Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Hundekekse backen: Getreidefreie Kokosherzchen mit Rind

In der Vorweihnachtszeit gehört das Plätzchen backen einfach dazu! Wenn es draußen ungemütlich ist, ist der ideale Zeitpunkt um seiner Kreativität am Backofen freien Lauf zu lassen. Wenn die Plätzchen im Ofen sind, backen und sich ihr köstlicher Duft nach und nach in der Wohnung verteilt, sind unsere Vierbeiner meist auch nicht weit, wenn es ans Herausholen der Leckereien aus dem Ofen geht. Sehnsüchtig wird dann jeder unserer Handgriffe beobachtet.

Und in der Weihnachtsbäckerei ist für unsere Hunde zum Glück auch was mit dabei! Hier haben wir ein Rezept für Euch konzipiert, bei dem sogar Hunde, die kein Getreide vertragen schlemmen können - getreidefreie Kokosherzchen mit Rind!

Für dieses Rezept benötigst Du kein besonderes Backtalent und zudem ist es ziemlich schnell umzusetzen.

Die Zutaten

Die Hauptzutaten der Kokosherzchen sind Rindfleisch und Kartoffelflocken. Rindfleisch wird von fast allen Hunden gerne gefressen. Sollte Dein Hund allergisch auf diese Fleischsorte sein, kannst Du natürlich auch eine andere Proteinquelle verwenden. Die Kartoffelflocken dienen als Mehlersatz. Die Kartoffelstärke sorgt zusammen mit dem Fett und dem Eiweiß aus dem Fleisch und den Eiern für die nötige Bindung des Teiges. Das Raps- oder Sonnenblumenöl macht den Teig geschmeidig. Wichtig ist, dass sich das Öl, das Du verwendest zum Backen eignet und die hohen Backtemperaturen verträgt. Bei Raps- oder Sonnenblumenöl bist Du hier auf der sicheren Seite. Die Kokosflocken in unserem Rezept wurden in Anlehnung an die bei uns Menschen sehr beliebten Kokosmakronen ausgewählt.

Du benötigst die Zutaten in folgenden Mengen:

  • 1 kg gewolftes Rindfleisch, z. B. Lottis Häppchen BARF Menü Active (Alternativ Rinderhack)
  • 500 g Kartoffelflocken, z. B. Lottis Häppchen Energieschub (Alternativ Kartoffelmehl)
  • 4 Esslöffel Kokosflocken z. B. Lottis Häppchen Kokosraspeln (Alternativ "normale" Kokosraspeln)
  • 4 Eier
  • 2 Esslöffel Raps- oder Sonnenblumenöl
  • Optional bei zu trockener Konsistenz des Teiges: Mehrere Esslöffel Wasser

Das Equipment

Für die Herstellung der Hundekekse brauchst Du einen Backofen, ein Backblech, Backpapier, eine Ausstechform, eine große Schüssel und eine Küchenwaage.

Die Zubereitung

Wenn Du gefrorenes Fleisch verwendest, taue es im Kühlschrank auf. Heize den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vor. Gib alle Zutaten in eine große Schüssel und vermische die Zutaten per Hand. Knete die Masse zu einem Teig und drücke den Teig per Hand flach auf eine ebene Fläche aus. Der Teig sollte zum Ausstechen der Kekse ca. eine Dicke von 0,5 cm haben. Damit sich die Plätzchen nach dem Ausstechen gut ablösen lassen, solltest Du die Fläche vor dem Auslegen der Teigmasse mit Mehl bestäuben. Wenn Du kein Weizenmehl dafür nehmen möchtest, kannst Du auch die Kartoffelflocken in einem Mixer zu einem Mehl verarbeiten und die Fläche damit bestäuben.

Vorsicht: Drücke den Teig nicht zu fest an, sonst lassen sich die Plätzchen trotz des Mehls hinterher nicht gut ablösen.

Jetzt kannst Du mit Plätzchenausstechern Dein gewünschtes Motiv ausstechen. Platziere die Kekse nach dem Ausstechen auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech und backe die Plätzchen ca. 40 Minuten (je nach Dicke des Teiges) bei 200 Grad Ober-Unterhitze bis sie goldbraun sind.
Nach dem Auskühlen steht dann die Verköstigung an! 

Lagere die Kokosherzchen mit Rind kühl und trocken und verfüttere sie am besten innerhalb von drei bis sieben Tagen. Je härter die Kekse beim Backen geworden sind, desto länger sind sie in der Regel haltbar.

