Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Trennungsangst beim Hund

Sozialkontakt ist ein Grundbedürfnis des Rudeltieres Hund und oft ist nicht nur der Hund der beste Freund des Menschen, sondern der Mensch auch der beste Freund für den Hund. Manche Hunde binden sich so stark an „ihren“ Menschen, dass ein Verschwinden der Bezugsperson puren Stress für das Tier bedeutet.

 

Häufige Symptome für Trennungsangst beim Hund

Wenn Dein Hund unter Trennungsangst leidet, zeigt er wahrscheinlich eines oder mehrerer folgender Symptome:

  • Winseln
  • Bellen
  • Kratzen
  • Zerstörung von Gegenständen: Meist persönliche Gegenstände des Vermissten
  • Unsauberkeit
  • Auf- und Ab-Laufen, im Kreis laufen
  • Zittern
  • Futterverweigerung
  • Selbstverletzungen
  • Apathie

Es gibt Hunde, die regelrecht randalieren sobald der Mensch sie allein lässt, andere verfallen in eine niedergeschlagene Apathie und bleiben beispielsweise an ihrem Schlafplatz liegen. Letzteres Verhalten wird oft mit Entspanntheit verwechselt, dabei zeigt der Hund seinen Stress lediglich nicht so offensichtlich.

Info: Trennungsangst entwickelt sich eher bei sehr auf den Menschen fixierten Rassen und Individuen.

 

Mögliche Auslöser für Trennungsangst

„Schlechte“ Erfahrungen, wie z. B. zu frühes Absetzen vom Muttertier und von den Geschwistern

Mehrere wechselnde Besitzer, Tierheimaufenthalt

Umzug

Aufenthalt in einer Tierpension

Tierklinikaufenthalt

Krankenhausaufenthalt der Bezugsperson

Sehr innige Bindung an Herrchen oder Frauchen

 

Was kann ich gegen Trennungsangst beim Hund tun?

Die wenigsten Menschen können ihren Hund immer und überall mit hinnehmen, darum ist es wichtig, dass der Hund lernt, entspannt allein zu bleiben.

Gehe folgendermaßen vor

Powere Deinen Hund vor dem Training gut aus, z. B. durch einen langen Spaziergang, dann fällt es deutlich leichter und schaffe eine angenehme Umgebung für den Hund mit Rückzugsmöglichkeiten!

Übe das allein bleiben schrittweise: Verlasse für kurze Zeit das Zimmer und kommen nach ein paar Sekunden wieder, wenn Dein Hund ruhig allein geblieben ist.

Läuft Dir Dein Hund bei Verlassen des Raumes nach, so laufe so lange von Raum zu Raum, bis er die Verfolgung aufgibt. Bleibe dabei ruhig, renne nicht, lasse keine Hektik aufkommen.

Ziel: Der Hund lernt, Dich nicht immer zu verfolgen, sobald Du den Raum verlässt, sondern bleibt ruhig an seinem Platz.

Im nächsten Schritt verlässt Du Deine Wohnung für kurze Zeit. Deine Abwesenheitszeiten dehnst Du immer länger aus.

Sollte Dein Hund auf Schlüsselreize wie das Anziehen der Jacke, der Schuhe oder das Klimpern mit dem Schlüssel nervös reagieren, so desensibilisiere ihn! Ziehe einfach mehrmals am Tag die Jacke an und wieder aus oder die Schuhe bzw. Klimpere mit dem Schlüssel, bis er keine Reaktion mehr darauf zeigt.

Wichtig

  • Betritt das Zimmer/die Wohnung nur, wenn Dein Hund nicht nach Dir jault, bellt oder an der Tür kratzt. Andernfalls vermittelst Du ihm, dass er Dich durch sein Verhalten herbeigerufen hat.

