Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Leinenaggression bei Hunden

Paula ist ein rumänischer Straßenhund und stellt ihre neuen Besitzer vor eine Herausforderung: Zuhause und im Freilauf ist Paula eine umgängliche und freundliche Hündin, sie lernt gerne und schnell, freut sich über Streicheleinheiten und spielt auch mal mit anderen Hunden. Letzteres allerdings nur und ohne Ausnahme, wenn sich beide Parteien sympathisch sind und sich ohne Leine treffen. Hundebegegnungen an der Leine sind dagegen die reinste Katastrophe – Paula rastet schon beim Anblick eines anderen Vierbeiners in Sichtweite völlig aus. Sie rennt mit voller Kraft in die Leine, knurrt aggressiv, dreht sich hektisch und schnappt beizeiten auch unkontrolliert um sich. Und Paula meint es ernst! Ihre Besitzer sind ratlos und haben schon viel versucht, um das Problem der sogenannten Leinenaggression anzugehen – bisher ohne Erfolg. Schon vor dem Verlassen des Hauses gehen Paulas Besitzer mögliche Gassirouten durch, auf denen man hoffentlich wenig andere Hunde trifft, denn die Begegnungen an der Leine sind mittlerweile nicht nur stressig für alle Beteiligten, sondern auch schambehaftet. Nicht selten bekommen die Besitzer zu hören: „Suchen Sie sich mal einen Hundetrainer!“ (Kann zusätzlich sinnvoll sein), „Das Problem hängt immer am anderen Ende der Leine!“ (Bisweilen entspricht diese Aussage der Wahrheit) oder „Ihr Hund ist aggressiv und braucht einen Maulkorb!“ (Der per se nicht schlecht sein muss). Aus Angst wählen sie deshalb mittlerweile lieber die Vermeidungsstrategie beim Gassigehen, um Konfrontationen jeglicher Art aus dem Weg zu gehen. Doch was genau ist Leinenaggression, wie entsteht sie und welche Trainingsmöglichkeiten gibt es?

Was ist eine Leinenaggression?

Nicht jedes unerwünschte Verhalten an der Leine ist auch wirklich aggressives Verhalten. Manche Hunde ziehen vielleicht an der Leine, wedeln mit dem Schwanz, bellen und möchten unter allen Umständen Kontakt zu einem anderen angeleinten Hund. Dieses Verhalten kann auch positiv und freudig motiviert sein – wichtig ist hier, seinen Hund körpersprachlich richtig lesen zu können. Wedelt die Rute zum Beispiel locker und freudig oder ist die Körperhaltung des Hundes eher angespannt steif und die Rute bewegt sich langsam hin und her? Hechelt der Hund heftig, verlagert sein Gewicht auf die Hinterbeine und bellt mit nach oben geneigtem Kopf? Es gibt also freudig motivierte, aggressive und stress- bzw. angstbedingte Verhaltensweisen bei Hundebegegnungen, und hier gilt es, die feinen Nuancen der Körpersprache zu erkennen. Vielen Menschen fällt genau dies recht schwer – für sie gibt es nur Schwarz oder Weiß, in diesem Fall also „Spielen“ oder „Beißen“. Paula zeigt in unserem Beispiel eindeutig aggressives Verhalten. Ihr Körper ist angespannt, die Nackenhaare sind aufgestellt, sie zeigt knurrend ihre Zähne, fixiert den Kontrahenten und hängt sich mit aller Kraft in die Leine. Eine direkte Begrüßung unter den Hunden würde in dieser Situation mit großer Wahrscheinlichkeit unschön enden.

Eine Leinenaggression kann allerdings immer unterschiedlich ablaufen und ganz verschiedene Auslöser und Ursachen haben. Der eine Hund verhält sich nur gegenüber großen Hunden aggressiv an der Leine, ein anderer gegenüber fremden Menschen und ein wieder anderer reagiert nur gegenüber Hündinnen derart negativ. Festgehalten werden muss außerdem, dass nicht jeder Hund, der leinenaggressives Verhalten zeigt, auch immer bösartig ist und in diesem Sinne beschädigendes Verhalten zeigt. Auf Dauer kann sich die Leinenaggressivität für Hund und Halter zu einem sehr belastenden Problem entwickeln. Um die Leinenaggression des Hundes abzustellen, sollte zuerst die Ursache für sein Verhalten geklärt werden.

Wie entsteht Leinenaggression?

