Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Hundeeis selber machen

Wird es draußen warm, werden viele Hunde zu richtigen Schleckermäulchen, die ihr Hunde-Eis genüsslich wegschlabbern. Ein Hundeeis kannst Du ganz einfach und schnell selber machen, denn die meisten Zutaten hast Du sicher schon zuhause.
Als Basis dienen Milchprodukte wie Joghurt oder Quark, welche mit Fisch, Fleisch, Obst, Gemüse geschmacklich für Furore sorgen. Mit kleinen Extras wie Lachsöl, Kokosflocken, Honig oder kleinen Leckerlis kannst Du das Eis noch gesünder machen und kulinarisch aufpeppen. Dein Hund wir es garantiert lieben!

Die richtigen Zutaten:

1. BASIS:

Milchprodukte oder Brühe - Joghurt, Magerquark, Buttermilch, Hüttenkäse - bei Unverträglichkeit laktosefreie Produkte oder ein salzfreie Fleisch- oder Gemüsebrühe als Basis nehmen.

2. GESCHMACKSRICHTUNGEN:

Fisch/Fleisch und Obst/Gemüse - Erlaubt ist alles, was Dein Hund essen darf und mag! Zum Beispiel:

  • Thunfisch oder Lachs (natur)
  • Leberwurst für Hunde, Pansen, Rinderhack oder Nassfutter
  • Geriebener Käse
  • Obst: geriebener Apfel, reife Banane, Beeren (Heidelbeeren, Erdbeeren, Himbeeren), Wassermelone, Feige ….
  • Gemüse: Rote Beete, Karotten oder Pastinaken (feingeraspelt oder weichgekocht), Gurke, Spinat, Zucchini ….

Tipp: Wenn es mal schneller gehen muss, kannst Du auch den Gemüse-, Obst- oder Fleischbrei für Babys im Gläschen nehmen!

3. EXTRAS:

Etwas Öl z.B. Lachsöl /Kokosöl, Haferflocken, gekochter Reis, Kokosflocken, ein Klecks Honig, Leckerlis

Zubereitung:

Verrühre die gewählten Zutaten miteinander und püriere sie ggf. grob oder fein. Gib die Masse in Förmchen (z.B. Silikon-Muffinförmchen oder kleine Joghurtbecher). Stecke einen geeigneten Naturkausnack von Lottis Häppchen als Stiel hinein (z.B. Kaustange, Rinderrippe oder ein Stück Ochsenziemer). Über Nacht oder mindestens 8 Stunden einfrieren, fertig!

 

Dein Hund hat Gewichtsprobleme?

Dann kannst Du auf fettarme Milchprodukte umsteigen und Gemüse statt Obst und mageres Fleisch nehmen.

Dein Hund verträgt keine Milchprodukte?

Weiche auf laktosefreie Produkte aus oder erstelle ein Wasser-Eis auf Basis einer salzfreien Fleischbrühe mit den übrigen Zutaten.

Dein Hund ist ein gieriger Schlinger?

Dann trickse Deinen Vierbeiner aus und serviere ihm das Hundeeis am besten in einem befüllbarem Spielzeug oder in einem Anti-Schling-Napf. Einfach die Eismasse hineingeben und über Nacht in den Gefrierschrank stellen.

 

Weitere Artikel
Durchfall beim Hund

Durchfall beim Hund

Wenn der Vierbeiner unter Durchfall leidet, ist das für Hund und Mensch gleichermaßen anstrengend und unangenehm. In den allermeisten Fällen steckt jedoch zum Glück keine schwerwiegende Krankheit dahinter. Wir haben alles, was es zum Thema „Durchfall beim Hund“ zu wissen gilt, für Dich zusammengefasst. weiterlesen »
Tiertafel

Tiertafel

Wenn Menschen in finanzielle Not geraten, kann die Versorgung ihrer Haustiere zur Herausforderung werden. Ist kein Geld mehr für Futter oder Tierarztrechnungen vorhanden, ist eine Abgabe des geliebten Mitbewohners oftmals die letzte Möglichkeit. Um dies zu verhindern und dafür zu sorgen, dass die betroffenen Tiere in ihrem Zuhause bleiben können, gibt es Tiertafeln. Diese haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Tieren zu helfen, indem sie ihre Besitzer unterstützen. weiterlesen »
Ausschlussdiät beim Hund

