Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Hoher Fleischanteil im Hundefutter

„Du bist, was du isst“ – zugegeben, diese Floskel ist etwas abgegriffen, aber trotzdem trifft sie zu. Welche Nahrungsmittel wir zu uns nehmen, ist ein wesentlicher Faktor dafür, wie wir uns fühlen, wie gesund, konzentrationsfähig und leistungsstark wir sind. Und das gilt auch für unsere Hunde: Hunde, die gesund ernährt werden, sind weniger anfällig für Krankheiten, sie sind leistungsstark, fit und agil, haben glänzendes Fell und keinen unangenehmen Geruch. Doch was zeichnet gesunde Hundenahrung aus? Neben anderen Faktoren ist es unter anderem ein hoher Fleischanteil. Wir erklären Dir, warum das so ist, was „hoch“ hier genau bedeutet und worauf Du bei der Auswahl von Hundefutter achten solltest.

Vom Wolf zum Hund

Hunde stammen vom Wolf ab, und der frisst bekanntermaßen vor allem Beutetiere, also Fleisch, Innereien und Knochen. Also sollte auch der Hund mit möglichst viel Fleisch ernährt werden. Stimmt´s? Diese Wolf-Analogie wird häufig herangezogen, um den (hohen) Fleischbedarf von Hunden zu erklären oder zu rechtfertigen, zum Beispiel gegenüber einer vegetarischen Ernährung von Hunden. Und sie provoziert geradezu ein „Ja, aber ...“ Natürlich ist nicht zu leugnen, dass der Wolf der Vorfahre unserer Haushunde ist. Fakt ist aber auch, dass sich Hunde im Laufe der Domestikation an den Menschen angepasst haben. Gilt das nicht auch für die Ernährung? Eine Studie von Axelsson et al. (2013) konnte nachweisen, dass Hunde das in der Bachspeicheldrüse gebildete Enzym Amylase, das dazu dient, pflanzliche Stärke bzw. Kohlenhydrate zu verdauen, in höherem Maße produzieren, als dies beim Wolf der Fall ist. Daraus nun aber zu schließen, der Hund könne oder sollte mit einem großen Anteil pflanzlicher Nahrungsbestandteile ernährt werden, ist ein Fehlschluss. In Folgestudien wurde nämlich gezeigt, dass die Fähigkeit zur Stärkeverdauung bei unterschiedlichen Rassen sehr schwankt. So scheinen nordische Rassen eine geringere Amylase-Aktivität zu zeigen und können somit Getreide offenbar schlechter verdauen als andere Hunderassen. Auch innerhalb derselben Rasse variiert die Fähigkeit zur Stärkeverdauung. Ob und in welchen Maßen ein Hund Getreide verträgt, scheint also sehr individuell zu sein. Grundsätzlich ist es zunächst kein Problem, wenn im Hundefutter auch Anteile pflanzlicher Nahrung enthalten sind, sofern der Hund diese verträgt sowie fit, agil und gesund ist. Der Großteil der Futterration sollte dennoch aus Fleisch und Innereien bestehen. Denn auf deren Verdauung und Verwertung ist der Organismus des Hundes nach wie vor spezialisiert. Fleisch und Innereien liefern unseren Vierbeinern eine Vielzahl an Nährstoffen, die sie für ein gesundes Leben benötigen und deren Bedarf sie nur bedingt anders decken können.

Warum brauchen Hunde Fleisch?

Fleisch und Innereien liefern dem Hund unter anderem:

  • Proteine (Eiweiße), die zur Erhaltung und zur Neubildung von Körpergewebe, zum Beispiel der Muskulatur, benötigt werden. Genau genommen braucht der Hund nicht die Proteine selbst, sondern die darin enthaltenen Aminosäuren (Eiweißbausteine) wie Arginin, Lysin, Methionin usw., die für verschiedene Körperfunktionen verantwortlich sind. Einige dieser Aminosäuren sind essenziell, das heißt, sie können nicht im Körper selbst gebildet werden, sondern müssen über die Nahrung aufgenommen werden. Rein theoretisch (!) könnten Hunde diese Aminosäuren auch ausschließlich aus pflanzlichem Futter ziehen, doch die Aminosäuren in Fleisch sind für Hunde nachweislich am besten verdaulich und somit ideal verwertbar.
  • Fette, die dem Vierbeiner insbesondere als Energiequelle dienen. Einige Fettsäuren sind essenziell und müssen mit der Nahrung zugeführt werden. Fleisch ist eine ideale Quelle für die von Hunden benötigten Fette.
  • Vitamine, die insbesondere auch in Innereien wie Leber, Niere und Milz enthalten sind. Daher ist es wichtig, dass ein Alleinfuttermittel nicht nur Muskelfleisch enthält, sondern auch Innereien. Eine Ausnahme bilden Hunde, die aus krankheitsbedingten Gründen keine Innereien fressen dürfen, da diese einen hohen Puringehalt aufweisen. Dies ist zum Beispiel bei Leishmaniose der Fall.
  • Mineralstoffe wie Calcium, Phosphor, Zink und Jod, die sowohl in Muskelfleisch als auch in Innereien und Knochen enthalten sind und für verschiedene Körperfunktionen benötigt werden.