  • Verabschiede Dich nicht von Deinem Hund bei Verlassen des Zimmers / der Wohnung und begrüße ihn nach Deiner Rückkehr auch nicht überschwänglich. Sonst vermittelst Du ihm, dass es sich bei Deinem Weggang und Deiner Rückkehr um ein „Großereignis“ handelt. 

  • Biete Deinem Hund Verlässlichkeit. Lasse Deinen Hund nicht zu lang allein. Nach 4-5h alleine sein, sollte jemand nach Deinem Hund schauen und der Hund sollte die Möglichkeit bekommen sein Geschäft zu erledigen.

Tipp: Solltest Du unsicher im Hinblick auf das Training sein, oder sollte sich nicht der gewünschte Erfolg einstellen, wenden Dich bitte an einen qualifizierten Hundetrainer.

 

Weitere Tipps für den Umgang mit Trennungsangst bei Deinem Hund

Wenn Dein Hund mehrfach Chaos und Zerstörung während Deiner Abwesenheit hinterlassen hat, liegt die Überlegung nahe ihn während der Abwesenheitszeit z. B. in einer Transportbox einzusperren bzw. den Hund mittels Maulkorbs daran zu hindern etwas zu zerstören.

Ohne vorheriges, zeitintensives Training ist von der Verwahrung in einer Transportbox dringend abzuraten! Fast alle Hunde bekommen, wenn sie damit überrumpelt werden, in der Box Panik und versuchen der Situation zu entkommen. Dabei können sie sich schwer verletzen (abgebrochene Zähne, Krallen…). Seine Abneigung vor dem allein bleiben wird sich durch eine solche Behandlung noch verstärken.

Bitte lasse Deinen Hund auch niemals mit Maulkorb unbeaufsichtigt, auch hier besteht eine erhebliche Verletzungsgefahr für das Tier und je nachdem wie stark der Maulkorb das Hecheln einschränkt, kann Dein Hund überhitzen.

Auch wenn Du Deinem Hund damit etwas Gutes tun willst, gib ihm bitte niemals unbeaufsichtigt Kauartikel! Die Gefahr, dass er sich unbemerkt daran verschluckt ist zu groß!

Wenn Du wissen möchtest, was Dein Hund während Deiner Abwesenheit macht, denke doch über die Anschaffung einer Pet-Cam nach. Dies ist eine Überwachungskamera, mit deren Hilfe Du von unterwegs aus nach Deinem Tier schauen kannst. Und in jedem Fall gilt: Dein bester Freund ist am glücklichsten, wenn er Dich doch begleiten darf!

 

Weitere Artikel
Milbenbefall beim Hund

Milbenbefall beim Hund

Es gibt zahlreiche Milbenarten, die Deinen Hund befallen können. Darunter können manche auch auf andere Haustiere oder sogar den Zweibeiner übergehen. Milben zählen zu den Spinnentieren und die meisten unter ihnen sind so klein, dass man sie mit bloßem Auge nicht erkennen kann. weiterlesen »
Dackellähme beim Hund - Was ist wichtig bei der Schmerzbehandlung?

Dackellähme beim Hund - Was ist wichtig bei der Schmerzbehandlung?

Von Erkrankungen der Wirbelsäule, die mit einem Vorfall der Bandscheiben einhergehen, sind meist kleine Hunderassen mit kurzen Beinen und einer langen Wirbelsäule, wie zum Beispiel Dackel, betroffen. Die sogenannte Dackellähme beginnt oft mit plötzlichen starken Schmerzen im Bereich der Hals- oder Lendenwirbelsäule und kann manchmal zu Lähmungserscheinungen der Hinterextremitäten führen. weiterlesen »
Naturkausnacks

Naturkausnacks

Knabberspaß mit Kausnacks - Gesund und lecker Naschen. Ob Belohnung beim Hundetraining, gesunder Snack zwischendurch oder Nascherei bei einer Diät – Vierbeiner lieben gesunde und leckere Naturkauartikel. weiterlesen »
Wenn Hunde schmatzen

