Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Milbenbefall beim Hund

Es gibt zahlreiche Milbenarten, die Deinen Hund befallen können. Darunter können manche auch auf andere Haustiere oder sogar den Zweibeiner übergehen. Milben zählen zu den Spinnentieren und die meisten unter ihnen sind so klein, dass man sie mit bloßem Auge nicht erkennen kann. Eine Infektion mit Milben erfolgt meist beim Säugen vom Muttertier auf den Welpen, durch körperlichen Kontakt beim Spielen mit infizierten Tieren und durch kontaminierte Gegenstände (Decken, Bürste etc.).

Die Symptome variieren je nach Milbenart

Grob gesagt bevorzugt jede Milbenart eine andere Körperregion. Das können die Ohren, Augen, Schnauze, Pfoten oder schlimmstenfalls der gesamte Körper sein. Je nach Milbenart zeigen sich unterschiedliche Symptome. Vereinfacht kann man sagen, wenn Dein Hund Symptome wie übermäßiges Kratzen, häufiges Ohrenschütteln, Haarausfall, Schuppen, kahle Stellen oder andere Hautirritationen zeigt, können Milben die Ursache dafür sein. Das ist für Deinen Hund nicht nur unangenehm, seine durch das Kratzen verletzte Haut kann sich bakteriell infizieren.

Die häufigsten Arten von Milben und woran Du sie erkennst

  1. Auf Platz 1 steht unangefochten die Haarbalg-Milbe. Wie der Name schon verrät, macht sie es sich tief in der Haut - genauer gesagt im Haarbalg - gemütlich. Dort legt sie ihre Eier ab und vermehrt sich rasant. Sie ist in geringer Anzahl ein stetiger Gast im Hundefell, verursacht aber keine Beschwerden. Problematisch wird es, wenn deren Anzahl überhandnimmt. Dan spricht man von einer Demodikose, die sich durch trockene schuppige Stellen im Bereich der Schnauze, der Augen und der Ohren äußert. Es kommt zu Haarausfall, Pusteln und Juckreiz. Bei geschwächter Immunabwehr kommen Fieber, geschwollene Lymphknoten und eitrige Entzündungen hinzu. Die Behandlung ist unproblematisch, aber besonders langwierig.
  2. Dicht gefolgt auf Platz 2 ist die Herbstgrasmilbe. Sie hat im Früh- und Spätsommer ihre Saison, wenn die Nachmittage noch recht warm sind. Dann vermehren sich die Larven explosionsartig und befallen vorzugsweise aktive Hunde. Der Befall ist an sich nicht gefährlich, doch er sorgt für heftige Kratz- und Knabberattacken, die wiederum zu offenen Hautstellen und Entzündungen führen. Hat Dein Hund rote Quaddeln, Pusteln bzw. Pickelchen am Bauch oder leckt übermäßig an seinen Pfoten, können Herbstgrasmilben dafür verantwortlich sein.
  3. Ebenfalls oft sind Ohrmilben anzutreffen, die von Hund zu Hund übertragen werden. Sie lösen im äußeren Gehörgang Entzündungen aus. Häufiges Ohrenschütteln und –reiben sind ein untrügliches Zeichen für einen Ohrmilbenbefall.
  4. Auf Platz 4 thront die (leider auch für den Menschen) hochansteckende Grabmilbe. Sie ist auch bekannt als Räude oder Krätze. Wie ihr Name vermuten lässt, gräbt sie sich in die oberen Hautschichten und legt dort ihre Eier ab. Sie verursacht starken Juckreiz sowie wundgekratzte Haut, krustige Hautbeläge und Haarausfall. Sie zeigt sich an Ohr, Schnauze und Bauch sowie an Ellbogen und Sprunggelenken. Ist Dein Hund aktiv und hat Kontakt zu anderen Hunden, kann er sich leicht anstecken bzw. auch ruckzuck andere infizieren.

Sonderfall Futtermilben & Atopische Dermatitis

Zu guter Letzt gibt es noch die Futtermilben auch Vorratsmilben genannt, welche mit den Hausstaubmilben verwandt sind. Sie mögen es dunkel und warm bei hoher Luftfeuchtigkeit und sie bevorzugen Nährstoffreiches wie Mehl, Getreide, Cerealien, Körner usw. Doch kein Grund zur Sorge - ein hochwertiges Trocken- oder Nassfutter beinhaltet kein Getreide und wird zudem im Herstellungsprozess derart erhitzt, dass etwaige Milben absterben.
Einer der häufigsten Gründe für milbenbefallenes Futter ist eine falsche, offene oder unhygienische Lagerung. Ein bei Raumtemperatur offen gelassener Futtersack ist im wahrsten Sinne des Wortes ein „gefundenes Fressen“ für die lästigen Spinnentiere.
Bei einer Futtermilben-Allergie zeigt das Immunsystem Deines Hundes eine allergische Reaktion auf die Milben bzw. deren Ausscheidungen. Man spricht von einer atopischen Dermatitis, die sich mit denselben Symptomen wie ein Milbenbefall äußert: Juckreiz an Ohren und Haut, gerötete Haut, übermäßiges Lecken und Knabbern von Pfoten, Bauch und Leistengegend, Haarausfall. Eine atopische Dermatitis kann Dein Tierarzt mittels Blut- oder Hauttest nachweisen.