Die Ursachen einer (meist erst im Laufe des Lebens entwickelten) Leinenaggression können ganz unterschiedlich sein und oft gibt es nicht nur eine Ursache bzw. einen Auslöser für dieses unangenehme Verhalten, sondern mehrere Faktoren tragen dazu bei. Hier sind Detektivarbeit und genaues Beobachten gefragt, um den oder die individuellen Trigger zu finden. Oftmals löst auch gar nicht mehr der ursprüngliche Grund eine Leinenaggression aus, sondern das Verhalten hat sich über einen längeren Zeitraum schlichtweg ritualisiert und wird vom Hund deshalb konsequent und unabhängig von der konkreten Situation gezeigt. Folgende Ursachen können zugrunde liegen:

Rassetypische Veranlagung

Es gibt Rassen, die zum Beschützen von Umgebungen, Tieren oder Menschen gezüchtet wurden und dementsprechend von Natur aus eine Veranlagung haben, offensiv in eine Konfrontation zu gehen.

Ressourcen verteidigen

Auch Ressourcenverteidigung kann zu einer Leinenaggression führen. Dabei kann die zu verteidigende Ressource ein Spielzeug in der Tasche des Besitzers sein, schmackhafte Leckereien im Leckerlibeutel oder Frauchen oder Herrchen selbst. Letzteres lässt sich leicht testen, wenn der leinenaggressive Hund von jemand anderem als dem Besitzer gehalten wird, wenn sich ein Artgenosse nähert. Entfernt sich der Besitzer und der Hund bleibt ruhig, statt wie normalerweise auszurasten, so ist es sehr wahrscheinlich, dass die Ressource hier der Mensch selbst ist. Ein Hund, der seine Ressource verteidigen möchte, stellt sich dabei meistens genau zwischen den Konkurrenten und das Objekt der Begierde. Meist entsteht eine derartige Leinenaggression durch mangelnde Konsequenz oder wenig souveräne und durchsetzungsschwache Besitzer. Der Hund übernimmt hier die Führungsposition und regelt das mal eben selber.

Mangelnde Erfahrung

Vielleicht hatte der Hund besonders in der Welpen- und Junghundezeit sehr wenig Kontakt zu anderen Hunden an der Leine.Aus Unsicherheit oder Angst heraus können solche Hunde eine Leinenaggression entwickeln.

Negative Erfahrung an der Leine

Hat der Hund an der Leine mal eine schlechte, womöglich sogar schmerzhafte Erfahrung gemacht (z. B. harter Ruck an einem schlechtsitzenden Halsband) oder wurde von einem anderen Hund an der Leine gebissen oder anderweitig schmerzhaft angegangen, so kann eine Leinenaggression generalisiert als Schutz vor einer erneuten schmerzhaften Erfahrung gezeigt werden. Nach dem Motto: „Ich wehre mich lieber vorsorglich, bevor wieder etwas Schlechtes für mich passiert!“ Die Generalisierung kann dabei auf alle anderen Vierbeiner oder eben nur jene, die dem damaligen Angreifer ähneln, zutreffen. Wir werden später noch einmal darauf zurückkommen, wie wichtig eine gut sitzende Ausrüstung des Hundes ist, um jegliche Form eines unangenehmen Gefühls am Körper des Vierbeiners zu vermeiden.

Zieht der Hund an der Leine und verspürt dabei Schmerzen durch ein zu dünnes Halsband o.Ä., können sich die Aggressionen verstärken. 

Unsicherheit und Angst

Hunde, die generell ängstlich oder unsicher sind, zeigen ebenfalls oft Leinenaggressionen: Die Leine hindert sie daran, frei und nach Belieben mit dem Artgenossen kommunizieren zu können, weshalb sie vorsorglich lieber „nach vorne gehen“.  

Territoriales Verhalten

Es gibt Hunde, die ein starkes Territorialverhalten zeigen und diesen Bereich auch ganz allein für sich beanspruchen möchten. Für sich beanspruchte Territorien können der heimische Garten, das Auto, die Straße oder eben der direkte Umkreis in Leinenweite beim Spazierengehen sein. Jeder Eindringling, der in diesen Bereich eintritt, wird verprellt, manchmal auch schon vorsorglich beim Näherkommen. Wenn sich das beanspruchte Territorium auf den Umkreis der Leine bezieht, kann es sein, dass solche Hunde ohne Leine freundlicher agieren. Ohne Leine können sie andere Artgenossen abchecken und nach potentiellem Gefährdungsgrad einsortieren. Bezieht sich der beanspruchte Bereich allerdings nicht auf den Radius der Leine, sondern auf Garten, Auto o. ä, dann kann eine solche Situation mit unangeleinten Hunden eskalieren. Wenn der Eindringling sich nicht so einfach vertreiben lässt, kann eine Beißerei die Folge sein. Flüchtet einer der Kontrahenten in Panik, so drohen ebenfalls schlimme Unfälle, z. B. weil der Flüchtende oder der Verfolger überfahren wird.

