Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Sicherheit im Dunkeln für Hund und Mensch

Die Tage werden wieder kürzer und bald findet Gassi-Gehen wieder vermehrt in der Dämmerung, bei Dunkelheit oder Nebel statt.

Bei schlechten Lichtverhältnissen lauern unterwegs zahlreiche Gefahren. Egal ob Autos, Fahrradfahrer, Jogger oder Tiere – sehen und gesehen werden ist jetzt das A und O.

Beleuchtet Gassi-Gehen

Bei Dämmerung, Dunkelheit und Nebel ist es aus Sicherheitsgründen sehr wichtig, dass Dein vierbeiniger Freund gut sichtbar ist, um von anderen Verkehrsteilnehmern rechtzeitig wahrgenommen zu werden. Am sichersten ist eine Kombination aus aktiver und passiver Beleuchtung.

Aktive Beleuchtung

Mittels Leuchtringen, Leuchthalsbändern und Flashern (auch Blinkis genannt) kannst Du deinen Hund aktiv sichtbar machen. Produkte zur aktiven Beleuchtung von Hunden gibt es in zahlreichen Varianten. Du kannst zwischen unterschiedlichen Materialien, Größen, Formen und Farben wählen.

Flasher mit Karabiner zum Einhaken

 

Schmaler Leuchtring

 

Tipp: Wähle für langhaarige Hunderassen möglichst breite Leuchtringe und Leuchthalsbänder sowie große Flasher, damit sie trotz des langen Fells gut zu sehen sind und nicht darunter verschwinden.

Breites Leuchtband für langhaarige Hunderassen

 

Der Vorteil der aktiven Beleuchtung ist, dass herannahende Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Jogger, die selbst keine aktive Lichtquelle tragen, so rechtzeitig sehen, dass sich in ihrer Nähe etwas befindet und entsprechend reagieren können.

Passive Beleuchtung

Reflektorwesten, -leinen und -halsbänder, -geschirre und -halstücher zählen zur passiven Beleuchtung. Sie reflektieren einstrahlendes Licht, z. B. von Autoscheinwerfern, beleuchten den Hund aber nicht aktiv. Sie bewähren sich vor allem beim Gassi-Gehen im Stadtgebiet oder überall dort, wo man auf beleuchtete Fahrzeuge treffen kann. Ein großer Vorteil von Reflektorwesten ist, dass sie eine große Fläche Deines Hundes abdecken und ihn damit gut sichtbar machen, sobald sie Licht reflektieren.

Tipp: Sorge auch für Deine eigene Sicherheit, in dem Du z. B. Reflektorkleidung trägst und Dich zusätzlich mit aktiver Beleuchtung ausstattest!

 

Mit oder ohne Leine bei Dunkelheit?

Zum Schutz aller Beteiligten ist es sicherer, den Hund bei schlechten Lichtverhältnissen an der Leine zu lassen. Gehst Du mit Schlepp- oder Flexileine Gassi, dann nutze in der Dunkelheit am besten reflektierende Modelle bzw. beleuchte die Leine aktiv, damit sich nähernde Fußgänger und Radfahrer das mögliche Hindernis rechtzeitig wahrnehmen können. Auch bei weniger langen Leinen sind reflektierende Modelle bzw. eine aktive Beleuchtung der Leine bei schlechter Sicht sinnvoll.

Wichtig: Auch sonst souveräne Hunde können bei schlechten Sichtverhältnissen anders reagieren als gewohnt und sich erschrecken. Bei Hunde mit beeinträchtigter Sehkraft solltest Du ebenfalls Vorsicht walten lassen. In beiden Fällen sorgt eine Leine auch für Sicherheit.

 

Achtung (Wild)tiere

Viele Wildtiere werden munter, sobald die Dämmerung einbricht. Doch längst begegnet man Wildtieren nicht nur mehr in ländlichen Gebieten. Füchse, Dachse, Wildschweine und Co. haben sich längst auch in den Städten niedergelassen und können Dir und Deinem Vierbeiner beim Gassigehen begegnen.

Bei solchen Begegnungen kann es zu gefährlichen Situationen kommen. Zum einen kann Dein Hund durch flüchtende Wildtiere zum Jagen animiert werden und entwischen, zum anderen können sich Wildtiere von Dir und Deinem Hund bedroht fühlen und zum Angriff übergehen. Meide daher Strecken, an denen z. B. häufiger Wildschweine gesichtet werden, denn diese neigen dazu vermeintliche Bedrohungen zu attackieren.

Zusatzinfo: Auch Ratten und Mäuse sind hauptsächlich in der Dämmerung und nachts unterwegs und viele Katzen streifen dann auch gerne umher. Auch diese Tiere können das Jagdfieber bei Deinem Hund wecken.

Fazit: Sorge für aktive und passive Beleuchtung von Hund und Mensch beim Gassi gehen, meide Gebiete mit hohem Wildaufkommen und führe Deinen Hund vorsorglich an der Leine. 

Weitere Artikel
Träumen Hunde?

Träumen Hunde?