Fazit

Gemeinsam mit Deinem Tierarzt ist ein Milbenbefall gut behandelbar, erfordert aber Deinen langen Atem und absolute Konsequenz hinsichtlich der jeweils empfohlenen Therapie. Während der Behandlung solltest Du nahen Kontakt zu anderen Vierbeinern meiden und sämtliche Tiere im Haushalt mitbehandeln.
Was die Futtermilben angeht, füttere Deinen Hund getreidefrei. Verschließe sein Futter immer luftdicht und lagere es an einem dunklen und kühlen Ort. Die Hygiene am Futterplatz ist Ehrensache – spüle Näpfe & Co. täglich heiß aus und wische die Napf-Unterlage nach jeder Mahlzeit sauber. Mach den Milben das Leben schwer, kaufe kleinere Packungen, die Du schneller aufbrauchen kannst, damit die Milben keine Zeit zum Einnisten haben. Lüfte regelmäßig und wische Staub, dann haben die Plagegeister keine Chance!

Weitere Artikel
Welche Nahrung braucht mein junger Hund?

Welche Nahrung braucht mein junger Hund?

Gesund und reich an Energie soll die Nahrung für Deinen Welpen sein. Als Basis für die Ernährung dienen dabei vor allem hochwertige Inhaltsstoffe. weiterlesen »
Trennungsangst beim Hund

Trennungsangst beim Hund

Dein Hund bellt und jault sobald er allein gelassen wird? Er zerkratzt die Türen und das Sofa musste auch schon daran glauben? Dies sind typische Anzeichen für Trennungsangst! Wie Du Dir und Deinem Tier das Leben leichter machen kannst, erfährst Du im folgender Artikel. Dann beschweren sich auch die Nachbarn nicht mehr. weiterlesen »
Wann verlieren Hunde ihre Milchzähne?

Wann verlieren Hunde ihre Milchzähne?

Wenn vor den Zähnen Deines Welpen plötzlich nichts mehr sicher ist, kann der Zahnwechsel daran Schuld sein. Informiere Dich hier über typische Symptome und wie Du Deinen Hund in dieser Zeit unterstützt! weiterlesen »
Welche Hunderassen brauchen wenig Auslauf?

Welche Hunderassen brauchen wenig Auslauf?

Du bist auf der Suche nach einer Hunderasse, die wenig Auslauf braucht? Im nachfolgenden Artikel geben wir Dir Tipps zur Auswahl und verraten was sonst noch zu beachten ist! weiterlesen »
Hundefutter - Einwandfrei getreidefrei

Hundefutter - Einwandfrei getreidefrei

Rote, juckende Haut oder Antriebslosigkeit sind häufig das Signal: Dein Hund verträgt den hohen Getreideanteil im Futter nicht. Die Lösung: Hundefutter ohne glutenhaltiges Getreide. weiterlesen »
Blasenentzündung beim Hund

Blasenentzündung beim Hund

Wenn Dein Hund plötzlich nicht mehr stubenrein ist oder Schmerzen beim pinkeln hat, kann eine Blasenentzündung dahinter stecken. Hier bekommst Du Tipps um eine Blasenentzündung bei Deinem Hund zu erkennen und wie Du sie vorbeugen kannst. weiterlesen »
Gute Tischmanieren kann jeder Hund lernen

Gute Tischmanieren kann jeder Hund lernen

Gerät Dein Hund in Aufruhr, wenn es bei Dir Essen gibt? Lässt sich Deine Fellnase so einiges einfallen, um etwas von Deinem Teller zu ergattern? Wird er zur Essenszeit zum penetranten Schnorrer, helfen konsequentes Training und kleine Tricks, um ihm bessere Tischmanieren beizubringen. weiterlesen »
Silvester – (k)ein Albtraum für Hunde

Silvester – (k)ein Albtraum für Hunde

Viele freuen sich, das neue Jahr mit Raketen, Böllern und Heulern zu begrüßen. Was für die einen lustig ist, ist für andere alles andere als das. Vor allem für Tiere sind die Tage rund um den Jahreswechsel richtiger Stress. weiterlesen »
Hunde für Allergiker

Hunde für Allergiker

Nicht die Hundehaare, sondern bestimmte Allergene, die im Speichel, im Urin und den Hautschuppen des Hundes vorkommen, können eine Hundeallergie auslösen, indem sie über das Fell zum Menschen gelangen und eine allergische Reaktion mit folgenden Symptomen hervorrufen: weiterlesen »
Die Schäferhundkeratitis

Die Schäferhundkeratitis

Insbesondere Deutsche Schäferhunde und Schäferhund-Mischlinge sind von einer Entzündung der Augenhornhaut (Keratitis) betroffen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.