Ausschlussdiät beim Hund

Immer mehr Hunde leiden an Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Eine Ausschlussdiät gibt Gewissheit, welche Futterbestandteile Dein Vierbeiner nicht verträgt. Wir haben für Dich zusammengefasst, wie eine Ausschlussdiät durchgeführt wird und worauf dabei zu achten ist. weiterlesen »
Futterumstellung beim Hund

Futterumstellung beim Hund

Es kann unterschiedliche Gründe geben, aus denen eine Futterumstellung beim Hund sinnvoll oder sogar notwendig sein kann. Generell ist dies immer dann der Fall, wenn sich die Bedürfnisse Deines Vierbeiners ändern oder Du bemerkst, dass er mit seinem bisherigen Futter nicht seinen Anforderungen entsprechend versorgt wird. Die breite Palette unterschiedlicher Hundefutter bedient dabei die verschiedensten Ansprüche und Voraussetzungen. Denkst Du über eine Futterumstellung nach, solltest Du Dir also vorher gut überlegen, welches das für Deine Fellnase passende Futter ist. Alle wichtigen Informationen dazu findest Du in diesem Artikel. weiterlesen »
Hautprobleme beim Hund – Was kann man tun?

Hautprobleme beim Hund – Was kann man tun?

Manchmal zeigen Hunde ein mattes, glanzloses Haarkleid, Haarausfall und Juckreiz. Eine schuppige, fettende und juckende Haut kann verschiedene Ursachen haben, zum Beispiel Parasitenbefall, Allergien, Stress, mangelhaftes Futter oder Nebenwirkungen von Arzneimitteln. Beim Tierarzt kann meist die Ursache abgeklärt und eine adäquate Behandlung durchgeführt werden. weiterlesen »
Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Es muss nicht immer ein Hund vom Züchter sein. In Tierheimen und bei Tierschutzorganisationen warten Tausende von Hunden sehnsüchtig auf ein passendes Zuhause. Hier kannst Du Dich über den Ablauf einer Adoption informieren! weiterlesen »
Sicherheit im Dunkeln für Hund und Mensch

Sicherheit im Dunkeln für Hund und Mensch

Die Tage werden wieder kürzer und bald findet Gassi-Gehen wieder vermehrt in der Dämmerung, bei Dunkelheit oder Nebel statt. Bei schlechten Lichtverhältnissen lauern unterwegs zahlreiche Gefahren. Egal ob Autos, Fahrradfahrer, Jogger oder Tiere – sehen und gesehen werden ist jetzt das A und O. weiterlesen »
Das Brachycephale Atemnotsyndrom

Das Brachycephale Atemnotsyndrom

Hunde mit einem „kurzen Schädel“ (brachycephal) wie Französische Bulldogge, Mops, Englische Bulldogge, Boston Terrier, Pekinese oder Cavalier King Charles Spaniel leiden besonders häufig unter dem Brachycephalen Atemnotsyndrom. weiterlesen »
Hundekekse backen: Getreidefreie Kokosherzchen mit Rind

Hundekekse backen: Getreidefreie Kokosherzchen mit Rind

Hier haben wir ein Rezept für Euch konzipiert, bei dem sogar Hunde, die kein Getreide vertragen schlemmen können - getreidefreie Kokosherzchen mit Rind! weiterlesen »
Hund im Büro – so wird Dein Hund ein Bürohund

Hund im Büro – so wird Dein Hund ein Bürohund

Vor einem stressigen Meeting noch schnell den Hund kuscheln oder nach dem Mittagessen einen Verdauungsspaziergang für den Vierbeiner und die Kollegen? Immer mehr Arbeitgeber erlauben Hunde am Arbeitsplatz, da sich die Anwesenheit der Fellnasen positiv auf die Gesundheit und die Motivation der Mitarbeiter auswirken soll – zum Beispiel zur Verminderung der Burn-Out-Gefahr und zur Verringerung des Schlaganfall-Risikos. Das klingt im ersten Moment gar nicht so abwegig, da Hunde schließlich auch in vielen Kontexten von Therapie eingesetzt werden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.