Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Hund hat Angst vor Tierarzt - Tipps & Tricks

Auf dem Weg zum Tierarzt fängt der Vierbeiner an zu zittern, er weigert sich, aus dem Auto auszusteigen, macht sich bei der Untersuchung ganz steif oder schnappt sogar – viele Hundebesitzer kennen das: Der Tierarzttermin wird zum Spießroutenlauf.

Zahlreiche Hunde zeigen große Angst beim Tierarzt – sei es, weil sie schon einmal negative Erfahrungen gemacht haben, oder aufgrund der vielen auf sie einströmenden, fremden Gerüche. Doch leider kommt man als Hundebesitzer an einem Tierarztbesuch nicht vorbei – spätestens für den obligatorischen Impftermin muss man sich der Situation stellen. Nutze die Zeit zwischen zwei Terminen, um mit Deinem Hund zu trainieren und ihm so die Angst vor dem Tierarzt zu nehmen.

Üben, üben, üben!

Hunde sind Gewohnheitstiere. Negative Erfahrungen speichern sie ab und Angst generalisiert sich. Wenn sie wissen, dass sie jedes Mal, wenn sie zum Beispiel in die Transportbox verfrachtet werden, zum Tierarzt müssen, werden sie schon Reißaus nehmen, wenn das Beförderungsmittel aus dem Keller geholt wird. Das Ziel muss es also sein, solche negativen Verknüpfungen zu löschen. Hier hilft nur eines: üben, üben, üben!

Finde zunächst heraus, was genau Deinem Hund Angst macht. Ist es die Box selbst, die Autofahrt, das Warten beim Arzt oder die Untersuchung? Wenn Du das Problem oder die Probleme identifiziert hast, solltest Du genau dort ansetzen und trainieren. Das Stichwort lautet: positive Verknüpfung.

Ohne Angst Berührungen zulassen

Übe mit Deinem Hund immer wieder, dass er sich an allen Stellen seines Körpers anfassen lässt. Überprüfe beim gemeinsamen Kuscheln Ohren, Augen und Pfoten, öffne ihm sanft das Maul und kontrolliere Lefzen und Zähne. Immer wieder mit Leckerli, Streicheleinheiten oder Spielen belohnen! Wenn Dein Hund dabei sehr angespannt ist, halte die Übungseinheiten zunächst möglichst kurz und verlängere sie nur schrittweise. So lernt Dein Vierbeiner, dass Berührungen an ungewohnten Stellen nichts Ungewöhnliches sind und keine Schmerzen verursachen. Umso entspannter wird er schließlich auch bei der tierärztlichen Untersuchung sein.

An die Transportbox und das Autofahren gewöhnen

Hat Dein Vierbeiner Angst vor der Transportbox, muss es Dein Ziel sein, dass er die Box lieben lernt. Stelle sie hierzu in eine ruhige Ecke, öffne die Klappe, lege die Lieblingsdecke und Leckerlis hinein. Eventuell kann es sogar notwendig sein, Deinen Hund in der Box zu füttern, je nachdem, wie stark seine Angst ist. Dein Hund muss lernen, dass ihm nichts Negatives widerfährt, wenn er in die Box geht, sondern dass er im Gegenteil mit Leckerlis oder Streicheleinheiten belohnt wird.

Ebenso gehst Du vor, wenn Dein Hund beispielsweise Angst vor dem Autofahren hat. Lasse Deinen Hund immer wieder einsteigen und belohne ihn mit Leckerlis, ohne zu fahren. Erst wenn Dein Hund keine Unruhe mehr zeigt, startest Du den Motor. Wenn er auch das nach einer Weile toleriert, fährst Du ein paar Runden. Achte darauf, die Trainingseinheiten immer mit einem positiven Erlebnis zu beenden, und gehe erst zum nächsten Schritt über, wenn Dein Vierbeiner ruhig und entspannt ist.

Tipp: Nach demselben Prinzip kannst Du z. B. auch das Tragen eines Maulkorbs oder eines Schutzkragens üben.

„Trockenübung“ beim Tierarzt

Für viele Hunde ist die Fahrt zum Tierarzt kein Problem, da sie das Autofahren positiv verknüpfen, schließlich geht es dann meist auf eine tolle Gassirunde. Doch spätestens, wenn man sich der Praxis nähert, werden die Augen immer größer, vielleicht zittert Dein Vierbeiner und weigert sich, auszusteigen. In diesen Fällen ist es sinnvoll, mit dem Hund zu üben, dass ihm beim Tierarzt nichts Schlimmes widerfährt. Frage einfach mal beim Arzt an, ob Du Dich für eine Trainingseinheit mit Deinem Hund ins Wartezimmer setzen darfst. Die meisten Tierärzte haben großes Verständnis für solche „Trockenübungen“, schließlich profitieren auch sie selbst von einem entspannten Patienten.

