Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Hund an Maulkorb gewöhnen – so klappt´s

Die Gründe für das Tragen eines Maulkorbes können vielfältig sein. Jeder Hund sollte an einen Maulkorb gewöhnt werden, denn auch wenn er jetzt nicht eingesetzt werden muss, kann er im Laufe eines Hundelebens immer mal notwendig werden. Wir erklären Dir, in welchen Situationen das Tragen eines Maulkorbes sinnvoll oder sogar Pflicht ist, welche Arten an Maulkörben es gibt und wie Du Deinen Hund optimal und stressfrei an ihn gewöhnst. Leider ist in vielen Köpfen das Thema Maulkorb negativ behaftet – davon solltest Du Dich frei machen, denn ein gutsitzender und entsprechend antrainierter Maulkorb kann ein wirklich tolles Hilfsmittel sein und sogar für mehr Entspannung in schwierigen Situationen sorgen! In unserem Blogartikel verraten wir Dir, wie Du Deinem Hund das Tragen eines Maulkorbes beibringst und was generell rund um das Thema Maulkorb zu beachten ist.

Wann muss, sollte oder kann ein Maulkorb getragen werden?

Öffentliche Sicherheit

Es gibt Städte und Gemeinden, in denen das Tragen eines Maulkorbes für Hunde Pflicht ist. Auch in öffentlichen Verkehrsmitteln oder beim Gondel-Fahren im Urlaub, am Strand oder in Restaurants kann es vorgeschrieben sein. Informiere Dich daher vor allem vor einem Auslandsurlaub, ob das Tragen oder Mitführen eines Maulkorbes notwendig ist.

Schutz des Hundes

Ein Maulkorb kann außerdem als Prophylaxe eingesetzt werden, beispielsweise bei notorischen Alles-Essern beim Gassigehen. So können Magen-Darm-Verstimmungen und Vergiftungen verhindert werden, da der Hund durch den Maulkorb, je nach Modell, effektiv von der Aufnahme alles für ihn Essbaren gehindert wird. Manche Hundebesitzer/innen freuen sich darüber vielleicht besonders, denn auch das gefürchtete und für uns Menschen unappetitliche Kotfressen kann dadurch gestoppt werden.
Wichtig: Ein entsprechend gebauter Maulkorb ist eine sehr effektive Giftköderprophylaxe! Allerdings ist das Modell so auszuwählen, dass Dein Hund mit dem Maulkorb tatsächlich nichts fressen kann. Das ist nicht bei allen Modellen der Fall!

Schutz anderer

Bei unsicheren Hunden können sich gerade in unüberschaubaren Geschehen riskante Situationen ergeben. Hier kann ein Maulkorb präventiv schützen, getreu dem Motto „Vorsicht ist besser als Nachsicht“. Das gilt zum Beispiel auch für Hunde, die man erst kurze Zeit kennt und wenig über ihre Vorgeschichte weiß, wie es oft bei Hunden aus dem ausländischen Tierschutz der Fall sein kann. Auch hier kann der Einsatz eines Maulkorbes sinnvoll sein und Sicherheit vermitteln.
Es kann immer zu Situationen kommen, in denen der Hund sein Unwohlsein im schlimmsten Fall mit Zubeißen zeigt. Einige kennen diese Situationen vielleicht vom Besuch beim Tierarzt. Manche Behandlungen sind dort notwendig und leider unangenehm für den Hund. Der eine Hund erträgt die Behandlung stoisch und ruhig, ein anderer Hund schnappt – und das nicht immer gezielt nach dem behandelnden Tierarzt oder der Tierärztin. Auch man selbst läuft Gefahr, einen Abdruck seines Hundes auf einem Körperteil verewigt zu bekommen.

Zuletzt gibt es natürlich auch Hunde, bei denen es ohne das Tragen eines Maulkorbes per se gefährlich werden kann. Hier gibt es viele Formen von Aggressionen, die sich sowohl im Haushalt als auch vor der Tür beim Gassigehen zeigen können. Beispiele sind: Aggression gegenüber Menschen, gegenüber Hunden, Leinenaggression, starke Ressourcenverteidigung oder Aggression aus Unsicherheit heraus. In diesen Fällen kann ein Maulkorb das Zubeißen verhindern, was letztlich auch zur Entspannung des Besitzers oder der Besitzerin beitragen kann, denn man hat so Gewissheit, dass nichts Ernstes passieren kann. Dennoch sollte man natürlich alle Vorsichtsmaßnahmen treffen, die man auch durchführen würde, hätte der Hund keinen Maulkorb an.

Arten von Maulkörben und Passform

Das Wichtigste vorab: Der Maulkorb muss Deinem Hund passen! Tut er das nicht, können Deinem Hund gesundheitliche Einschränkungen und Schmerzen drohen.