Individualdistanz

Unter der Individualdistanz eines Hundes versteht man einen individuellen Bereich, der für den Hund akzeptabel ist. Dieser kann bei einem Hund sehr groß und bei einem anderen recht eng geschnürt sein. Für erstere Exemplare der Gattung Canis lupus familiaris kann bereits das Führen des Besitzers an der Leine nur gerade so erträglich sein und sie wünschen sich eine größere Individualdistanz, auch wenn sie ihre Besitzer sonst ziemlich gut finden. In jedem Fall führt bereits die Leine an sich dazu, dass der Hund seine Individualdistanz nicht selbst wählen kann. Darauf müssen sich unsere Hunde einstellen und manchen gelingt dies besser als anderen. Unterschreitet nun ein anderer Vierbeiner diese Individualdistanz an der Leine, kann es krachen. Generell und besonders in diesem Fall wird von den Hunden Aggressionsverhalten als Mittel zur Distanzvergrößerung eingesetzt. Heikel kann dies insbesondere auf engen Gehwegen werden, auf denen sich Hundebesitzer nicht in ausreichender Distanz aus dem Weg oder aneinander vorbeigehen können. Die Hunde werden dadurch zu einem engen Kontakt „gezwungen“, was so mancher Vierbeiner nur schlecht ertragen kann.

Frust

Frust an der Leine kann unterschiedliche Ursachen haben und eine Leinenaggression begünstigen. Häufig entsteht Frust, weil der Hund aus für ihn nicht ersichtlichen Gründen nicht zum anderen Artgenossen darf. Geschieht dieses „Fernhalten“ häufig (vor allem bei jungen, verspielten Hunden), baut sich natürlich Frust auf, der sich dann in aggressivem Verhalten an der Leine entlädt. Auch bei Hunden, die zum Beispiel beim Freilauf im Park oder auf der Hundewiese wie selbstverständlich andere Hunde begrüßen dürfen, aber an der Leine dann plötzlich Beifuß laufen sollen, kann Frust entstehen.

Stimmungsübertragung

Es gibt Tage, da ist man gestresst von den Geschehnissen oder einfach innerlich angespannt. Und dann steht noch der tägliche große Spaziergang mit dem lieben leinenaggressiven Mitbewohner an. Leine dran – Spießrutenlauf beginnt! An solchen Tagen überträgt sich die menschliche Anspannung auf unsere Vierbeiner, die Grundstimmung ist unruhig. In weiter Entfernung wird dann ein Hund gesichtet, die Leine schon mal kurz genommen – für die meisten leinenaggressive Hunde können das bereits die Auslöser für das unerwünschte aggressive Verhalten sein.

Sexuell motivierte Aggression

Manche Hunde reagieren an der Leine aus sexueller Motivation heraus aggressiv – dies betrifft vor allem Begegnungen unter nicht kastrierten Rüden, aber auch Hündinnen. Häufig wird das aggressive Verhalten in Kombination mit ausgiebigem Markieren, Scharren, Knurren, fixierendem Blickkontakt und Anschleichen gezeigt.  

Was kann man gegen Leinenaggression beim Hund tun?

Die richtige Ausstattung für einen leinenaggressiven Hund

Natürlich sollte jeder Hund, egal ob leinenaggressiv oder verträglich, über eine gut passende, intakte und angenehme Ausrüstung verfügen. Für einen leinenaggressiven Hund, der sich unter Umständen beim Anblick des oder der Kontrahenten windet und in die Leine springt, ist dies aber besonders wichtig, um Verletzungen oder ein Entwischen des Hundes (durch zum Beispiel Herausschlüpfen aus dem Halsband oder Geschirr) zu vermeiden.

Geschirre sind die richtige Wahl für leinenaggressive Hunde!

