Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Ohrenpflege bei Hund und Katze – Was ist wichtig?

Erkrankungen der Ohren sind bei Hunden und Katzen häufig anzutreffen, wobei Tiere mit Stehohren, wie Katzen, Schäferhunde oder Chihuauas, viel weniger betroffen sind als welche mit Schlappohren, z.B. Cocker Spaniel oder Pudel. Weil der äußere Gehörgang bei letztgenannten schlecht „belüftet“ ist, stellt sich dort ein Mikroklima ein, in dem sich Bakterien und Hefepilze gut entwickeln können. Entzündungen der äußeren Gehörgänge bzw. der Ohrmuschel können dann schnell entstehen.

Anzeichen für Ohrprobleme

In schwerwiegenden Fällen kann es sogar soweit kommen, dass der äußere Gehörgang komplett zugeschwollen und Hund oder Katze kaum noch hörfähig sind. Kopfschiefhaltung, Kopfschütteln oder Kratzen an den Ohren sind erste Anzeichen, dass mit den Ohren etwas nicht in Ordnung ist. Spätestens dann sollte der Besitzer mit seinem Tier einen Tierarzt aufsuchen. Dieser kann mit einem Otoskop (Gerät zur Untersuchung der äußeren Gehörgänge) in die Ohren hineinsehen und feststellen, wie weit eine Entzündung fortgeschritten ist.

Ursachen für Ohrentzündungen bei Hunden und Katzen

Manchmal sind neben Bakterien und Pilzen auch Ohrmilben die Ursache für Ohrentzündungen. Diese Parasiten treten allerdings bei jungen Katzen viel häufiger auf als bei Hunden. Charakteristisch sind kaffeesatzartige Beläge in den äußeren Gehörgängen. Unter den Pilzen kommen sogenannte Malassezien (Hefepilze) regelmäßig in den Ohren vor, die genauso wie bakterielle Infektionen zu Entzündungen und zu Juckreiz führen können.

Ohrenentzündungen vom Tierarzt behandeln lassen

Vor einer Behandlung sollten die Gehörgänge z.B. mit einer Kamillenlösung und Wattestäbchen gründlich gereinigt werden, damit kein Schmutz in Richtung Trommelfell vorgestoßen wird. Wenn das Trommelfell reißt, kann es zu Entzündungen im Innenohr mit der Folge von Gleichgewichtsstörungen kommen. Nach der Reinigung der Gehörgänge werden entsprechende Ohrentropfen, die der Tierarzt verschreibt, eingeträufelt. Diese Ohrentropfen enthalten meist einen Wirkstoff gegen Bakterien (Antibiotikum), einen gegen Pilze (Antimykotikum) und einen Entzündungshemmer. Diese Arzneimittelkombination ermöglicht, dass Entzündungen rasch abklingen und der quälende Juckreiz in den Ohren schnell nachlässt. Bei Befall mit Ohrmilben müssen besondere Ohrentropfen verwendet werden, die einen Wirkstoff gegen diese Parasiten enthalten.
Bei Ohrproblemen sollte immer ein Tierarzt aufgesucht werden. Er kann die nötige Behandlung mit den richtigen Mitteln einleiten und für eine Linderung sorgen.

© Dr. Wieland Beck

Weitere Artikel
Silvester – (k)ein Albtraum für Hunde

Silvester – (k)ein Albtraum für Hunde

Viele freuen sich, das neue Jahr mit Raketen, Böllern und Heulern zu begrüßen. Was für die einen lustig ist, ist für andere alles andere als das. Vor allem für Tiere sind die Tage rund um den Jahreswechsel richtiger Stress. weiterlesen »
Ab wann ist die Kastration bei Hunden sinnvoll?

Ab wann ist die Kastration bei Hunden sinnvoll?

Du denkst über die Kastration Deines Hundes und den besten Zeitpunkt dafür nach? Wir haben hier die wichtigsten Fakten zum Thema Kastration zusammengefasst! weiterlesen »
Wann verlieren Hunde ihre Milchzähne?

Wann verlieren Hunde ihre Milchzähne?

Wenn vor den Zähnen Deines Welpen plötzlich nichts mehr sicher ist, kann der Zahnwechsel daran Schuld sein. Informiere Dich hier über typische Symptome und wie Du Deinen Hund in dieser Zeit unterstützt! weiterlesen »
Die Schäferhundkeratitis

Die Schäferhundkeratitis

Insbesondere Deutsche Schäferhunde und Schäferhund-Mischlinge sind von einer Entzündung der Augenhornhaut (Keratitis) betroffen. weiterlesen »
Trennungsangst beim Hund

Trennungsangst beim Hund

Dein Hund bellt und jault sobald er allein gelassen wird? Er zerkratzt die Türen und das Sofa musste auch schon daran glauben? Dies sind typische Anzeichen für Trennungsangst! Wie Du Dir und Deinem Tier das Leben leichter machen kannst, erfährst Du im folgender Artikel. Dann beschweren sich auch die Nachbarn nicht mehr. weiterlesen »
Outdoorspielspaß mit Hund

Outdoorspielspaß mit Hund

Einfach nur Gassi gehen ist für Vierbeiner wenig abenteuerlich? Dann ist es an der Zeit für Abwechslung zu sorgen! Beim täglichen Spaziergang kannst Du jede Menge toller Spielideen einbauen. weiterlesen »
Wenn Hunde schmatzen

Wenn Hunde schmatzen

Machst Du Dir Gedanken, weil Dein Hund ständig schmatzt? Meist ist es eine komische, vielleicht auch nervige, aber harmlose Angewohnheit. Vermehrtes und anhaltendes Schmatzen kann jedoch ein Anzeichen für ein gesundheitliches Problem sein. Doch keine Panik, nicht jedes Schmatzen ist direkt ein Grund zur Sorge. weiterlesen »
Welche Hunderassen brauchen wenig Auslauf?

Welche Hunderassen brauchen wenig Auslauf?

Du bist auf der Suche nach einer Hunderasse, die wenig Auslauf braucht? Im nachfolgenden Artikel geben wir Dir Tipps zur Auswahl und verraten was sonst noch zu beachten ist! weiterlesen »
Milbenbefall beim Hund

Milbenbefall beim Hund

Es gibt zahlreiche Milbenarten, die Deinen Hund befallen können. Darunter können manche auch auf andere Haustiere oder sogar den Zweibeiner übergehen. Milben zählen zu den Spinnentieren und die meisten unter ihnen sind so klein, dass man sie mit bloßem Auge nicht erkennen kann. weiterlesen »
Die häufigsten Parasiten im Überblick

Die häufigsten Parasiten im Überblick

Von Frühjahr bis in den Herbst hinein sollten Hunde und Katzen nach jedem Gassi- bzw. Freigang auf Zecken untersucht werden. Haben sich Zecken festgebissen, sollten sie schnell und vollständig entfernt werden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.