Hoher Fleischanteil als Qualitätskriterium?

Ein hoher Fleischanteil ist mittlerweile zu einem Qualitätskriterium von Hundefutter geworden. Ohne auf die genaue Zusammensetzung von Alleinfuttermitteln zu achten, kommt für viele Hundebesitzer nur noch ein Futter mit mindestens 80 % Fleischanteil (Muskelfleisch und Innereien) in den Napf ihrer Lieblinge. Auch beim Barfen wird meist ein Fleischanteil von 70 bis 80 % empfohlen. Andere echte oder selbsternannte Ernährungsexperten argumentieren dagegen, dass ein derart hoher Fleischanteil zu viele Proteine liefert, die zulasten von Organen wie Leber oder Niere gehen. Viele Hundebesitzer sind daher extrem verunsichert. Wie viel Fleisch braucht der Hund wirklich? Kann es ein „Zuviel“ auch geben oder ist nur eine zu geringe Menge abzulehnen?

Gesunde Hunde im besten Alter profitieren von einem hohen Fleischanteil von 70 bis 80 % im Futter. Ältere Hunde, deren Stoffwechsel sich naturgemäß verlangsamt, benötigen weniger Proteine. Hier kann der Fleischanteil geringer sein. Hunde, die an Erkrankungen der Leber oder Niere leiden, sollten ebenfalls mit einem geringeren Fleischanteil ernährt werden. Zum Einsatz kommen hier meist spezielle Diät-Nahrungen, die einen geringeren Proteinanteil enthalten.

Wichtig: Der Fleischanteil sollte also individuell an die Bedürfnisse des Hundes angepasst werden.

Fazit

Trotz der Veränderungen und Weiterentwicklungen im Laufe der Domestikation ist der Organismus gesunder Hunde nach wie vor auf die Verdauung und Verwertung von Fleisch, Innereien und anderen tierischen Bestandteilen spezialisiert. Ein hoher Fleischanteil im Hundefutter ist somit generell zu empfehlen. Ergänzt werden können zum Beispiel Gemüse, Obst und Superfoods und geringe Anteile an Getreide, sofern der Hund diese verträgt. Nur in speziellen Fällen, etwa bei bestimmten Erkrankungen, ist der Fleischanteil im Sinne der Gesundheit des Hundes zu reduzieren. Dies sollte jedoch immer in Abstimmung mit einem Tierarzt erfolgen. Gerne beraten Dich unsere Kollegen vor Ort auch zur Fütterung Deines Hundes - egal ob konventionelles Futter oder BARF. Du benötigst einen BARF-Plan? Den erstellen wir Dir kostenlos und auf die Bedürfnisse Deines Hundes angepasst auch direkt vor Ort!

Literatur:

Erik Axelsson et al. 2013: "The genomic signature of dog domestication reveals adaptation to a starch-rich diet", Nature, 495, 360-364, (21 March 2013)

Weitere Artikel
Fieber beim Hund

Fieber beim Hund

Fieber kommt bei Hunden recht häufig vor und kann unterschiedliche Ursachen haben. Meist sind sie harmlos, doch erreicht das Fieber eine bestimmte Marke, kann es lebensbedrohlich werden. Insbesondere für Welpen und ältere Hunde kann Fieber zur Gefahr werden. Hier erfährst Du, welche Ursachen Fieber haben kann, wie man Fieber beim Hund misst und wann Du mit Deinem Liebling zum Tierarzt solltest. weiterlesen »
Krallenpflege beim Hund

Krallenpflege beim Hund

Zu lange Krallen können bei Hunden Probleme nach sich ziehen: Die Verletzungsgefahr steigt, weil sie schneller hängenbleiben, die Krallen können brechen oder einreißen und mit der Zeit können sogar Haltungsfehler und orthopädische Beschwerden entstehen, da die Hunde eine Schonhaltung einnehmen, um das unangenehme Auftreten mit zu langen Krallen zu vermeiden. Trotzdem wird das Thema noch immer stiefmütterlich behandelt, da viele Hundehalter Sorge haben, ihren Liebling zu verletzen. Das ist mehr als verständlich, doch mit dem richtigen Werkzeug, etwas Übung und Geduld und jeder Menge Leckerli gelingt die Krallenpflege problemlos. weiterlesen »
Mein bester Freund der Hund

Mein bester Freund der Hund

Ein Dankeschön an unseren besten Freund den Hund zum Welthundetag! weiterlesen »
Giftige Pflanzen für Hunde