Wusstest Du, dass Hunde die gleichen Schlafphasen haben wie wir selbst? In der REM-Phase, der Tiefschlafphase, träumen sie ganz intensiv, was mit Lautäußerungen wie Winseln, Bellen oder Brummen sowie zuckenden Pfötchen einhergehen kann. In diesem Artikel haben wir spannende Infos zum Schlafverhalten von Hunden für Dich zusammengetragen. weiterlesen »
Krallenpflege beim Hund

Krallenpflege beim Hund

Zu lange Krallen können bei Hunden Probleme nach sich ziehen: Die Verletzungsgefahr steigt, weil sie schneller hängenbleiben, die Krallen können brechen oder einreißen und mit der Zeit können sogar Haltungsfehler und orthopädische Beschwerden entstehen, da die Hunde eine Schonhaltung einnehmen, um das unangenehme Auftreten mit zu langen Krallen zu vermeiden. Trotzdem wird das Thema noch immer stiefmütterlich behandelt, da viele Hundehalter Sorge haben, ihren Liebling zu verletzen. Das ist mehr als verständlich, doch mit dem richtigen Werkzeug, etwas Übung und Geduld und jeder Menge Leckerli gelingt die Krallenpflege problemlos. weiterlesen »
Felltypen und Fellpflege bei Hunden

Felltypen und Fellpflege bei Hunden

Stockhaar, Kurzhaar oder Rauhaar? Striegel, Pflegehandschuh, Softbürste, Entfilzungsharke, Furminator oder Kamm? Bürsten, Kämmen, Striegeln, Scheren, Trimmen, Zupfen? Bei all den Angeboten zur Hundefell-Pflege und den unterschiedlichen Techniken und Begriffen kann man schnell den Überblick verlieren! Wir verraten Dir, welche Felltypen es bei Hunden gibt und welcher Hund welche Pflege braucht. weiterlesen »
Vestibularsyndrom beim Hund

Vestibularsyndrom beim Hund

Das Vestibularsyndrom ist eine meist plötzlich auftretende Störung des Gleichgewichtsorgans im Innenohr, genauer des Vestibularapparates. Die Symptome sind vielfältig und reichen – in Abhängigkeit von der Ursache bzw. Lokalisation – von Erbrechen und Übelkeit bis zu ungewohntem Verhalten, permanentem Sich-im-Kreis-Drehen oder auch Kopfschiefhaltung. In unserem Blogartikel findest Du alle wichtigen Infos zum Thema Vestibularsyndrom beim Hund. weiterlesen »
Hund einschläfern – wenn es Zeit ist, Abschied zu nehmen

Hund einschläfern – wenn es Zeit ist, Abschied zu nehmen

Jeder Tierbesitzer, der schon einmal eine geliebte Fellnase aus seinem Leben gehen lassen musste, weiß, wie traurig und schrecklich es ist, die Entscheidung zu treffen, das eigene Tier einschläfern zu lassen. Dennoch ist gerade diese Entscheidung die sehr wahrscheinlich wichtigste, die Du irgendwann im Interesse Deines Lieblings fällen musst. Die folgenden Informationen und Tipps sollen Dir in einer wirklich schwierigen Zeit als kleine Hilfe und Unterstützung dienen. weiterlesen »
Die Erstausstattung für Hundewelpen

Die Erstausstattung für Hundewelpen

Ein Welpe soll bei Dir einziehen? Sicherlich überlegst Du Dir schon, was denn genau zur Welpenerstausstattung gehört und was es zusätzlich zu berücksichtigen und zu wissen gilt. Wir verraten Dir, was alles dazu gehört! weiterlesen »
Können Hunde trauern?

Können Hunde trauern?

Seine unverbrüchliche Treue zum Menschen ist ganz unbestreitbar eine der hervorstechendsten Tugenden des Hundes. Vermutlich stand der Hund schon an der Seiten unserer Vorfahren, als diese lernten, das Feuer zu beherrschen und bevor sie das Rad erfanden. Doch was passiert, wenn die Freundschaft zwischen Mensch und Hund ein abruptes Ende nimmt, nämlich dann, wenn der Zweibeiner plötzlich stirbt und der Vierbeiner allein zurückbleibt? Ist die Fellnase dann traurig über den erlittenen Verlust – so wie ein Mensch es ist, wenn sein Hund für immer geht? weiterlesen »
Die häufigsten Parasiten im Überblick

Die häufigsten Parasiten im Überblick

Parasiten sind unliebsame Besucher, die Mensch und Tier heimsuchen können. Dabei wohnen die Plagegeister dann nur zeitweise oder auch dauerhaft auf oder im Wirtskörper. Hier findest Du die häufigsten Parasiten von Hund und Katze im Überblick! weiterlesen »
Hund scheren – ja oder nein?

Hund scheren – ja oder nein?

Es ist Frühsommer und die Temperaturen klettern in die Höhe. Dein Hund zieht sich in den Schatten zurück, hechelt und hat keine Lust auf einen Spaziergang. Du überlegst, ob Du ihn durch eine Vollschur entlasten könntest. Schließlich ist ihm mit weniger Fell doch bestimmt weniger heiß. Oder? Du erkundigst Dich im Internet und liest Horrorgeschichten von nicht nachwachsendem Fell und Rasierbrand. Also lieber doch nicht? Unser Blogartikel hilft Dir bei der Entscheidungsfindung. weiterlesen »
Ängstlicher Hund oder Angsthund – was tun?

Ängstlicher Hund oder Angsthund – was tun?

Angst ist eine eigentlich sinnvolle Reaktion des Körpers auf (potenzielle) Gefahrensituationen. Sie hält Lebewesen – so auch Hund und Mensch – davon ab, sich in Gefahr zu begeben, und übernimmt damit eine wichtige Schutzfunktion. Wenn die Angst jedoch überhandnimmt, schränkt dies die Lebensqualität des betroffenen Hundes stark ein und kann die Geduld von Herrchen oder Frauchen empfindlich auf die Probe stellen. Hier erfährst Du, wie Du Angst bei Deinem Vierbeiner erkennst, und was Du dagegen unternehmen kannst. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.