Setze Dich mit Deinem Hund in eine ruhige Ecke des Wartezimmers und lasse ihn die Eindrücke und Gerüche aufnehmen und verarbeiten. Wenn er sich etwas entspannt hat und Leckerli annimmt, gehst Du wieder. So hat der Hund gelernt, dass nichts Schlimmes passiert.

Bei Angstpatienten kann es sinnvoll sein, ein- bis zweimal im Jahr einen Termin mit dem Tierarzt zu vereinbaren, bei dem keine Untersuchung vorgenommen wird. Dein Hund kann im Behandlungszimmer einfach ein bisschen umherlaufen und schnüffeln, wird vom Tierarzt gestreichelt und bekommt ein paar Leckerli zugesteckt. Dann geht ihr wieder. So behält er Arzt und Praxis in positiver Erinnerung.

Tipp: Auch eine gemütliche Gassirunde vor dem Tierarzttermin kann helfen, um Stress abzubauen. Zudem kann der Hund nochmals seine Blase entleeren – so wartet es sich entspannter.

Ruhe ausstrahlen und gut planen

Sei Dir immer bewusst, dass sich Deine eigenen Gefühle und Stimmungen auf Dein Tier übertragen. Unsere Hunde sind hochsensibel und merken es sofort, wenn wir unruhig oder angespannt sind. Versuche also, Ruhe und Gelassenheit auszustrahlen – so wird auch Dein Liebling entspannter sein. Es spricht nichts gegen Streicheleinheiten und Körperkontakt, wenn Dein Hund diese sucht. Vermeide es jedoch, ihn zu bemitleiden.

Wenn Dein Hund auf zu viel Trubel mit Angst reagiert, frage bei der Terminvergabe nach einem Termin außerhalb der Stoßzeiten, z. B. morgens kurz nach Praxisöffnung.
Wenn er durch die Artgenossen oder Gerüche im Wartezimmer zu sehr gestresst wird, kannst Du je nach Witterung auch draußen oder im Auto warten.

Hilfsmittel

Ein Hilfsmittel für all diese Schritte sind im Handel erhältliche Pheromon-Präparate in Form von Halsbändern oder Sprays. Diese haben eine beruhigende Wirkung, da die Pheromone im Gehirn des Hundes ein stresslinderndes Signal erzeugen. So kannst Du Deinen Vierbeiner zusätzlich unterstützen.

Früh übt sich

Wenn Du einen Welpen hast, bist Du in der einmaligen Lage, die Weichen für einen angstfreien Tierarzttermin selbst zu stellen. Übe mit Deinem Welpen die einzelnen Schritte – kontrolliere während einer Streicheleinheit Ohren, Augen, Zähne usw., gewöhne ihn ggf. an die Transportbox und ans Autofahren sowie schließlich an den Tierarzttermin selbst. Sei geduldig und lasse jede Trainingseinheit mit einem positiven Erlebnis zu Ende gehen (Leckerli, Streicheln, gemeinsames Spielen etc.). Nie wieder lernen Hunde so leicht und nachhaltig wie in der Welpenzeit – dieser Vorteil sollte unbedingt genutzt werden.

Fazit

An einem Tierarztbesuch kommt man als verantwortungsbewusster Hundehalter nicht vorbei. Leider haben jedoch viele Vierbeiner massive Angst und reagieren mit entsprechenden Verhaltensweisen. Um Deinem Liebling die Angst zu nehmen, ist es sinnvoll, die einzelnen Schritte immer wieder zu üben, sodass der Hund lernt, dass ihm nichts Schlimmes widerfährt. Davon profitiert nicht nur Dein Vierbeiner, sondern auch Du, denn es gibt wohl nichts Schlimmeres für einen Hundebesitzer, als seinen Hund leiden zu sehen.

Weitere Artikel
Welpe beißt – was tun?

Welpe beißt – was tun?

Dass Welpen in den ersten Lebensmonaten an allem nagen und knabbern, was ihnen zwischen die Zähne kommt, ist ein völlig natürlicher Entwicklungsschritt. Trotzdem ist es sehr wichtig, ihnen frühzeitig beizubringen, dass spitze Welpenzähne weder an Händen und Armen noch an Hosenbeinen erwünscht sind. Das Training sollte konsequent erfolgen und spätestens beim Zahnwechsel abgeschlossen sein. Hier erfährst Du, wie Du dabei vorgehen kannst! weiterlesen »
Braucht mein Hund einen Mantel?