Giftige Pflanzen für Hunde

Pflanzen in der Wohnung oder im Garten können für Hunde mitunter zur lebensbedrohlichen Gefahr werden. Insbesondere Welpen sind gefährdet, da sie dazu neigen, alles in ihrer Umgebung zu erkunden und anzuknabbern. In diesem Blogartikel haben wir Wichtiges zum Thema Giftpflanzen für Hunde, dem Erkennen von Vergiftungen und Erste-Hilfe-Maßnahmen für Dich zusammengefasst. weiterlesen »
Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Die Bauchspeicheldrüse liegt in der Nähe der Leber im oberen Bauchraum des Hundes. Sie erfüllt zwei Hauptaufgaben: Einerseits steuert sie die wichtige Blutzuckerregulation (endokrine Funktion) durch die Produktion und Ausschüttung von Hormonen. Insulin senkt den Blutzuckerspiegel, der Gegenspieler Glukagon wird ausgeschüttet, wenn der Blutzuckerspiegel zu niedrig ist. Und andererseits bildet sie wichtige Enzyme für die Verdauung (exokrine Funktion). weiterlesen »
Sicherheit im Dunkeln für Hund und Mensch

Sicherheit im Dunkeln für Hund und Mensch

Die Tage werden wieder kürzer und bald findet Gassi-Gehen wieder vermehrt in der Dämmerung, bei Dunkelheit oder Nebel statt. Bei schlechten Lichtverhältnissen lauern unterwegs zahlreiche Gefahren. Egal ob Autos, Fahrradfahrer, Jogger oder Tiere – sehen und gesehen werden ist jetzt das A und O. weiterlesen »
Leinenführigkeit beim Hund trainieren – stressfrei Gassi gehen

Leinenführigkeit beim Hund trainieren – stressfrei Gassi gehen

Eine Situation, die viele Hundehalter kennen: Du möchtest – vielleicht möglichst schnell und kurz – mit Deiner Fellnase vor die Tür, doch kaum habt ihr das Haus verlassen, beginnt es vorne oder hinten an der Leine zu ziehen und zu zerren und der kurze Ausflug wird zur Belastungsprobe für Dich und Deinen Fellfreund. Was tun, um die Situation zu entspannen bzw. im wahrsten Sinne des Wortes zu entzerren? Hier ist guter Rat zum Glück nicht teuer – die folgenden Tipps sollen Dir und Deinem Hund helfen, das Spazierengehen in Zukunft stressfrei zu gestalten. weiterlesen »
Vestibularsyndrom beim Hund

Vestibularsyndrom beim Hund

Das Vestibularsyndrom ist eine meist plötzlich auftretende Störung des Gleichgewichtsorgans im Innenohr, genauer des Vestibularapparates. Die Symptome sind vielfältig und reichen – in Abhängigkeit von der Ursache bzw. Lokalisation – von Erbrechen und Übelkeit bis zu ungewohntem Verhalten, permanentem Sich-im-Kreis-Drehen oder auch Kopfschiefhaltung. In unserem Blogartikel findest Du alle wichtigen Infos zum Thema Vestibularsyndrom beim Hund. weiterlesen »
Dackellähme beim Hund - Was ist wichtig bei der Schmerzbehandlung?

Dackellähme beim Hund - Was ist wichtig bei der Schmerzbehandlung?

Von Erkrankungen der Wirbelsäule, die mit einem Vorfall der Bandscheiben einhergehen, sind meist kleine Hunderassen mit kurzen Beinen und einer langen Wirbelsäule, wie zum Beispiel Dackel, betroffen. Die sogenannte Dackellähme beginnt oft mit plötzlichen starken Schmerzen im Bereich der Hals- oder Lendenwirbelsäule und kann manchmal zu Lähmungserscheinungen der Hinterextremitäten führen. weiterlesen »
Warum ein Galgo?

Warum ein Galgo?

Ein eigener Gedenktag, Fans in der ganzen Welt und eine der am meisten ausgebeuteten und misshandeltsten Hunderassen unserer Zeit. Der Galgo Español ist eine ganz besondere Hunderasse und dennoch sieht man die Rasse außerhalb ihres ursprünglichen Zuchtlandes Spanien, wo Galgos vorwiegend für die Jagd auf Hasen und Kaninchen zum Einsatz kommen, noch immer relativ selten. Selbst langjährigen Hundebesitzern und -freunden steht beim Hören des Begriffs „Galgo“ ein Fragezeichen im Gesicht. Die Rasse ist immer noch weithin unbekannt und erscheint man mit einem oder mehreren Galgos auf einem Hundeplatz, einer Hundespielwiese oder spaziert man mit ihnen durch den Park, so sind einem mindestens verwunderte, meist aber auch entzückte Blicke sicher. Der Galgo Español ist eine Rasse, die es verdient hat, stärker in den Focus der Öffentlichkeit und vor allem von Hundefreunden zu gelangen, die auf der Suche nach einem neuen Familienmitglied sind. Warum das so ist, möchten wir Dir in diesem Text näherbringen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.