Material

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Modelle an Maulkörben aus ganz unterschiedlichen Materialien und in unterschiedlich hochwertiger Verarbeitung. Generell solltest Du darauf achten, dass der Maulkorb keine scharfen Kanten und schlechte Verarbeitungsstellen aufweist, denn Dein Hund trägt dieses Hilfsmittel im Gesicht und sollte sich daran unter keinen Umständen verletzen können. Gut geeignet sind beispielsweise Maulkörbe aus weichem, aber strapazierfähigem Gummi und Kunststoff, Biothane oder Leder. Natürlich gibt es auch hochwertige Maulkörbe aus Metall (Nasenbereich gepolstert). Generell solltest Du darauf achten, dass der Maulkorb hygienisch zu reinigen ist und vor allem passt!

Maulkörbe aus Metall müssen über eine entsprechende Polsterung zumindest im Nasenbereich verfügen.

Passform

Der Maulkorb sollte die Schnauze Deines Hundes gut umschließen, vom Umfang allerdings unbedingt so groß gewählt werden, dass der Hund zum Hecheln sein Maul öffnen kann. Sogenannte Maulschlaufen, welche vorne offen sind und ein Hecheln durch das enge Anliegen der Schlinge meist nicht ermöglichen, sind demnach nicht geeignet! Hunde haben (außer an den Pfoten) keine Schweißdrüsen und müssen zwingend ihr Maul öffnen, um über Hecheln Hitze abzuleiten!

Maulschlaufen schränken die Möglichkeit zu Hecheln ein bzw. verhindern es ganz. Sie sind daher nur für eine kurze Tragezeit, z. B. beim Tierarzt im Behandlungsraum, geeignet.

Außerdem sollte die Nasenspitze ein bis zwei Zentimeter Luft haben und nicht direkt am Maulkorb anliegen. Im Optimalfall kannst Du alle Befestigungsriemen einfach verstellen und so an die Kopfform Deines Hundes anpassen. Manche Modelle haben einen zusätzlichen Stirnriemen, welcher zwischen den Augen verläuft und zusätzliche Sicherheit gegen ein Verrutschen bietet. Nicht jeder Maulkorb ist von der Form für jede Kopf- und Nasenform geeignet. Mittlerweile gibt es aber auch spezielle Modelle auf dem Markt, sei es für schmale Langnasen (z.B. Windhund) oder kurzschnäuzige Kugelköpfchen (z.B. Französische Bulldogge). Auch gibt es Hersteller, die Maulkörbe nach Wunsch und anhand individueller Maße anfertigen.

Gewöhnung an den Maulkorb

Muss ein Hund überhaupt an das Tragen eines Maulkorbs gewöhnt werden? Unbedingt! Viele Hunde sind sehr sensibel im Gesichtsbereich, mögen unter Umständen noch nicht einmal Streicheleinheiten am Kopf. Wenn Du Deinem Hund den Maulkorb einfach anziehst und fest verschließt, wird er in den meisten Fällen versuchen, ihn mit den Pfoten oder an Gegenständen abzustreifen. Nicht angenehm, eventuell sogar sehr stressig für Deinen Vierbeiner und nervenaufreibend für Dich. All das kann durch ein korrekt durchgeführtes und positiv bestärktes Maulkorbtraining verhindert werden.

Maulkorbtraining Schritt 1

Am besten legst Du dir möglichst kleine, weiche und für Deinen Hund attraktive Futterstückchen bereit. Meist wird auch sehr gerne Leberwurst aus der Tube verwendet. Zeige Deinem Hund die Leckereien durch das vordere Ende des Maulkorbes, warte, bis er von allein (!) seine Schnauze in den Maulkorb steckt, um an das Futter zu gelangen, und lobe ihn mit ruhiger, sanfter Stimme. Bitte lobe Deinen Hund NUR, wenn er eigenständig am Maulkorb interessiert ist, und schließe zu Beginn des Trainings auf keinen Fall den Verschluss – hier ist zunächst Geduld gefragt, Du wirst aber schnell merken, dass Dein Hund den Ablauf schnell verstanden hat. Am Anfang solltest Du Deinen Hund mit vielen Leckerchen direkt hintereinander oder dem wiederholten Herausdrücken von Leberwurst belohnen, damit er beim Training motiviert bleibt. Ist kein Futter mehr im Maulkorb, wird auch der Maulkorb vom Hund entfernt.

