Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Trennungsangst beim Hund

Sozialkontakt ist ein Grundbedürfnis des Rudeltieres Hund und oft ist nicht nur der Hund der beste Freund des Menschen, sondern der Mensch auch der beste Freund für den Hund. Manche Hunde binden sich so stark an „ihren“ Menschen, dass ein Verschwinden der Bezugsperson puren Stress für das Tier bedeutet.

 

Häufige Symptome für Trennungsangst beim Hund

Wenn Dein Hund unter Trennungsangst leidet, zeigt er wahrscheinlich eines oder mehrerer folgender Symptome:

  • Winseln
  • Bellen
  • Kratzen
  • Zerstörung von Gegenständen: Meist persönliche Gegenstände des Vermissten
  • Unsauberkeit
  • Auf- und Ab-Laufen, im Kreis laufen
  • Zittern
  • Futterverweigerung
  • Selbstverletzungen
  • Apathie

Es gibt Hunde, die regelrecht randalieren sobald der Mensch sie allein lässt, andere verfallen in eine niedergeschlagene Apathie und bleiben beispielsweise an ihrem Schlafplatz liegen. Letzteres Verhalten wird oft mit Entspanntheit verwechselt, dabei zeigt der Hund seinen Stress lediglich nicht so offensichtlich.

Info: Trennungsangst entwickelt sich eher bei sehr auf den Menschen fixierten Rassen und Individuen.

 

Mögliche Auslöser für Trennungsangst

„Schlechte“ Erfahrungen, wie z. B. zu frühes Absetzen vom Muttertier und von den Geschwistern

Mehrere wechselnde Besitzer, Tierheimaufenthalt

Umzug

Aufenthalt in einer Tierpension

Tierklinikaufenthalt

Krankenhausaufenthalt der Bezugsperson

Sehr innige Bindung an Herrchen oder Frauchen

 

Was kann ich gegen Trennungsangst beim Hund tun?

Die wenigsten Menschen können ihren Hund immer und überall mit hinnehmen, darum ist es wichtig, dass der Hund lernt, entspannt allein zu bleiben.

Gehe folgendermaßen vor

Powere Deinen Hund vor dem Training gut aus, z. B. durch einen langen Spaziergang, dann fällt es deutlich leichter und schaffe eine angenehme Umgebung für den Hund mit Rückzugsmöglichkeiten!

Übe das allein bleiben schrittweise: Verlasse für kurze Zeit das Zimmer und kommen nach ein paar Sekunden wieder, wenn Dein Hund ruhig allein geblieben ist.

Läuft Dir Dein Hund bei Verlassen des Raumes nach, so laufe so lange von Raum zu Raum, bis er die Verfolgung aufgibt. Bleibe dabei ruhig, renne nicht, lasse keine Hektik aufkommen.

Ziel: Der Hund lernt, Dich nicht immer zu verfolgen, sobald Du den Raum verlässt, sondern bleibt ruhig an seinem Platz.

Im nächsten Schritt verlässt Du Deine Wohnung für kurze Zeit. Deine Abwesenheitszeiten dehnst Du immer länger aus.

Sollte Dein Hund auf Schlüsselreize wie das Anziehen der Jacke, der Schuhe oder das Klimpern mit dem Schlüssel nervös reagieren, so desensibilisiere ihn! Ziehe einfach mehrmals am Tag die Jacke an und wieder aus oder die Schuhe bzw. Klimpere mit dem Schlüssel, bis er keine Reaktion mehr darauf zeigt.

Wichtig

  • Betritt das Zimmer/die Wohnung nur, wenn Dein Hund nicht nach Dir jault, bellt oder an der Tür kratzt. Andernfalls vermittelst Du ihm, dass er Dich durch sein Verhalten herbeigerufen hat.

  • Verabschiede Dich nicht von Deinem Hund bei Verlassen des Zimmers / der Wohnung und begrüße ihn nach Deiner Rückkehr auch nicht überschwänglich. Sonst vermittelst Du ihm, dass es sich bei Deinem Weggang und Deiner Rückkehr um ein „Großereignis“ handelt. 

  • Biete Deinem Hund Verlässlichkeit. Lasse Deinen Hund nicht zu lang allein. Nach 4-5h alleine sein, sollte jemand nach Deinem Hund schauen und der Hund sollte die Möglichkeit bekommen sein Geschäft zu erledigen.

Tipp: Solltest Du unsicher im Hinblick auf das Training sein, oder sollte sich nicht der gewünschte Erfolg einstellen, wenden Dich bitte an einen qualifizierten Hundetrainer.

 

Weitere Tipps für den Umgang mit Trennungsangst bei Deinem Hund

Wenn Dein Hund mehrfach Chaos und Zerstörung während Deiner Abwesenheit hinterlassen hat, liegt die Überlegung nahe ihn während der Abwesenheitszeit z. B. in einer Transportbox einzusperren bzw. den Hund mittels Maulkorbs daran zu hindern etwas zu zerstören.

Ohne vorheriges, zeitintensives Training ist von der Verwahrung in einer Transportbox dringend abzuraten! Fast alle Hunde bekommen, wenn sie damit überrumpelt werden, in der Box Panik und versuchen der Situation zu entkommen. Dabei können sie sich schwer verletzen (abgebrochene Zähne, Krallen…). Seine Abneigung vor dem allein bleiben wird sich durch eine solche Behandlung noch verstärken.

