Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Magendrehung beim Hund

Vielen Hundebesitzern läuft es beim Begriff „Magendrehung“ kalt den Rücken herunter. Manche haben den Begriff nur gehört, andere schon bei ihren eigenen Hunden erlebt, vielleicht sogar schon ein Tier durch diese akute, sehr ernstzunehmende Krankheit verloren. Und das ist sie – die Magendrehung ist ein absolut lebensbedrohlicher Notfall! Wir erklären Dir, bei welchen Anzeichen Du umgehend reagieren solltest!

Was ist eine Magendrehung?

Die Magendrehung, kurz Torsio (Drehung) oder MDTV (Magen-Dilatations-Torsions/Volvulus-Komplex) genannt, ist ein plötzlich auftretendes und hoch akutes Krankheitsbild bei Hunden. Der Magen ist bei Hunden nicht fest in der Bauchhöhle verankert, sondern wird von flexiblen Bändern gehalten. Am Mageneingang ist er mit der Speiseröhre verbunden, am Ausgang mit dem Dünndarm. Bei einer Magendrehung erweitert sich der Magen (Dilatation) und dreht sich um die Längsachse (Torsio) und um die Querachse (Volvulus). Durch diese Drehbewegung werden sowohl der Mageneingang wie auch der Magenausgang verschlossen, auch die Milz wird dabei verlagert und unter Umständen zusammengedrückt. An den „Knotenpunkten“ wird die Blutversorgung unterbrochen, Nerven werden abgeklemmt und die im Magen entstandenen Gase können nicht entweichen. Der Magen bläht sich weiter auf und durch die fehlende Blutversorgung stirbt Gewebe ab. Es kommt bei betroffenen Hunden zu Atmungs- und Kreislaufbeeinträchtigungen, großen Schmerzen, Schockzustand und unbehandelt letztlich in kurzer Zeit zum Tod. Auch bei schnellem Reagieren und medizinischer Behandlung liegt die Sterberate leider bei tragischen 15 – 45 %!

Bei einer Magendrehung erweitert sich der Magen und dreht sich um die Längs- und Querachse. Dadurch wird der Magenausgang verschlossen, was lebensbedrohlich ist. 

Welche Hunde sind besonders gefährdet?

Die genauen Ursachen für eine Magendrehung sind nicht bekannt. Es gibt viele Studien zu diesem Thema und altbewährte, wenn auch nicht immer richtige Empfehlungen zur Risikovermeidung. Lange ging man davon aus, dass die Drehung des Magens dem Aufgasen vorausgeht, es ist nach neueren Untersuchungen jedoch genau andersherum – zuerst gast der Magen auf, dann dreht er sich. Die Ursachen für die Gasbildung sind nicht immer zu finden. Es handelt sich im Ganzen betrachtet um ein multifaktorielles Zusammenspiel, das in der Summe letztlich zu einer Magendrehung führt.

Häufiger betroffen sind mittelgroße und große Hunde mit tiefem Brustkorb. Vermutlich hat der Magen durch die Größe des Brustkorbs mehr „Spiel“ und ein Aufschaukeln sowie dann die Drehung, gerade bei sehr gefülltem Magen, wird wahrscheinlicher. Rassetypisch häufiger betroffen sind z. B. Schäferhunde, Doggen, Bernhardiner, Setter, Boxer, Chow Chows, Dobermänner, Rottweiler, Greyhounds oder bestimmte Molosser.

Als weiterer Risikofaktor gilt schnelle Bewegung mit abruptem Abstoppen unmittelbar nach dem Fressen (z. B. Ball spielen). Allerdings konnten auch schon Magendrehungen bei nüchternen Hunden oder Hunden, die sich nach dem Fressen völlig ruhig verhielten, beobachtet werden. Statistisch gesehen erfolgen die meisten Magendrehungen abends und nachts, d. h. zu Zeiten, in denen der Hund ohnehin ruhig liegt.

Ebenfalls steigt das Risiko wohl mit zunehmendem Alter des Hundes, da das Bindegewebe rund um die Aufhängung des Magens schlaffer wird.