Statt eines Halsbands sollte ein leinenaggressiver Hund ein gutsitzendes und breit gepolstertes Brustgeschirr tragen. Mit einem Halsband (womöglich noch einem viel zu dünnen) kann es sein, dass der Hund bei einer Begegnung Druck oder Schmerzen verspürt, was letztlich die aggressive Reaktion verstärken kann.

Wichtig: Zu enge oder dünne Halsbänder können Schmerzen verursachen, die das leinenaggressive Verhalten des Hundes nicht etwa mildern, sondern verstärken! Aus diesem Grund sollten betroffene Hunde am besten ein Geschirr tragen. Zugstopphalsbänder sind für „Leinenpöbler“ aus demselben Grund gänzlich ungeeignet. Halsbänder mit Stacheln oder Zughalsbänder ohne Zugstopp sind aus Tierschutzgründen sogar verboten. Bitte verzichte daher auf solche Utensilien.

Die Leine sollte gut in der Hand liegen, nicht einschneiden und für den Halter angenehm zu fassen sein. In jedem Fall muss sie stabil genug und an das Gewicht des Hundes angepasst sein und über eine passende Länge verfügen – lang genug, damit der Hund schnüffeln kann, aber kurz genug, um ihn im Falle einer Hundebegegnung gut halten zu können und eine mögliche Hebelwirkung auszuschließen. Flexileinen sind für leinenaggressive Hunde übrigens gänzlich ungeeignet, da sie in brenzligen Situationen nicht schnell genug festgestellt werden können.

Dann stellt sich immer wieder die Frage: Maulkorb ja oder nein? Ein gutsitzender Maulkorb kann in jedem Fall ein geeignetes Hilfsmittel sein, um einerseits andere Hunde vor Verletzungen zu um andererseits zur Entspannung beim Hundebesitzer beizutragen, was sich wiederum positiv auf den Hund auswirken kann – getreu dem Gefühl: „Es kann ja nichts passieren, denn mein Hund ist abgesichert!“ Wichtig ist, dass der gewählte Maulkorb gut sitzt. Hier findest Du einen umfassenden Beitrag zum Thema Maulkorb. In unseren Kölle Zoo Erlebnismärkten findest Du eine umfangreiche Auswahl an Geschirren und Maulkörben. Bringe Deinen Vierbeiner gerne zur Anprobe mit; unsere Mitarbeiter sind Dir bei der Auswahl geeigneter Modelle gerne behilflich. 

Gut sitzende Maulkörbe sind echte Hilfen beim Training mit leinenaggressiven Hunden, da sie dem Besitzer Sicherheit vermitteln. 

Trainingsmöglichkeiten: Wie Du die Leinenaggression Deines Hundes in den Griff bekommst

Vorweg ist zu sagen, dass es hier absolut kein Schema F gibt oder einen Trainingsplan, der alle leinenaggressiven Vierbeiner von ihren Aggressionen an der Leine befreit. Alter, Rasse, Herkunft und Vorgeschichte, Charakter, Gesundheitszustand und individuelle Erfahrungen spielen hier eine große Rolle. Neben der richtigen Ausrüstung kann ein gut ausgebildeter Hundetrainer oder eine Hundetrainerin hilfreich sein, um einen neutralen Überblick über die generelle und akute Situation zu erhalten. Wenn die Ursache für das Problem erkannt wird, kann das Training individuell darauf abgestimmt werden.  Auch wenn das Training individuell und professionell aufgebaut werden sollte und Ruhe und Konsequenz hier der Schlüssel sind, so gibt es doch einige grundlegende Verhaltensweisen für uns Menschen, die wir im Alltag mit einem leinenaggressiven Hund immer anwenden können und sollten:

Ruhig bleiben, nicht zerren oder laut werden

Von zentraler Bedeutung ist die ruhige, aber souveräne Führung des Menschen, der vorausschauend und für den Hund angenehm angepasst handelt. Wir Menschen übertragen unsere Anspannung oft auf die Hunde, die Leine kann hier als verlängertes Sprachrohr zwischen Mensch und Hund gesehen werden. Kommt der potentielle Rivale näher, nehmen wir oft automatisch die Leine sehr kurz – für einen leinenaggressiven Hund kann das, gepaart mit den körperlich angespannten Signalen seines Besitzers, schon der Startschuss sein – ganz nach dem Motto: „Na, wenn Frauchen oder Herrchen schon angespannt ist, sollte ich noch besser aufpassen!“ Auch wenn es schwerfällt, liegt besonders im Fall eines aggressiven Hundes an der Leine die Kraft in der Ruhe. Manchmal ist man erstaunt, wie viel es bereits bringt, einfach gelassen zu bleiben. Im schlimmsten Fall rennt mein Hund ja eh nur wieder in die Leine, aber das bin ich ja gewohnt – es kann aber auch gut werden.

