Bitte beachten: Durch die Feiertage kann es zu Lieferverzögerungen kommen.

Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Hoher Fleischanteil im Hundefutter

„Du bist, was du isst“ – zugegeben, diese Floskel ist etwas abgegriffen, aber trotzdem trifft sie zu. Welche Nahrungsmittel wir zu uns nehmen, ist ein wesentlicher Faktor dafür, wie wir uns fühlen, wie gesund, konzentrationsfähig und leistungsstark wir sind. Und das gilt auch für unsere Hunde: Hunde, die gesund ernährt werden, sind weniger anfällig für Krankheiten, sie sind leistungsstark, fit und agil, haben glänzendes Fell und keinen unangenehmen Geruch. Doch was zeichnet gesunde Hundenahrung aus? Neben anderen Faktoren ist es unter anderem ein hoher Fleischanteil. Wir erklären Dir, warum das so ist, was „hoch“ hier genau bedeutet und worauf Du bei der Auswahl von Hundefutter achten solltest.

Vom Wolf zum Hund

Hunde stammen vom Wolf ab, und der frisst bekanntermaßen vor allem Beutetiere, also Fleisch, Innereien und Knochen. Also sollte auch der Hund mit möglichst viel Fleisch ernährt werden. Stimmt´s? Diese Wolf-Analogie wird häufig herangezogen, um den (hohen) Fleischbedarf von Hunden zu erklären oder zu rechtfertigen, zum Beispiel gegenüber einer vegetarischen Ernährung von Hunden. Und sie provoziert geradezu ein „Ja, aber ...“ Natürlich ist nicht zu leugnen, dass der Wolf der Vorfahre unserer Haushunde ist. Fakt ist aber auch, dass sich Hunde im Laufe der Domestikation an den Menschen angepasst haben. Gilt das nicht auch für die Ernährung? Eine Studie von Axelsson et al. (2013) konnte nachweisen, dass Hunde das in der Bachspeicheldrüse gebildete Enzym Amylase, das dazu dient, pflanzliche Stärke bzw. Kohlenhydrate zu verdauen, in höherem Maße produzieren, als dies beim Wolf der Fall ist. Daraus nun aber zu schließen, der Hund könne oder sollte mit einem großen Anteil pflanzlicher Nahrungsbestandteile ernährt werden, ist ein Fehlschluss. In Folgestudien wurde nämlich gezeigt, dass die Fähigkeit zur Stärkeverdauung bei unterschiedlichen Rassen sehr schwankt. So scheinen nordische Rassen eine geringere Amylase-Aktivität zu zeigen und können somit Getreide offenbar schlechter verdauen als andere Hunderassen. Auch innerhalb derselben Rasse variiert die Fähigkeit zur Stärkeverdauung. Ob und in welchen Maßen ein Hund Getreide verträgt, scheint also sehr individuell zu sein. Grundsätzlich ist es zunächst kein Problem, wenn im Hundefutter auch Anteile pflanzlicher Nahrung enthalten sind, sofern der Hund diese verträgt sowie fit, agil und gesund ist. Der Großteil der Futterration sollte dennoch aus Fleisch und Innereien bestehen. Denn auf deren Verdauung und Verwertung ist der Organismus des Hundes nach wie vor spezialisiert. Fleisch und Innereien liefern unseren Vierbeinern eine Vielzahl an Nährstoffen, die sie für ein gesundes Leben benötigen und deren Bedarf sie nur bedingt anders decken können.

Warum brauchen Hunde Fleisch?

Fleisch und Innereien liefern dem Hund unter anderem:

  • Proteine (Eiweiße), die zur Erhaltung und zur Neubildung von Körpergewebe, zum Beispiel der Muskulatur, benötigt werden. Genau genommen braucht der Hund nicht die Proteine selbst, sondern die darin enthaltenen Aminosäuren (Eiweißbausteine) wie Arginin, Lysin, Methionin usw., die für verschiedene Körperfunktionen verantwortlich sind. Einige dieser Aminosäuren sind essenziell, das heißt, sie können nicht im Körper selbst gebildet werden, sondern müssen über die Nahrung aufgenommen werden. Rein theoretisch (!) könnten Hunde diese Aminosäuren auch ausschließlich aus pflanzlichem Futter ziehen, doch die Aminosäuren in Fleisch sind für Hunde nachweislich am besten verdaulich und somit ideal verwertbar.
  • Fette, die dem Vierbeiner insbesondere als Energiequelle dienen. Einige Fettsäuren sind essenziell und müssen mit der Nahrung zugeführt werden. Fleisch ist eine ideale Quelle für die von Hunden benötigten Fette.
  • Vitamine, die insbesondere auch in Innereien wie Leber, Niere und Milz enthalten sind. Daher ist es wichtig, dass ein Alleinfuttermittel nicht nur Muskelfleisch enthält, sondern auch Innereien. Eine Ausnahme bilden Hunde, die aus krankheitsbedingten Gründen keine Innereien fressen dürfen, da diese einen hohen Puringehalt aufweisen. Dies ist zum Beispiel bei Leishmaniose der Fall.
  • Mineralstoffe wie Calcium, Phosphor, Zink und Jod, die sowohl in Muskelfleisch als auch in Innereien und Knochen enthalten sind und für verschiedene Körperfunktionen benötigt werden.

Hoher Fleischanteil als Qualitätskriterium?

Ein hoher Fleischanteil ist mittlerweile zu einem Qualitätskriterium von Hundefutter geworden. Ohne auf die genaue Zusammensetzung von Alleinfuttermitteln zu achten, kommt für viele Hundebesitzer nur noch ein Futter mit mindestens 80 % Fleischanteil (Muskelfleisch und Innereien) in den Napf ihrer Lieblinge. Auch beim Barfen wird meist ein Fleischanteil von 70 bis 80 % empfohlen. Andere echte oder selbsternannte Ernährungsexperten argumentieren dagegen, dass ein derart hoher Fleischanteil zu viele Proteine liefert, die zulasten von Organen wie Leber oder Niere gehen. Viele Hundebesitzer sind daher extrem verunsichert. Wie viel Fleisch braucht der Hund wirklich? Kann es ein „Zuviel“ auch geben oder ist nur eine zu geringe Menge abzulehnen?

Gesunde Hunde im besten Alter profitieren von einem hohen Fleischanteil von 70 bis 80 % im Futter. Ältere Hunde, deren Stoffwechsel sich naturgemäß verlangsamt, benötigen weniger Proteine. Hier kann der Fleischanteil geringer sein. Hunde, die an Erkrankungen der Leber oder Niere leiden, sollten ebenfalls mit einem geringeren Fleischanteil ernährt werden. Zum Einsatz kommen hier meist spezielle Diät-Nahrungen, die einen geringeren Proteinanteil enthalten.

Wichtig: Der Fleischanteil sollte also individuell an die Bedürfnisse des Hundes angepasst werden.

Fazit

Trotz der Veränderungen und Weiterentwicklungen im Laufe der Domestikation ist der Organismus gesunder Hunde nach wie vor auf die Verdauung und Verwertung von Fleisch, Innereien und anderen tierischen Bestandteilen spezialisiert. Ein hoher Fleischanteil im Hundefutter ist somit generell zu empfehlen. Ergänzt werden können zum Beispiel Gemüse, Obst und Superfoods und geringe Anteile an Getreide, sofern der Hund diese verträgt. Nur in speziellen Fällen, etwa bei bestimmten Erkrankungen, ist der Fleischanteil im Sinne der Gesundheit des Hundes zu reduzieren. Dies sollte jedoch immer in Abstimmung mit einem Tierarzt erfolgen. Gerne beraten Dich unsere Kollegen vor Ort auch zur Fütterung Deines Hundes - egal ob konventionelles Futter oder BARF. Du benötigst einen BARF-Plan? Den erstellen wir Dir kostenlos und auf die Bedürfnisse Deines Hundes angepasst auch direkt vor Ort!

Literatur:

Erik Axelsson et al. 2013: "The genomic signature of dog domestication reveals adaptation to a starch-rich diet", Nature, 495, 360-364, (21 March 2013)

Weitere Artikel
Wir feiern die Welthundewoche!

Wir feiern die Welthundewoche!

Am 10.10.2021 ist der Welthundetag, diesen möchten wir mit euch und euren Vierbeinern eine komplette Woche feiern, deswegen haben wir in allen unseren Erlebnismärkten und im Kölle Zoo Onlineshop tolle Aktionen geplant. weiterlesen »
Hund scheren – ja oder nein?

Hund scheren – ja oder nein?