Das größte Problem liegt bei Hunden, die in ihrem Leben bereits eine Magendrehung hinter sich haben. Die Wahrscheinlichkeit für eine erneute Magendrehung liegt bei diesen Hunden statistisch bei 80 %, wenn der Magen bei der vorangegangenen Magendrehung nicht operativ an der Bauchwand fixiert wurde.

Manche Hundebesitzer füttern ihren Hund aus einem erhöhten Napf, um die Gefahr des „Luftschluckens“, gerade bei hastigen Fressern, zu minimieren. Eine Studie belegt allerdings, dass gerade bei diesen erhöht gefütterten Hunden eine Magendrehung sogar wahrscheinlicher wird. Eine allgemeingültige Aussage über die Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer Magendrehung ist daher schwierig zu treffen. Auch kleine und junge Hunde können betroffen sein.

Symptome einer Magendrehung

Die Symptome bei einer Magendrehung sind recht eindeutig, können aber (gerade zu Beginn) nur schwach ausgeprägt sein oder einzeln auftreten. Reagieren solltest Du in jedem Fall bereits schon, wenn nur eines dieser Anzeichen bei Deinem Hund erkennbar ist:

  • Unruhe (ständiges Aufstehen, wollen sich nicht hinlegen, wollen raus, drehen sich im Kreis etc.)
  • Hecheln, vermehrter Speichelfluss, Schaumbildung
  • Würgen (ohne, dass etwas erbrochen wird)
  • Hängender Kopf, gekrümmter Rücken (sog. Sägebockhaltung)
  • Unkontrollierter Kotabsatz
  • Stöhnen
  • Aufgeblähter und harter Bauch
  • Atemnot
  • Blasse Schleimhäute (Zahnfleisch, Lefzen)
  • Niedrige Pulsfrequenz
  • Apathie (Teilnahmslosigkeit)

Wettlauf mit der Zeit

Stellst Du bei Deinem Hund eines der oben aufgeführten Symptome fest, egal welches und egal, wie stark es ausgeprägt ist, gilt es, keine Zeit zu verlieren! Zeit ist der limitierende Faktor bei einer Magendrehung, der Deinem Vierbeiner womöglich das Leben kosten könnte, solltest Du nicht rechtzeitig reagieren! Da viele Magendrehungen nachts auftreten, solltest Du, vor allem als Besitzer/in einer Riesenrasse, darauf achten, dass der Schlafplatz Deines Hundes nicht zu weit entfernt ist, um mögliche Veränderungen in seinem Verhalten wahrnehmen zu können.

Wichtig: Auch solltest Du vermeiden, Deinen Hund für lange Zeit unbeaufsichtigt allein zu Hause zu lassen, denn im Notfall kannst Du so nicht reagieren.

Natürlich ist jeder mal unterwegs und kann eine persönliche Anwesenheit nicht garantieren – hierfür gibt es sogar speziell für den Heimtierbereich appgesteuerte Videokameras. So kannst Du Deinen Liebling auch von unterwegs beobachten. Stellst Du Symptome einer möglichen Magendrehung fest, ist also schnelles, aber dennoch besonnenes Handeln erforderlich. Im besten Fall hast Du Dich vorab schon über Kliniken informiert, welche auch nachts eine Notoperation durchführen können. Die meisten Haustierärzte haben meist weder eine Notfallsprechstunde noch entsprechende Operationsmöglichkeiten. Vorab informieren ist deshalb ganz wichtig, sollte der Notfall tatsächlich eintreten.

Bei Verdacht auf Magendrehung muss sofort einTierarzt (egal ob Feiertag, Wochenende oder mitten in der Nacht!) aufgesucht werden, der den Hund bei Bedarf auch operieren kann. Eine Magendrehung ist immer ein Notfall, abzuwarten kosten den Hund das Leben und bedeutig schlimme Qualen für ihn.

Als Faustregel heißt es bei einer Magendrehung: Bei jeder verstrichenen Minute steigt das Sterberisiko um ein Prozent!

