Bedürfnisse hat ein Hund?

Die Frage, welche Bedürfnisse ein Hund hat, lässt sich niemals pauschal beantworten, sondern ist immer abhängig von Rasse, Alter, Gesundheit und vielen weiteren Faktoren. Gleichwohl gibt es bestimmte Grundbedürfnisse, die ausnahmslos alle Hunde haben. Und um diese soll es im Folgenden gehen. weiterlesen »
Die Schäferhundkeratitis

Die Schäferhundkeratitis

Insbesondere Deutsche Schäferhunde und Schäferhund-Mischlinge sind von einer Entzündung der Augenhornhaut (Keratitis) betroffen. weiterlesen »
Blasenentzündung beim Hund

Blasenentzündung beim Hund

Wenn Dein Hund plötzlich nicht mehr stubenrein ist oder Schmerzen beim pinkeln hat, kann eine Blasenentzündung dahinter stecken. Hier bekommst Du Tipps um eine Blasenentzündung bei Deinem Hund zu erkennen und wie Du sie vorbeugen kannst. weiterlesen »
BARF: stückig oder gewolft?

BARF: stückig oder gewolft?

Gewolft oder nicht gewolft, das ist hier die Frage! Barfer kennen die Entscheidungsschwierigkeit beim Blick in die Gefriertruhe des Fachhändlers: neben einer großen Auswahl an Fleischsorten und Mixen stellt sich hier immer wieder die Frage, ob gewolftes oder stückiges Fleisch besser für den Vierbeiner ist. Frisst mein Hund lieber gewolft oder stückig? Welche Art der Verarbeitung ist besser verträglich? Gibt es Gesundheitsrisiken für meinen Hund oder meine Katze? Wir erklären Dir die Vor- und Nachteile von gewolftem und stückigem Fleisch, damit Du Dich bei Deinem nächsten Einkauf besser orientieren kannst! weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.