Viel Spaß beim Backen und eine schöne Vorweihnachtszeit wünscht Euch Euer Kölle Zoo Onlineteam!

Weitere Artikel
Mein bester Freund der Hund

Mein bester Freund der Hund

Ein Dankeschön an unseren besten Freund den Hund zum Welthundetag! weiterlesen »
Hundepfoten vor Streusalz schützen

Hundepfoten vor Streusalz schützen

Es gibt kaum etwas Schöneres, als Hunde ausgelassen durch den Schnee toben zu sehen. Doch Eis, Frost und insbesondere Streusalz können den sonst recht widerstandsfähigen Hundepfoten stark zusetzen. Wie Du Hundepfoten vor Streusalz schützen kannst, haben wir in diesem Artikel für Dich zusammengefasst. weiterlesen »
Ab wann ist die Kastration bei Hunden sinnvoll?

Ab wann ist die Kastration bei Hunden sinnvoll?

Du denkst über die Kastration Deines Hundes und den besten Zeitpunkt dafür nach? Wir haben hier die wichtigsten Fakten zum Thema Kastration zusammengefasst! weiterlesen »
Welche Nahrung braucht mein junger Hund?

Welche Nahrung braucht mein junger Hund?

Gesund und reich an Energie soll die Nahrung für Deinen Welpen sein. Als Basis für die Ernährung dienen dabei vor allem hochwertige Inhaltsstoffe. weiterlesen »
Das Brachycephale Atemnotsyndrom

Das Brachycephale Atemnotsyndrom

Hunde mit einem „kurzen Schädel“ (brachycephal) wie Französische Bulldogge, Mops, Englische Bulldogge, Boston Terrier, Pekinese oder Cavalier King Charles Spaniel leiden besonders häufig unter dem Brachycephalen Atemnotsyndrom. weiterlesen »
Dackellähme beim Hund - Was ist wichtig bei der Schmerzbehandlung?

Dackellähme beim Hund - Was ist wichtig bei der Schmerzbehandlung?

Von Erkrankungen der Wirbelsäule, die mit einem Vorfall der Bandscheiben einhergehen, sind meist kleine Hunderassen mit kurzen Beinen und einer langen Wirbelsäule, wie zum Beispiel Dackel, betroffen. Die sogenannte Dackellähme beginnt oft mit plötzlichen starken Schmerzen im Bereich der Hals- oder Lendenwirbelsäule und kann manchmal zu Lähmungserscheinungen der Hinterextremitäten führen. weiterlesen »
Gelbe Schleifen bei Hunden

Gelbe Schleifen bei Hunden

Immer öfter sieht man beim Spazierengehen Hunde, die eine gelbe Schleife oder ein gelbes Tuch um den Hals oder an der Leine tragen. Die Idee stammt aus Schweden und nennt sich „Gulahund“ – der gelbe Hund. Die gelbe Markierung soll andere Hundebesitzer und/oder Passanten darauf aufmerksam machen, dass der Hund gerade keinen Kontakt zu anderen Hunden und Menschen möchte oder haben darf. Hier findest Du alle Informationen zu den Hintergründen der aus Schweden stammenden Idee! weiterlesen »
Trennungsangst beim Hund

Trennungsangst beim Hund

Dein Hund bellt und jault sobald er allein gelassen wird? Er zerkratzt die Türen und das Sofa musste auch schon daran glauben? Dies sind typische Anzeichen für Trennungsangst! Wie Du Dir und Deinem Tier das Leben leichter machen kannst, erfährst Du im folgender Artikel. Dann beschweren sich auch die Nachbarn nicht mehr. weiterlesen »
Welche Bedürfnisse hat ein Hund?

Welche Bedürfnisse hat ein Hund?

Die Frage, welche Bedürfnisse ein Hund hat, lässt sich niemals pauschal beantworten, sondern ist immer abhängig von Rasse, Alter, Gesundheit und vielen weiteren Faktoren. Gleichwohl gibt es bestimmte Grundbedürfnisse, die ausnahmslos alle Hunde haben. Und um diese soll es im Folgenden gehen. weiterlesen »
Abkühlung bei Hitze für Hunde

Abkühlung bei Hitze für Hunde

Hitze ist eine Qual für Hunde. Sie können nicht so schwitzen wie wir und stoßen bei hohen Temperaturen schnell an ihre Grenzen was die Fähigkeit zur Regulation ihrer Körpertemperatur angeht. Wir haben daher hier einige Tipps zusammengestellt, die dafür sorgen können, dass Dein Hund trotz Hitze gesund und munter durch die heiße Jahreszeit kommt. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.