Bitte lasse Deinen Hund auch niemals mit Maulkorb unbeaufsichtigt, auch hier besteht eine erhebliche Verletzungsgefahr für das Tier und je nachdem wie stark der Maulkorb das Hecheln einschränkt, kann Dein Hund überhitzen.

Auch wenn Du Deinem Hund damit etwas Gutes tun willst, gib ihm bitte niemals unbeaufsichtigt Kauartikel! Die Gefahr, dass er sich unbemerkt daran verschluckt ist zu groß!

Wenn Du wissen möchtest, was Dein Hund während Deiner Abwesenheit macht, denke doch über die Anschaffung einer Pet-Cam nach. Dies ist eine Überwachungskamera, mit deren Hilfe Du von unterwegs aus nach Deinem Tier schauen kannst. Und in jedem Fall gilt: Dein bester Freund ist am glücklichsten, wenn er Dich doch begleiten darf!

 

Weitere Artikel
Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Es muss nicht immer ein Hund vom Züchter sein. In Tierheimen und bei Tierschutzorganisationen warten Tausende von Hunden sehnsüchtig auf ein passendes Zuhause. Hier kannst Du Dich über den Ablauf einer Adoption informieren! weiterlesen »
Hundeeis selber machen

Hundeeis selber machen

Wird es draußen warm, werden viele Hunde zu richtigen Schleckermäulchen, die ihr Hunde-Eis genüsslich wegschlabbern. Ein Hundeeis kannst Du ganz einfach und schnell selber machen, denn die meisten Zutaten hast Du sicher schon zuhause. weiterlesen »
Durchfall beim Hund

Durchfall beim Hund

Wenn der Vierbeiner unter Durchfall leidet, ist das für Hund und Mensch gleichermaßen anstrengend und unangenehm. In den allermeisten Fällen steckt jedoch zum Glück keine schwerwiegende Krankheit dahinter. Wir haben alles, was es zum Thema „Durchfall beim Hund“ zu wissen gilt, für Dich zusammengefasst. weiterlesen »
BARF-Mythen

BARF-Mythen

Noch immer ranken sich rund ums Barfen zahlreiche Vorurteile. Viele von ihnen sind bei genauerem Hinsehen haltlos. Wir haben uns die gängigsten "BARF-Mythen" einmal genauer angesehen. weiterlesen »
Futter und Verhalten beim Hund – gibt es einen Zusammenhang?

Futter und Verhalten beim Hund – gibt es einen Zusammenhang?

Lässt sich bestimmtes Verhalten Deines Hundes durch Futter beeinflussen? Kannst Du durch die Wahl des Futters oder einzelner Zutaten „unerwünschtes“ Verhalten wie Aggression, Unruhe, Ängstlichkeit, Stress, gesteigertes sexuelles Interesse oder jagdliche Ambitionen vermindern oder gar abstellen? Wir bringen Licht ins Dunkel! weiterlesen »
Leishmaniose beim Hund

Leishmaniose beim Hund

Bei der Leishmaniose handelt es sich um eine gefährliche und potenziell tödliche Infektionskrankheit. Die entsprechenden Erreger werden von der Sandmücke übertragen. Die Symptome können sehr auffällig, aber auch kaum zu bemerken sein. Hier erfährst Du alles Wichtige zur Übertragung, Diagnose, Behandlung und Vorbeugung der Leishmaniose beim Hund. weiterlesen »
Hund hat Angst vor Tierarzt - Tipps & Tricks

Hund hat Angst vor Tierarzt - Tipps & Tricks

Auf dem Weg zum Tierarzt fängt der Vierbeiner an zu zittern, er weigert sich, aus dem Auto auszusteigen, macht sich bei der Untersuchung ganz steif oder schnappt sogar – viele Hundebesitzer kennen das: Der Tierarzttermin wird zum Spießroutenlauf. Damit Dein Hund und Du dem bevorstehenden Tierarzttermin entspannt entgegensehen könnt, haben wir hier einige Tipps für einen angstfreien Tierarztbesuch mit Hund zusammengefasst. weiterlesen »
Die Schäferhundkeratitis

Die Schäferhundkeratitis

Insbesondere Deutsche Schäferhunde und Schäferhund-Mischlinge sind von einer Entzündung der Augenhornhaut (Keratitis) betroffen. weiterlesen »
DIY Suchspiel für Hunde

DIY Suchspiel für Hunde

Damit Eure Hunde an Ostern auch etwas zum Suchen haben, haben wir hier eine DIY-Idee für Euch zusammengestellt! Wir wünschen viel Spaß beim Nachbasteln und Suchen! weiterlesen »
Unsere 5 Tipps für den Fellwechsel

Unsere 5 Tipps für den Fellwechsel

Mit dem Frühjahr beginnt der Fellwechsel bei Hund und Katze. Das wärmende Winterfell weicht dem leichten Sommerfell und zurück bleiben Fellflusen wohin man blickt. Was für Dich lästig ist, ist für den Organismus Deines Vierbeiners Höchstarbeit, welche auch Begleiterscheinungen wie Fellveränderungen, schuppende Haut oder Appetitlosigkeit mit sich bringen kann. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.