Braucht mein Hund einen Mantel?

Über Sinn oder Unsinn von Hundemänteln erhitzen sich oftmals die Gemüter. Doch woran erkennst Du, ob Dein Hund tatsächlich einen Mantel benötigt oder nicht? In unserem Blogartikel findest Du Antworten! weiterlesen »
Fieber beim Hund

Fieber beim Hund

Fieber kommt bei Hunden recht häufig vor und kann unterschiedliche Ursachen haben. Meist sind sie harmlos, doch erreicht das Fieber eine bestimmte Marke, kann es lebensbedrohlich werden. Insbesondere für Welpen und ältere Hunde kann Fieber zur Gefahr werden. Hier erfährst Du, welche Ursachen Fieber haben kann, wie man Fieber beim Hund misst und wann Du mit Deinem Liebling zum Tierarzt solltest. weiterlesen »
Hundeschuhe – wann sind sie sinnvoll?

Hundeschuhe – wann sind sie sinnvoll?

Während gesunde und fitte Hunde für den Alltag keine Hundeschuhe benötigen, können sie in vielen Situationen nützlich sein und Schmerzen sowie Verletzungen vorbeugen, beispielsweise im Winter bei Schnee und Eis oder im Hundesport. Wichtig ist, dass sie gut passen und bequem sind. In diesem Artikel haben wir alles für Dich zusammengefasst, was es zum Thema Hundeschuhe zu wissen gibt. weiterlesen »
Träumen Hunde?

Träumen Hunde?

Wusstest Du, dass Hunde die gleichen Schlafphasen haben wie wir selbst? In der REM-Phase, der Tiefschlafphase, träumen sie ganz intensiv, was mit Lautäußerungen wie Winseln, Bellen oder Brummen sowie zuckenden Pfötchen einhergehen kann. In diesem Artikel haben wir spannende Infos zum Schlafverhalten von Hunden für Dich zusammengetragen. weiterlesen »
Wenn Hunde schmatzen

Wenn Hunde schmatzen

Machst Du Dir Gedanken, weil Dein Hund hin und wieder schmatzt? Meist ist es eine komische, vielleicht auch nervige, aber harmlose Angewohnheit. Vermehrtes und anhaltendes Schmatzen kann jedoch ein Anzeichen für ein gesundheitliches Problem sein. Doch keine Panik, nicht jedes Schmatzen ist direkt ein Grund zur Sorge. weiterlesen »
Hundepfoten vor Streusalz schützen

Hundepfoten vor Streusalz schützen

Es gibt kaum etwas Schöneres, als Hunde ausgelassen durch den Schnee toben zu sehen. Doch Eis, Frost und insbesondere Streusalz können den sonst recht widerstandsfähigen Hundepfoten stark zusetzen. Wie Du Hundepfoten vor Streusalz schützen kannst, haben wir in diesem Artikel für Dich zusammengefasst. weiterlesen »
Können Hunde trauern?

Können Hunde trauern?

Seine unverbrüchliche Treue zum Menschen ist ganz unbestreitbar eine der hervorstechendsten Tugenden des Hundes. Vermutlich stand der Hund schon an der Seiten unserer Vorfahren, als diese lernten, das Feuer zu beherrschen und bevor sie das Rad erfanden. Doch was passiert, wenn die Freundschaft zwischen Mensch und Hund ein abruptes Ende nimmt, nämlich dann, wenn der Zweibeiner plötzlich stirbt und der Vierbeiner allein zurückbleibt? Ist die Fellnase dann traurig über den erlittenen Verlust – so wie ein Mensch es ist, wenn sein Hund für immer geht? weiterlesen »
Was ist für den Hund giftig?

Was ist für den Hund giftig?

Hunde können auf verschiedene Substanzen sehr empfindlich reagieren und Vergiftungssymptome zeigen. Dunkle Schokolade enthält Theobromin und kann bei übermäßiger Aufnahme für Hunde bedenklich sein und zu Erregungszuständen oder lebensbedrohlichen Zuständen führen. weiterlesen »
Tiertafel

Tiertafel

Wenn Menschen in finanzielle Not geraten, kann die Versorgung ihrer Haustiere zur Herausforderung werden. Ist kein Geld mehr für Futter oder Tierarztrechnungen vorhanden, ist eine Abgabe des geliebten Mitbewohners oftmals die letzte Möglichkeit. Um dies zu verhindern und dafür zu sorgen, dass die betroffenen Tiere in ihrem Zuhause bleiben können, gibt es Tiertafeln. Diese haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Tieren zu helfen, indem sie ihre Besitzer unterstützen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.