Bitte beachten: Durch die Feiertage kann es zu Lieferverzögerungen kommen.

Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Morosche Karottensuppe für den Hund

Die Morosche Karottensuppe oder Möhrensuppe, auch Moro-Suppe genannt, wird seit Anfang des 20. Jahrhunderts erfolgreich gegen Durchfallerkrankungen eingesetzt. Doch schon viel früher wurde sie als Hausrezept von Generation zu Generation weitergegeben. Es handelt sich hierbei jedoch nicht um ein unerforschtes Placebo: Die Wirksamkeit der Suppe gegen Durchfall ist wissenschaftlich nachgewiesen. Auch unsere Vierbeiner müssen auf die gesundheitsförderliche Wirkung nicht verzichten: Da im Grundrezept ausschließlich Karotten, Salz und Wasser enthalten sind, ist die Suppe grundsätzlich auch für Hunde geeignet und kann bei akuten Durchfällen schnell Linderung verschaffen. Doch was steckt genau drin, wie wird sie zubereitet und welche Fütterungsempfehlung gilt für Hunde?

Kurzer geschichtlicher Rückblick zur Moroschen Karottensuppe

Die Erfolgsgeschichte der Moro-Suppe reicht bis Anfang des 20. Jahrhunderts zurück. Zu dieser Zeit war der Kinderarzt Ernst Moro als Oberarzt in der Kinderklinik der LMU (Ludwig-Maximilians-Universität) in München tätig, einer renommierten und bekannten Uni-Klinik. Doch auch hier war Durchfall insbesondere bei Kindern ein ernstzunehmendes Problem: Über 90 % aller an Durchfall erkrankten Kinder starben. Der Durchfall zehrte an ihren Kräften und entzog ihren Körpern lebenswichtiges Wasser und Mineralien. Um den Kindern zu helfen, ordnete Moro an, ihnen Karottensuppe nach einem altbewährten Hausrezept zu geben. Schlagartig stellten sich fundamentale Verbesserungen ein und die Sterblichkeitsrate konnte drastisch gesenkt werden. Seitdem wird die nach ihm benannte „Moro-Suppe“ oder „Morosche Karottensuppe“ standardmäßig von Ärzten und Ärztinnen zur unterstützenden Behandlung von Durchfallerkrankungen empfohlen.

Wie wirkt die Morosche Karottenensuppe?

Lange Zeit war völlig unbekannt, wie genau die Suppe gegen Durchfall wirkte, man wusste nur: Sie tut es. Erst viele Jahrzehnte später wurde das Wirkprinzip durch die beiden Professoren Guggenbichler und Jurenitsch nach fast 20-jähriger Forschung entschlüsselt. Dazu muss man sich zunächst ansehen, wie Durchfall entsteht. Meist sind Bakterien, Viren oder andere Keime im Spiel, die sich – vereinfacht gesagt – an der Darmschleimhaut ansiedeln, dort Entzündungen verursachen und Giftstoffe freisetzen. Dieses Anhaften an der Schleimhaut wird als Adhärenz bezeichnet. Um die Keime wieder loszuwerden, gibt die Darmwand Wasser, Elektrolyte und Schleim in den Darm ab – es entsteht Durchfall, der die Keime sozusagen ausspülen soll. Das zentrale Prinzip ist somit die Adhärenz: Können sich Bakterien nicht anheften, führen sie auch nicht zu Durchfall. Und genau hier setzt die Morosche Möhrensuppe an: Ein zentraler Pfeiler ist das lange Kochen der Karotten. Dadurch werden Bestandteil der Zellwände (saure Oligogalakturonide) frei, die vom Aufbau her ähnlich sind wie die Rezeptoren an der Darmschleimhaut, an denen die Keime andocken. Sie passen also 1:1 zu den Keimen, binden diese und verhindern deren Adhärenz an der Darmschleimhaut. Andere Studien deuten darauf hin, dass die Oligogalakturonide nicht die Keime binden, sondern die Rezeptoren der Darmschleimhaut – so können die Keime dort nicht mehr andocken (Rhoades et. al., 2008). Ein einfaches Prinzip mit einer durchschlagenden Wirkkraft.

