Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Ohrenpflege bei Hund und Katze – Was ist wichtig?

Erkrankungen der Ohren sind bei Hunden und Katzen häufig anzutreffen, wobei Tiere mit Stehohren, wie Katzen, Schäferhunde oder Chihuauas, viel weniger betroffen sind als welche mit Schlappohren, z.B. Cocker Spaniel oder Pudel. Weil der äußere Gehörgang bei letztgenannten schlecht „belüftet“ ist, stellt sich dort ein Mikroklima ein, in dem sich Bakterien und Hefepilze gut entwickeln können. Entzündungen der äußeren Gehörgänge bzw. der Ohrmuschel können dann schnell entstehen.

Anzeichen für Ohrprobleme

In schwerwiegenden Fällen kann es sogar soweit kommen, dass der äußere Gehörgang komplett zugeschwollen und Hund oder Katze kaum noch hörfähig sind. Kopfschiefhaltung, Kopfschütteln oder Kratzen an den Ohren sind erste Anzeichen, dass mit den Ohren etwas nicht in Ordnung ist. Spätestens dann sollte der Besitzer mit seinem Tier einen Tierarzt aufsuchen. Dieser kann mit einem Otoskop (Gerät zur Untersuchung der äußeren Gehörgänge) in die Ohren hineinsehen und feststellen, wie weit eine Entzündung fortgeschritten ist.

Ursachen für Ohrentzündungen bei Hunden und Katzen

Manchmal sind neben Bakterien und Pilzen auch Ohrmilben die Ursache für Ohrentzündungen. Diese Parasiten treten allerdings bei jungen Katzen viel häufiger auf als bei Hunden. Charakteristisch sind kaffeesatzartige Beläge in den äußeren Gehörgängen. Unter den Pilzen kommen sogenannte Malassezien (Hefepilze) regelmäßig in den Ohren vor, die genauso wie bakterielle Infektionen zu Entzündungen und zu Juckreiz führen können.

Ohrenentzündungen vom Tierarzt behandeln lassen

Vor einer Behandlung sollten die Gehörgänge z.B. mit einer Kamillenlösung und Wattestäbchen gründlich gereinigt werden, damit kein Schmutz in Richtung Trommelfell vorgestoßen wird. Wenn das Trommelfell reißt, kann es zu Entzündungen im Innenohr mit der Folge von Gleichgewichtsstörungen kommen. Nach der Reinigung der Gehörgänge werden entsprechende Ohrentropfen, die der Tierarzt verschreibt, eingeträufelt. Diese Ohrentropfen enthalten meist einen Wirkstoff gegen Bakterien (Antibiotikum), einen gegen Pilze (Antimykotikum) und einen Entzündungshemmer. Diese Arzneimittelkombination ermöglicht, dass Entzündungen rasch abklingen und der quälende Juckreiz in den Ohren schnell nachlässt. Bei Befall mit Ohrmilben müssen besondere Ohrentropfen verwendet werden, die einen Wirkstoff gegen diese Parasiten enthalten.
Bei Ohrproblemen sollte immer ein Tierarzt aufgesucht werden. Er kann die nötige Behandlung mit den richtigen Mitteln einleiten und für eine Linderung sorgen.

© Dr. Wieland Beck

Weitere Artikel
Das Brachycephale Atemnotsyndrom

Das Brachycephale Atemnotsyndrom

Hunde mit einem „kurzen Schädel“ (brachycephal) wie Französische Bulldogge, Mops, Englische Bulldogge, Boston Terrier, Pekinese oder Cavalier King Charles Spaniel leiden besonders häufig unter dem Brachycephalen Atemnotsyndrom. weiterlesen »
Schweinefleisch im Hunde- und Katzenfutter

Schweinefleisch im Hunde- und Katzenfutter

Gegen Schweinefleisch als Hunde- und Katzenfutter gibt es nach wie vor viele Bedenken von Seiten der Hundebesitzer und Katzenhalter. Ist Schwein gesundheitsschädlich für Hund und Katze oder sogar tödlich? Falls, ja warum wird es dann überhaupt in Hunde- und Katzenfutter verwendet und sogar als Kausnacks und Leckerlies angeboten? In diesem Artikel bringen wir Licht ins Dunkel! weiterlesen »
Milbenbefall beim Hund

Milbenbefall beim Hund

Es gibt zahlreiche Milbenarten, die Deinen Hund befallen können. Darunter können manche auch auf andere Haustiere oder sogar den Zweibeiner übergehen. Milben zählen zu den Spinnentieren und die meisten unter ihnen sind so klein, dass man sie mit bloßem Auge nicht erkennen kann. weiterlesen »
Blasenentzündung beim Hund

Blasenentzündung beim Hund

Wenn Dein Hund plötzlich nicht mehr stubenrein ist oder Schmerzen beim pinkeln hat, kann eine Blasenentzündung dahinter stecken. Hier bekommst Du Tipps um eine Blasenentzündung bei Deinem Hund zu erkennen und wie Du sie vorbeugen kannst. weiterlesen »
Trennungsangst beim Hund

Trennungsangst beim Hund

Dein Hund bellt und jault sobald er allein gelassen wird? Er zerkratzt die Türen und das Sofa musste auch schon daran glauben? Dies sind typische Anzeichen für Trennungsangst! Wie Du Dir und Deinem Tier das Leben leichter machen kannst, erfährst Du im folgender Artikel. Dann beschweren sich auch die Nachbarn nicht mehr. weiterlesen »
Hundeeis selber machen

Hundeeis selber machen

Wird es draußen warm, werden viele Hunde zu richtigen Schleckermäulchen, die ihr Hunde-Eis genüsslich wegschlabbern. Ein Hundeeis kannst Du ganz einfach und schnell selber machen, denn die meisten Zutaten hast Du sicher schon zuhause. weiterlesen »
Kleiner Hunde-Knigge

Kleiner Hunde-Knigge

Für Hund und Halter gibt es ungeschriebene Regeln für ein harmonisches, rücksichtsvolles Miteinander mit anderen Zwei- und Vierbeinern. Welche das sind verraten wir Dir in unserem kleinen Hunde-Knigge. weiterlesen »
Hundefutter - Einwandfrei getreidefrei

Hundefutter - Einwandfrei getreidefrei

Rote, juckende Haut oder Antriebslosigkeit sind häufig das Signal: Dein Hund verträgt den hohen Getreideanteil im Futter nicht. Die Lösung: Hundefutter ohne glutenhaltiges Getreide. weiterlesen »
Welche Nahrung braucht mein junger Hund?

Welche Nahrung braucht mein junger Hund?

Gesund und reich an Energie soll die Nahrung für Deinen Welpen sein. Als Basis für die Ernährung dienen dabei vor allem hochwertige Inhaltsstoffe. weiterlesen »
Wenn Hunde schmatzen

Wenn Hunde schmatzen

Machst Du Dir Gedanken, weil Dein Hund ständig schmatzt? Meist ist es eine komische, vielleicht auch nervige, aber harmlose Angewohnheit. Vermehrtes und anhaltendes Schmatzen kann jedoch ein Anzeichen für ein gesundheitliches Problem sein. Doch keine Panik, nicht jedes Schmatzen ist direkt ein Grund zur Sorge. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.