Ebenfalls solltest Du Dir vorab Gedanken über den Transport Deines Tieres machen. Hast Du ein eigenes Auto? Wer könnte Dich fahren, wenn Du keines hast? Betroffene Hunde werden nach erfolgter Magendrehung relativ schnell unbeweglich, d. h., Du solltest dir Gedanken machen, ob Du Deinen Hund alleine tragen kannst bzw. wer Dich dabei schnell und unkompliziert unterstützen kann.

Wird Dein Hund in einer frühen Phase der Magendrehung in der Klinik vorgestellt, kann das Problem unter Umständen schon über eine Magensonde und damit Druckentlastung des Magens behoben werden (eher selten der Fall). Meist bleibt nur der operative Weg unter Vollnarkose, bei dem der Magen des Hundes entgast, entleert und anschließend an der Bauchwand fixiert wird. Je früher Dein Hund in die Tierklinik kommt, desto höher sind seine Überlebenschancen. Dennoch sterben leider viele Hunde entweder an der eigentlichen Magendrehung oder an den Folgen der sehr stressbehafteten Situation bzw. Operation unter Vollnarkose. Der Weg in die Tierklinik ist dennoch das einzig Richtige!

Wie kann ich zuhause vorbeugen?

Eine wirklich verlässliche Vorsorge kann leider nicht betrieben werden, denn die Gefahr für diese akut auftretende Krankheit besteht grundsätzlich immer und bei jedem Hund. Ein paar Dinge kannst Du aber dennoch berücksichtigen, um das Risiko zu minimieren:

Zunächst muss versucht werden, eine Gasbildung im Magen möglichst zu vermeiden. Es konnte beobachtet werden, dass eine Gasbildung vor allem bei eingeweichtem Trockenfutter begünstigt wird. Durch zusätzlich warme Umgebungstemperaturen (z. B. im Sommer) beginnt das Futter so schon im Napf langsam zu gären, was im Magen dann letztlich zur Gasbildung führt. Auch konnte bei Hunden mit einer bereits erfolgten Magendrehung beobachtet werden, dass diese vorab mit einem bunten Sammelsurium an Futtermitteln (z. B. Trockenfutter gemischt mit Nassfutter plus Rohfutter), einem für sie ungewohnten Futter oder aus verschmutzten Näpfen gefüttert wurden. Auch dies begünstigt eine Fehlgärung und damit Aufgasung des Magens.

Ohne wissenschaftliche Belegbarkeit konnte in der tierärztlichen Praxis zudem beobachtet werden, dass kohlenhydrat- und calciumreiche Futterrationen die mikrobielle Gasbildung fördern. Besser geeignet scheinen daher Mahlzeiten mit hohem Fett- und moderatem Calciumgehalt.

Auch wenn es keine aussagekräftigen Studien dazu gibt, ist es sicherlich besser, dem Hund (gerade bei gefährdeten Rassen) mehrmals tägliche eher kleine Portionen zu füttern als eine Riesenportion einmal täglich.

Wichtig: Für alle Hunde gilt nach dem Essen: Verdauungspäuschen!

Am besten vorbereitet bist Du mit dem Wissen um die Symptome einer Magendrehung und dem vorab gedanklich ablaufenden „Notfallplan“! Das spart Zeit, und die ist, wie bereits beschrieben, der entscheidende und limitierende Faktor!

Fazit

Eine Magendrehung ist immer hoch akut und lebensbedrohlich! Jeder Hundebesitzer sollte sich deshalb vorab über die Symptome klar sein und für den Notfall einen gedanklichen Ablaufplan parat haben! Sollte der Notfall tatsächlich eintreten, heißt es schnell und bedacht handeln! Natürlich hoffen wir, dass bei keinem unserer Leser/-innen diese Situation jemals eintritt und wünschen Dir und Deinem Hund viel Gesundheit und ein Leben ohne Magendrehung!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Sehr schöner Artikel

    Sehr schön dargestellt, informativ und kurzweilig !
    Dankeschön