Es ist Frühsommer und die Temperaturen klettern in die Höhe. Dein Hund zieht sich in den Schatten zurück, hechelt und hat keine Lust auf einen Spaziergang. Du überlegst, ob Du ihn durch eine Vollschur entlasten könntest. Schließlich ist ihm mit weniger Fell doch bestimmt weniger heiß. Oder? Du erkundigst Dich im Internet und liest Horrorgeschichten von nicht nachwachsendem Fell und Rasierbrand. Also lieber doch nicht? Unser Blogartikel hilft Dir bei der Entscheidungsfindung. weiterlesen »
Outdoorspielspaß mit Hund

Outdoorspielspaß mit Hund

Einfach nur Gassi gehen ist für Vierbeiner wenig abenteuerlich? Dann ist es an der Zeit für Abwechslung zu sorgen! Beim täglichen Spaziergang kannst Du jede Menge toller Spielideen einbauen. weiterlesen »
Silvester – (k)ein Albtraum für Hunde

Silvester – (k)ein Albtraum für Hunde

Viele freuen sich, das neue Jahr mit Raketen, Böllern und Heulern zu begrüßen. Was für die einen lustig ist, ist für andere alles andere als das. Vor allem für Tiere sind die Tage rund um den Jahreswechsel richtiger Stress. weiterlesen »
Mein bester Freund der Hund

Mein bester Freund der Hund

Ein Dankeschön an unseren besten Freund den Hund zum Welthundetag! weiterlesen »
Sicherheit im Dunkeln für Hund und Mensch

Sicherheit im Dunkeln für Hund und Mensch

Die Tage werden wieder kürzer und bald findet Gassi-Gehen wieder vermehrt in der Dämmerung, bei Dunkelheit oder Nebel statt. Bei schlechten Lichtverhältnissen lauern unterwegs zahlreiche Gefahren. Egal ob Autos, Fahrradfahrer, Jogger oder Tiere – sehen und gesehen werden ist jetzt das A und O. weiterlesen »
Hundeeis selber machen

Hundeeis selber machen

Wird es draußen warm, werden viele Hunde zu richtigen Schleckermäulchen, die ihr Hunde-Eis genüsslich wegschlabbern. Ein Hundeeis kannst Du ganz einfach und schnell selber machen, denn die meisten Zutaten hast Du sicher schon zuhause. weiterlesen »
Inflammatory Bowel Disease (IBD) bei Hunden

Inflammatory Bowel Disease (IBD) bei Hunden

Leidet Dein Vierbeiner häufig unter Durchfall, schmatzt viel und erbricht sich hin und wieder, ohne dass dafür eine Ursache ersichtlich ist? Ist er unruhiger, schreckhafter oder ängstlicher als sonst? Solche unklaren (Magendarm-)Beschwerden sind ganz typisch für die sog. Inflammatory Bowel Disease (IBD), eine chronische Entzündung des Darms. Sie tritt üblicherweise in Schüben auf, was bedeutet, dass sich Phasen mit Symptomen und beschwerdefreie Intervalle abwechseln. Es scheint eine genetische Veranlagung für IBD zu geben, doch die genauen Ursachen sind bisher nicht bekannt. Besitzer von betroffenen Vierbeinern haben oftmals eine lange Tierarzt-Odyssee hinter sich, bevor die richtige Diagnose gestellt wird und dem Hund geholfen werden kann. Die IBD ist nicht heilbar, mit Medikamenten und einer Anpassung der Fütterung jedoch oftmals gut in den Griff zu bekommen. weiterlesen »
Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Die Bauchspeicheldrüse liegt in der Nähe der Leber im oberen Bauchraum des Hundes. Sie erfüllt zwei Hauptaufgaben: Einerseits steuert sie die wichtige Blutzuckerregulation (endokrine Funktion) durch die Produktion und Ausschüttung von Hormonen. Insulin senkt den Blutzuckerspiegel, der Gegenspieler Glukagon wird ausgeschüttet, wenn der Blutzuckerspiegel zu niedrig ist. Und andererseits bildet sie wichtige Enzyme für die Verdauung (exokrine Funktion). weiterlesen »
Abkühlung bei Hitze für Hunde

Abkühlung bei Hitze für Hunde

Hitze ist eine Qual für Hunde. Sie können nicht so schwitzen wie wir und stoßen bei hohen Temperaturen schnell an ihre Grenzen was die Fähigkeit zur Regulation ihrer Körpertemperatur angeht. Wir haben daher hier einige Tipps zusammengestellt, die dafür sorgen können, dass Dein Hund trotz Hitze gesund und munter durch die heiße Jahreszeit kommt. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.