Moro-Suppe für den Hund?

Das Wirkprinzip der Moroschen Möhrensuppe ist bei Hunden genau dasselbe wie beim Menschen. Somit können auch unsere Vierbeiner davon profitieren und die Suppe kann bei Durchfallerkrankungen unterstützend eingesetzt werden.

Wichtig: Die Moro-Suppe ist kein Ersatz für einen Tierarztbesuch, tierärztliche Begleitung oder vom Tierarzt verordnete Medikamente wie Antibiotika. Sie kann jedoch ergänzend eingesetzt werden und den Heilungsprozess unterstützen. Grundsätzlich sollte jedoch immer mit dem Tierarzt abgesprochen werden, ob die Moro-Suppe im individuellen Fall gegeben werden kann.

Nun aber zum Grundrezept für die Moro-Suppe

Für einen Liter brauchst Du:

500 g geschälte Karotten
1 Liter Wasser
1 Teelöffel Salz
Abgekochtes Wasser zum Auffüllen

So gehst Du vor:

  1. Reinige die Karotten, schäle sie bei Bedarf und schneide sie in kleine Stücke.
  2. Bringe einen Liter Wasser zum Kochen, gebe die Karotten hinzu und lasse sie für mind. 1 ½ Stunden auf mittlerer Stufe köcheln.
  3. Nach 1 ½ bis 2 Stunden muss das Ganze püriert werden, zum Beispiel mit einem Stabmixer. Gebe anschließend so viel abgekochtes Wasser hinzu, dass Du insgesamt wieder auf einen Liter kommst. Die Suppe sollte die Konsistenz von Buttermilch haben.
  4. Danach mischst Du noch einen gestrichenen Teelöffel Salz unter. Wer möchte, kann auch noch einen Schuss Honig dazugeben, oft wird die Suppe dann lieber gefressen.

Das war´s schon. Es ist wirklich kein großer Aufwand und schnell gemacht. Selbstverständlich lässt sich die Suppe auch einfach im Thermomix zubereiten.Wichtig ist jedoch die Kochzeit von mind. 1 ½ Stunden, denn erst dann werden die wichtigen Oligogalakturonide aus den Zellwänden frei. Lasse die Suppe abkühlen und reiche sie Deinem Vierbeiner am besten zimmerwarm. Möglich ist es auch, größere Mengen vorzubereiten und sie in kleinen Portionen einzufrieren. Im Kühlschrank hält sich die Suppe etwa 2 Tage lang.

Wichtig: Salz gehört zum Grundrezept der Moro-Suppe und kann bei Durchfall hilfreich sein. In einigen Fällen, zum Beispiel bei Nierenerkrankungen, sollte jedoch auf Salz verzichtet werden. Frage hierzu am besten Deinen Tierarzt.

Schnippeln, kochen, pürieren, fertig! Die Moro-Suppe ist schnell hergestellt. 

Wie viel Morosche Suppe bekommt der Hund?

Dein Vierbeiner bekommt über den Tag verteilt etwa 4 bis 5 Mal eine kleine Portion Suppe. Bezüglich der Menge gilt als grober Anhaltspunkt: 30 ml pro kg Körpergewicht pro Tag. Ein Hund von 20 kg würde also insgesamt 600 ml pro Tag bekommen.
Da bei Durchfallerkrankungen ohnehin empfohlen wird, die tägliche Futterration auf 4–5 kleinere Mahlzeiten aufzuteilen, um den Organismus nicht zu überlasten, kannst Du Deinem Vierbeiner die Suppe einfach eine halbe Stunde vor jeder regulären Fütterung geben.

Morosche Karottensuppe wird in kleineren Portionen über den Tag verteilt gefüttert. 