Generell gilt, dass Grobheit am Hund, lautes Geschrei oder Gezerre nie zielführend sind. Sie können das unerwünschte Verhalten sogar verstärken und wirken letztlich auf dieselbe Weise wie ein schmerzendes Halsband. Auch wenn es schwerfällt, solltest Du versuchen, ruhig und souverän zu bleiben. Sei Dir immer bewusst, dass sich Deine Stimmung auf Deinen Vierbeiner überträgt.

Alternativen anbieten

Generell sollte versucht werden, dem leinenaggressiven Vierbeiner eine interessantere Alternative zum Pöbeln anzubieten und diese durch konsequentes Training zu festigen. Die Alternative kann dabei ganz unterschiedlich aussehen: ein Blickkontakt, der mit einem Clicker bestätigt wird, ein Spielzeug, ein Futterbeutel, ein besonderer Leckerbissen, ein Spiel mit dem Besitzer, ein Suchspiel, das Buddeln nach einem imaginären Mäuschen … Versuche, das geübte Alternativverhalten in einer Hundebegegnung anzuwenden, aber achte dabei sehr genau auf das Timing. Ablenken, bevor der Hund nur mit dem kleinsten Zucken aggressiv wird, ist dabei erwünscht. Zeigt der Hund aber bereits erste Anzeichen in Richtung Rivale, solltest Du die Alternative nicht anbieten, um den Hund für sein unerwünschtes Verhalten nicht auch noch zu belohnen.

Hundebegegnung positiv besetzen

Ein Leckerli zum richtigen Zeitpunkt hat schon so machen leinenaggressiven Hund von seinem „Problem“ befreit. Dies funktioniert allerdings nur, wenn der andere Vierbeiner noch weit genug entfernt ist. Siehst Du also in der Ferne einen anderen Hund an der Leine, kann es helfen, Deinen Hund mit einem ruhigen „Fein“ oder anderen Wort darauf aufmerksam zu machen und ihm unmittelbar ein Leckerli zu geben. So wird der einstige Rivale mit etwas Übung und Geduld positiv besetzt.

Fazit

Das Leben mit einem akut leinenaggressiven Hund kann anstrengend und zermürbend sein, wenn man die Ursache für das unerwünschte Verhalten nicht (oder noch nicht) kennt und das Training nicht fruchtet. An dieser Stelle, denken wir an Paula zurück, ist es Zeit, die Ausrüstung des Vierbeiners zu prüfen, unter Umständen eine/n ausgebildeten Hundetrainer/in um Hilfe zu bitten und mit einem konsequenten, ruhigen und eventuell kleinschrittigen und langfristigen Training zu beginnen, welches das aggressive Verhalten umlenkt, mildert oder sogar ganz beendet. Eine gewisse Aufmerksamkeit muss seitens des Hundebesitzers bei Spaziergängen bestehen bleiben, um vorausschauend und angepasst agieren zu können. Durch ein gut aufgebautes Training sind entspannte Spaziergänge aber durchaus wieder möglich. 

Weitere Artikel
Hundeeis selber machen

Hundeeis selber machen

Wird es draußen warm, werden viele Hunde zu richtigen Schleckermäulchen, die ihr Hunde-Eis genüsslich wegschlabbern. Ein Hundeeis kannst Du ganz einfach und schnell selber machen, denn die meisten Zutaten hast Du sicher schon zuhause. weiterlesen »
Joggen mit Hund

Joggen mit Hund

Mit einer Fellnase joggen zu gehen, kann ein wunderbares Freizeitvergnügen für Tier und Mensch sein, allerdings bedarf es der genauen Vorbereitung und eines kleinen Trainings, bevor ihr euch zu einem Marathon anmelden könnt! Außerdem solltest Du bedenken, dass sich nicht jeder Hund gleich gut als Laufpartner eignet. In dem folgenden Artikel erfährst Du daher alles Wichtige und Wissenswerte rund um das Thema „Joggen mit Hund“! weiterlesen »
Krallenpflege beim Hund