Wenn Hunde schmatzen

Machst Du Dir Gedanken, weil Dein Hund ständig schmatzt? Meist ist es eine komische, vielleicht auch nervige, aber harmlose Angewohnheit. Vermehrtes und anhaltendes Schmatzen kann jedoch ein Anzeichen für ein gesundheitliches Problem sein. Doch keine Panik, nicht jedes Schmatzen ist direkt ein Grund zur Sorge. weiterlesen »
Stubenreinheit bei Hunden

Stubenreinheit bei Hunden

Einen Welpen stubenrein zu bekommen, kann eine ganz schöne Geduldsprobe sein. Doch auch, wenn das einmal geschafft ist, ist es möglich, dass man sich irgendwann wieder damit auseinandersetzen muss, denn nicht wenige Hunde haben gerade im Alter wieder Probleme mit dem Einhalten. Tierheimhunde und besonders Tierschutzhunde aus dem Ausland können je nach Vorgeschichte auch bezüglich der Stubenreinheit eine Herausforderung für ihre neuen Herrchen oder Frauchen darstellen. Hier erfährst Du, wie Du einen Welpen stubenrein bekommst, und wie Du vorgehen solltest, wenn Dein erwachsener Hund (wieder) in die Wohnung macht. weiterlesen »
Unsere 5 Tipps für den Fellwechsel

Unsere 5 Tipps für den Fellwechsel

Mit dem Frühjahr beginnt der Fellwechsel bei Hund und Katze. Das wärmende Winterfell weicht dem leichten Sommerfell und zurück bleiben Fellflusen wohin man blickt. Was für Dich lästig ist, ist für den Organismus Deines Vierbeiners Höchstarbeit, welche auch Begleiterscheinungen wie Fellveränderungen, schuppende Haut oder Appetitlosigkeit mit sich bringen kann. weiterlesen »
Ohrenpflege bei Hund und Katze – Was ist wichtig?

Ohrenpflege bei Hund und Katze – Was ist wichtig?

Erkrankungen der Ohren sind bei Hunden und Katzen häufig anzutreffen, wobei Tiere mit Stehohren, wie Katzen, Schäferhunde oder Chihuauas, viel weniger betroffen sind als welche mit Schlappohren, z.B. Cocker Spaniel oder Pudel. weiterlesen »
Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Die Bauchspeicheldrüse liegt in der Nähe der Leber im oberen Bauchraum des Hundes. Sie erfüllt zwei Hauptaufgaben: Einerseits steuert sie die wichtige Blutzuckerregulation (endokrine Funktion) durch die Produktion und Ausschüttung von Hormonen. Insulin senkt den Blutzuckerspiegel, der Gegenspieler Glukagon wird ausgeschüttet, wenn der Blutzuckerspiegel zu niedrig ist. Und andererseits bildet sie wichtige Enzyme für die Verdauung (exokrine Funktion). weiterlesen »
Gelbe Schleifen bei Hunden

Gelbe Schleifen bei Hunden

Immer öfter sieht man beim Spazierengehen Hunde, die eine gelbe Schleife oder ein gelbes Tuch um den Hals oder an der Leine tragen. Die Idee stammt aus Schweden und nennt sich „Gulahund“ – der gelbe Hund. Die gelbe Markierung soll andere Hundebesitzer und/oder Passanten darauf aufmerksam machen, dass der Hund gerade keinen Kontakt zu anderen Hunden und Menschen möchte oder haben darf. Hier findest Du alle Informationen zu den Hintergründen der aus Schweden stammenden Idee! weiterlesen »
Wann verlieren Hunde ihre Milchzähne?

Wann verlieren Hunde ihre Milchzähne?

Wenn vor den Zähnen Deines Welpen plötzlich nichts mehr sicher ist, kann der Zahnwechsel daran Schuld sein. Informiere Dich hier über typische Symptome und wie Du Deinen Hund in dieser Zeit unterstützt! weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.