Tipps zur Akzeptanz

Viele Hunde stürzen sich geradezu auf die Suppe und müssen nicht zwei Mal gebeten werden, sie zu fressen. Doch es soll auch einige mäklige Vierbeiner geben, die die Nase rümpfen. Um die Suppe etwas aufzupeppen und somit die Akzeptanz zu erhöhen, kannst Du einfach einen Schuss Honig, einen Löffel Joghurt oder ein wenig Hühnerbrühe hinzufügen.

Fazit

Es ist erstaunlich, dass solch einfache Rezepte wie die Morosche Möhrensuppe derart durchschlagende Erfolge aufweisen. Bei unkomplizierten Durchfällen von ansonsten gesunden Hunden kann die Moro-Suppe einen wertvollen Beitrag zur schnellen Linderung leisten. Wer keine Lust hat, selbst zu kochen: In unseren Kölle Zoo Erlebnismärkten gibt es Karotten-Pellets zum Einweichen, die auf derselben Wirkweise basieren. Außerdem führen wir bereits fertig zubereitete Morosche Suppe im Glas. So hat man für den Notfall immer etwas gegen Durchfall zu Hause!

 

Literatur
J. Rhoades, K. Manderson, A. Wells, A. T. Hotchkiss, JR., G. R. Gibson, K. Formentin, M. Beer, R. A. Rastall: Oligosaccharide-Mediated Inhibition of the Adhesion of Pathogenic Escherichia coli Strains to Human Gut Epithelial Cells In Vitro.. In: Journal of Food Protection. 71, 2008, S. 2272–2277.

Weitere Artikel
Outdoorspielspaß mit Hund

Outdoorspielspaß mit Hund

Einfach nur Gassi gehen ist für Vierbeiner wenig abenteuerlich? Dann ist es an der Zeit für Abwechslung zu sorgen! Beim täglichen Spaziergang kannst Du jede Menge toller Spielideen einbauen. weiterlesen »
Urlaub mit Hund

Urlaub mit Hund

Es ist Urlaubszeit. Beim Packen der Koffer schleicht Dein Hund aufmerksam um Dich herum, sucht Blickkontakt, legt sich auf Reisetaschen oder blockiert die Türe. Als Du nach dem Halsband greifst, leuchten seine Augen und er wedelt wie verrückt mit dem Schwanz: Er darf mit! Für unsere Hunde ist es das Schönste, immer und überall bei uns zu sein. Das gilt natürlich auch für den Urlaub. Und für viele Hundebesitzer kommt ein Urlaub ohne ihre Vierbeiner ohnehin nicht in Frage. Wer mit seinem Hund verreisen möchte, sollte nicht nur die Einreisebestimmungen des Urlaubslandes kennen, sondern auch den Urlaubsort selbst gewissenhaft auswählen und die Reise gut vorbereiten. weiterlesen »
Depressionen beim Hund

Depressionen beim Hund

Als sensible und feinfühlige Wesen, die aufmerksam an ihrer Umwelt teilnehmen, engen Anschluss an ihr Rudel suchen und empathisch die Stimmung ihres Besitzers mitempfinden, verwundert es nicht, dass auch Hunde an einer Depression leiden können. Im Folgenden haben wir für Dich zusammengefasst, welche Symptome auf eine Depression beim Hund hindeuten können, welche Ursachen dafür in Frage kommen und welche Lösungsansätze es gibt. weiterlesen »
Hund einäschern

Hund einäschern

Wenn ein geliebtes Haustier stirbt, ist das ein schrecklicher Verlust, der sehr traurig macht – ein treuer Freund und freundlicher Gefährte hat Dich für immer verlassen und eine Lücke in Deinem Leben bleibt zurück. Ein würdiger Abschied kann ein Schritt sein, diese Trauer zu bewältigen und mit der Verarbeitung zu beginnen – es ist zugleich der letzte Weg, auf dem Du Deine Fellnase begleiten kannst und Dir eine Möglichkeit zur Erinnerung schaffen kannst. Natürlich darfst Du Deinen Fellfreund, unter Einhaltung bestimmter Vorgaben, in Deinem eigenen Garten begraben und ihr dort einen Platz der Erinnerung errichten. Wenn Du das aber nicht möchtest oder Dir die Voraussetzungen dafür fehlen, kann eine Einäscherung eine stilvolle Alternative bieten. Die folgenden Informationen und Anregungen sollen Dir helfen, den für Dich richtigen Weg zu finden, dem Andenken Deines Fellfreundes gerecht zu werden und Deine Trauer zu bewältigen. weiterlesen »
Kleiner Hunde-Knigge