Maulkorbtraining Schritt 2

Gelingt es zuverlässig, dass Dein Hund seine Schnauze immer wieder freiwillig und motiviert in den Maulkorb steckt, kannst Du dazu übergehen, den Maulkorb zu schließen. Dabei solltest Du ständig Belohnung nachlegen und ihn zusätzlich verbal loben, wenn er das Tragen mit geschlossenem Riemen brav akzeptiert.
Hier gilt wieder: Wenn Du aufhörst, zu füttern, muss auch der Maulkorb wieder runter.
Die ersten Versuche mit geschlossenem Maulkorb sollten nur von kurzer Dauer sein, mit zunehmendem Training kannst Du die Intervalle dann langsam steigern.

Maulkorbtraining Schritt 3

Die Königsdisziplin ist dann das akzeptierte Tragen des Maulkorbs über einen längeren Zeitraum und in unterschiedlicher Umgebung. Denn hier werden die bravsten Hunde manchmal erfinderisch, um den Maulkorb doch loszuwerden – manche bleiben stehen oder legen sich bewegungslos auf den Boden. Hier ist Geduld gefragt!
Zunächst sollte das Training im gewohnten, entspannten und häuslichen Umfeld aufgebaut werden und stets positiv belegt sein. Die Art der Belohnung ist vom Hund abhängig, manche mögen verbales Lob, manche Streicheleinheiten und wiederum andere (wahrscheinlich die meisten) sind über Futter zu bestärken. Das Maulkorbtraining sollte für Deinen Hund und Dich zu etwas „Alltäglichem“ oder „Normalem“ werden, schließlich ist ja auch nichts dabei, ihn zu tragen.

Maulkorbtraining Schritt 4

Erst wenn das Tragen des Maulkorbes entspannt und sicher zuhause klappt, geht es nach draußen. Vergiss auch hier nicht die stetige positive Bestärkung Deines Hundes. Fällt er draußen in unerwünschte Muster zurück, zum Beispiel Versuche des Abstreifens, bleibst Du ruhig, lenkst ihn mit einem Wort oder einer Leckerei ab und belohnst ihn für das nachfolgende brave Tragen wieder intensiver. Getreu dem Motto „lieber einen Schritt zurück als drei Schritte zu schnell“! Je öfter Dein Hund in vielen unterschiedlichen Situationen lernt, seinen Maulkorb zu tragen, desto schneller wird er sich an diesen gewöhnen.

Fazit

Genau wie das Tragen eines Halsbandes oder eines Geschirres gehört es einfach zum kleinen Hunde-Einmaleins, auch einen Maulkorb tragen zu können. Achte beim Kauf des Maulkorbs auf eine hochwertige Verarbeitung und einen optimalen Sitz. Wenn Du Deinen Hund schrittweise und positiv an den Maulkorb gewöhnst, kann er ein alltägliches und sinnvolles Hilfsmittel in vielen verschiedenen Situationen sein. Wir bei Kölle Zoo haben passende Modelle zur Auswahl und beraten Dich gerne! Bring hierzu am besten Deinen Hund mit in eine unserer Filialen, damit wir die Kopfform Deines Hundes sehen und den Maulkorb entsprechend auswählen können. Wir helfen Dir gerne!

Weitere Artikel
Die Hundeabteilung bei Kölle Zoo - alles für den Vierbeiner!

Die Hundeabteilung bei Kölle Zoo - alles für den Vierbeiner!

Entdecke unsere Hundeabteilung in unseren Kölle Zoo Erlebnismärkten mit einer riesigen Auswahl an Futter und Zubehör für Deinen Liebling! Kennst Du schon unseren BARF-Shops? Hier kannst Du Dir einen kostenlosen BARF-Plan für Deinen Hund berechnen lassen und erhältst vor Ort alle benötigten Produkte. Auch die fachgerechte Beratung findest Du bei uns vor Ort. Egal ob Hilfe bei der Anpassung eines Maulkorbes, Tipps zum Floh- und Zeckenschutz oder Auswahl der optimalen Transportbox - unsere Kollegen stehen Dir mit Rat und Tat zur Seite. weiterlesen »
Silvester – (k)ein Albtraum für Hunde

Silvester – (k)ein Albtraum für Hunde

Viele freuen sich, das neue Jahr mit Raketen, Böllern und Heulern zu begrüßen. Was für die einen lustig ist, ist für andere alles andere als das. Vor allem für Tiere sind die Tage rund um den Jahreswechsel richtiger Stress. weiterlesen »
Urlaub mit Hund

Urlaub mit Hund

Es ist Urlaubszeit. Beim Packen der Koffer schleicht Dein Hund aufmerksam um Dich herum, sucht Blickkontakt, legt sich auf Reisetaschen oder blockiert die Türe. Als Du nach dem Halsband greifst, leuchten seine Augen und er wedelt wie verrückt mit dem Schwanz: Er darf mit! Für unsere Hunde ist es das Schönste, immer und überall bei uns zu sein. Das gilt natürlich auch für den Urlaub. Und für viele Hundebesitzer kommt ein Urlaub ohne ihre Vierbeiner ohnehin nicht in Frage. Wer mit seinem Hund verreisen möchte, sollte nicht nur die Einreisebestimmungen des Urlaubslandes kennen, sondern auch den Urlaubsort selbst gewissenhaft auswählen und die Reise gut vorbereiten. weiterlesen »
Futter und Verhalten beim Hund – gibt es einen Zusammenhang?