Krallenpflege beim Hund

Zu lange Krallen können bei Hunden Probleme nach sich ziehen: Die Verletzungsgefahr steigt, weil sie schneller hängenbleiben, die Krallen können brechen oder einreißen und mit der Zeit können sogar Haltungsfehler und orthopädische Beschwerden entstehen, da die Hunde eine Schonhaltung einnehmen, um das unangenehme Auftreten mit zu langen Krallen zu vermeiden. Trotzdem wird das Thema noch immer stiefmütterlich behandelt, da viele Hundehalter Sorge haben, ihren Liebling zu verletzen. Das ist mehr als verständlich, doch mit dem richtigen Werkzeug, etwas Übung und Geduld und jeder Menge Leckerli gelingt die Krallenpflege problemlos. weiterlesen »
Bindehautentzündung beim Hund erkennen, (selbst) behandeln und vorbeugen

Bindehautentzündung beim Hund erkennen, (selbst) behandeln und vorbeugen

Dein Hund leidet an tränenden, juckenden und geröteten Augen? Dies kann auf eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) hinweisen, eine der häufigsten Augenerkrankungen bei Hunden. Eine Bindehautentzündung kann verschiedene Ursachen haben, beispielsweise eine bakterielle Infektion, eine Allergie oder eine rassebedingte Veranlagung. Wir haben für Dich zusammengefasst, wie eine Bindehautentzündung bei Hunden entsteht, welche Krankheitsanzeichen sie verursacht und welche Behandlungsmöglichkeiten in Betracht kommen. weiterlesen »
Träumen Hunde?

Träumen Hunde?

Wusstest Du, dass Hunde die gleichen Schlafphasen haben wie wir selbst? In der REM-Phase, der Tiefschlafphase, träumen sie ganz intensiv, was mit Lautäußerungen wie Winseln, Bellen oder Brummen sowie zuckenden Pfötchen einhergehen kann. In diesem Artikel haben wir spannende Infos zum Schlafverhalten von Hunden für Dich zusammengetragen. weiterlesen »
Abkühlung bei Hitze für Hunde

Abkühlung bei Hitze für Hunde

Hitze ist eine Qual für Hunde. Sie können nicht so schwitzen wie wir und stoßen bei hohen Temperaturen schnell an ihre Grenzen was die Fähigkeit zur Regulation ihrer Körpertemperatur angeht. Wir haben daher hier einige Tipps zusammengestellt, die dafür sorgen können, dass Dein Hund trotz Hitze gesund und munter durch die heiße Jahreszeit kommt. weiterlesen »
Zweithund - ja oder nein?

Zweithund - ja oder nein?

Die Entscheidung, einem weiteren bellenden Vierbeiner ein neues Heim zu bieten und die Hausgemeinschaft zu erweitern, ist natürlich von vielen individuellen Faktoren abhängig: Es gibt dabei mindestens genauso viele gute Gründe, die für einen zweiten Hund sprechen, wie sich Gründe dagegen finden lassen. Dieser Beitrag soll Dir eine Hilfestellung für Deine Entscheidung anbieten und einige Fragen skizzieren, die Du Dir im Vorfeld stellen und natürlich auch beantworten solltest. weiterlesen »
Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Es muss nicht immer ein Hund vom Züchter sein. In Tierheimen und bei Tierschutzorganisationen warten Tausende von Hunden sehnsüchtig auf ein passendes Zuhause. Hier kannst Du Dich über den Ablauf einer Adoption informieren! weiterlesen »
Die Erstausstattung für Hundewelpen

Die Erstausstattung für Hundewelpen

Ein Welpe soll bei Dir einziehen? Sicherlich überlegst Du Dir schon, was denn genau zur Welpenerstausstattung gehört und was es zusätzlich zu berücksichtigen und zu wissen gilt. Wir verraten Dir, was alles dazu gehört! weiterlesen »
Hunde und Kinder - so klappt das Zusammenleben

Hunde und Kinder - so klappt das Zusammenleben

In Deutschland leben derzeit etwa fünf Millionen Hunde, rund ein Viertel von ihnen in einem Haushalt mit mindestens einem Kind unter 14 Jahren. Egal ob Nachwuchs geplant ist, ein Welpe in den Haushalt mit Kind oder Kindern einziehen darf, ein Hund aus dem Tierschutz adoptiert wird oder zwei Haushalte mit Kindern und Hund zusammenziehen – in jedem dieser Fälle gilt es, sich mit dem Kommunikationsverhalten von Hunden zu beschäftigen und sich klare Regeln und Aufgabenverteilungen zu überlegen damit das Zusammenleben von Hund(en) und Kind(ern) klappt! weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.