Kleiner Hunde-Knigge

Für Hund und Halter gibt es ungeschriebene Regeln für ein harmonisches, rücksichtsvolles Miteinander mit anderen Zwei- und Vierbeinern. Welche das sind verraten wir Dir in unserem kleinen Hunde-Knigge. weiterlesen »
Unsere 5 Tipps für den Fellwechsel

Unsere 5 Tipps für den Fellwechsel

Mit dem Frühjahr beginnt der Fellwechsel bei Hund und Katze. Das wärmende Winterfell weicht dem leichten Sommerfell und zurück bleiben Fellflusen wohin man blickt. Was für Dich lästig ist, ist für den Organismus Deines Vierbeiners Höchstarbeit, welche auch Begleiterscheinungen wie Fellveränderungen, schuppende Haut oder Appetitlosigkeit mit sich bringen kann. weiterlesen »
Hundebetreuung - Hundehotel, Hundesitter oder private Unterbringung?

Hundebetreuung - Hundehotel, Hundesitter oder private Unterbringung?

Nach der Corona-bedingten „Urlaubssperre“ macht sich mit dem zaghaften Einzug des Frühlings die Hoffnung breit, dass es diesen Sommer vielleicht wieder möglich sein wird: ans Meer fahren, in die Berge, die lange geplante Fernreise nachholen. Doch so gerne wir es würden: Leider können wir unsere Hunde nicht überallhin mitnehmen und so müssen wir eine geeignete Unterbringungsmöglichkeit für unsere Vierbeiner finden. Oder hast Du Dir vielleicht während Deiner Zeit im Homeoffice den lange ersehnten Welpen nach Hause geholt und suchst nach einer Betreuungsmöglichkeit, wenn Du wieder ins Büro musst? Welche Möglichkeiten gibt es? Welche Vor- und Nachteile haben sie? Worauf ist bei der Wahl der Unterbringung zu achten? weiterlesen »
Die häufigsten Parasiten im Überblick

Die häufigsten Parasiten im Überblick

Parasiten sind unliebsame Besucher, die Mensch und Tier heimsuchen können. Dabei wohnen die Plagegeister dann nur zeitweise oder auch dauerhaft auf oder im Wirtskörper. Hier findest Du die häufigsten Parasiten von Hund und Katze im Überblick! weiterlesen »
Naturkausnacks

Naturkausnacks

Knabberspaß mit Kausnacks - Gesund und lecker Naschen. Ob Belohnung beim Hundetraining, gesunder Snack zwischendurch oder Nascherei bei einer Diät – Vierbeiner lieben gesunde und leckere Naturkauartikel. weiterlesen »
Leinenführigkeit beim Hund trainieren – stressfrei Gassi gehen

Leinenführigkeit beim Hund trainieren – stressfrei Gassi gehen

Eine Situation, die viele Hundehalter kennen: Du möchtest – vielleicht möglichst schnell und kurz – mit Deiner Fellnase vor die Tür, doch kaum habt ihr das Haus verlassen, beginnt es vorne oder hinten an der Leine zu ziehen und zu zerren und der kurze Ausflug wird zur Belastungsprobe für Dich und Deinen Fellfreund. Was tun, um die Situation zu entspannen bzw. im wahrsten Sinne des Wortes zu entzerren? Hier ist guter Rat zum Glück nicht teuer – die folgenden Tipps sollen Dir und Deinem Hund helfen, das Spazierengehen in Zukunft stressfrei zu gestalten. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.