Futter und Verhalten beim Hund – gibt es einen Zusammenhang?

Lässt sich bestimmtes Verhalten Deines Hundes durch Futter beeinflussen? Kannst Du durch die Wahl des Futters oder einzelner Zutaten „unerwünschtes“ Verhalten wie Aggression, Unruhe, Ängstlichkeit, Stress, gesteigertes sexuelles Interesse oder jagdliche Ambitionen vermindern oder gar abstellen? Wir bringen Licht ins Dunkel! weiterlesen »
Hoher Fleischanteil im Hundefutter

Hoher Fleischanteil im Hundefutter

„Du bist, was du isst“ – zugegeben, diese Floskel ist etwas abgegriffen, aber trotzdem trifft sie zu. Welche Nahrungsmittel wir zu uns nehmen, ist ein wesentlicher Faktor dafür, wie wir uns fühlen, wie gesund, konzentrationsfähig und leistungsstark wir sind. Und das gilt auch für unsere Hunde: Hunde, die gesund ernährt werden, sind weniger anfällig für Krankheiten, sie sind leistungsstark, fit und agil, haben glänzendes Fell und keinen unangenehmen Geruch. Doch was zeichnet gesunde Hundenahrung aus? Neben anderen Faktoren ist es unter anderem ein hoher Fleischanteil. Wir erklären Dir, warum das so ist, was „hoch“ hier genau bedeutet und worauf Du bei der Auswahl von Hundefutter achten solltest. weiterlesen »
BARF: stückig oder gewolft?

BARF: stückig oder gewolft?

Gewolft oder nicht gewolft, das ist hier die Frage! Barfer kennen die Entscheidungsschwierigkeit beim Blick in die Gefriertruhe des Fachhändlers: neben einer großen Auswahl an Fleischsorten und Mixen stellt sich hier immer wieder die Frage, ob gewolftes oder stückiges Fleisch besser für den Vierbeiner ist. Frisst mein Hund lieber gewolft oder stückig? Welche Art der Verarbeitung ist besser verträglich? Gibt es Gesundheitsrisiken für meinen Hund oder meine Katze? Wir erklären Dir die Vor- und Nachteile von gewolftem und stückigem Fleisch, damit Du Dich bei Deinem nächsten Einkauf besser orientieren kannst! weiterlesen »
Adoptionsgeschichte Shuri und Asha

Adoptionsgeschichte Shuri und Asha

Wir sind Shuri und Asha, zwei Galgo Español Hündinnen. Ursprünglich stammen wir aus Córdoba in Südspanien und wurden vom Verein „Tierschutz Spanien e. V.“ nach Deutschland vermittelt. Was uns nach Deutschland, genauer gesagt nach Karlsruhe verschlagen hat, ist eine längere Geschichte, die ihr hier nachlesen könnt. weiterlesen »
Welche Hunderassen brauchen wenig Auslauf?

Welche Hunderassen brauchen wenig Auslauf?

Du bist auf der Suche nach einer Hunderasse, die wenig Auslauf braucht? Im nachfolgenden Artikel geben wir Dir Tipps zur Auswahl und verraten was sonst noch zu beachten ist! weiterlesen »
Depressionen beim Hund

Depressionen beim Hund

Als sensible und feinfühlige Wesen, die aufmerksam an ihrer Umwelt teilnehmen, engen Anschluss an ihr Rudel suchen und empathisch die Stimmung ihres Besitzers mitempfinden, verwundert es nicht, dass auch Hunde an einer Depression leiden können. Im Folgenden haben wir für Dich zusammengefasst, welche Symptome auf eine Depression beim Hund hindeuten können, welche Ursachen dafür in Frage kommen und welche Lösungsansätze es gibt. weiterlesen »
Die häufigsten Parasiten im Überblick

Die häufigsten Parasiten im Überblick

Parasiten sind unliebsame Besucher, die Mensch und Tier heimsuchen können. Dabei wohnen die Plagegeister dann nur zeitweise oder auch dauerhaft auf oder im Wirtskörper. Hier findest Du die häufigsten Parasiten von Hund und Katze im Überblick! weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.